Satte Farben: SAT.1 ändert Senderlogo

SAT.1-Ball

SAT.1, 1984 gegründeter Privatsender in Deutschland, hat sein Logo aufgefrischt. Das Markenzeichen von SAT.1, der Ball, erstrahlt zukünftig wieder so bunt wie zu den Anfängen des Senders.

Zuletzt wurde das SAT.1-Logo 2011 modifiziert (dt berichtete). In diesem Zuge wurde das für den Sender typisch bunte Farbspektrum wieder eingeführt. Die neuerliche Anpassung ist das insgesamt fünfte Redesign des Markenzeichens. Hier die Darstellung der Evolution des SAT.1-Logos seit 1985–2011.

Erstmals zu sehen sein wird das Markenzeichen in veränderter Optik am kommenden Mittwoch, wenn die vierte Staffel der Kochsendung „The Taste“ startet.

SAT.1-Logo vorher und nachher

SAT.1 Ball/Logo – vorher und nachher

Die Farbbänder, sieben an der Zahl, wurden verbreitert, wodurch die Vielfarbigkeit des SAT.1-Balls nun (wieder) stärker zur Geltung kommt. Der Glossy-Look bleibt dabei weitestgehend erhalten.

Realisiert wurde das Design von der Inhouse-Agentur Creative Solutions.

Kommentar

Die veränderte Anmutung des Senderlogos ist SAT.1 keine gesonderte Erklärung wert. Lediglich in einer Randnote innerhalb einer Pressemeldung zur Kochsendung „The Taste“ wird auf die visuellen Neuerungen, zu denen offenbar auch ein verändertes On-Air-Design zählt, eingegangen. Das ist schon ungewöhnlich. Wenn sich das gesamte Design eines Senders inklusive Trailer, Trenner und Print ändert, dann wird eine solche Umstellung in der Regel nach Außen kommuniziert. Offenbar hat auch die Klavika als Hausschrift von SAT.1 ausgedient. Wie mir auf Nachfrage mitgeteilt wurde, rückt an deren Stelle die Ridley Grotesk. Außer den hier gezeigten Ansichten des Logos gibt es derzeit keine Darstellungen, die das neue On-Air-Design zeigen. Soweit zur grundsätzlichen Einführung des Logos.

Was die Gestaltung betrifft, fällt der große Kontrast zwischen filigraner Typographie und einer überaus satten Farbanmutung auf. Der Ball wirkt schwer, auch weil die Bandzwischenräume nahezu vollständig mit Verläufen gefüllt sind. Die Farbbänder wurden einige Grad gegen den Uhrzeigersinn gedreht, wodurch die warmen Farben noch weiter in den Mittelpunkt rücken. Der Farbeindruck ist dadurch weniger ausgewogen als bislang – es dominieren Violett, Purpurrot und Orange.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das Design im Live-Betrieb darstellen wird.

Mediengalerie

Update 12.10.2016

Von Seiten der verantwortlichen Agentur wurde heute weiteres Video- und Bildmaterial veröffentlicht, das das neue On-Air-Design von SAT.1 zeigt.

Pressetext der Agentur zum neuen On-Air-Design

5 Jahre nach dem letzten Redesign des Senders im Sommer 2011, präsentiert sich SAT.1 ab 12. Oktober 2016 im neuen Design. Neues Logo, neue Farben, neue Typografie und eine aktuelle Animationssprache lassen den Sender frischer und moderner aussehen.
Mit der Rückkehr des farbigen Senderlogos ist der Wunsch nach mehr Farbe immer größer geworden. SAT.1 bietet dem Zuschauer im Programm ein breites Spektrum, dem auch im Design Rechnung getragen werden soll.
Der Ball wurde folgerichtig noch bunter und freundlicher, er zeigt seine Farben außen in den Lamellen, die jetzt eine weiße Kugel umspannen.
Sieben Farbwelten im On-Air Design ergänzen den Anspruch auf Farbe.
Ein neues Element im Corporate Design des Senders ist ein multifunktionales, farbiges Tag. Ein Halbkreis, der den Ball ergänzen oder vertreten kann, er ist Träger der Wortmarke und entfaltet in seiner Anwendung in bewegten Medien, sein ganzes Können. Cursor, Orientierungspunkt und Marker von Informationen sind mögliche Funktionen. Er kann sich zu Icons öffnen, Übergänge auslösen und schließlich zum Ball transformieren.
Das Grundprinzip des Infodesigns beruht auf einer Layermechanik, die je nach Bedarf mehrere Ebenen öffnen kann, um Bilder oder Typografie zu ordnen.
Die neue Hausschrift von SAT.1 ist die Ridley Grotesk und löst damit die Klavika als Senderschrift ab.

34 Kommentare zu “Satte Farben: SAT.1 ändert Senderlogo

  1. Unten links die weiße Ecke sieht auf weiß aus wie ein Fehler.
    Ansonsten: Okaye Änderung. Typisch deutsches Senderlogo. Unspektakulär, Glossy, Knallbunt.

    • Die weiße Ecke blieb mir auch sofort im Blickfeld hängen. Ich glaube aber das es sicher nicht soviele Anwendungen auf Weiß im OnAir-Design geben wird. Grundsätzlich finde ich es doch gelungen. Der letzte Ball wirkte doch eher kühl und technisch. Ich hoffe nur das es jetzt nicht zu Bunt wird.

  2. Welch unnötige Änderung. Keine Verbesserung, eher ein kleiner Rückschritt.
    Bei der Typo dockt das „T“ oben zu nahe an die „1“ an, oder sehe nur ich das so?

  3. Irgendwie hat sich der Sender damit wohl keinen Gefallen getan. Wie bereits in anderen Kommentaren erwähnt wirkt der weiße Bereich zwischen den Grüntönen sehr störend. „Wie gewollt und nich gekonnt“. Ich fand die Ansicht wie vorher auch wesentlich ausgewogener und dezenter. Hatte demnach für mich mehr seriösität. Dieses knallbunte steht dem Logo einfach nicht.

    Ich bin ja gespannt wie man das On Air Design da präsentieren möchte. Wird wohl ähnlich Knallbunt und unausgewogen.

  4. Schade, fand die silberne Kugel mit bunten feinen Linien immer wesentlich ansprechender als die Variante andersrum. So ist das für mich zu aufdringlich und störend.

  5. Ich finde es ziemlich breit getreten und willkürlich. Irgendiwe matschig. Vorher waren es bunte Akzente und jetzt ist es einfach bunt extrem. Vor allem auf diesem Petrol-farbenen Hintergrund finde ich die Änderung unmöglich. Ich weiß ich tendiere da zur Meckerei, aber ich finde nicht, dass das Logo durch die Änderungen gewonnen hat.

  6. Nachdem ich vermute, dass sich der Ball im On-Air-Design drehen wird, ist die etwas unglückliche weiße Ecke zwischen den beiden grünen Streifen im „Standbild“ vielleicht zu vernachlässigen.

    Aber auch ich finde, dass die invertierte letzte Version des silber-weißen Balles, mit den „Schlitzen“, durch die die Farben zum Vorschein kamen um einiges dezenter und optisch hochwertiger. Jetzt nähert man sich wieder an den ursprünglichen Ball der 90er an.
    Was mir garnicht gefallen würde, ist, wenn das Cornerlogo auch wieder knallbunt wird; sowas geht garnicht. Allgemein scheint mir alles viel zu farbig, besonders, wenn ich die Variante mit dem blauen Hintergrund sehe.

    Und die Schrift, … Abstände wurden hier garnicht beachtet. Die 1 beißt sich ganz böse mit dem T. Sie scheint mir auch neben dem pompösen Ball etwas zu klein, bzw. zu dünn.

    Beim Logo sehe ich leider keine Verbesserung, aber vielleicht kann ja das On-Air-Design überzeugen.

  7. Es sind nun auch nur noch 7 anstatt seit 2008 die bekannten 8 Schlitze.
    Der Farbball wirkt nun sehr wuchtig. Bin trotzdem auf die Animationen gespannt.

  8. Zum Thema Ecke:
    Schaut euch mal das Bild mit dem farbigen Hintergrund an. Da scheint der Ball etwas anders zu sein – sowohl in der Ausrichtung/Perspektive als auch in der Ausarbeitung der besagten „weißen Ecke“. Dort scheint es dann korrekt zu sein. Hier mal ein GIF dazu!

    Ist nur die Frage, ob Sat1 der Fehler bewusst ist und vor allem wie er zustande kommt.

    Ansonsten brauchts das neue Logo für mich auch nicht unbedingt. Ich fand die Einführung der Farben 2011 damals sehr gelungen. Der weiße Ball mit den schmalen Farbschlitzen war ansprechend und modern – ja sogar leicht futuristisch.

    Jetzt ist es wieder voll in die Fresse. Alleinstehend sicher nicht hässlich, aber gerade in Verwendung vor farbigen Hintergrund viel zu bunt und überladen. Die Typografie ist auch nicht so optimal, gerade die Verwendung bei „T“ und der Ziffer „1“ im Sendernamen beißt sich das doch arg. Die Zeichensetzung ist viel zu eng an dieser Stelle.

    • NACHTRAG:
      Mit Sichtung des On-Air-Design kann man den Machern natürlich eine hervorragende Arbeit unterstellen. Das Konzept und die Animationen sind hübsch gemacht und scheinen in sich stimmig.

      Unterm Strich bleibt es Geschmackssache, ob nun der farbigere Ball und das quietschbunte Design mehr up-to-date ist. Für mich geht das On-Air-Design prinzipiell in Ordnung. Jedoch wäre ich bei dem alten Ball (Farb-Weiß-Aufteilung) geblieben – das ist mir dann doch zu bunt!
      Die Sache mit dem „T „und der „1“ der neuen Hausschrift empfinde ich als Problematisch – das hätte man augenfreundlicher lösen müssen (zBsp. mit mehr Freiraum des Punktes dazwischen).

  9. Überzeugt mich nicht. Der alte Ball (mit mehr Weißraum) sah irgendwie edler aus. Außerdem ist der neue Ball jetzt viel zu Rot-lastig. Wahrscheinlich wäre der goldene Mittelweg hier die beste Lösung gewesen = Farbbalken so dick wie die Zwischenräume.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>