Überspringen zu Hauptinhalt

Relaunch von Bundestag.de

Bundestag Relaunch

Nachdem vor wenigen Wochen die Bundeskanzlerin einen neuen Webauftritt bekommen hat, wurde nun die Präsenz des Bundestages runderneuert. Neben den funktionellen Erweiterungen – unter anderem ist nun GoogleMaps bei der Suche nach Abgeordneten integriert – wurde auch das vom Büro Uebele entwickelte neue Corporate Design des Bundestages implementiert. Uebele entwickelte die Bildmarke des Bundesadlers weiter, nachdem diese zuletzt 1999 vom Studio Laeis überarbeitet wurde (nachfolgend abgebildet). Im Webauftritt kommt nun die neue, weiter vereinfachte und schlankere Form zum Einsatz, allerdings in einer nicht weboptimierten Fassung.

Bundesadler Redesign

Der bislang dynamische Aufbau ist nun einer festen Breite von 910 Pixeln gewichen. Im Mittelpunkt des neuen Angebots stehen Videos sowie das Thema Transparenz. Wie es in der offiziellen Pressemeldung heißt seien Datenbanken schneller aufrufbar. Tatsächlich wird der Nutzer schnell durch die Ebenen geführt, landet aber zuweilen auf Seiten, in den der Text aufgrund der gleichzeitigen Nutzung der rechten Spalte von einer grauen Linie – dem Hintergrundmotiv – durchzogen wird. Auch eine Form der Transparenz, eine störende. Im Schriftklassenkonzept sorgt die Georgia in einer kleinen Größe innerhalb der Navigation nicht gerade für den allerschnellsten Zugang. Als Überschrift weiß sie zu gefallen.

Der fixe und blasse Hintergrund gepaart mit der Linksbündigkeit des Auftritts wirken nicht besonders überzeugend. Warum stellt man den Auftritt nicht zentriert ins Fenster? Ich hätte sehr gerne statt der grauen Blässe ein Vollfarbenmotiv gesehen. Vielleicht war dies ja sogar in einem Entwurf vorgesehen, von den Verantwortlichen aber als zu grell abgelehnt. Wer weiß. Auch die Karussell-Module dürfen gerne etwas mehr Pep bekommen, denn die Bewegungen vollziehen sich im Schnecketempo. Ansonsten ein gut gemachter Auftritt, in dem man Lust bekommt sich mal etwas genauer umzuschauen.

Bundestag Header

Schade ist lediglich, dass keine 10 Minuten investiert werden konnten, um den Bundesadler in einer sauberen Form in den Auftritt zu integrieren. Der Adler ist grau statt schwarz. Die Zwischenräume der Federn an den Flügeln und die Federn am Körper laufen zu und von Auge und Schnabel, letzterer ist ja seit der erneuten Überarbeitung offen, ist kaum noch etwas zu erkennen. Vom Favicon ganz zu schweigen. Anders in der optimierten Form, die ich kurzer Hand erstellt habe.

Nach einer europaweiten Ausschreibung erhielt die Agentur Babiel den Zuschlag für den Relaunch.

Vielen Dank für die zahlreichen E-Mails zur Umstellung!

Dieser Beitrag hat 27 Kommentare

  1. Find es so unendlich schade, dass wir diesen dicken Gockel als Staatswappen haben. Andere Staaten haben soviel representativere Symbole.
    Echt traurig T____T

  2. Ingo, Du hast Recht. Es sind 970px und nicht 910px. Im Firefox ist bei mir die Standardschriftgröße von 16 auf 15 verrutscht, wodurch auch die Breite verringert wurde. Danke fürs Nachmessen.

    Nicht nachvollziehen kann ich, dass in drei Kommentaren die Site mit “düster” beschrieben wird, zumal der neue Auftritt deutlich mehr hellere Bereiche enthält als sein Vorgänger. Ein dunkelgrauer Balken im Header und eine ebenso gefärbte Textbox machen einen Auftritt doch nicht gleich düster. Auf den Unterseiten geht der Anteil schwarzer Fläche gegen 1%. Ich meine es ist kein treffendes Adjektiv, es zeigt aber, dass es für ein Empfinden keine Schablone gibt.

  3. Mal abgesehen vom kompletten Design der Seite, das nun definitiv heller/luftiger und damit zugänglicher wirkt (dem Trauerkartenheader muss ich leider auch zustimmen), verstehe ich absolut nicht, warum man soviel am Adler gemacht hat. Ich finde der alte sieht 10x besser aus. Selbst wenn man den alten schwärzen würde, wäre er schöner als der neue, der m.E. irgendwie unförmig aussieht. Den offenen Schnabel hingegen finde ich (besonders) zum neuen Logo sehr passend.

  4. Ja, auch wenn es leider off-topic ist – aber der Adler ist so kein erhabenes Tier mehr :-( …
    Der Auftritt hat viele schöne Facetten, die Farbgebung gefällt genauso wie ein Großteil der Typografie.
    Schade daß diverse Hintergrundbilder den Fokus nehmen und dadurch immer wieder das Lesen erschweren.

  5. 1. Firefox, IE, Opera: drei Browser, drei andere Header. Seiten wie die zum Gemeinsamen Ausschuss sind nur im FF nicht zerschossen.
    2. Die Navigation ist fehlerhaft umgesetzt. Der IE stellt hier auch im Navigationspunkt Sitzverteilung das Aktiv-Pfeilchen zum Teil dar, hier fehlt das selbige für den aktiven Punkt komplett in allen Browsern. (GoogleMap rechts ist im IE nicht zu sehen)
    3. etc blabla

    Die größten Seiten werden in Deutschland immer von den größten Amateuren umgesetzt scheint es. :)

  6. Ich find’s ja total super, dass der Internetauftritt des Bundestages endlich mal den Schritt Richtung “Web 2.0” gewagt hat.

    Was mich allerdings total stört, ist der feste Seitenhintergrund, der nichtmal hoch aufgelöst ist, sondern der ganzen Seite einen leichten “Trash”-Faktor verleiht. Mit dezentem Hintergrund würde die Seite wesentlich stabiler und moderner wirken.

  7. Die deutschen haben ein Problem mit schwarz oder dunkelgrau (Krematorium). Deswegen finden viele die Seite auch düster.
    Da kommen unterschwellige Schuldgefühle zum Vorschein.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen