Überspringen zu Hauptinhalt

Redesign Schweizer Schokoladenmarke Maestrani

Maestrani Logo

Die Schweizer Traditionsschokoladenmarke Maestrani hat einen Refresh der Marke vorgenommen. Ein Redesign, das überrascht, denn mit Blick auf das neue Logo stellt man sich die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass eine derart sympathische Wortmarke durch ein ungeordnetes und weniger markantes Konstrukt abgelöst werden konnte.

Es ist schon erstaunlich. Von einer Traditionsmarke ist nun so gut wie nichts mehr zu sehen. Selbst die Integration der Jahreszahl vermag nicht zu retten, was der neue mit Minuskeln bestückte Schriftzug und vor allem das langgestreckte M verbockt haben. Nun sieht das Logo aus, als gehöre es zu einer italienischen Eisdiele.

Bemerkenswert ist das Redesign auch deshalb, weil man das Subbranding der Marke „Schweiz“, das gerne als Qualitätssiegel hinzugenommen wird, deutlich zurückgenommen hat. Statt einer zentriert angeordneten Fahne kann man nur noch anhand der klein gesetzten Tagline die Herkunft der Marke ablesen.

Teilen

Dieser Beitrag hat 61 Kommentare

  1. Achims Vergleich mit einer italienischen Eisdiele kann ich nur zustimmen. Hier wurde leider eine „echt Marke“ abgelöst.

    Ich kann mir diesen Schritt nur als Ergebnis einer Marktanalyse erklären. Denn viele andere Institutionen arbeiten ebenfalls mit „weichen“ Handschriften, was die Geschäftführung durchaus veranlasst haben könnte, diesen Schritt zu unternehmen. Aber das sind reine Spekulationen, die hier nur als Einstieg dienen sollen.

    Nun zum Logo selbst:

    Betrachtet man das Logo ohne direkten Vergleich, erkennt man schon einen Zusammenhang. Weichere Schriften und erdige bzw. weichere Farben assoziieren Genuss, Ruhe und Gemütlichkeit. Also man kann da schon die Herangehensweise verstehen.

    Was ich aber nicht verstehen kann, ist, dass man das vorherige Logo völlig Außeracht gelassen hat. Es fehlt nun jeglicher Bezug zur Region – was natürlich auch gewollt sein kann, aber eigentlich nicht gewollt sein dürfte.

    Leider wurde sich auch von der durchaus interessanten Wortmarke verabschiedet und nun durch eine „einfache“ Serifenschrift ersetzt.

    Nun hat man leider ein mutloses Logo, welches weder den direkten Vergleich mit der Konkurrenz, noch einer anderen (gleichwichtigen) Marke überstehen würde.

    Hier noch ein paar Links der Konkurrenz:

    LindtCamilleblochDolfin – Englische SeiteMilkaSarotti

  2. Sicher schwer, die Website ohne eine Tabelle so hinzubekommen – dafür immerhin ein Stern von mir ;-)

  3. Was ich bei schweizer marken immer toll finde ist einfach das viereck mit dem kreuz wie auch hier beim alten logo. finde das einfach sehr schick und kann nicht verstehen wie man es so mir nicht dir nichts aus dem logo verbannen konnte. Wer hat denn das ganze zu verantworten?

  4. Schlimm schlimm:
    http://www.tagblatt.ch/aktuell/wirtschaft/tb-wi/Maestrani-frischt-sich-auf;art149,1284971

    „Heute wird über die strategische Ausrichtung von Marken meist in der Geschäftsleitung entschieden. Maestrani: «Wir, ich und meine Frau, entscheiden das privatissimo», so seine einfache Botschaft, mit der er erfolgreich Marke und Produkt verband. Das ging lange gut so.

    Was also hat Vettiger, der durch seine Ruhe besticht, unternommen? Maestrani wurde wieder zur Dach- und Produktmarke erhoben. Gleichzeitig wurde ein neues Logo kreiert: Die Marke Maestrani wird von einem M mit einer geschwungenen Linie überdacht, was diskret den Status als Dachmarke andeutet.“

    Ich nehme an die haben das selbst gestaltet und die frau hat dann gesagt das es ihr gefällt… na super… es muss nicht gefallen, es muss zur strategischen ausrichtung und zum geschäft passen. Zudem die Werte eines Unternehmens darstellen.

  5. Ich dachte auch, dass die Zuordnung vertauscht sei, aber leider ist dies nicht der Fall.
    Dazu fällt mir nur noch eines ein:

    „Wer es nur anders und nicht besser macht, sollte besser was anderes machen!“

  6. Oh je, das alte Logo hatte Klasse, war schlicht und klar gestaltet, dazu noch der rote Akzent mit der Schweizer Flagge.
    Das neue ist wirklich absolut 0815 und könnte gut und gerne jede beliebige Discount-Schokoladentafel zieren. Sehr schade.

    Habe auf den ersten Blick auf jeden Fall gedacht, links wäre das Redesign.

  7. Nach dem Aufruf zu besseren Kommentaren tut es mir leid hierzu nicht mehr schreiben zu können als:

    EPIC FAIL.

    Da wurde der Marke der Wind aus den Segeln genommen.
    Ich stimme jan zu. Zum modernisieren hätte es eine leichte Überarbeitung der Typo getan zumal ich die Spationierung an zwei Stellen nicht gelungen finde (Ma estra ni)
    Weniger ist manchmal mehr.

  8. absoluter schritt nach vorne, meiner meinung nach. kein hauptgewinn, aber zumindest etwas.

    das alte logo konnte genau garnix, außer altbacken zu wirken. die flagge war ganz nett, wobei ich nichts damit anfangen kann, das sie zentriert gesetzt wurde. das loch zwischen dem A und dem E finde ich absolut unharmonisch.

    liegt wohl daran, dass mir die marke bis heute kein begriff war.

  9. Auch ich empfinde das neue Logo als einen großen Rückschritt.

    Visuell hat es rein gar keine Ähnlichkeit zu seinem Vorgänger und ist zudem noch ziemlich charakterlos und austauschbar. Anstatt die Holzhammermethode anzuwenden, wäre hier ein moderates Redesign sicher die bessere Wahl gewesen.

  10. Seit 1852 gibt es die Marke.
    Ich finde es nicht sehr traditionsbewusst, das Logo zu verändern und die Schweiz-Flagge wegzulassen.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen