Überspringen zu Hauptinhalt

Opel erneuert visuelle Identität

Opel Logo

Etwas mehr als zwei Jahre sind vergangen seitdem Opel zuletzt ein neues Logo präsentierte. Im Mittelpunkt der gestalterischen Veränderungen stand im Januar 2007 die Ausarbeitung hin zu mehr Volumen. Der Opel-Tab, die lange Jahre prägende gelbe Kachel, auf der das Logo stets positioniert wurde, ist seitdem Geschichte. Nun wurde erneut das Markenzeichen des Rüsselsheimer Autoherstellers modifiziert. Diesmal stand eine Verbesserung der Kontrastverhältnisse im Zentrum des Redesigns.

Ein Auslaufmodell

Zuletzt wurde das Citroën-Markenzeichen überarbeitet, nun also das von Opel. Der Wandel in der Automobilbranche ist auch im Design sichtbar. Die Veränderung am Opel-Logo ist allerdings eher evolutionärer, statt revolutionärer Natur. Sie war bitter nötig, denn mit der vor zwei Jahren durchgeführten Änderung verlor es jegliche Schärfe und Klarheit, die aber doch für ein Markenzeichen so essentiell sind. Der Schritt hin zu einer erneuten Überarbeitung zeigt, dass auch die Verantwortlichen nun ein Einsehen hatten. Der Verlauf in der Wortmarke war ebenso ein Irrläufer, wie die zu stark gesetzten Glanzlichter im Ring. Die Diskussion zum letzten Logowechsel und die geäußerte Kritik war eindeutig: “kommt aus dem Kaugummiautomat”, “Billigmarke” und “Fehlgriff” konnte man in den Kommentaren lesen. Geschenkt. Das Logo wurde abgelegt. Nun folgt als Nachfolger ein wieder markanteres Signet, das helfen soll Klarheit und Präsenz zurückzugewinnen.

Das neue Logo – Details zur neuen visuellen Identität

Opel Logo

  • 1. Die „Tagline“ verzichtet auf eine 3D-Anmutung und erscheint dadurch klarer und besser lesbar, insbesondere in kleinen Formaten auch für das Web.
  • 2. Glanzlichter sind immer noch sichtbar. Die Form wurde allerdings vereinfacht und der blaue Farbverlauf reduziert
  • 3. Der Kontrast wurde verstärkt, die Form vereinfacht.
  • 4. Der „Blitz“ enthält weiterhin Schatten und Glanzlichter. Er wurde leicht vereinfacht.
  • 5. Die Wortmarke ist nicht mehr im 3D-Stil angelegt sondern besteht vollflächig aus Gelb und Schwarz. Das sorgt für mehr Kontrast und eine verbesserte Lesbarkeit.
  • Eine “dynamic bar” wird sich ab sofort in allen Medien finden. Farbig abgesetzte Footer bzw. Header enthalten einen gelben Akzent.

Opel Dynamic Bar

Insgesamt eine spürbare Verbesserung. Im Nebeneinander der beiden Logos sieht der Vorgänger wirklich blass aus. Wie heißt es so schön, lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Erschrecken muss man sich beim neuen Logo wirklich nicht. Es ist konsequent. Es ist wieder in der Spur. Die Tagline muss man nicht mögen aber die Klarheit der neuen Form und die vom Verlauf bereinigte Wortmarke fallen positiv auf. Die Überarbeitung des neuen Logos übernahm die Agentur Interbrand (Amsterdam), die den Autohersteller strategisch berät.

Opel Relaunch

Auch die Website wurde kürzlich aufpoliert. Der Struktur, dem Aufbau und den Inhalten wurde von MRM Worldwide (Frankfurt) eine neue Oberfläche verpasst. Die Gesamtbreite ist weiterhin 770 Pixel und “outet” den Relaunch als “Facelift”, bei dem zwar Vieles aber nur dezent angepasst wurde. Die Startseite wurde hierbei noch vergleichsweise stark modifiziert.

Dieser Beitrag hat 64 Kommentare

  1. Die Verläufe etc sind jetzt vllt besser, aber ich find die Form selbst so klobig. :-| macht mich jetzt nicht unbedingt glücklich dies anzusehen.

  2. Prägnanter ist es. Der Blitz erschlägt einen jetzt aber. Hier wäre mal eine Reduktion im Stil des Mercedes-Sterns echt ein Fortschritt gewesen. Aber vermutlich liegt das schon in der Schublade und wird schrittweise angegangen.

  3. Nachtrag: Auch auf der Webseite – die insgesamt sehr gelungen ist – wirkt das Logo wie Heavy Metal…

  4. Wieder mal ein Beispiel dafür, dass selbst in der heutigen Zeit immer noch Webseiten gibt, nicht ohne Layout-Tabellen umgesetzt werden können. Traurig, vor allem da das Layout alles andere als schwierig auch ohne umsetzen gewesen wäre. Aber auch vom Design her ist, die Seite ( vielleicht bis auf die Startseite ) nicht der “Burner”.

  5. Eine eindeutige Verbesserung und ein guter Schritt.
    Die Reduktion mancher 3D-Elemente in Schrift und Form waren gut und notwendig.
    Den Blau-Anteil im Chrom-Look fand ich gar nicht schlecht, da dies das Metall-Gefühl verstärkte, das hätte ich vielleicht drin gelassen.

    Insgesamt sehr gut. Das Bildzeichen wirkt aber (wie damals schon gesagt) sehr klobig, zumindest den Ring hätte man etwas eleganter formen können.

  6. Technisch gesehen stimme ich dem zu, dass das überarbeitete Logo besser ist, also besser lesbar, der Ring prägnanter. Allerdings empfinde ich das neue Logo als “billiger”, es sieht ein wenig nach Plastik aus (erinnert mich an Logos auf Action-Spielzeug-Verpackungen). Passt gut zur – mit oder ohne Verlauf – schlimmen Opel-Schriftzug. Allerdings scheint mir das Logo auf dunklem Grund deutlich besser zu wirken, wie z. B. in den abgebildeten Anzeigen. Kann man die irgendwo größer sehen?

    Diesen “Dynamic Bar” finde ich gar nicht so übel. Hat was mit der Marke zu tun (Blitz-Schweif) und trägt zur Unverwechselbarkeit der Anzeigen bei. Allerdings entsteht eher eine gefühlte Nähe zu Zoom-Zoom-Mazda (verwenden die das Zitronengelb noch?), als zu den großen deutschen Automarken mit ihren eher statischen Gestaltungselementen. Warum aber auch nicht?

  7. Bei der Navigation wollen meine Augen focusieren aber nach 10 Sekunden hab ich Kopfschmerzen so schlecht ist die Schrift und unscharf oder ich bin alt – keine Ahnung.

    Hinweis: tvspielfilm.de is neu aufgesetzt

  8. Das Wort “klobig” mag etwas übertrieben sein, aber es ist etwas Wahres dran: der den Blitz haltenenden Ring ist dicker oder wirkt zumindest fülliger…. Mich als Opel-Fahrer stört schon jetzt, dass Opel sein Logo zu groß auf den (aktuellen) Autos platziert. Wenn es jetzt noch stärker hervorsticht, fühle ich mich noch mehr zum sog. Cleaning hingezogen….

  9. Sehr interessant, dass die Überarbeitung in der derzeitigen Situation veröffentlicht wird, hmm. Ein schönes Beispiel für Theorie und Praxis eines Logos. Das “Vorher” wirkt auf mich optisch viel angenehmer, aber die neue Variante ist eindeutig besser lesbar.
    Die Website wirkt im besten Falle lieblos …

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen