Skip to content

Österreichische Bundesliga erhält modifiziertes Logo

Österreichische Bundesliga Logo

Mit Beginn der Saison 2009/10 bekommt die Österreichische Bundesliga ein neues Signet. Sowohl die Bildmarke als auch der grundsätzliche Aufbau bleiben erhalten und wurden behutsam weiterentwickelt. Verläufe lassen den Ball plastischer erscheinen. Ein Schattenwurf unterstützt diesen Eindruck. Die neue Wortmarke ist wesentlich präsenter und direkter.

Sowohl die Anhebung der Schriftstärke, als auch die Reduzierung der Buchstabenabstände wirken sich positiv aus. Die Buchstaben “LI” stehen allerdings etwas zu dicht beieinander. Den Kreativen gelingt es dennoch, trotz einer analogen Anordnung des Signets der Deutschen Bundesliga einen eigenen Charakter herauszuarbeiten. Vor allem die rechte Seite der Wortmarke ist besser gelöst, als sein deutsches Pendant, bei dem das “S” doch stark überkippt.

Für das Redesign zeichnet Smolej & Friends verantwortlich, die vermutlich gerade an der Überarbeitung ihrer Website arbeiten. Und noch ein Wink an die Macher von bundesliga.at: Im Seitentitel fehlt ein “chi” (“Österreischen”) ;-)

Danke Christian und Gregor für den Hinweis!

Dieser Beitrag hat 81 Kommentare

  1. Mein erster Eindruck war nicht gleich positiv zu werten. Nach dem ich die dt Kritik gelesen hatte, konnte ich mich dem Entwurf schon eher annähern und auch die die Verbesserungen nachvollziehen. Aber so richtig kann ich mich nicht anfreunden. Wirkt für meinen Geschmack ein wenig zu rund und zu web 2.0. Einen Schatten mit der Kombination eines Verlaufs ist nicht gerade in meinen Augen die Verbesserung schlecht hin. Viel mehr sollte man an der Reduktion arbeiten, als diese durch modische Erscheinungen aufzuwerten. Sicher war dies keine leichte Aufgabe überzeugt mich aber leider nicht so recht.

  2. Ich kann mich irgendwie mit der Schriftwahl nicht anfreunden, die passt nicht zu der Qualität der überarbeiteten Bildmarke. Speziell das Liga wirkt ein wenig unglücklich, nicht nur wegen der LI Problematik, die du bereits angesprochen hast.

    Das Rot würde ich mir auch etwas dunkler wünschen. Ansonsten ein guter Schritt in die richtige Richtung im Direktvergleich zum alten Logo – obwohl ich die alte Bildmarke, aufgrund meiner 3D Antipathie lieber mag :P

  3. Ich fand auch den ersten Eindruck nicht gleich überzeugend. Ich finde den Schatten und den Verlauf zu krass und das neue Logo wirkt in meinen Augen zu dunkel.
    Moderner finde ich tatsächlich das Alte.
    Dennoch aber wikrt der Ball nun realistischer und runder und nach durchlesen der dt-Kritik finde ich nun auch den neuen Entwurf besser :)

  4. Schatten und Verläufe sind eigentlich auch nicht wirklich mein Fall. Bei dieser Überarbeitung allerdings muss ich zugeben, dass sich das Windrad nun eindeutig als Ball erkennen lässt. Der Schatten unter dem Ball könnte allerdings etwas softer sein.
    Leider funktioniert der enge Mittelsatz nicht so gut, da die beiden Anfangsbuchstaben B und L eine Senkrechte haben, die Endbuchstaben S und A aber leider mit Rundungen bzw. einer Schräge enden. Beim Vorgänger war das durch die Laufweite optisch etwas ausgeglichener.

  5. Ich kann dir nur zustimmen, Achim – man schafft es wirklich einen eigenen Charakter gegenüber der deutschen Bundesliga herauszuarbeiten, insbesondere durch die Integration der eigenen Flagge in den Ball. Allerdings sehe ich ähnlich wie Jan den Web 2.0-Effekt kritisch. Das alte Logo erschien mir etwas vielfältig einsetzbarer, auch wenn es vielleicht etwas weniger modern wirkt. Ich halte das Vorgängermodell gleichwohl für zeitloser.

    Und noch ein Wink an den Macher von designtagebuch.de: In der Artikelüberschrift fehlt ein “e“ (“modifiziertes“) ;-)

  6. Absoluter Fortschritt. Allerdings missfällt mir die Spationierung zwischen I und G. Ansonsten, sehr schön!

  7. Ich bin Laie und nur zufällig in die Diskussion gestolpert. Ich kenne auch nicht die dt. Kritik. Mir gefällt das alte Logo viel besser, da es stilisierter ist. Ist das nicht der Sinn von Logos im Gegensatz zu Zeichnungen oder Fotos, daß etwas grafisch gestaltet und damit auch nur angedeutet wird? Ich finde das neue Logo plump. Beim alten Logo gefiel mir das grau (im Kontrast mit rot sehr schick), die auseinandergezogene und niedrigere Schrift war viel eleganter, jetzt wirkt die Schrift gedrungen wie kleines dickes Müller. Womöglich war das alte Logo zu schick für so einen massenkompatiblen Sport? Schade…

  8. …und warum schwebt der Ball auf einmal. Der Ball in Bewegung hätte dann ein wenig mehr Dynamik vertragen können (wenn man schon versucht das Ganze realistisch wirken zu lassen).
    Ansonsten bin ich vom alten Logo mehr angetan – wirkt viel moderner und wie auch schon erwähnt, die Wortmarke scheint ausgeglichener.

    Wären die Logos nicht mit vorher und nachher betitelt hätten bestimmt so einige das Fettnäpfchen mitgenommen und hätten alt mit neu verwechselt…

  9. @sigrid – Das neue Logo bietet optisch mehr Zusammenhalt, was beim Fußball bekanntlich unabdingbar ist. Vorher ist es in meinen Augen beinahe zusammengefallen. Des Weiteren sieht das Logo frischer, moderner aus. Die Schatten bringen mehr Raum und Bewegung in das Logo. Vorher machte sich Stillstand breit.

  10. Meiner Meinung nach Eindeutig eine Verschlimmbesserung. Die Qualität des alten Logos war doch seine Einfachheit und dass der dreidimensionale Eindruck trotz der flächigen Darstellung entsteht. Wenn sich jemand daran störrt, dass der Ball nicht rund genug wirkt, wäre es meiner Meinung nach wesentlich sinnvoller gewesen, die Zeichnung zu überarbeiten um den plastischen Eindruck zu fördern. Der Schatten und die Glanzeffekte verunklären das Logo nun aber einfach nur, machen es unnötig unruhig und sind einfach nur eine äußerst Platte Lösung des Problems. Vorallem dass die Weiße Form unten nun durch den Schatten begrenzt wird zerstörrt die komplette Spannung die den Betrachter den Ball vorher durch bloße Induktion hat wahrnehmen lassen. Hinzukommt, dass für die Farblose Darstellung, ohne Graustufen keinerlei Verbesserung erreicht wurde. Es könnte der Eindruck entstehen, man hätte einfach nur ein paar Photoshopfilter über das alte Logo laufen lassen. In jeder Hinsicht eine Verschlechterung.

    Der Typo hat der Redesign, wie schon erwähnt, hingegen gut getan. Vom schlechten Kerning bei “LIGA” abgesehen auf jeden Fall eine Verbesserung.

  11. @Daniel Stimmt bei dem Logo kann man nicht feststellen ob es für die Volleyball- oder Fußball-Bundesliga ist.

  12. Typo ist besser, das Ball – der Ball ist komisch. Ein aus Pinselstrichen zusammengestztes Zeichen bekommt eine seltsame nichteuklidische Tiefe. Das ist total daneben gegange imo. Wenn man ein dreidimensionales Objekt haben wollte, hätte man eins machen sollen.

  13. @ Daniel und Jonas: stimmt, ich dachte auch erst an Volleyball, bis ich dann gelesen habe, dass es um die österreichische Liga geht. Es hat kurz gedauert, bis ich die Flagge erkannt habe …

  14. Also die Typo vom Redesign finde ich auch jedenfall besser und harmonischer. Aber beim Logo hätte man auf jedenfall dem alten Stil treu bleiben müssen und diese “Abgeflachten Kante und Relief” Stile sind ja meiner Meinung schon seit ein paar Jahren das absolute No Go.

    Zudem empfinde ich den Schatten unter dem Ball mehr als störend.

  15. Ich finde es deutlich zu dunkel. Vor allem das rot, was ja die Übereinstimmung zur Nationalflagge irgendwie verzerrt.

  16. Ich seh das Problem leider schon auf den ersten Blick wenn ich auf die Website gehe …

    Schon in der Größe ist die neu gewonnene Plastizität nicht mehr sichtbar …

  17. Also die Wortmarke gewinnt in meinen Augen im Redesign, wobei ich markus (#8) zustimme, dass der I-G-Zwischenraum stark ins Auge springt.

    Klarer Verlierer ist die Bildmarke. Der Verlauf ist unnötig, der Schatten wirk eher störend und zu dunkel und mit dem Relief wird auch einem aktuellen Trend hinterher gelaufen.

  18. Das alte Logo hatte keine Dynamik, Markus? Verstehe ich nicht. Einfach nur Schatten und Verläufe erzeugen keine Dynamik – auch ob es das Logo “frischer” machen, liegt im Auge des Betrachters.

    Zu Beginn der (hoffentlich bald überwundenen) Zeit der “Web2.0-Logos” dachten viele Laien auch, dass ein Logo einfach leuchten und glänzen muss, Aqua-Look und Schatten obendrauf.
    Obwohl die Sport-Branche schon verspielter sein darf, als ein “ernstes Unternehmen”, finde ich persönlich die Schatten und Verläufe hier zu viel. Ich hatte mich richtig gefreut, den Kommentar von Sigfried zu lesen. Dass auch “Laien” den Wert eines guten, reduzierten Logos erkennen, macht Mut.
    Denn, was helfen die Schatten, 3D-Formen und Verläufe, das Thema besser zu erkennen? In der vorherigen Version sehe ich ebensogut, dass es ein Ball ist, Bewegung ist auch im Spiel. Die ganze Sache wird nur etwas offener gelassen, zeigt somit viel mehr Stil, da mit weniger Mitteln das gleiche beschrieben werden kann.

    Die Form des Logos 1:1 mit Schatten und 3D-Formen ins neue zu übersetzen ist doch sowiso eher missglückt. Denn die alte Form sind schwungvolle Marker-Striche mit Ecken und Kanten. Jetzt werden diese aber mit einer exakt runden Schattenkante hinterlegt, dazu werden die Markerstriche noch plastisch gestaltet. Das vermittelt dem Betrachter, dass es eine reale Form sein soll, die aber leider mit den Markerstrichen nicht auf geht. Nun hat man einen “wabbeligen” Ball, dessen Form einem, besonders rechts und unten, sehr komisch vorkommt und den Betrachter irritiert. Besonders mich zieht es immer zur rechten Seite des Balls, bei dem die “wabbeligen” Kanten des Markerstriches und die saubere Kante des runden Kreises aufeinander treffen. Bei der Vorher-Version weiß ich, dass es stilisiert ist und habe (Abstände und Verhältnisse der Formen zueinander mal dahin gestellt) kein Problem mit der wackeligen Form. In dem “neuen” Logo ist es es nichts Halbes und nichts Ganzes.
    Die 3D-Formen der Streifen helfen dem Betrachter auch nicht, nur dass sie das ohnehin “aufregende” Logo noch unruhiger machen.
    Dazu schwebt der Ball, als sei es ein Science-Fiction Spiel. Soviel “Modernität” finde ich dann doch fragwürdig.

    Die Typografie finde ich besser gelungen, als bei der ursprünglichen Version. Der unglückliche Abstand zwischen I und G fällt direkt ins Auge.
    Das überkippende S des alten Logos ist eindeutig besser, obwohl ich fast denke, es hätte einen kleinen Tacken weiter nach rechts gedurft.
    Der insgesamt dunklere Eindruck des Rots ist bei der neuen Version auch besser gelungen.

  19. geil, das logo noch mal fix durch corel gejagt, ne din, die einfach nicht austerben will, drunter setzen und fettich… aber die dem österreichischen fußball sicher angemessen ;-)

  20. Sehr schade, dass Smolej & Friends die sehr schöne Minimalistik des Balls im bisherigen Logo durch eine etwas lieblose, der allgemeinen Tendenz folgendene, dreidimensionale Scheibe mit irrationalem Schattenwurf ersetzt haben.

  21. Tut mir leid, das gefällt mir aber gar nicht: Der in meinen Augen eher peinliche 3D Effekt bringt dem Logo (Das auch in meinen Augen einen Volleyball darstellt) rein gar nix, ausser das es nun zu dunkel aussieht. Mit ein wenig Gespür für Form und Farbe hätte man die offensichtlich gewünschte Plastizität des Balles auch anders herausarbeiten können. Die Kombination von Schlagschatten, Bevel bei den Markerstrichen (Wo ist da der sinn?) und dem verlauf im Weißraum des Balls sieht aus wie ein buntes Allerlei aus der Corel Filterkiste. Ich persönlich finde auch die Typo nicht so gelungen, vielleicht besser als in der alten Version, aber das Ende mit dem “s” und dem “A” seiht in meinen Augen einfach nicht gut genug aus um diese Wortteile so zu kombinieren. Das einem fertigen Logo ein solcher Spationierungsbock enthalten ist wie in der L”I”GA wundert mich nachhaltig – was haben die sich dabei gedacht?
    Ich würde das Alte behalten und der Österreichischen Liga endlich mal einen zeitgemäßen Fussball spendieren wollen.

  22. In Sachen Ball!

    Das Logo

    Die Grundidee des zentralen Logos besteht aus drei österreichischen Flaggen-Elementen, die um einen Mittelpunkt rotieren und einen Ball formen. Aber nicht den Fußball, den wir seit Jahr und Tag überall sehen, sondern einen ganz anderen Typ Ball, den vielleicht jeder Fußball-Liebhaber noch aus seiner Jugend kennt, und den viele ganz einfach als “Wuchtel” bezeichnen würden.

    Somit ein Verweis auf Ursprung und Vergangenheit der Liga!
    Ein ähnlicher Ball wurde auch 1954 gespielt!

    !!!

  23. Typografisch hätte ich mir den Mittelweg zwischen beiden Versionen gewünscht.
    Während die alte Version zu weit spationiert ist, ist es die neue Version anscheinend gar nicht und wirkt so sehr gedrungen. Dadurch ist das neue Gesamtlogo zwar schmaler, aber es verliert ein wenig von seiner festen Grundbasis, die der dynamischen Form des Balles entgegen stand und somit das Logo harmonischer machte. Die unglückliche Anordnung der Buchstaben tut ihr Übriges, um diese Festigkeit zu unterwandern: Links die gerade Kante aus B und L, rechts die unruhige Kante aus S und A. Aber da kann man wohl nicht viel machen, es sei denn man schreibt BUNDESLIGA in einem Wort. Mit der neuen Farbigkeit kann ich mich auch noch nicht wirklich anfreunden. Das Rot von LIGA hätte einen Ticken dunkler sein können, damit es nicht mehr ganz so sehr mit dem schwarzen BUNDES konkurriert. Dieses hätte man eventuell eher Richtung dunkelgrau ansetzen können, denn das volle Schwarz wirkt für mich etwa hart im Vergleich zum Rest.

    Zum neuen Ball wurde ja schon eine Menge gesagt. Obwohl ich schon oft Äußerungen in Richtung »Web 2.0« gemacht habe, finde ich, dass diese Überarbeitung nicht offensichtlich in diese Richtung geht, denn dafür ist es nicht »glossy« genug. Schön ist sie trotzdem nicht. Zusammenfassend würde ich den Meinungen einiger vorheriger Kommentare zustimmen. Entweder man will 3D und macht den Ball richtig in 3D oder man überarbeitet die Marker-Illustration und haucht ihr so mehr Dynamik ein. Was hier allerdings versucht wurde, verwässert nur die klare Form der alten Illustration. Das beginnt bei den Lichtkanten, geht beim Verlauf weiter (wobei ich diesen zumindest innerhalb der roten Flächen noch nicht mal so schlimm finde) und endet bei dem Schatten, der aus irgendeinem Grund nicht mittig unter dem Ball sondern eher nach rechts verschoben platziert wurde. Der Schatten ist hierbei auch deswegen unglücklich, da er sehr ins Auge sticht und den Ball nicht unterstützt sondern eher wie eine eigene Form wirkt, die sich zwischen Ball und BUNDES drängt. Dies steigert sich in der Verkleinerung (siehe Website).

    Hätte man das Logo dynamischer haben wollen, wäre vielleicht der Schritt zu einem deutlichen Redesign oder komplett neuen Logo besser gewesen. So aber wirkt das neue Signet wie nichts Halbes und nichts Ganzes und verwischt durch 3D-Spielereien die starke Form des alten Logos.

    Und noch ein Wink an Herrn Schaffrinna: Im Seitentitel fehlt ein »e« bei »modifizierts«. :o)

  24. Mir als Fußball-Laie war nicht klar, um welchen Sport es eigentlich ging: ich dachte spontan an Volleyball oder Handball. Ich musste erst den Text lesen, um zu wissen, dass es Fußball ist. Im deutschen Logo ist das eindeutiger.

  25. Mein erster Eindruck war ebenfalls nicht wirklich positiv.
    Gut am neuen Logo ist, dass der Ball plastischer und damit glaubwürdiger erscheint. Allerdings kommt es mir bei den Streifen vor, als hätte jemand den Kontrast überdreht.
    Ich frag mich, ob es wirklich nötig ist in jedem Detail so viele Lichtspiegelungen wie möglich unterzubringen. Wenn man so ein voll ausgezeichnetes Logo ist, passiert im Kopf nichts mehr. Da wird nichts angeregt, man beschäftigt sich nicht damit. Vor allem nicht im positiven (bei mir jedenfalls ^^ )

    Insegesamt finde es ich es sehr unruhig. Das liegt nicht zuletzt an dieser wirklich dicken Schrift. Dicke Balken in knalligen Farben. Ich glaube, wenn man da einen runden glossy-effekt reinbringt, kann man es bald mit der Bildzeitung assoziieren :D Nicht von der Schriftart, aber vom Rest.

    Ne, find das wirklich nicht gelungen. Dass der Ball nun rund ist, ist wirklich schön, aber der Rest, nene

  26. Nochmal in Sachen Ball: Ist es ein Gutes Logo wenn die große Mehrheit der Betrachter beim Logo der Fussball Bundesliga an einen Volleyball denkt? Selbst wenn man die kuriose Form hinterher irgendwie begründen kann? Selbst wenn man weiss das vor gefühlten hundert Jahren Fussbälle noch anders aussahen als heute?

  27. @Jürgen: Wahrscheinlich nicht, denn das Logo muss ja auch ohne Erklärung funktionieren. Und idealer weise auch für alle Generationen. Für die österreichische Volleyball-Bundesliga wäre der alte Ball perfekt, für die Fussball-Bundesliga funktioniert er nur bedingt.

  28. @Peter Köller: Eben drum! Ich fände es ganz charmant wenn sich eine Alt-herren-Liga mit so einem alten leder-fussball schmücken würde – aber bei der höchsten Spielklasse im Profisport ist so eine nostalgische Reminiszenz völlig fehl am Platze, umso mehr als das sie aufgrund der Verwechslungsgefahr schlichtweg nicht funktioniert.

  29. tja schade, aber ich werde mal wieder meckern müssen.
    zuerst einmal würde ich gerne wissen um welche bundesliga es sich handelt, da der ball nicht aussieht wie ein fußball, sondern eher wie ein volleyball.
    abgesehen davon gefällt mir das alte signet besser als das neue. ich stehe nicht auf diese ganzen gefakten 3d signets die im moment so angesagt sind. ich finde einfacher und reduzierter ist besser und da passen schatten und ko einfach nicht. was die schrift betrifft wirkten die grossen buchstabenabstände etwas eleganter und das graufarbene bundes war wesentlich weniger aufdringlich als das total schwarze neue, dass jetzt einfach zu wichtig wird. im zuge der neugestaltung hätte man ja mal überlegen können, ob man denn wirklich alles in versalien setzen muss. das sieht eigentlich nie gut aus und wirkt auf mich immer als würde mich das signet anschreien, außerdem gibt es wie auch in diesem fall immer probleme mit der spationierung. diese versagt hier völlig, ich lese “LI” “GA”.
    da es sich um die bundesliga und damit um sport und bewegung handelt, stört mich auch, dass das ganze sehr statisch wirkt. mir fehlt der schwung, der spass, das spielerische.
    ich hoffe bei der nächsten überarbeitung bemüht man sich mehr die wirklichen probleme des signets zu entfernen, statt neumodischen schnickschnack hinzuzufügen, den ohnehin niemand braucht und der hoffentlich auch bald wieder out ist.

  30. Naja, ob der ball ini dieser grafil “runder” ist? was mich am meistenstört ist die spationierung von LIGA…wirk als wäare LI_GA geschreiben…

  31. In Sachen Ball!

    Alles ‘ne Frage von Codierung und Decodierung!
    Alles ‘ne Frage von Zielgruppenausrichtung!
    Alles ‘ne Frage der indizierten Abgrenzung zu anderen Verbänden!

    !!!

  32. leider kenne ich solche “redesigns” zu genüge, und sie funktionieren meist immer gleich: ein graphiker/designer erfindet ein logo mit einem graphischen konzept und verkauft dem auftraggeber. dieses logo funktioniert nach einer durchdachten linie – in dem fall ist es schönes abstrahiertes 2dimensionales design.

    dann fällt der graphiker in ungnade, oder wird einfach abgesägt und ein neuer graphiker kommt zum zug. ihm gefällt das ästhetische konzept des vorgängers nicht, oder er versteht es schlichtweg nicht, jedenfalls steht der auf 3d und kugel und schatten und “coreldraw”, und remixt es kräftig. bei diesem logo hier ist jedenfalls das flache und abstrahierte wichtig, der neue graphiker hat kein “lifting”, sondern ein “zerstöring” gemacht. aber er hat immerhin dem ganzen SEINEN stempel aufgedrückt, und aus seiner sicht ist es so sicher hübscher. dass das flache und zb der schatten nicht mehr zusammenpasst ist ihm vermutlich egal – hautpsache der auftraggeber merkt dies nicht und segnet es ab!

  33. maze // am 20. Juli 2009 um 12:43 Uhr
    Mir als Fußball-Laie war nicht klar, um welchen Sport es eigentlich ging: ich dachte spontan an Volleyball oder Handball. Ich musste erst den Text lesen, um zu wissen, dass es Fußball ist. Im deutschen Logo ist das eindeutiger.

    Geht mir genauso, selbst nach dem durchlesen des Textes denke ich immer noch an Volleyball.
    Die ältere Variante überzeugt deutlicher (abgesehen vom Volleyball).

  34. Ich muss sagen ich finde die Überarbeitung an sich doch recht gelungen. In jedem Falle besser als die Alte Version.

    Jedoch muss ich mich meinen Vorrednern anschliessen es wird nicht klar welcher Sport eigentlich in der Liga mitspielt. Ich würde vom Aussehen her auch auf Volleyball tippen, wenn ich es nicht besser wüsste. Und ich denke das ist keine Gute Eigenschaft dieses Signets.

  35. Ich dachte auch erst an Volleyball. Dann kam aber auch der Gedanke dass das ja auch wie son 50er Jahre Fußball aussieht. Davon abgesehen weiss ich nicht, ob das wirklich so gut ist, für eine aktuelle Sache ein Symbol zu nehmen, das noch auf dem Stand von vor 60 Jahren ist. Ein Formel1-Logo mit nem Auto aus den 50ern würde auch jeder komisch finden. ;)
    Beim Logo selbst hätte man die zwei Schatten auf Weiss auch weglassen können, die überarbeiteten roten Flächen reichen eigentlich völlig aus.

  36. Die neue Typo ist ein großer Fortschritt – wesentlich kompakter und prägnanter. Der Ball, finde ich, ist weniger gut gelungen. Die Schattenverläufe, sowohl auf dem als auch darunter, funktionieren meiner Meinung nach nicht, so wie sie es sollten. Wirklich dreidimensional wirkt das ganze nicht – dafür eher “dreckig”.

    Trotzdem dürfte das neue Logo insgesamt besser funktionieren, als das alte.

  37. @manuel: Wieso glaubst du das neue würde sicher “besser funktionieren”? Ich stelle mir grade vor wie der Schlagschatten des Balls auf ein Trikot gestickt wird – von mir aus auch gerne aufs textil gedruckt – da werden vor allem die Glanzeffekte auf den Markerstrichen gerdaezu spitzenmäßig rüberkommen!
    Wenn man mal gestalterische Gesichtspunkte außen vor lässt dann liegt die “Funktion” oder auch die Einsatzmöglichkeit dieses Logos weit hinter der des Vorgängers.

  38. Wieso werfen denn hier schon wieder alle mit “Web 2.0” um sich? Sorry, aber Verläufe und Schatten gab es auch schon vor 2004 und dass ein Ball plastisch dargestellt wird, ist doch irgendwo naheliegend.

    Zudem ich hier kein Problem darin sehe: Das Logo lässt sich nach wie vor, wenn nötig, monochrom abbilden, dabei gingen doch keine Informationen verloren.

    Mir hat es auf dem ersten Blick sofort besser gefallen, vor allem die Typo ist ein deutlicher Fortschritt. Ich mag auch den 3D-Ansatz, wobei dieser hier zugegeben ein bisschen misslungen ist – zu dunkel und “unsauber” wirkt er.

  39. Übrigens finde ich die Version auf http://www.bundesliga.at auch interessant, so rot auf rot. Aber hier gibt es eine komplette Abgrenzung des weissen Balles zum roten Hintergrund, welche bei der Version auf weiss fehlt. Und die Lichtkanten laufen komplett zu oder existieren in dieser Version gar nicht?!

    @Tim: Hmm, 49 Kommentare und nur drei, die sich mit dem Begriff »Web 2.0« kritisch auf das Logo beziehen. Ja, das sind sicher fast alle. *rolleyes*

  40. Mir gefällt es auf Anhieb!

    Komisch nur, daß auch nach der Überarbeitung noch der Bindestrich hinter “Bundes” fehlt. Die zusammenhanglos übereinanderstehenden Worte “Bundes” und “Liga” ergeben so allenfalls einen Sinn, wenn man gedanklich “Des” an den Anfang stellt. Doch dann: Was für ein Bund denn??

    Grüzi!

  41. @Peter Köller:
    Du hast Recht, das war natürlich übertrieben von mir. ;)
    Trotzdem wirkt das auf mich oft wie eine “Web-2.0-Keule”, welche immer dann hervor geholt wird, wenn man sonst gar keinen wirklichen Kritikpunkt fände.

  42. Hi Achim

    Inhalt und Beziehung

    „Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, wobei Letzterer den Ersteren bestimmt.“

    Jede Kommunikation enthält über die reine Sachinformation (Inhaltsaspekt) hinaus einen Hinweis, wie der Sender seine Botschaft verstanden haben will und wie er seine Beziehung zum Empfänger sieht (Beziehungsaspekt). Der Inhaltsaspekt stellt das “Was” einer Mitteilung dar, der Beziehungsaspekt sagt etwas darüber aus, wie der Sender diese Mitteilung vom Empfänger verstanden haben möchte. Der Beziehungsaspekt zeigt, welche emotionale Beziehung von einem Kommunikationspartner gesetzt wird. Daraus folgt, dass der Beziehungsaspekt bestimmt, wie der Inhalt zu interpretieren ist. Die Art der Beziehung zwischen zwei Kommunikationspartnern ist für das gegenseitige Verständnis von grundlegender Bedeutung.

    Kommunikation gelingt, wenn auf beiden Ebenen und bei beiden Kommunikationspartnern Einigkeit über den Inhalts- und Beziehungsaspekt herrscht. Sie misslingt, wenn ein Kommunikationspartner unterschiedliche oder gegensätzliche Botschaften sendet, oder wenn der andere Kommunikationspartner einen der beiden Aspekte anders interpretiert. Ein paradoxaler Kommunikationsstil im ersteren Sinne in der Eltern-Kind Beziehung wird als schizophrenogener Faktor des sogenannten double bind betrachtet.

    Meiner Ansicht nach funktioniert Kommunikation (ob gute oder schlechte, sei dahingestellt), wenn der Kontext eines Zeichens oder einer Botschaft aufgeladen und mit Penetranz {CocaCola} vermittelt wird. Das Zeichen eines Ochsen (Aleph) wurde zu einem A abstrahiert und gilt in unserer Welt als erster Buchstabe des Alphabetes. Zeichen können jedoch in unterschiedlichen Weisen Interpretation finden. So ist das rote Kreuz beispielsweise im islamischen Raum eine rote Sichel. Das Kreuz findet dort eine anderweitige Interpretation.

    Etwas weiter gedacht auf das Beispiel der östereichischen Bundesliga gemünzt kann es für mich durchaus sein das die Darstellung eines alten Balles gut vermittelt und somit gut gelernt wurde, zudem ist es möglich das Volleyball nur eine marginale Rolle im östereichischen Sportgeschehen spielt somit die visuelle Konkurrenz nicht als zu stark gefürchtet werden muß.
    Das stilisierte Zeichen des alten Fußballes greift somit nicht nur die Analogie der Flagge auf sondern vermittelt gleichermaßen Tradition und Bodenständigkeit im Sinne dessen, mit welchen Mitteln der Sport damals angefangen hat.

    Für mich bedeutete dies, dass wir in unseren Raum lediglich durch anderweitige Zeichen konditioniert wurden. Endgültige Gewissheit welches Zeichen nun besser die zu transportierenden Werte vermittelt kann aber mit Sicherheit eine Evaluation im östereichischen Markt bringen.

    Die sehr kreative Spationierung des Wortes Liga ist trotz alledem für mich bedauernswert wie auch durchaus festzustellen ist das das neue dreidimensionale Zeichen bei weitem nicht originalgetreu in den angestrebten Medien reproduziert werden kann.

    P.S. Ein gutes Beispiel zum Thema ist übrigens Web 2.0 …

  43. @Tim:

    >Trotzdem wirkt das auf mich oft wie eine “Web-2.0-Keule“, welche immer dann
    >hervor geholt wird, wenn man sonst gar keinen wirklichen Kritikpunkt fände.

    Glücklicherweise gibt es bei diesem Logo ja genügend andere Kritikpunkte,
    als nur ausschliesslich auf Schatten und Verlauf rumreiten zu müssen. ;o)

    Ausserdem sehe ich den »Web 2.0«-Begriff bei der Logo-Kritik so, dass es
    einfach ein Schlagwort ist, bei dem jeder sofort weiss, welche Art von Stil
    gemeint ist. Das ist also nicht anderes als z.B. Impressionismus oder jede
    andere »Richtung«, mit der man etwas zusammenfassen kann.

  44. wie man so einen blödsinn mit einem solchen ernst diskutieren kann. typografisch ist das logo indiskutabel – LI GA – und eine zweidimensional abstrahierte bildmarke mit ein bisschen photoshop-gepfusche zu etwas zu machen, das nun irgendwo zwischen 2d und 3d verendet, ist totaler murks.

  45. Das ist also nicht anderes als z.B. Impressionismus oder jede
    andere »Richtung«, mit der man etwas zusammenfassen kann.

    Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass Kunstrichtungen wesentlich trennschärfer sind, als der Marketing-Begriff “Web 2.0”, bei dem es initial in keinster Weise um Gestaltung ging, sondern darum die vielfältigen Angebote zum Thema “user generated content” unter einem schlagkräftigen Begriff zu bündeln.

    Jeder interpretiert den Begriff anders:
    …Schatten oder ein Reflex = “Hilfe. Das ist mir zu web-2.0-mäßig!”
    … Maigrün und abgerundete Typo = Bums. Web 2.0!
    …. 3D-Optik = “Oh je oh je…. Web 2.0!”

    Web 2.0 kommt bei manch einem schneller aus der Hüfte geschossen, als man RGB sagen kann.

  46. Ich sah zuerst einen Volleyball und dann eine halbe Swastika bzw. ein Triskelion…

    Die Spationierung ist schrecklich.

  47. @Achim:

    Das »Web 2.0« kein Begriff aus dem Design ist/war, ist mir wohl bekannt. Eigentlich habe ich nur versucht zu erklären, warum der Begriff immer mal wieder fällt. Und ich denke doch, dass man den Reflex-Glossy-Trend bei Logos zusammenfassend als Stilrichtung werten kann. Da dieser Trend bei erstaunlich vielen »Web 2.0«-Seiten auftritt/auftrat, kann man im Umkehrschluss den Begriff schon für den Stil dieser Logos benutzen. Dadurch ist natürlich nicht jeder Logo-Schatten automatisch ein Anzeichen dieses Trends (der ja eigentlich von Apple initiiert wurde, aber das ist ein ganz anderes Thema). Aber das mögen die einen so sehen und andere anders. Übrigens bekommt man bei Google bei der Suche nah »web 2.0 logo« über 80.000 Hits, also scheint der Begriff doch recht verbreitet zu sein.

    Ich würde aber auch sagen, dass es hier im Designtagebuch im Grossen und Ganzen besser geworden ist, was die Verwendung dieses Begriffs angeht. Und lustigerweise mochte ich den Begriff »Web 2.0« sowieso noch nie. :o)

    EDIT: Habe gerade eine schöne Collage zum Thema entdeckt.
    https://eggnyte.com/worldofweb20.jpg

  48. das logo hat der österreichische fussball verdient. es entspricht genau der mentalität des auftraggebers. ein alter ball (in österreich sagte man dazu in den 30er jahren “wuchtel, blunzen”), mit stlistischen pinselstrichen eine flagge drauf – oder besser gleich 3. darunter (irgend-)eine typo – möglichst unauffällig/auffällig.

    die überarbeitung macht es leider nicht besser. das kerning (LI GA) ist grausam. und die dimensionalisierung misslungen, der schatten unten schlecht.

    wesentlich zum logo ist auch die anwendung – auf der website sind 3 unterschiedliche versionen – ?? (icon, titel und rechts unter der logoleiste), einfach schlampig und ohne gefühl eingesetzt. getoppt wird das nur noch von der sparkasse hartberg (logoleiste ganz links), ist das ein tanzverein?.

    das logo ist ganz weit weg von einem modernen, dynamischen logo (wars vorher auch schon), aber so ist er halt, unser österreichischer fussball. ( … leider )

  49. Naja, wenn die mit Volleybällen spielen, dann erklärt das so einiges. Auch wenn das “retro” sein soll, bis auf Trainer darf im heutigen Fußball kaum noch was retro sein. Das Spielgerät sieht schon etwas anders aus.

    Der neue “Kernschatten” lässt den Ball matschig, dreckig wirken. Das Kerning ist wie schon gesagt bei LI…GA ist mindestens gewöhnungsbedürftig. Bundesliga in eine Zeile oder neben die Bildmarke wäre auch zu verrückt gewesen.

    Ich wußte nicht, dass es dort auch Bundesliga heißt, gab es nicht einen Sponsor? Red Bull?

  50. Na dann bin ich mal gespannt, wie das neue Logo auf ein Hemd gestickt aussehen wird. Beim alten war das kein Problem. Soviel zum barrierefreien Einsatz. Da hat wohl jemand erst bei CS4 das erste Mal gemerkt, was es für Effekte in Photoshop gibt…

  51. glaube, das beim sticken auf hemd, das logo natürlich one effekte klarkommen muss :).
    mein lieblingslogo im deutschen fußball ist das DFB logo.

    dachte bei dem hier präsentiertem relaunch allerdings eher an volleyball, statt fußball. die typo kommt prägnanter daher, bis das störende negativraum zwischen den buchstaben L und I was natürlich schon sehr oft erwähnt wurde.

  52. An dem Teil “nachher” stimmt nix, einige Leute haben das ganz richtig dargestellt. Für mich ist das ein eher eckiger Ball, mit ausgesprägtem Relief (als Fussballer würde ich damit nicht spielen wollen…), die Lichter sind auch noch falsch gelegt. So wie sich der Ball darstellt stammt er aus den frühren 50er Jahren bzw. noch davor! Heute gibt es diesen Ball – aus Leder – bei Manufactum zu kaufen. Weder Profis noch Hobbykicker spielen mit so einem Ding und das wird wohl in Österreich auch nicht anders sein, vermute ich mal. Wie ein Fussball heute aussieht, findet man unter http://www.uhlsport.de oder www. adidas.de. Auf diesen Grundlagen lässt es sich dann auch zeitgemäß abstrahieren.

    Was soll denn der Schatten unter dem Teil?
    Die Typo: super schlecht! Das A gehört unter das S, das G unter D und das I stabilisiert U und N aber egal wie, das Wort “LIGA” ist zu groß.
    Alter Ball aus “vorher” auf die neue, modifizierte Typo “nachher” hätte vielleicht funktioniert. Allerdings kann ich mir die eine wie die andere Komposition sowieso eher bei meinen Freizeitkickern auf dem Trikot vorstellen.

  53. Hallo Achim,

    mich würde hier mal ein Voting interessieren. Bei der Vielzahl der Kommentare kann ich da irgendwie keine Tendenz erkennen. Ich muss sagen, dass ich die neue Typo extremst unausgewogen finde (zwar markanter aber fachlich schlecht gesetzt). Die alte Typo hat zwar auch Verbesserungspotenzial vor allem bezüglich der Position der zwei Zeilen zueinander, wirkt aber durch die Sperrung ausgewogener.

    Die neue Bildmarke finde ich zu feinteilig (Lichter), den grauen Verlauf überflüssig. Ich hätte es als nachvollziehbarer empfunden, wenn man das bisherige Signet weiter ausgearbeitet hätte und evtl. hier versucht für mehr Ausgewogenheit zu sorgen (Abstände zwischen den Flaggen führten zu einer patchworkartigen Optik).

    Aber nochmal zurück zum Ausgangspunkt – ein Voting fände ich hier interessant.

  54. Völliger Schmu.

    Warum eine prägnante Bildmarke mit billigen PS-Effekten abschwächen?
    Warum so ein schlechtes Kerning in der Typo?
    Warum überhaupt eine zweizeilige Typografie?

    Nur wegen des Geldes und weil es im Briefing stand?
    Da sollte sich einer schämen…

    Aus meiner Sicht hätte die alte Bildmarke einige leichte Optimierungen erfahren können,
    dem Schriftzug stünde eine markante, dynamische Typo gut, die einen spannenden
    Kontrast zum Retro-Fußball setzen könnte. Die Verbindung von Tradition und Moderne.

    Und: Apple, SAT 1 und viele andere machen es vor. Eine starke Marke funktioniert auch ganz ohne Schriftzug. Diese hätte auch das Potential dazu. Und für die kombinierte Variante würde es die “Bundesliga” auch einzeilig und etwas kleiner tun.

    Schlecht gedacht, schlecht gemacht. Schade.

  55. Hier geht es nicht um die Österreichische Volleyballbundesliga oder ?
    Für mich ist die Bildmarke ein klarer Volleyball und auf der Website
    sind nur Fußballvereine bzw. Fotos veröffentlicht ….

  56. Die Umsetzung und Idee soweit ist ja ganz hübsch aber der Ball erinnert mich doch sehr an einen Volleyball und nicht an einen Fußball. Musste grad den Link verfolgen weil ich erst dachte es geht um eine Volleyball Bundesliga…

  57. Die Kritik mit dem Volleyball finde ich nicht unbedingt berechtigt, v.a. weil sie sich die Variante wirklich gut mit den Flaggenfarben vereinbaren lässt, aber sicher könnte man auch da mal Alternativen sehen.

    Den Rest finde ich schrecklich…
    o Lichtrichtungen passen nicht zusammen (Nähte, Schatten im Ball, Schatten unter dem Ball)
    o der Ball wirkt durch den Schatten schmutziger und das Rot kommt nicht mehr so rüber
    o die zweite Zeile ist in sich zuwenig auf die erste ‘alignt’
    o die Laufweite ist nicht groß genug
    o zu L, I und G haben andere genug gesagt
    o die Schrift selber wirkt finde ich zu ‘hoch’ für die Breite
    o ‘Bundes’ in schwarz finde ich fast zu ‘hart’ aufs Rot bezogen.

    Die zweite Zeile selber finde ich ganz okay, sonst wäre die Schrift zu klein und wahrscheinlich z.B. am Fernseher ned lesbar. Es wäre wenn dann einen Versuch wert ‘Bundes’ Hochkant zum Ball und rechtwinkelig zum ‘Liga’ zu stellen.

    Reliefs finde ich ansich nicht unbedingt ein ‘no go’. Hier denke ich sind die Linien etwas dünn, dass es viell. bei einigen Materialien Probleme geben könnte (Floc-Folie). Bei Stickereien ist natürlich der Verlauf nicht sinnvoll machbar. Das Problem ist wenn man das Logo um die Effekte reduziert, sieht es erst recht aus wie (eine schlechtere Version des/) das Alte.

    Ich glaube auch das es genau ein Schritt in die falsche Richtung ist. Erstens E-Books werden im Moment immer populärer und gerade soetwas wie Zeitung, Bundesliga (-tabellen) und ähnliche Medien die man sehr gut da ‘rein bringt’ und nutzen kann (Flashspiel kann ja so bunt und ‘graphic’ sein wie es will), sollten daran denken wie ein Logo in BW aussieht. Zweitens Notebooks und Netbooks sind immer mehr im Kommen, die oft dünklere Displays haben und/oder outdoor genutzt werden, wo die Lichtverhältnisse mehr Kontrast verlangen. Aus dieser Perspektive finde ich es nicht nur nicht gelungen sondern nicht brauchbar.

  58. Kreativ kommentieren? Diesen Kindergartenmist soll kreativ sein. Habt ihr sie noch alle.
    Die vorgelegten neue Logos sind fast alle indiskutabel schlecht. Da reicht heute : sie furz!
    (erfurt- der furt- wer furth-sie furzt) das its mein kreativer beitrag und zwar ein und derselbe bei (fast) allen vorgelegten neuerungen (RTZ Interactive schon dabei?)
    Und dann wünsche ich allen Kinderkommentatoren noch schöne Ferien
    uhrrgggh.

  59. Hat noch keiner gemerkt dass der Schatten unsymmetrisch ist? Also er ist zum Ball nicht mittig! Leicht nach links. Das mag mit dem Lichteinfall vob oben links zwar korrekt sein aber ich finde es total irritierend und unnötig. “realismus” ist hier nun wirklich fehl am platz! Weiter irritieren die, ich nenne es mal abgeflachten kanten (weiße kontur). sie ist in einem 2d raum ok aber kollidiert hier mit dem 3d effekt. Denn die Kontur ist überall gleichmäßig. Bei einem echten Ball hätte sich aber eine unterschiedliche Dickte. Das alles irritiert mich. nicht halbes und nicht ganzes ist das!

  60. Auf den ersten Blick gefällt mir das neue Logo besser, nur auf den Ballschatten hätte man verzichten können.
    Die Volleyball-Optik ist geblieben, wobei es ja auch nur ne Überarbeitung des Logos ist.

    Mein erster Gedanke – gerade war die Wortmarke unten betrifft – war allerdings ganz klar:
    LIGA total!

  61. Ich bin schockiert. Wurde hier der optische Versalausgleich komplett vergessen? G und A stehen optisch viel zu weit ab. Kritik äußere ich ja sonst gern diplomatisch aber Typografisch ist dies wirklich unterirdisch.

  62. Wat soll dat? Das Logo war okay, jetzt wird dat Dinges per PS aufgeblasen – ich hab’ die Faxen langsam dicke von dieser “Effekthascherei”. Wat lernen die heute auf den Fachhochschulen?
    Können die noch scribbeln, ich mein auf’m Papier!!! Mir deucht, heute unterwirft man sich nur allzugern dem Computer-Diktat.

    Herr Baum (mein ehemaliger Prof), ich nehm’ alles zurück, was ich ihnen damals vorwarf – sie hatten recht mit ihren “altmodischen” Methoden. Gott hab’ sie seelig!

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen