Skip to content

Neues Logo für Edel

Edel Music Logo

Das Musikunternehmen Edel aus Hamburg hat ein neues Erscheinungsbild. Anlass hierfür war die Neustrukturierung im Konzern. Die neue Gesellschaft firmiert seit dem 27.05.2009 unter dem Namen Edel Germany GmbH.

Edel Music Anwendungsbeispiele

Die prägnante und bekannte blaue Wortmarke wird gegen ein Minuskel-e ausgetauscht. Der Schriftzug EDEL – angelegt in der ITC Conduit – ist im Bauch untergebracht. Die unterschiedlichen Gesellschaften werden nach einem Doppelpunkt hinten an gesetzt. Blaugrau und Bordeauxrot bilden die Grundfarben des Logos, das unterschiedlich farblich in Erscheinung treten kann.

Im Webauftritt wurde das neue Logo bereits nach einer Anpassung im Header integriert.

Dieser Beitrag hat 56 Kommentare

  1. Auch wenn das alte edel offensichtlich in die Jahre gekommen ist, finde ich nicht das man einen solchen “radikalen” Wechsel hätte machen sollen.

    Des Weiteren ist die neue Lösung optisch sehr unruhig und ich kann auch keine echte Interpretation finden, ist es e EDEL, eEDEL oder gar e-EDEL Analogie zu e-Mail? :) hat es was mit e-Commerce zu tun?

    Ich bin verwirrt, ebenfalls ist die Farbgebung mir viel zu undeutlich, schon fast vorsichtig und ängstlich von der Anmutung und erinnert mich irgendwie eher an den Finanz- und/oder Versicherungsbereich. Die Anwendungsbeispiele finde ich auch nicht wirklich konsequent durchgezogen, ich stell mir viel zu viele Fragen – ergo funktioniert es in meinen Augen so nicht!

    Schade.

  2. Hej,
    ich finde, das neue Logo sieht nun eher nach einem “alten” Waschmittellogo oder einer Schuhputzcreme aus. Also gar nicht neu und modern.

    Auch wenn das “alte” Logo selbst nur schlicht war, das habe ich erkannt und sofort mit Musik in Verbindung gebracht. Beim neuen Logo wirds wohl eine Weile dauern.

    Aber vielleicht ändert sich ja mein erster Eindruck nach einiger Zeit auch und mir gefällt das neue Logo besser.

  3. Mich erinnert das Logo ganz stark an irgendwas … Kann es sein, dass es eine Modelinie, Strumpfhosenmarke oder Kosmetikmarke mit einem so prägnanten e gibt?

    Edit: Könnte auch Frauen- / Modemagazin sein.

  4. Ein gutes Beispiel, dass auch runde Logos nicht langweilig enden müssen. Die Farbkombination ist gewagt, aber bleibt dadurch nicht negativ in Erinnerung.

    Nach längerem Betrachten frage ich mich, wass uns der Weißraum sagen möchte :) Er erscheint mir fast gleich gewichtig wie die Marke “Edel”.

  5. Das Logo sieht sehr EDEL aus. Das alte fand ich persönlich hässlich, weil es einfach nach Supermarkt etc. aussieht. Für ein Label war das sehr gewagt. Doch das neue strahlt mit seinem Glanz. Mich animiert es mehr zum Kauf von Cds als vorher.

  6. Ich find das alte schöner. Wie so oft. Das neue erinnert mich zu stark an PACMAN und ich finde das Wort Edel wird gerade verschluckt…

  7. Mich hat das Logo sehr stark an labello erinnert! Das neue gefällt mir besser. Farben harmonieren miteinander und wirken deutlich edler, als der labello-Abklatsch (Wobei ich nicht sagen kann, was zu erst da war) …

  8. Autsch. Das alte Logo mit seinen von Noten abgeleiteten Buchstaben finde ich wesentlich selbstständiger. Das neue Logo erinnert wirklich etwas an eine Strumpfhosenmarke. Dem neuen Retro-Look kann ich nicht viel abgewinnen. Es ist absolut austauschbar.

  9. Mein Problem mit Edel-Records war schon immer. dass das Portfolio so gänzlich unsexy ist. Von Blümchen und Scooter über Chris Norman und Dieter Thomas Kuhn. Mir kamen die schon immer wie eine sehr pragmatische, konservative, mittelständische Firma rüber die nicht den Charme der großen Superlables oder kleinen Indies hatte.

    Vielleicht passt deswegen das Logo aber sehr gut, nicht stylish nicht jung nicht künstlerisch nicht Platzhirsch. Eher passend zu einem breitem kommerziellen Produktangebot. Robust und zweckmäßig. Und dafür fügt es sich auf der Website des Unternehmens auch sehr gut ein. Da passt alles zusammen.

  10. Huch, das geht ja gar nicht! Sowas wäre doch in den 80ern schon als Retro-Fehlgriff belächelt worden, oder?!?

    Ist mir ein Rätsel, wie Designer(?) anno 2009 auf sowas kommen UND ein Unternehmen davon überzeugen können.

  11. wenn ich das neue logo und vor allem den internetauftritt sehe, muss ich an alles
    andere denken, aber nicht an musik. ich kann mich mit dem neuen erscheinungsbild irgendwie nicht anfreunden.

    eine überarbeitung/aktualisierung des alten logos wäre hier wahrscheinlich sinnvoller gewesen, man muss ja nicht immer gleich alles über den haufen werfen.

  12. Als ich das alleinstehend kleine “e” mit der Wortmarke “EDEL” sah, dachte ich “Oh Gott, was ist das?” In Verbindung mit anderen Farben und der nachgestellten ‘Abteilung’ (?) wie z.B. “EDEL:DISTRIBUTION” kommt es dann aber schon richtig gut rüber.

    Den alten Kasten mit der Bauhaus fand ich persönlich nie “edel”, von daher ist es in meinen Augen ein Fortschritt.

  13. @pixelgeizer: du meinst das e von eterna (hemden)

    Ich find’s nett, auch wenn’s nicht nach Musik aussieht.

  14. Mir gefiel das alte Logo ganz gut, zumindest ist es prägnant und sticht durch das satte blau ins Auge.

    Der runde Schriftzug erinnert mich ausserdem an die Kosmetikmarke bebe Young Care.

    Das neue Logo wirkt im Vergleich aber durchaus edler. Was mich etwas irritiert sind die beiden e’s beim lesen der Wortmarke und ich frage mich ob zwei unterschiedliche Schriften hätten verwendet werden müssen. Das kleine “e” bildet natürlich einen schönen Kreis aber passt es wirklich zum EDEL?

  15. Hui, mir sagt das neue Logo garnicht zu. Ich lese auch immer andauernd “eEdel”. Das alte erinnert in der Tat zwar wirklich ein wenig an bebe, aber wenn man bedenkt, dass hier zwei unterschiedliche Sparten, nämlich Musik und Körperpflege angesprochen werden, finde ich es okay. Mein Fazit: unnötiges Redesign.

    @LorenzM: Seit wann kauft man denn Musik wegen irgendwelcher Logos?

  16. Ich fand das alte Logo zwar auch pottenhässlich, aber es war wenigstens markant und hatte hohen Wiedererkennungswert. Was man von dem neuen ja nicht sagen kann. Bischen was mit rund, bischen was mit eckig, bischen was mit kleinem “e”, bischen was mit SMALL CAPS, bischen was mit rot, aber kein richtiges, bischen was, was sich nicht für blau oder grün entscheiden kann – welcome to undifferenzierte Beliebigkeit, würde ich mal spötteln.

  17. Das alte Logo war ja auch immer etwas suboptimal (ich hab da regelmäßig EDE gelesen, heute ging es mir wieder so)
    Schade nur das das neue Logo auch etwas nichts sagend ist. Für ein Musiklabel hätte durchaus was lebhafteres daher kommen dürfen.

  18. Also, im alten Logo sehe ich auch Noten und vielleicht den Tonarm eines Plattenspielers. Das kann das Neue nicht bieten. Das weckt bei mir eher Assoziationen an Mode bzw. teure Klamotten. Ich wundere mich, dass hier (und vorher von erstaunlich vielen Anderen) ein etabliertes Logo einfach über Bord geworfen wird – zugunsten eines komplett Neuen.
    Bei Edel blieb ja nichts vom Alten übrig:Type nicht, Aussenform nicht, Farbe nicht, Anmutung schon gar nicht…
    Ich halte Konstanz auch für eine sehr wichtige Komponente bei einer Marke und eine neue Solche in den Köpfen der Leute zu verankern, dauert lange und kostet. Aus diesen Gründen halte ich das alte EDEL-Logo für besser. Es ist zwar modisch nicht ganz up to date – aber dafür sehr eigen. Und das finde ich positiv.

  19. ne, da gefällt gar nicht…find das logo ebenfalls alles andere als zeitgemäss, ist mir auch unverständlich das sowas beim kunden angekommen ist. Schade um das wirklich spannende alte logo, da hätte man mit einem sanften redesign was gutes draus machen könne…

  20. Ein echter Griff ins Klo, das sieht aus wie vom Praktikanten.
    Mehr als dieser Zynismus geht wirklich nicht, denn das Logo ist nicht nur richtig schlecht, sondern auch ein meiner Meinung nach völlig überflüssiges Lasst-uns-was-anderes-machen-Aktionismus-Redesign.

  21. Ach, das sollten Noten sein?! ich habe mich all die Jahre immer gefragt, was das edel-Logo darstellen soll. Ich finde das neue sehr schick und zeitlos. Es ist sauber ausgearbeitet und die Farbigkeit überzeugt mich auch. Da für die verschiedenen Bereiche auch andere Farbkombinationen möglich sind, sollten die Einsatzmöglichkeiten fast unbegrenzt sein.

    @Gerd: Hast Du auch Begründungen für Deine harsche Kritik?

  22. Was ist denn da sauber ausgearbeitet? Das EDEL wird bei einer 1 cm-Darstellung auf dem CD-Cover wegfliegen. Auf mich wirkt es in das e hineingepresst. Die Farben gefallen mir auch nicht. Sehr altbacken. Dann lieber was mit Gold und oder Schwarz. Das hätte für mich den Stil besser unterstützt und “edel” gewirkt. Mit der Website komm ich von der Farbwelt auch nicht klar. Hier fehlen mir die Emotionen. Könnte auch locker eine Versicherung oder Schalke oder Bosch oder sonst was sein!

  23. Ach ja, der Claim “WOLLEN, KÖNNEN, MACHEN” ist auch sehr fresh. Was mit den ö-Pünktchen passiert ist, weiß wohl auch keiner …

  24. Muss mich leider den überwiegenden Meinungen hier anschließen – auch wenn das vorherige Logo nicht der Renner war, so war es zumindest einfach und reduziert. Und es hatte für mich eine gewisse Eigenständigkeit.

    Das Neue wirkt für mich dagegen sehr beliebig. Auch das Hineinpressen des EDEL in den Zwischenraum des “e” wirkt für mich eher befremdlich als gestalterisch gut gewählt. Emotionen spielen bei Musik mit – auch wenn das alte Logo da ebenfalls nicht ganz vorn war, so finde ich dass das Neue eher einen Rückschritt darstellt.

    Die Anwendungsbeispiele wirken schon besser, was primär aber wohl an der Farbigkeit liegt und nicht wirklich die Eigenwirkung des Logos widerspiegelt.

    Für mich kein Fortschritt, glaub eher dass es da ehern Stückchen nach hinten ging.

  25. “Die unterschiedlichen Gesellschaften werden nach einem Doppelpunkt hinten an gesetzt.” – Und wieder einer mehr der sich eines Designertrends hingibt. Sehr innovativ … nicht!

    Das Logo ansich, tja. Ich musste erst überlegen was die nochmal machen (und das von jemand dessen CD-Sammlung zu 60Prozent aus deren Produkten besteht). Das Logo ist und war so nichtssagend. Die Noten lassen sich im Alten noch mutwillig reininterpretieren aber was fang ich mit dem Neuen an? Da bleibe ich ratlos auf der Strecke liegen =/

  26. Vielleicht war das Alte zu edel für EDEL. Rückschritt, aber vielleicht authentischer. Irgendwie passt’s komischerweise zum Portfolio…
    Manchmal wäre echt mal das Briefing interessant.

  27. Off Topic, ABER:

    HERZLICHEN GRLÜCKWUNSCH zum Grimme Online Award!!
    Nimm es alls Bestätigung Deiner Arbeit und als Ansporn für die Zukunft!

  28. Das alte Logo hat Tradition und lässt sich auch einigermaßen mit Noten identifizieren, beim zweiten Blick fällt einem auf, dass es sich um eine musikalische Firma handelt. Das neue Logo steht leer im Raum und ist typografisch zwar schick umgesetzt, dennoch hat es meiner Meinung nach keine Nähe zur Musik und keinen Aspekt der mit der Firma in Verbindung steht. Ich denke eine kleine Abänderung der Farben und Buchstaben des Logos wäre sinnvoller gewesen.

    Cheers,
    Daniel

  29. das neue find ich nicht sooo. mich persönlich gefiel auf anhieb das alte schon eher, obwohls mich auch etwas an kosmetik marken erinnert. beim neuen hab ich das gefühl das e frisst das EDEL. also die e-kurve sieht aus wie ein ausgestreckter mund indem ein typoblock drin steckt. irgendwie unruhig das ding. was eckiges in einer runden hülle.

  30. bin ja beruhigt, dass ich nicht der Einzige bin, der beim Anblick des neuen Logo’s an Strumpfhosen gedacht hat. Das Alte fand ich ok, kein grafischer Knaller aber sehr Eigenständig. Das Neue? siehe oben.

  31. Das alte Logo konnte mit einer großartigen Wiedererkennbarkeit punkten trotz oder gerade wegen seines eigenwilligen Stils, der heute Retro genannt werden darf. Kaum zu glauben, dass es das Unternehmen erst seit 1986 gibt! Für mich ist die alte Wort-Bild-Marke jedenfalls immer untrennbar mit Musik verbunden gewesen.

    Das neue Logo wird seine Startschwierigkeiten haben, na klar. Eine gewisse “Pacmanhaftigkeit” kann man dem wohl auch nicht absprechen. Aber es gehört zumindest für mich zweifelsohne zu denjenigen Logos, an die man sich schnell gewöhnen wird – es ist schließlich solide und variabel umgesetzt. Die Farbgebung finde ich allerdings auch verbesserungswürdig und zu seicht-zurückhaltend für einen (Zitat edel.de) “führenden Anbieter unter den nicht-konzernabhängigen Entertainmentfirmen”.

    PS. LorenzM (Kommentar 5) wird seinen Beitrag nicht ernst meinen, ebensowenig wie seinen
    Kommentar zum neuen Uni-Rostock-CD. Da scheint jemand Spaß daran zu haben, mit übertrieben positiven Beiträgen die Diskussion zu verwässern?

    PPS. Auch von mir Gratulation zum GOA!

  32. obwohl ich das alte auch nicht wirklich 100%ig optimal fand, finde ich das neue noch viel schlimmer. logos, die sich über eine lange zeit hinwegretten, passen neuerdings manchmal in die retro-welle und sind somit wieder erträglich trendy. das alte edel logo entspricht für mich diesem mechanismus.

    beim neuen edel logo ist klar, dass die firma und der graphiker dachte, dass man in zukunft bei jedem “e” an edel denken soll. diese logisch auf der hand liegende schlussfolgerung ist aber keine besonders gute. selbst microsoft die das e mit dem “explorer” branden wollten, sind damit gescheitert. so breit setzt sich edel auch nicht in unseren alltag, dass dieser mechanismus funktionieren könnte. vielmehr wirkt das logo mit dem auffälligen “e” nun wie ein typographisch im raum vergessenes “e”, und somit auch irgendwie unfertig. ich frage mich auch wie man es verantworten kann so extreme schriftgrößen zu kombinieren. ist das logo klein, kann man “edel” nicht lesen, ist das logo groß, haut einen das banale “e” den kopf ein.

    schade auch, dass im neuen logo absolut nichts vom alten übernommen wurde. weder optik, winkel von den “e”, dicke der buchstaben oder farbe. schlimmer noch: die neue farbgebung erinnert nur noch an einen billigen “home order television” kanal. schade!

  33. Ich muss auch sagen, dass ich vom neuen Logo eher verstört bin – ich finde, die beiden Schriften harmonieren überhaupt nicht.
    Da ich einige Jahre in einem Klassik-Geschäft gejobbt habe, hatte ich dort häufig mit CDs von edel zu tun und auch wenn mir das Programm nicht unbedingt zusagte, konnte man die CDs zumindest schnell sortieren und wiedererkennen – auf Grund des sehr prägnanten Logos.
    Das neue kann ich mir auf einer CD überhaupt nicht vorstellen, bzw. denke, dass es völlig untergeht und sehr schwer zu erkennen ist.
    Das einzige, was mir daran gefällt, ist, wie es im Header der Webseite eingebunden ist…

  34. Merkwürdig sich dafür zu entscheiden, dass das Logo individuell die Farben wechselt – so stört es auf keinem Cover aber geht auch komplett unter.

  35. Das e wird wahrscheinlich für Entertainment stehen, könnte ich mir vorstellen. Oder einfach e wie edel? Weiß auch nicht recht. Es sieht aus wie das Logo eines Boulevard TV Formats . Nicht wirklich wie ein Logo für eine Company, wie ich finde. Es erscheint lieblos und austauschbar. Passt also auf ganzer Linie zum Großteil der Musikindustrie… Glückwunsch!

  36. Bin ich der einzige, der denkt, dass das übergroße “kleine e” gleich das “E” frisst?
    Oder kommt es nur, weil ich gerade Diät mache.

  37. Das alte Logo war meiner Meinung nach sehr markant – wohingegen das neue mit dem kleinen e mich eher an das e von Einwaage erinnert. Zeichen Fertigpackung bei wikipedia .

    Ein Relaunch ist zwar vielleicht nötig gewesen, aber nicht so drastisch, dass man nichts mehr wiedererkennt.

  38. Wirklich schade ich fand nämlich das alte Logo sehr einprägsam – kann mich noch an die alten CD Zeiten erinnern wo man das Logo ja noch öfter gesehen hat… So vergeht die Zeit und die Logos.

  39. schade, wirklich nichts schönes, geschweige denn kreatives. eine (sanfte) überarbeitung des alten logos wäre um welten besser gewesen. im neuen fehlt auch der bezug zur musik gänzlich, wo im vorherigen doch “d” und “el” mit musiknoten assoziiert werden konnten. schade.

  40. oh.. mein.. Gott. das meinen die nicht ernst?

    “Bin ich der einzige, der denkt, dass das übergroße “kleine e“ gleich das “E“ frisst?”
    Auch mein erster Gedanke. Und je öfter ich es mir angucke, umso “gefräßiger” wirkt dieses Logo auf mich. [nicht besonders vorteilhafte Assoziation für eine Plattenfirma…]

    Wie schon mehrfach hier erwähnt: altbacken, unmodern, ..klobig und einfach merkwürdig bzw. – ja, es sieht für mich einfach nicht nach ‘nem Logo aus, sondern eher wie eine beiläufige Schmierzettel-Randkritzelei von nem FOS-Schüler oder so.

    Grauselig.

  41. @ pixelgeizer: Das alte Logo von elite, einer Hausmarke von Kaufhof, hatte so ein markantes e, wobei elite ein ziemlich großes Produktsortiment umfasst, bestimmt auch Strumpfhosen…

  42. Das neue Logo ist einfach handwerklich schlecht gemacht.
    Bereits die Kombination beider Elemente ist unausgegoren, die Farbgebung irgendwie “kosmetisch”. Aber bei dem Logo hab ich auch keinen Bock mehr, mich mit Details auseinander zu setzen. Es ist zu schwach…

  43. Das kleine “e” hat mich spontan an die Frauenzeitschrift “Brigitte” erinnert, deren Titel in einer zumindest ganz ähnlichen Schriftart gesetzt ist. Ich finde das alte Edel-Logo besser.

  44. Kreativ kommentieren? Diesen Kindergartenmist soll kreativ sein. Habt ihr sie noch alle.
    Die vorgelegten neue Logos sind fast alle indiskutabel schlecht. Da reicht heute : sie furz!
    (erfurt- der furt- wer furth-sie furzt) das its mein kreativer beitrag und zwar ein und derselbe bei (fast) allen vorgelegten neuerungen (RTZ Interactive schon dabei?)
    Und dann wünsche ich allen Kinderkommentatoren noch schöne Ferien
    uhrrgggh.

  45. Während das ursprüngliche Logo wie ein Kombination aus Nivea und bebe Creme anmutet und für ein eigentlich emotionales Produkt wie Musik bzw. Musikinstrumente für meine Begriffe viel zu sachlich-blau daherkommt, hat es zumindest noch so etwas wie eine Eigenständigkeit. Das neue Logo ist leider sehr willkürlich, pseudo-typografisch und spießig. Setzen sechs…

  46. wow, dachte zuerst alt & neu wären versehentlich vertauscht worden :)
    naja, für ein redesign (und noch dazu so einschneidend) meiner meinung nach nicht gelungen…

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen