Neues Logo für Deutsche Wohnen

Deutsche Wohnen Bildmarke, Quelle: Deutsche Wohnen

Das Wohnungsunternehmen Deutsche Wohnen, seit 2010 im MDAX der Deutschen Börse gelistet, hat seit wenigen Tagen ein neues Logo. Für das Unternehmen ist es nach 2009 das zweite Mal, dass es sich ein neues Erscheinungsbild zulegt.

Viel Aufhebens um das neue Erscheinungsbild, zu dem neben einem neuen Logo, eine feinjustierte Farbgebung sowie eine veränderte Typographie zählt, macht das Wohnungsunternehmen nicht. Eine entsprechende Pressemeldung hat Deutsche Wohnen jedenfalls nicht veröffentlicht. Allerdings belegt der vor kurzem relaunchte Webauftritt deutsche-wohnen.com den neuen visuellen Auftritt des Unternehmens.

Statt die DIN setzt das Unternehmen nunmehr die Typold ein – einer sehr jungen Schrift, die vom Engländer Jonathan Hill gezeichnet wurde und seit 2017 verfügbar ist. Während das Unternehmen in der Vergangenheit, je nach Anwendungsfall, unterschiedliche Grau-Blau-Töne verwendet hat, erfolgt nun die Umstellung auf ein kräftiges Ultramarinblau als Corporate Farbe. Wie bereits im vorherigen Firmensignet ist auch im neuen Logo der Anfangsbuchstabe des Unternehmens enthalten.

Deutsche Wohnen Logo – vorher und nachher

Deutsche Wohnen Logo – vorher und nachher

Hintergrundinfo: Die Deutsche Wohnen SE, 1998 als Tochtergesellschaft der Deutschen Bank gegründet, ist eine Aktiengesellschaft, die sich operativ auf die Wohnungsbewirtschaftung, das Portfoliomanagement und die Wohnungsprivatisierung konzentriert. Gegen die Mietenpolitik der Deutsche Wohnen haben in den letzten Jahren insbesondere Mieterinitiativen aus Berlin protestiert. Der Vorwurf lautet, das Unternehmen sei nur an Profitmaximierung interessiert und würde nach Modernisierungsmaßnahmen Mieten drastisch erhöhen (siehe Beitrag auf deutschlandfunkkultur.de). Deutsche Wohnen weist diesen Vorwurf zurück.

Kommentar

Die neue Bildmarke erlaubt aufgrund ihrer verschachtelten Form gleich mehrere Lesarten:
a) in der Bildmarke ist ein „D“ dargestellt
b) in der Bildmarke ist ein „D“ dargestellt, das von einem zweiten, offenen „D“ umgeben wird
c) in der Bildmarke ist kein „D“ dargestellt, sondern die Abkürzung „FC“! Sichtbar wird „FC“, wenn man anstelle der weißen Aussparungen die blauen Formen fokussiert. Einmal erkannt, wird man das FC nicht mehr los. Der FC Deutsche Wohnen.

Mediengalerie

27 Kommentare zu “Neues Logo für Deutsche Wohnen

  1. Die Form stört mich weniger als die Farben. Ich assoziiere da sofort ein Parkhaus/Parkplatz. Für mich sieht das Logo aus wie ein abgeschnittenes Parkplatz-Schild. Ich wüsste zu gerne, warum die vom alten Logo weg wollten. Das finde ich eigentlich ganz okay. Immerhin wird das auch kosten verursachen, überall Schilder/Plaketten zu wechseln, falls sie welche an den Häuser haben.

  2. Die Deutsche Wohnen SE, 1998 als Tochtergesellschaft der Deutschen Bank gegründet, ist eine Aktiengesellschaft, die sich operativ auf […] Wohnungsprivatisierung konzentriert.

    Mit »sozial« hat das wie der größte Teil der Wohnungswirtschaft nichts zu tun, nachdem Anfang der 90er-Jahre die Förderung von Sozialbauten eingestellt worden ist. Seitdem entzieht sich die Öffentliche Hand ihrer Verantwortung, indem sie ihre Bestände (wie überhaupt die Stadtentwicklung) privatisiert und Kapital-Interessen das einzige sind, was dabei zählt. Man nennt das auch Gentrifizierung.
    Auch die Entwicklung dieses neuen Logos (und dessen Implementierung) wird von den Mietern gezahlt, die davon rein gar nichts haben. Und ob Aktionäre jetzt mehr zugreifen?

  3. Oh. Ich hatte gehofft, unter dem Titelbild ein „vorher“ zu finden. Mal abgesehen von fachlichen Aspekten: Dieses Logo tut mir im Auge weh. Zu unklar, zu rätselhaft – damit tut sich das Unternehmen m.E. keinen Gefallen.

    Ich hätte als erstes damit einen x-beliebigen regionalen Kabelanbieter assoziiert.

  4. Was für ein Durcheinander.

    Farbe, quadratische Fläche und Linienbreite: Hier kann man einen Bezug zur Deutschen Bank herstellen – wenn man die Hintergrundinformation hat. Sofern das überhaupt gewünscht war: Der Ansatz ist gut.

    Wenn man weiter recherchiert und den schon in anderen Kommentaren genannten Bezug zur Hufeisensiedlung herstellt: Auch OK – von der Idee her.
    Auch hier: Ansatz ist gut.

    Dann kommen wir jedoch zur Umsetzung. Und hier wird’s aus meiner Sicht desaströs. Das Anschneiden des „D“ sowie der Hufeisenform am rechten und unteren Rand macht die Grundidee völlig unkenntlich und lässt das Logo zerfallen. Es erzeugt ein extrem unruhiges und unstimmiges Bild.
    Gestaltung: 6 Minus.

    Hätte man auf den dusseligen Anschnitt der Formen rechts und unten verzichtet, wäre das Logo nicht spektakulär, aber solide. Der Bezug zur Hufeisensiedlung ist etwas erklärungsbedürftig, das wäre ja aber nicht schlimm. Der Bezug zur DB würde zumindest im Zusammenspiel der beiden Logos deutlich.

    Sicherlich hätte man sich als Verantwortlicher ggf. der Kritik aussetzen müssen, dass ein solcher Ansatz etwas simpel und wenig kreativ gewesen – allerdings wäre das Logo einprägsam, merkbar und verständlich gewesen.

    Davon abgesehen: Ein Logo das simpel und solide ist, würde einer solchen Firma ja auch nicht schaden. Hier müssen ja keine Kreativpreise gewonnen werden.

    Auffallen durch Durcheinander ist ja kein Konzept.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>