Neues Logo für Berlin Adler

Berlin Adler Logo, Quelle: Berlin Adler

Berlin Adler, 1979 gegründet, bekommt im Vorfeld der im kommenden Jahr anstehenden Jubiläumssaison ein neues Vereinslogo. Unter neuem Führungsgremium und mit einem neu gestalteten Adler auf dem Trikot will der American-Football-Verein zu alter Stärke zurückfinden.

Ende der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre war Berlin Adler im Football in Deutschland das Maß aller Dinge. Die letzte Meisterschaft liegt nun allerdings bereits neun Jahre zurück. Zuletzt spielte der Verein in der German Football League 2 (GFL 2), der zweithöchsten Spielklasse für American Football in Deutschland, und dies auch nur leidlich erfolgreich. In der abgelaufenen Saison 2018 belegte Berlin Adler in der Gruppe Nord den 8. und damit letzten Platz, sodass der Abstieg in die dritte Liga erfolgte.

Nun jedoch wolle man „frischer, moderner und aggressiver auftreten“, auf dem Platz wie auch abseits des Spielfeldes. Zu einer erfolgreichen Zukunft beitragen und Gegnern Respekt einflößen soll unter anderem das neue Vereinslogo – ein grimmig dreinblickender und in den Vereinsfarben Schwarz/Gelb gehaltener Adler. Auf dem Helm sollen die typischen Schwingen erhalten bleiben.

Berlin Adler Logo – vorher und nachher

Berlin Adler Logo – vorher und nachher

Der über viele Jahre verwendete Anfangsbuchstabe „A“ als Vereinsemblem hat nun ausgedient. Neues Erkennungszeichen des Vereins ist ein nach rechts blickender, vielzackiger Adlerkopf. Der Name des Vereins ist zweizeilig angelegt und zentrisch unterhalb der Bildmarke platziert.

Kommentar

Dass ein neues Logo auf Facebook überwiegend positive Kritiken erhält, ist selten. Bei der eigenen Community konnte der Verein, so scheints, schon einmal punkten. Das ist viel wert! Die illustrative Darstellung des Adlers ist handwerklich solide, optisch ansprechend und für einen Football-Club absolut passend. Allerdings hätte man noch einmal jemanden mit Sinn für Typographie auf das Logo drauf schauen lassen sollen, denn diese bietet im Detail doch einigen Spielraum zur Verbesserung.

Ob die Helvetica im Kontext American Football nun die beste Wahl ist, sei einmal dahingestellt. Aber dass die Lettern von „BERLIN“ und „ADLER“ jeweils unterschiedliche Neigungswinkel aufweisen, tut beim Anblick schon weh. Das Kerning innerhalb des „ADLER“-Schriftzugs ist unzureichend. Wenn die Abwehrkette der Mannschaft ähnlich große Lücken zulässt, wird der Gegner auch zukünftig leichtes Spiel haben.

Im Vergleich zum vorherigen uninspirierten A-Ei-Signet ist das neue Logo dennoch eine deutlich Verbesserung. Das neue Emblem wird sicherlich gute Dienste leisten, wenn es darum geht Aufbruchstimmung zu verbreiten. Um Erstliga-Niveau zu erreichen, bleibt jedoch noch einiges zu tun, sportlich wie aus gestalterischer Sicht.

Mediengalerie

23 Kommentare zu “Neues Logo für Berlin Adler

  1. Irgendwie kippt das „Adler“ nach links, bzw. fällt links merkwürdig ab. Ansonsten ist im Kommentar alles gesagt: Für ein deutsches Footballteam solide.

  2. Der Adler ist in einigen Teilen echt unsauber (z.B. unterm Kinn, Konturstärke) und vor allem der Schnabel ist echt nicht gelungen. Das D im Schriftzug könnte etwas schmaler sein und die unterschiedlichen Neigungswinkel stören schon arg. Ansonsten ist es ein cooles Football Logo und definitiv besser als der Vorgänger!

  3. Kann es sein, dass der Adler zuerst ohne „Unterkiefer“ definiert wurde und dieser dann nachträglich dazugemalt wurde? Ohne Unterkiefer sieht er meiner Meinung nach wesentlich gestalterisch passender aus.

  4. Vielleicht müsste man noch erwähnen, dass ausser der Vereinsfarben alles von den Philadelphia Eagles geklaut ist (oder netter ausgedrückt „inspiriert“): Das fängt beim Namen an, geht über das Helmdesign mit den Schwingen und nun ist auch das Logo fast identisch, nur spiegelverkehrt.

    • Als absoulter American-Football-Laie hab ich das mal schnell gegooglet und bin wirklich überrascht, WIE nah das alles beisammen ist und dann in dem Vergleich (natürlich) nicht mithalten kann.

      Als Logo für einen Drittligisten (ich gehe mal davon aus, dass es beim Football ähnlich dem Fußball gestaffelt ist) geht der Adler schon in Ordnung, auch wenn man handwerklich ein paar Sachen optimieren könnte. Die Typo ist aber wirklich schlimm.

      Im Vergleich zu vorher tun sich schon ganz andere Welten auf, auch wenn ich das Konzept des alten Logos für gar nicht mal schlecht befinden würde und man auch dort mit etwas Handwerk noch was hätte rausholen können. Aber immerhin scheinen sie den Nerv der Fans getroffen zu haben, und das ist doch schonmal viel wert.

    • Verzeihung, aber wo sind da die Ähnlichkeiten, ausser der Tatsache, das es sich in beiden Fällen um den stilisierten Kopf eines aggressiv wirkenden Adlers handelt? Schnabel, Braue, Federkleid, Auge, Linienführung – alles komplett individuell gestaltet. Übrig bleibt die Gattung „Adler“, die ja irgendwie erfüllt sein will.
      „fast identisch“? Sorry, aber das kann man einfach nicht ernst nehmen.

      • Hier geht es ja nicht nur um den Adler, der – zugegebenermaßen – nunmal im Stile amerikanischer Sportlogos gehalten ist. Ist ja auch American Football, da geht das klar.
        Die Ähnlichkeiten finden sich dann aber wie schon von Adrian angesprochen beim Helmdesign und auch die nach links abgehenden „Schweife“ der Buchstaben wiederholen sich.

        Wie gesagt: Im direkten Vergleich ist die Umsetzung von Adler Berlin ziemlich blass. Ich würde zwar nicht soweit gehen, von „geklaut“ zu sprechen, aber dass die Eagles wohl zumindest mal als Referenz auf dem Tisch lagen, lässt sich glaube ich doch erkennen.

      • @ David:

        „Die Referenz Eagles auf dem Tisch“
        Ja diese, und gefühlt 10 000 andere Football, Baseball oder Basketball Teams in den USA die diesen Namen und ein entsprechendes Signet auf der Brust tragen. Und wahrscheinlich auch ein Foto eines echten Adlers…

        ;-)

    • Das ist in Football-Deutschland leider ziemlich an der Tagesordnung und war früher noch viel viel schlimmer. Da wurden teilweise Logos und entsprechende Helmdesigns wirklich unverändert übernommen und „eingedeutscht“. Inzwischen scheint man zumindest halbwegs zu versuchen etwas eigenes zu entwickeln, aber natürlich schaut dennoch jedes Team nach Übersee, jedenfalls wenn es dort einen Namensvetter gibt.

  5. Der Adler der Philadelphia Eagles sieht komplett anders aus.
    Ich verstehe die Kommentare nicht.
    Kippen tut da auch nichts.
    Der „Unterkiefer“ muss schon sein, hätte aber etwas weniger Rundung vertragen.

  6. So richtig überzeugend wirkt das neue Signet nicht auf mich. Der Adler ist sauber gezeichnet und technisch ok umgesetzt – die stilisierte, zackige Linienführung unterstreicht die Aggressivität. Offen bleibt, ob das ganz nicht viel runder wirken würde, wenn man die Linienwinkel angeglichen hätte, so dass diese entweder parallel oder entlang einer gemeinsamen Flucht/Kurve verlaufen. So sind die Winkel von z.B. Augenbraue oder Mundwinkel leicht abweichend von den nächstgelegenen Linien/Winkeln, was willkürlich und unruhig aussieht, ohne dabei bemerkenswert vorteilhaft zu sein.
    Mein wohl sehr subjektiver Eindruck dieser Linienzeichnung lässt mich da einen Adler im Rentenalter sehen, kraftvoll und dynamisch, aber eben doch schon etwas tatterig.

    Die Typo ist sehr lieblos gesetzt, das schon angesprochene Kerning mau. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man den Adler von der Wortmarke getrennt abbildet um das „Berlin“ dazwischen unterbringen zu können. So ist das Logo keine Einheit, sondern ein willkürliche und wenig reizvolle Kombination dreier Elemente. Hätte man das „Berlin“ nicht einfach drunter setzen können um Wort- und Bildmarke zu verbinden?

  7. Der Schnabel kommt mir auch etwas merkwürdig vor, gerade der Unterkiefer. Außerdem wirkt es eher wie ein Hühnerschnabel, da der Haken kaum vorhanden ist.

    • Ich habe mir mal einen Adlerkopf angesehen und bin etwas konsterniert: der Schnabel des Berlin-Adlers ist wirklich komplett misslungen. Was auch immer die Vorlage für den Grafiker war – ein Adler war es nicht. Unverständlich, dass so etwas passieren kann.

  8. Verstehe auch nicht was das mit den Philadelphia Eagles zu tun haben soll. Es gibt bestimmt mehr als 100 Football Clubs die …Eagles/Alder heißen und ebene alle einen Adler im Logo haben.
    Die Philadelphia Eagles sind vermutlich der bekannteste Verein. Aber ich finde auch alle Football-Club-Logos ähneln sich im Stil. Wenn ich auf Shutterstock nach Adler Vektorgrafiken suche könnte ich auch fast jeden für ein Football Logo nehmen … Sorry aber die Diskussion ist lächerlich.

    Mir gefällt das Logo nicht… eine Kontur um die Kontur der Kontur. Typografisch auch eher Kreisliga-Niveau.

    • Dann zeig du mir mal ein paar der „mehr als 100 Football Clubs“, die Eagles heissen und das Logo der Philadelphia Eagles quasi 1:1 übernommen haben. Es gäbe nämlich dutzende Varianten, wie man einen Adler oder dessen Kopf darstellen könnte. Bin gespannt (glaube aber eher, dass dein Kommentar nur aus heisser Luft besteht).

      • Du hast mich leider falsch verstanden.
        Ich habe nirgends geschrieben, dass mehr als 100 Football Clubc das Logo 1:1 übernommen haben. Ich meinte es ja wie du selber sagst, es gibt so viele Varianten einen Adler darzustellen. Genau deswegen frage ich mich wie man darauf kommt, dass das Logo der Berlin Adler von den Philadelphia Eagles nachgemacht sein soll. Dann müsste man ja meinen das alle, die Eagles/Adler heißen es von Philadelphia nachgemacht haben – eben weil sie der bekannteste Football Club mit dem Namenszusatz sind.

        Kannst ganz ruhig bleiben Adrian. Wer liest ist im Vorteil :)

      • @Weisser Hai: Verstehe nicht, wie man nicht erkennenn kann, dass sich die Logos extrem ähneln. Fakt ist, dass die Berlin Adler genau eine Mannschaft, die einen Adler haben, kennen. Und dass diese Pate standen, ist mehr als offensichtlich. Genau weil es so viele Möglichkeiten gäbe, einen Adler darzustellen, man aber lieber beim grossen Vorbild abschaute (nur in schlecht), ist das Ergebnis enttäuschend und gar ziemlich frech.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>