Neues Erscheinungsbild für Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

HHU Logo, Quelle: HHU

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 1965 gegründet, hat vor wenigen Tagen ein neues visuelles Erscheinungsbild samt komplett neuem Logo präsentiert. Das bisherige kleinteilige Logo passe nicht mehr in die moderne, zunehmend digitale Welt.

Vor dem Hintergrund zunehmender Informationsflut sei es wichtig, wie es im Rahmen der Vorstellung des neuen Erscheinungsbildes heißt, mit Hilfe eines einheitlichen Auftritts für Orientierung zu sorgen, nach innen und außen. Ausgehend von der seit vielen Jahren etablierten Kurzversion des Universitätsnamens „HHU“ wurde ein Design entwickelt, das auch den heutige Anforderungen der digitalen Welt entspreche, wie es in dem begleitenden Magazin heißt. Zuletzt wurde das Logo vor neun Jahren modifiziert – die Grundform ist jedoch bereits 30 Jahre alt.

Auszug des Pressetextes

Was macht eine Universität eigentlich aus? Ganz klar: die Menschen – mit all ihrem Wissen und Können. So unterschiedlich wir sind, ein gemeinsames Selbstbild verbindet uns. Und wie das aussehen könnte, darüber haben wir intensiv nachgedacht. Das Ergebnis: unser neues, zeitgemäßes Corporate Design mit einem Logo, das die vertraute Formulierung HHU zur Marke macht. Mit diesem verbindenden grafischen Element heben wir uns von Wettbewerbern ab, werden noch sichtbarer. Und machen vielleicht auch neugierig. Denn mit unserem modernen und stimmigen Auftreten zeigen wir, dass wir offen sind für Veränderungen. Und das wiederum könnte weitere Kooperationen anstoßen und Talente anziehen.

HHU Publikationen, Quelle: HHU

HHU Publikationen, Quelle: HHU

Der Namenspatron Heinrich Heine bleibt auch im neuen Logo sichtbar. Eine Bedingung an das neue Logo war, die Lesbarkeit zu verbessern. Das neue Logo ist weniger kleinteilig und wirkt aufgeräumter. Neu ist: der Punkt am Ende des Logos, ein stilisiertes D, soll die Verbundenheit mit der Stadt Düsseldorf zum Ausdruck bringen. Die Kleinschreibweise des Namenskürzels orientiert sich an der Schreibweise von Web- und Mailadressen.

Ab dem 01. August kommt das neue Erscheinungsbild der Uni zur Anwendung. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit der Agentur Eggert Group (Düsseldorf). Der Relaunch des Webauftritts mit rund 70.000 Internetseiten werde derzeit vorbereitet.

Kommentar

Zweifellos ein Schritt in Richtung Modernisierung. Insgesamt ordentlich, aber doch sehr brav. Blau dürfte im Kontext Hochschule der am meisten verwendete Farbton sein. Hervorstechen wird man mit diesem Logo und dem neuen Erscheinungsbild eher nicht. Ohne Erläuterung wäre man nie darauf gekommen, dass der blaue Punkt hinter „hhu“ ein „D“ darstellen und als Verweis auf die Landeshauptstadt verstanden werden soll. Nichtsdestotrotz bleibt der eckige Punkt im Gedächtnis hängen, was wiederum sehr gut ist. Die Logoversion mit eingeschlossenem vollständigen Namen hätte es meiner Ansicht nach nicht gebraucht, denn in nahezu allen Anwendungsfällen erschließt sich die Bedeutung des hhu-Kürzels aus dem jeweiligen Kontext.

Mediengalerie

Weiterführende Links

29 Kommentare zu “Neues Erscheinungsbild für Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

  1. Das soll gleichwohl nicht heißen, dass die Wortmarke keinerlei Verbesserungsansätze böte.

    Das stimmt, denn ohne jeden Eingriff haben die beiden h eine ziemlich dicke Beule in der Mitte. Solche Eingriffe soll man ja nicht bemerken, aber fühlen. Mich wundert vor allem das Blau. Nicht nur, dass es in diesem Ton die langweiligste Farbe überhaupt ist (und deshalb so beliebt bei langweiligen Marken), aber Düsseldorf ist doch rot! Verkehrsbetriebe, Fortuna … an blau denkt da niemand.

  2. Doch, den Punkt hab ich sofort mit einem „D“ assoziiert, als ich „Düsseldorf“ gelesen habe und fand das clever. Den Rest sehe ich auch als eher langweilig an (ist allerdings auch keine Uni mit künstlerischen Fächern, von daher ist etwas klassische Nüchternheit ja ganz gut). Den Versatz des Punktes nach unten finde ich vor allem in der ausgeschriebenen Variante störend, da wäre eine klare Linie besser gewesen. Das Zusammenspiel von Blau und Hellgrün in der Broschüre ist zwar auch sehr naheliegend, wirkt aber zumindest frisch und freundlich.

  3. Ich finde es etwas irritierend, wie das Logo zerrissen wird. Das Logo ist zweckmäßig, zeitlos und hat mit dem D (welches ich auch gleich gesehen habe) einen modernen twist.
    Persönlich gefällt mir auch das Blau recht gut, aber eine Sache verwundert mich, und die Frage geht gleich direkt an @Achim: In der Mediengalerie sieht es aus, als wären hier bis zu vier Blautöne im Einsatz. Jedes Logo sieht irgendwie anders Blau aus. Woher kommt das denn?

    • Auf Deine Frage: die hier gezeigten Ansichten stammen aus zwei Quellen: Einerseits wurde das im Zuge der Presseveröffentlichung gezeigte Logo verwendet. Darüber hinaus wurde die Großansicht des Logos dem PDF „HHU Sonderausgabe Magazin 2019“ entnommen, in diesem Fall mittels Screenshot. Das dürfte den leichten Farbunterschied erklären.

    • Es wird nicht verrissen.
      Es wird kritikasternd verbessert. ; -)

      Ich finde Dünnhäutigkeit „wegen allzuviel Kritik“ fehl am Platz, Profis sehen halt den Fehler, diese allzudicken Muffen an den Verbindungen, die leider nicht optisch ausgeglichen wurden.

      Je öfter ich draufschau, umso mehr stören mich die. Das hätte man als Agentur wirklich handwerklich besser machen können.

      Die Farbe Blau, mehr so an Kollegen Spiekermann gerichtet:

      Dass diese genommen wurde statt das Rot der Stadt, liegt vermutlich auf der Hand: Die Heinrich-Heine-Universität war schon immer blau in ihrer Hausfarbe. Es liegt kein Grund vor, diese Kontinuität zu ändern. Oder sie gar als langweilig abzutun.

      Ein Designer, dem ein Markenrelaunch anvertraut wird, tut gut daran, nicht einfach deswegen eine Hausfarbe über Board zu schmeißen, nur weil sei ihn oder die „Zielgruppe“ langweilen könnte. Ein Relaunch ist keine emotionale Aufmerksamkeitskampagne für irgendeine gelangweilte Zielgruppe, die einen Kick braucht, sondern geduldige, manchmal mutige Arbeit an der Marke. Vielleicht sollte ein Designer/Typograph Argumente sammeln statt über Farb-Langeweile zu klagen ;-) Nix für ungut.

      • Danke für den Hinweis und die Erklärung. Allgemein finde ich die Kritik hier im dt immer sehr interessant, weil ich viele der Hinweise, sofern ich sie denn nachvollziehen kann, gerne dann in meine privaten Amateur-Projekte einbaue und dann oft hoffe dass meine Amateur-Designs schöner sind „weil da hab ich auf Punkte geachtet welche die Profis oft kritisieren“. Da ich ja keine Design-Ausbildung habe ist das Designtagebuch für mich wirklich ein Quell von Informationen :) Nur manchmal versteh ich nicht wieso manche Logos sehr kritisiert und andere gefeiert sind, da frag‘ ich dann immer nach!
        Wegen der Farbe muss man auch noch beachten dass teilweise die Farben ja auch in Maler-Jobs an Haus und Fassade gemacht sind, deswegen ändert sich da die Farbe oft schlecht. Ich seh‘ es bei meinem aktuellen Arbeitgeber, da sind teilweise an den Lagerhallen immer noch Farbdesigns von früher zu sehen, weil es irre teuer ist großflächig neu Malern zu lassen.

      • Ähm Florian,
        ; -) mit Hausfarbe meinen Corporate Designer NICHT die Malerfarbe an der Wand.
        Sondern die Leitfarbe des ‚Hauses‘ = des Unternehmens.

      • Haha Moritz, ja das hab ich verstanden – ich hab mich nur ungünstig ausgedrückt :D Das Thema „Hausfarbe“ hat mich nur drauf gebracht dass es eben bei meinem aktuellen Arbeitgeber so ist, dass die „Hausfarbe“ (also die Designtechnische) in den vergangenen 15 Jahren öfter geändert wurde und man die Gebäude eben entsprechend der Hausfarbe angemalert hat. Und immer wenn renoviert wurde oder was neu gebaut wurde, wurde dieses Gebäude in der jeweiligen Hausfarbe angemalt.
        Jetzt hat man ein buntes Sammelsurium an Farben und Designelementen aus vergangenen Designs, und auch wenn es dem Unternehmen an sich gut geht, so ist es der Geschäftsführung zu teuer, die Gehäusefarbe an die Hausfarbe anzupassen :)

      • @ Florian

        “ …auch wenn es dem Unternehmen an sich gut geht, so ist es der Geschäftsführung zu teuer, die Gehäusefarbe an die Hausfarbe anzupassen :)“

        So sans.
        Nu, wenn es mal dem Unternehmen nicht mehr so gut geht, was glaubst, wie schnell man sich entsinnt, dass man dieses Durcheinander wie bei Hempels unterm Sofa schleunigst entsorgen sollte …

  4. Sieht aus wie eine Versicherung oder Krankenkasse. Die Bildwelt sieht aus wie aus einem stock archiv, das Logo hätte langweiliger nicht gestaltet werden können. Entweder die Uni hatte kein Geld für ein kreatives Rebranding oder die Agentur hat sich von der Einfallslosigkeit der Uni einlullen lassen. In jedemfall ist das ein perfektes Beispiel für schlechte Markenkommunikation und spiegelt weder den Zeitgeist noch das akademische Niveau wider.

    Extrem langweilig und uninspiriert.

    • @luki
      Seit wann muss ein Logo-Relaunch hoch aufregend sein.

      Vorwurf „Versicherungen-Krankenkasse“:
      Soo viel aufregender ist eine mathematisch-technische Uni auch nicht ;-)

      Ein Logo muss – lediglich – aufmerksamkeitsstark sein.
      Das ist dem Relaunch hier wegen der bullet-Kugel, die wohl ein D darstellen soll, durchaus gelungen.

      Handwerklich müsste man halt noch mal ran, das ist alles.

      Notiz an mich: Ich kapier‘ mache Einlassungen hier immer weniger. Auch Spiekermann entäuscht mich allmählich.

  5. Den Punkt habe ich ehrlich gesagt sofort als D für Düsseldorf gelesen und damit assoziiert. Daher finde ich den Vorwurf im Text etwas unangebracht. Es ist vielleicht auch einfach eine geographische Sache – hier in NRW steht D ja doch sehr schnell für Düsseldorf (bis hin zum Logo der Stadt), und in Verbindung mit der HHU ist es extrem naheliegend.

    Das Blau ist nicht meine Lieblingsfarbe, aber es passt hat zur Uni. Angenehmer Wechsel, nur der Bezug zur Bildungseinrichtung an sich geht verloren. Ein wenig zu beliebig.

  6. Sorry, aber das ist doch grauenhaft. Bieder, wie eine Versicherung, mit harmlosen anbiedernden Fotos und Layout , ohne den Esprit, den Forschung und Lehre eigentlich hergeben müsste. Wenn das das Zuhause zukünftiger Eliten ist – Gute Nacht.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>