Neues Corporate Design – Pangora

Relaunch Corporate Design Pangora

Pangora bietet Produktsuchen und Preisvergleiche im Internet und liefert komplette Shopping-Lösungen. Der neu gestaltete Gesamtauftritt belegt die Zusammenführung der beiden Unternehmen Pangora und mentasys unter der Marke Pangora.

Bezogen auf das neue Logo sagt Geschäftsführer Robin Schönbeck: “Das Typogramm schafft durch die ungewöhnliche Kombination von Versal- und Kleinbuchstaben ein memorierbares, technisch klares Zeichen.” Im Gedächtnis wird vermutlich auch “memorierbar” bleiben. Bastian Sick wirds freuen. Jedenfalls… sowohl Dax- als auch Presence-Charakteristika lassen sich ausmachen. Ob es sich bei der neuen Hausschrift um eine eigene Corporate Schrift handelt, kann ich nicht sagen. Ansporn für die Schriftentwerfer unter Euch.

Der neue Webauftritt ist ein Meilenstein für Pangora. Zeitgemäß und in verschiedenen Aspekten durch eine individuelle Handschrift geprägt.

Geschaffen wurde das Corporate Design und der neue Webauftritt von der Agentur version1.

8 Kommentare zu “Neues Corporate Design – Pangora

  1. ““Das Typogramm schafft durch die ungewöhnliche Kombination von Versal- und Kleinbuchstaben ein memorierbares, technisch klares Zeichen.?

    Was nimmt denn der für Drogen ?! Ich musste 5mal hinschauen, um zu entdecken, dass in der Tat das “G” grossgeschrieben ist; aber selbst wenn ich es sofort bemerkt hätte – “ungewöhnlich”, “memorierbar”, “Typogramm” ?!

    Das ist einfach nur der Unternehmensname in Kleinschrift, mehr nicht.
    Mal wieder ein typischer Fall von Werbelingo, das des Kaisers neue Kleider vergrossartigen soll…

  2. Gestört hat’s mich schon immer, aber nachdem hier auf Bastian Sick hingewiesen wurde, muss ich jetzt ja doch mal besserwisserisch loswerden: das Design Tagebuch müsste eigentlich Designtagebuch oder zumindest Design-Tagebuch heißen.

  3. Also irgendwie wirkt die neue Website billig. Mag an der großen Menü-Schrift liegen und dem sehr breiten blauen Menü-Balken.
    Und dann diese monströsen Untermenüs :O

    Das neue “Typogramm” ist sicher eine Verbesserung, aber jetzt auch nicht so genial wie der Geschäftsführer meint.

  4. Markus, das wurde bereits mehrfach thematisiert. Ich bleibe auch weiterhin bei der gewählten Schreibweise, die in dieser Form die Erfassbarkeit und das Schriftbild der Wortmarke verbessert. Die Rechtschreibung kann bei Namen nicht in ganzer Konsequenz angewandt werden. Unzählige Namen von Firmen, Verbänden, Institutionen, Einrichtungen und Vereinen wäre demnach falsch geschrieben. Man geht ja auch nicht hin und sagt das Vitra Design Museum, die Firma panGora, oder das Magazin brand eins wären falsch geschrieben. Man findet sich damit ab, dass es sich um Namen handelt, in denen Individualität, auch in der Schreibweise, zum Ausdruck gebracht werden. Das sollte an dieser Stelle reichen. Merci.

  5. “Memorieren” wird das neue Logo bei mir sicher nicht. Das inhaltsleere Geschwurbel passt ansonsten aber bestens zu Pangora. Da kann man wenigstens nicht sagen, dass da ein falscher Anschein erweckt wird. Technisch war Pangora zumindestens noch vor 10 Monaten schlicht katastrophal. Ich habe nur selten so schlecht konzipierte und fehlerhafte Software im Produktionseinsatz erlebt wie bei Pangora. Das gilt vor allem für deren Spider “Nelsomat”, der täglich automatisch die Produktdaten als XML-Extrakt bei den Shopbetreibern abholen soll.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>