Überspringen zu Hauptinhalt

Neuer Markenauftritt für Engelbert Strauss

Engelbert Strauss – Logo, Quelle: Engelbert Strauss
Engelbert Strauss – Logo, Quelle: Engelbert Strauss

Engelbert Strauss, 1948 im hessischen Biebergemünd gegründet, stellt derzeit auf einen neuen Markenauftritt um. Der Hersteller von Arbeitsschuhen und Berufsbekleidung sieht sich mit dem neuen Erscheinungsbild sowohl von Marke wie Unternehmen für die Zukunft gut positioniert. Auch das Logo wurde neu gestaltet.

Mit modifiziertem Markenlogo und neuem Erscheinungsbild präsentiert sich Engelbert Strauss zu Beginn des Frühjahrs 2021. Das Markenzeichen, ein weißer Vogelstrauß umgeben von einem roten Rechteck, erfährt in diesem Zuge ein Redesign und wird in seiner Formgebung vereinfacht. Eine Überarbeitung der Bildmarke war anfangs nicht geplant, wie das Unternehmen gegenüber dem dt erklärt.

Engelbert Strauss – Packaging, Quelle: Engelbert Strauss
Engelbert Strauss – Packaging, Quelle: Engelbert Strauss

Ausgangspunkt für eine Update des Corporate Designs war der Wunsch, wie Gabriel Jäckel, Referent Unternehmenskommunikation / Strategische Kommunikation bei Engelbert Strauss erläutert, zunächst einmal die Typographie auf den Prüfstand zu stellen. Hierzu habe das Unternehmen international renommierte Typographen zu einem Pitch eingeladen. In dieser Projektphase habe man gleichwohl auch die Bildmarke analysiert und die subjektive Markenwahrnehmung bei internationalen Nicht-Kennern abgefragt. Später wurden Designstudien von der Vogelstrauß-Bildmarke realisiert. Die Überprüfung der Typo führte schlussendlich zu einer umfassenden Neugestaltung des gesamten visuellen Auftritts – einem „Evolutionsschritt“, wie es seitens des Unternehmens heißt.

Engelbert Strauss Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Engelbert Strauss, Bildmontage: dt
Engelbert Strauss Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Engelbert Strauss, Bildmontage: dt

Das Logo bestehend aus Bildmarke und Wortmarke wurde ganz neu gestaltet. Der Vogelstrauß bleibt als Bildmarke und damit als Erkennungszeichen erhalten, allerdings wurde dessen Formgebung stark simplifiziert. Umgeben wird der in weiß angelegte Vogel, wie bisher, von einem roten Rechteck. Bei der Wortmarke, die weiterhin unterhalb der Bildmarke platziert ist, wird fortan auf die Darstellung des Vornamens verzichtet. Gesetzt ist die Wortmarke „STRAUSS“ nunmehr in Großbuchstaben. Dank der Verwendung von Versalien komme die Marke und der neue Claim „STRAUSS. WORKS.“ (zuvor „enjoy work.“) im Sponsoring voll zur Geltung, wie es seitens des Unternehmens heißt. Das Logo sei gezielt auf eine bessere Reproduzierbarkeit hin überarbeitet worden, die insbesondere im Produktdesign vielfältige neue Möglichkeiten böte.

Der neue Markenauftritt wurde in Zusammenarbeit mit dem Designbüro Holger Diehl (Frankfurt) realisiert. Die Kampagne zur Einführung des neuen Design wurde mit Jörg Zuber (München) umgesetzt.

Kommentar

Es ist gar nicht mal so unüblich, dass Unternehmen im Zuge einer Überprüfung ihrer Hausschrift den Weg hin zu einem neuen visuellen Erscheinungsbild finden. Da Corporate Design kein abgeschlossener Vorgang sondern ein kontinuierlicher Prozess ist, sollten alle wesentlichen Bestandteile der visuellen Identität regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Genau dies ist bei Engelbert Strauss nun erfolgt.

Die bisherige Bildmarke tendiert aufgrund des Detailreichtums zur Illustration. Eine Vereinfachung drängte sich also auf. Um eine Tierdarstellung in ein starkes Markenzeichen zu überführen, bedarf es einer auf das Nötigste und Wesentliche reduzierten Formgebung, siehe Puma, Qantas, Lufthansa, WWF, NBC. Denn bei einem Logo geht es nicht um eine „naturalistische Korrektheit“, sondern um Prägnanz und Merkfähigkeit.

Der kompaktere Logoaufbau erleichtert die Handhabe und verbessert die Prägnanz. Das ist sicherlich ein Plus. In der bisherigen Form wäre es schwerlich möglich gewesen, wie beim aktuell von Engelbert Strauss durchgeführten „Farmers Cup“, die Logoform mit einem Traktor in den Boden zu pflügen. Allerdings verliert der Vogelstrauß im Zuge der Vereinfachung auf eine abstraktere Form an Eleganz.

Die neue Form wirkt nun sehr technisch. Ich sehe zwei Kolben, die senkrecht in ein ovales Pumpengehäuse ragen. Eine solche Assoziation mit Technikbezug kann in diesem Fall, da das Unternehmen vor allem Kunden in den Bereichen Handwerk, Industrie und Dienstleistung bedient, durchaus hilfreich sein. Spontan kommen mir Logos wie das von Würth und von Bosch oder auch das frühe Markenzeichen von Reebook in den Sinn, da diese ähnlich technisch angelegt sind. Sollte sich Engelbert Strauss später einmal, so wie derzeit viele andere Unternehmen, stärker in Richtung Lifestyle positionieren, dürfte das neue Zeichen aufgrund seines vergleichsweise streng wirkenden technischen Charakters allerdings eher ein Hemmschuh sein. „Marke ist Metamorphose“ – dessen ist man sich auch bei Engelbert Strauss bewusst. Gut so. Dementsprechend wird man sicherlich zu gegebener Zeit am visuellen Markenprofil nachjustieren.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

Dieser Beitrag hat 82 Kommentare

  1. Also hatte E.S. seit meiner Ausbildung, ich fande das alte Logo viel geiler ,jeder kennt das Logo und jetzt.. es siht einfach billiger aus! Naja hoffentlich halten die motion 2020 sachen noch lange.

  2. Habe heute meine neuen Arbeitssachen bekommen und gleich gesehen , das die Sachen ein neues Logo haben . Das sieht ja wirklich nicht mehr schön aus . Dieser Strauß sieht eher aus wie ein Pinguin wirklich schrecklich 😞🙁☹️

  3. Wu Tang Clan featuring Meerjungfrau :) Es ist mir absolut unmöglich irgendeine technische Assoziation herzustellen und bei diesem Gänsekopf it Schwanenhals, der auch irgendeine Boje in der Nordsee darstellen könnte hört es endgültig auf in meinem Kopf irgendetwas anderes als ein wildes Gemisch skuriler Formen zu sein. Abstraktion ist gut und schön, leichtere Erkennbarkeit, Memorierbarkeit sind wichtige Eigenschaften, man sollte aber schon darauf achten, dass man nicht versehentlich ein Zeichen in die Welt setzt, das regelrrecht dazu aufruft falsch interpretiert zu werden.

  4. Mein erster Gedanke als ich das Logo gesehen habe… das ist doch ne Fälschung ! Meine Freundin meinte dann ,, nein, ist das neue Logo“. Und ich… waaaaaas ?!?!? Also Handy raus und gegoogelt und… iiiiiist nicht war !?! Wie kann man nur… wie scheiße sieht das denn aus… kannst du gleich zurück schicken.

  5. Es war gerade das unangepasste des alten Logos, dieses „ich stehe für das Produkt“ und ich habe Ecken und Kanten, das es liebenswert gemacht hat.
    Die neue Typo ist gelungen, aber bitte mit der alten Illu!!!
    Die neuen Konturen sind ja zum Fremdschämen! Sieht aus wie vom Studenten.

  6. Überhaupt nicht gut gelungen, das neue „Marken-Logo“ von Engelbert Strauss. Zuerst dachte ich an eine Fälschung.
    Dann gegoogelt und tatsächlich: Die Firma Engelbert Strauss GmbH & Co. KG hat ein neues Firmenlogo.
    Alle Erklärungen der „Firmenköpfe“ macht die Sache trotzdem nicht besser. Der weiße Vogel hat mit allem möglichen eine Ähnlichkeit, aber am allerentferntesten mit dem Vogel „Strauß“. Nein, nein, nein – absoluter „Griff ins Kloo“. Da bestelle ich für meine Firma nichts mehr.

  7. Ich fasse mich kurz. Das neue Logo ist ein Imageschaden! Da wurde ordentlich gespart. Lässt fragen zur zukünftigen Qualität offen…?!

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen