17 Kommentare zu “Neuer Markenauftritt für Crumpler

  1. So unterschiedlich kann Wahrnehmung sein.

    Mit Crumpler ging es mir bislang eher so: Die Taschen fand ich tatsächlich funktional und passend für meine Belange, aber das Branding fand ich stets viel zu aufdringlich jugendlich, als dass ich derlei mit mir herumtragen wollte. Das neue Branding empfinde ich rein optisch daher als wesentlich angenehmer. Das neue Männlein hätte ich nicht benötigt. Den Logoschriftzug mag ich.
    Ob das ebenso einprägsam wird wie der Vorgänger? Das wird wohl eine Frage des Marketings.

  2. Spontan finde ich, dass der Abschied vom Dude bzw. dessen Ersetzen durch das Typomännchen eine falsche Entscheidung war, allerdings hat sich die Welt ja seit den wilden Neunzigern mit ihren bunten iMacs, Techno-, Backpacker- und Messenger-Hype (leider, möchte man fast sagen) weitergedreht und das Unternehmen glaubt, sich dem sleakem, digitalgenerischem Design der Jetztzeit anpassen zu müssen. Soweit, so nachvollziehbar und auf der Website funktionierts ja auch. Bei den Produkten selbst geht aber sehr viel Alleinstellung flöten: Konnte man früher aus 100 Metern Entfernung eine Crumpler-Tasche erkennen, kann man es – in der Reduktion auf die austauschbare Wortmarke – noch nicht mal aus einem Meter Entfernung. Darin liegt die Schwachstelle des Rebrandings: Auch im Bereich Produktdesign und Verarbeitungsqualität hat sich einiges getan. Waren früher die Crumplers, Timbuk2 oder freitag-Taschen das alleingültige Distinktionsmerkmal für flippige Medien- und Kulturmenschen und die restlichen Marken eher verschnarcht, haben mittlerweile auch die etablierten Hersteller designtechnisch nachgezogen und selbst ein no-brand-China-Produkt fällt weder aus dem ästhetischen Rahmen noch beim ersten Tragen auseinander. Man kann hoffen, dass sich die Produktqualität durchsetzt und Crumpler für neue Zielgruppen relevant wird. Als Nostalgiker bliebe nur noch das Modell “Cheesy Disco”, auf dem der Dude noch seine wurstigen Haare fliegen lassen kann.

  3. Für meinen Geschmack eine gute Neuerung!
    Die Taschen waren schon immer schön und dabei trotzdem funktional.

    Auch wenn der alte “Dude” natürlich an das schon fast stereotype Bild vom gechillten Australier erinnert, hat mich der gesamte Auftitt (also Dude + Wortmarke) immer davon abgeschreckt eine Tasche zu kaufen – mich erinnerte es eher an ein Schulranzen aus der Grundschule und hätte auch gut zu z.B. Scout gepasst – “jugendlich” wäre mir dabei nicht eingefallen, eher “kindlich”.

    Die neue Gestaltung hingegen finde ich sehr ansprechend. Ein modernes, reduziertes Logo ohne dabei gleich so weit zu gehen und im Wust der Relaunches unterzugehen – Charakter hat besonders der neue Schriftzug immer noch und ist, m.M.n., dabei auch handwerklich recht gut umgesetzt – das der “Dude” immer noch auftaucht und dabei aus Elementen der Wortmarke entsteht finde ich einen netten Einfall.
    Und – und das ist eigentlich der für mich wichtigste Punkt – nun passt das Logo endlich auch zu den Taschen!

  4. Endlich. Eine Zeitgemäße Neuerung die mMn. längst Überfällig war. Das tanzende Männchen war bisweilen der Grund, weshalb ich mir nie ein Crumpler Tasche gekauft habe bzw kaufen konnte. ^^

  5. Ich werde den Dude vermissen, kann den Schritt aber verstehen. Wenn die Positionierung tatsächlich eher in Richtung Fashion gehen soll, passt das neue Logo deutlich besser als das alte. Für mich eine gelungene Neugestaltung, allerdings ein wirklich gewagter Schritt sich von dem beliebten Logo und der “Jugendlichkeit” zu verabschieden.
    Ich bin gespannt wo sie den Dude noch unterbringen werden.

  6. Habe noch nie von der Marke gehört. Wenn ich mir aber die Taschen anschaue passt das neue Logo richtig gut dazu und viel besser als das alte. Der Schrifzug hat einen coolen, modernen Style, gefällt mir ausgesprochen gut.

    Hätte mit dem alten Logo jetzt Hipster-Taschen verbunden oder irgendwas total schräges.

  7. Das Ergebnis gefällt mir auch deutlich besser. Zuvor sah es schon stark nach Kindergarten aus. Schade um das Männchen ist es trotzdem irgendwie, sicherlich hätte es auch nicht mehr zum neuen Style gepasst, selbst z.B. in kleinerer Darstellung daneben nicht.

    Im Zusammenspiel der neuen Bild- und Wortmarke fällt mir nur auf, dass das C aus der Reihe tanzt, hätte man diesem doch auch die Form des Männchen-Armes geben können, damit beides besser zusammenpasst. Offenbar gibt es aber keine Anwendung, bei der Beides direkt nebeneinander abgebildet wird und vermutlich lockert das “normale C” das Gesamtbild der Wortmarke auf, damit es nicht zu technisch wirkt.

    Insgesamt wurde erreicht, dass Bild- und Wortmarke optisch gewissermaßen aus den “gleichen Bausteinen” bestehen und zusammengehören. – Deshalb in meinen Augen ein recht gelungenes Design.

    • Dass das “C” eigentlich nicht passt war mir bislang noch garnicht aufgefallen – also scheint es nicht so schlimm zu sein, aber jetzt sehe ich das dauernd – DANKE -.- ! ;)

  8. Auch ich kannte die Marke nicht. Deshalb hätte ich den alten Dude auch eher auf Kindergartentaschen vermutet. Der neue Dude passt dann doch besser auf Produkte für erwachsene Menschen.
    Dass der neue Dude aus den Buchstaben der Wortmarke zusammensetzt ist eine schöne Symbiose – schade nur, dass das M und das E nicht untergebracht werden konnten.
    Trotzdem ein herzliches Willkommen für den neuen “Duke”.

  9. Kannte die Marke vorher nicht und kann deshalb sehr objektiv sagen: Das neue Design gefällt mir wesentlich besser. Das “Strichmännchen” hätte mich auf jeden Fall auch vorher eher abgeschreckt. Wenn die Positionierung angeht, machte es auch mehr Sinn sich in diese Richtung zu entwickeln. Kann verstehen, dass sich Fans der Marke mit dem Revolution eher schwer tun, aber das scheint mir genauso unverständlich wie das neue CD von Lufthansa.

  10. Ich begrüße den Kontrast zu anderen Taschen, die versuchen so auffällig wie möglich deren gehypte Logos einem ins Gesicht zu zwingen. Das Design dieser Taschen ist gut und eigenständig genug um als Teil der Marke erkannt zu werden.

    • Sehe ich genauso.
      Ich möchte eine schöne Tasche oder ein schönes Kleidungsstück tragen und nicht mit riesigem Logo auf der Brust (oder Tasche) als Werbeträger rumlaufen.

      Desweiteren fand ich das alte Logo nie schön, vermisse es also nicht. Dass das Männchen nun durch Typo-Elemente “wiederauferstanden” ist, wirkt wie ein schlechter Kompromiss. Als hätte man sich nicht getraut, es ganz wegzulassen.

  11. Jede Marke passt sich der “aktuellen” hippen & modernen Bewegung an, während das von Ihnen empfundene “hip & modern” schon wieder alt ist. Stattdessen ist doch längst wieder der nostalgische Handmade-Look mit Liebe zum Detail im Fokus. Zumindest empfinden das viele in meinem Bekannten-Kreis und auch Gestaltern & Fotografen die ich kenne. Vielleicht nehme ich das mit meinen 26 Jahren aber auch anders wahr.
    Aber allgemein finde ich den Trend von Marken, sich immer dem neuesten Gestaltungstrend zu unterwerfen fragwürdig: Eine schlichte Typografie mit einem leichten Touch von Individualität (bspw. angeschrägte Abstriche), wenn möglich eine zentrierte Ausrichtung der Elemente und die Farben bis auf ein Minimum reduzieren. Alles sieht mittlerweile wie der typische Instagram-Feed eines Modebloggers aus. Mit Individualität und dem Wiedererkennungswert einer Marke, ganz zu Schweigen von einer Darstellung des Treueversprechens einer langjährigen Markentradition hat das meiner Ansicht nach nicht viel zu tun. Da kann ich dann auch direkt zum stylischen Underdog greifen – wo in den meisten Fällen die Qualität auch mehr als gut ist. Fehlt eigentlich nur noch, dass Zalando sich von ihrer orangenen Bildmarke löst und sich auch im schwarz-weißen Modewald wie ASOS, Pull&Bear, Crumpler etc. verliert.

  12. Ich fand das alte Logo sooo hässlich, dass ich mir daher nie eine Tasche von der Marke gekauft hätte. Das neue sieht toll aus. Ich guck jetzt mal in den Onlineshop. :D

  13. Sehr schick! Anscheinend kann man die Taschen dann ab jetzt also kaufen.

    Die alten bunten Taschen waren nach meinem Empfinden zwar qualitativ hochwertig, aber definitiv die unattraktivsten auf dem Markt. Ich wäre  n i e  auf die Idee gekommen, auch nur eine Tasche zu kaufen. Ich war immer Freund von incase Produkten, weil sie von Anfang an genau das machen, was ich von einer Tasche erwarte: hochwertig und schlicht sein. Eine Tasche (vor allem wenn man als Mann nur eine besitzt) sollte zu jedem Outfit passen und sich nicht durch wilde Farbkombinationen in den Vordergrund drängen und zusätzlich auch noch ein infantiles (Danke Achim, für das perfekt passende Wort) Logo prominent platziert präsentieren.

    Jeder der sich über das neue Design aufregt, sollte sich vielleicht einmal überlegen, ob nicht der neue Crumpler-Stil, sondern der eigene nicht mehr so wirklich zeitgemäß ist. In Zeiten in denen Menschen immer noch kurzärmlige Hemden (manchmal sogar auch mit Krawatte!) tragen, würde mich dies nicht wundern. Ich bin kein “Fashionblogger” und eigentlich interessiert mich Mode nichtmal. Aber Kleider machen nunmal Leute. Das war früher schon so und wird auch immer so sein. Es brauch keine teuren Marken, aber einen gewissen Geschmack sollte man auch beim Griff in den Kleiderschrank besitzen. Und da sollte man sich nicht ärgern oder gar aufregen, wenn das Unternehmen, dem ich meine teuersten elektronischen Geräte schutz-technisch anvertraue, mich zumindest teilweise ebenfalls davor beschützt, auszusehen, als hätte die blinde Mutter einem am Vorabend die Sachen rausgelegt.

Antworten auf Karin Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>