Neue visuelle Identität für Air Italy

Air Italy

Air Italy, bis März unter dem Namen Meridiana aktiv, erhält vor dem Hintergrund langfristig angelegter Expansionspläne eine neue visuelle Identität.

Die italienische Fluggesellschaft, an der Qatar Airways mit 49% beteiligt ist, verfolgt ambitionierte Pläne. Air Italy will Alitalia, die im Mai 2017 Insolvenz anmeldete, als Italiens stärkste Fluggesellschaft überholen. Bis 2022 möchte man die Flotte auf 50 Flugzeuge aufstocken und das Passagieraufkommen auf rund 10 Millionen im Jahr steigern. Der Flugbetrieb soll am 15. Mai aufgenommen werden. Vom Flughafen Mailand Malpensa wird die neue Fluglinie Olbia auf Sardinien, Catania, Palermo, Rom und Lamezia Terme anfliegen. Ab der zweiten Jahreshälfte wird Air Italy auch Langstreckenziele im Angebot haben, darunter New York, Miami, Bangkok und Mumbai.

Mit einem Bordeauxrot als Corporate Farbe lehnt sich Air Italy optisch an das Mutter-Unternehmen Qatar Airways an. Wie der Chef von Qatar Airways, Akbar Al Baker, im Rahmen der Vorstellung der Zukunftspläne betont, setze man bei Air Italy bewusst auf Eleganz, Innovation und beste Qualität, um einen Kontrast zu den in Italien stark präsenten Billigfluggesellschaften Ryanair und Vueling zu bilden.

Air Italy A330-200 Enterior

Air Italy A330-200 Enterior

Kommentar

Zumindest die Gestaltung des Seitenleitwerks lässt die von verantwortlicher Seite angestrebte Eleganz vermissen. Das aus der Y-Bildmarke bestehende Muster wirkt unruhig und unfertig, eher flippig und wild. Ein ziemlicher Kontrast zu dem in der Tat elegant gestalteten Innenraum. Nicht nur aufgrund der Farbgebung, auch in Bezug auf den Aufbau des Logos sind Ähnlichkeiten mit Eurowings nicht von der Hand zu weisen.

Mediengalerie

21 Kommentare zu “Neue visuelle Identität für Air Italy

  1. Ich frage mich, wieso man die Chance vertan hat, das Y als allgemeines Symbol wie ein aufsteigendes Flugzeug zu gestalten? Warum es den türkisen Balken benötigt, erschließt sich mir nicht.

    • Den türkisen Balken habe ich als Flügel interpretiert. In sofern zeigt das Y einen startenden Vogel. Ziemlich passend, wie ich finde…

      • Ah, jetzt sehe ich es auch, aber dann hätte der Vogel ja zwei Flügel auf einer Seite? … Finde ich schwierig.

    • Nein, dafür ist ja der Rumpf des Vogels unterbrochen. Der türkise Flügel ist der vordere, also der rechte und der Bordeauxfarbene der hintere, also der linke.

  2. Vielleicht wäre es auch lesbarer gewesen, wenn man „Air“ und „Italy“ noch irgendwie trennen würde. So lässt es sich für mich nur sehr schwer erfassen. Die Farbgebung ist mir auch viel zu weit entfernt von Italien. Aus meiner Sicht ist das ganze nicht schlecht und nicht gut.

    • Muss man denn die Farben der Länderflagge nutzen?
      Germanwings und Eurowings nutzen auch keine Farben der Flaggen und das ganze funktioniert sehr gut.

  3. Geht es nur mir so, oder sind gefühlt 60 % der Beiträge in Design Tagebuch inzwischen über Fluglinien? Eine geheime Leidenschaft, Achim? ;-)

    • Meine Leidenschaft ist die Veränderung :) Es kommt regelmäßig vor, dass im dt mehrere Beiträge über Unternehmen oder Marken aus der gleichen Branche in kurzen Abständen veröffentlicht werden. Mal sind es Automobilhersteller, die kurz nacheinander ihre Markenzeichen (auf Flat Design) umstellen, mal sind es Städte oder Vereine, und nun sind es mit Lufthansa, Austrian Airlines und Air Italy eben drei Fluggesellschaften, bei denen die Zeichen auf Veränderung stehen.

      • … bei denen die Zeichen auf Veränderung stehen.

        Es wäre schön Achim, wenn die ‚Zeichen der Veränderung‘ bei Fluglinien wenigstens eine echte Verbesserung wären.

        Hier auch noch misslungen im ältlichen Quatar-Bordeauxrot. Um diese schauderhafte gesetzt-ältlich wirkende ‚Kunden‘-Vorgabe, die nie zu einem Design-orientierten Italien passen wird, auszugleichen, hatte der verzweifelte Designer wohl am Leitwerk dann pseudo-jugendliche, flippige Unruhe gewählt. Das passiert unwillkürlich.

        Mir fällt auf, dass sich – außer Expansion oder Aufkauf oder Pleite gehen – unter deren mehr oder weniger gefälligen Hülle wenig Gutes tut.

        Sie haben zur Zeit keine gute Presse: Piloten verdienen immer weniger, sie verlieren Triebwerke, manche Airlines gehen neuerdings ruppig mit (möglicherweise ebenfalls seltsamen, störenden) Gästen um; von CO2-Ausstoß gar nicht zu reden. Aber ich bin schon ruhig.

      • Das hat das Werbelektorat freigegben? Gibt es so etwas wie Lektorat überhaupt noch? Das Zusammenschreiben von AIR und ITALY ist keine gute Idee.
        Man liest ständig AIRIT + irgendnochwas verstreut zwischen den Bordfenstern. Geht gar nicht, das muss zurück ins Atelier, nochmal neu.

  4. Hätte ich nicht gewusst, dass Meridiana in Air Italy umbenannt wurde, hätte ich es für einen Entwurf der Lufthansa gehalten, die gekauften Alitalia-Teile schrittweise in die Eurowings zu integrieren. Innerhalb der selben Branche und demnächst eventuell unmittelbar konkurrierend mit einem derart ähnlichen Farbschema aufzutreten, halte ich doch für etwas gewagt…

  5. Von der Farbgebung her ist es mir zu nah an Eurowings. Gibt es einen Grund für die Farbwahl (sry, falls ich es überlesen habe)? Allein damit hätte man mehr Eigenständigkeit innerhalb Europas schaffen können.

    • „Mit einem Bordeauxrot als Corporate Farbe lehnt sich Air Italy optisch an das Mutter-Unternehmen Qatar Airways an.“
      Das ist durch die Brille der Entscheidungsträger bei Qatar wahrscheinlich nachvollziehbar.

      Mit der Änderung des Namens vom universell einsetzbaren „Meridiana“ auf ein national geprägtes „Air Italy“ schwingt jedoch irgendwie der Anspruch auf die Wahrnehmung als Flag Carrier mit. Und man will Alitalia als größte Fluggesellschaft in Italien ablösen…
      Ein Farbkonzept mit eindeutigem Bezug zu Italien und der Flagge des Landes hätte diese Ausrichtung wahrscheinlich besser unterstützt.

      Unabhängig von eventuellen rechtlichen Hürden wäre dann aber wohl wieder die Abgrenzung zu Alitalia in der öffentlichen Wahrnehmung eine Herausforderung gewesen.

  6. Kurzes Off-Topic: auf dem einen Bild ist kein A330 zu sehen sondern eine Boeing 737. Alle auf den Bilder zu sehenden Flieger sind Boeing 737.

  7. Also ich finde den Schriftzug und das Y-Logo sehr schön. Ich sehe darin eindeutig einen startenden Vogel. Die Farbkombi entspricht grundsätzlich meinem Geschmack, nur hätte ich den Lilaton etwas leuchtender gemacht, er wirkt etwas zu dunkel im Direktvergleich mit dem Türkis.

    Dachte zuerst es müsse eine Lücke zwischen AIR und ITALY sein, aber dann wäre das Gesamtlogo wohl etwas zerrissen worden. Insgesamt eine sympathische Erscheinung.

  8. Mir gefällt der Schriftzug und die darin integrierte Bildmarke recht gut. Allerdings ist der Transfer auf das Flugzeug selbst wirklich sehr mies. Schriftzug ist kaum lesbar und die Bildmarke am Ende des Flugzeugs ist ebenso nicht mehr wirklich erkennbar. Es verliert seine Prägnanz leider komplett.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>