Überspringen zu Hauptinhalt

NETTO (Handelskette) erhält neues Logo

NETTO (Handelskette) Logo „Scottie“, Quelle: NETTO
NETTO (Handelskette) Logo „Scottie“, Quelle: NETTO

Netto (Handelskette) Logo (2019), Quelle: Netto

Die Handelskette NETTO ist derzeit dabei auf ein neues Logo umzustellen. Für „Scottie“, dem Erkennungszeichen des Discounters, bedeutet dies mehr Freiraum.

Aufgrund der Namensgleichheit sei vorab gesagt, dass in diesem Fall nicht die Netto Marken-Discount AG & Co. KG gemeint ist, sondern das zur dänischen Salling Group gehörende Tochterunternehmen NETTO. Die Salling Group ist das größte Einzelhandelsunternehmen in Dänemark. Hierzulande ist NETTO mit derzeit 347 Märkten in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg vertreten. Der erste NETTO-Markt wurde 1981 in Kopenhagen als Reaktion auf den Markteintritt des deutschen Discounters Aldi in Dänemark eröffnet.

Netto (Handelskette) Logo – vorher und nachher
Netto (Handelskette) Logo – vorher und nachher

Im neuen Logo wurde die Trennung von Bildmarke und Wortmarke vollzogen. Das Erkennungszeichen des Discounters, ein Hund namens „Scottie“, wurde aus dem Schriftzug herausgelöst und befindet sich nunmehr, umgeben von einer gelben Kreisfläche, auf der rechten Seite. Der Schriftzug wurde neu gesetzt und von Großbuchstaben auf eine gemischte Schreibweise umgestellt.

In Dänemark und Polen wurde das neue Logo bereits eingeführt. Wann genau das Logo in Deutschland zu sehen sein wird, dazu konnte die verantwortliche PR-Agentur keine Angaben machen. Verantwortlich für das Redesign zeichnet Ocean Agency (Kopenhagen).

Kommentar

Ohne die unterschiedlichen Farbwelten der beiden namensgleichen Discounter wäre die Verwirrung groß. Nach der Umstellung zeigt die neue Wortmarke nun deutliche Ähnlichkeit mit dem Netto-Markendiscount-Schriftzug. Fast könnte man meinen, dies sei beabsichtigt.

Die klare Trennung in Wortmarke und separate Bildmarke macht das Logo praktikabler, auch die Lesbarkeit wird dadurch besser. Formal-ästhetisch ist das Redesign jedoch kein Gewinn. In kleinen Größen und aus der Distanz ist der Einkaufskorb, den der Hund im Maul hält, weiterhin kaum zu erkennen. Wenn man das Logo schon überarbeitet, dann hätte man ruhig auch die Form von „Scottie“ vereinfachen dürfen.

Mediengalerie

Dieser Beitrag hat 28 Kommentare

  1. Wurde auch mal höchste Zeit. Das alte Logo ging immer sehr unter, wahrscheinlich vor allem weil man aus Stil-Gründen lieber Großbuchstaben genutzt hat, statt ein einfach lesbaren und wiedererkennbaren Schriftzug zu nutzen.

    Die Simplifizierung ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Vor allem das “schwere Gewicht”, welches das Auge beim neuen Logo vernimmt, ist sehr markant und sorgt für starken Wiedererkennungswert.

    Die Loslösung des “Scotty” aus dem Wort birgt zudem noch den Vorteil ohne große Probleme den “Scotty” auf Arbeitsbekleidung und Einkaufstüten, Kassenzettel etc.zu drucken und nutzen. Das vereinfacht das ganze Logo noch einmal ungemein.

    Alles in allen ein gut gewordenes Redesign.

      1. (Entschuldige die späte Rückmeldung)
        Wenn man es ganz genau sieht, war Simplifizierung vielleicht das falsche Wort, eher der Fokus auf das Wesentliche. Abtrennung von Bildmarke (Scotty) und Wortmarke (Netto).

        Damit ist der erste Schritt zum Wachstum, zumindest Kommunikations-Theoretisch, erledigt. Wer kennt es nicht und hält eigentlich nur nach den Hund Ausschau? Eben selbes kennen wir ja von McDonalds. Da wird die Marke auf das Wesentliche simplifiziert/reduziert ohne den Wiedererkennungswert zu beschädigen.

  2. Auweia. Von A bis Z eine Katastrophe. Typo, Farbe, Anordnung und Aufteilung. Habe mich schon immer gefragt was das soll mit dem Hund. Scheinbar ist der Entscheider fürs Visuelle ein Hundeliebhaber oder hatte früher einen Shop für Hundeartikel.

  3. Mir hat sich das Shopkonzept bisher nicht erschlossen. Es ist schon etwas her, aber als ich hier in Berlin mal drin war, fielen mir nur größere Mengenpackungen auf. Eingeschweißte Wurst in Mannschaftsgröße, etc.

    Zurück zum Logo. Der Hund für eine Lebensmittelmarke? weiß/schwarz. Trauriger und unmotivierter kann ein Redesign nicht sein. PS. Verkaufen die auch „Tiernahrung“?

  4. Laden schlimm, Design schlimm, Relaunch schlimm. Insgesammt ein “durchdachtes” stimmiges Konzept. Menschen, die kleine langhaarige Stinkiköter mögen, kaufen hier gerne ein!

  5. Netto ist in Dänemark einer der günstgen Discounter, Konkurrent ist Rema1000, Aldi, Lidl, eventuell noch Fakta. Der Anspruch, einer der günstigsten zu sein, spiegelt sich leider auch in den Filialen wieder. Hauptsächlich geht es hier um den Preis.
    Etwas höher ist der Anspruch bei Fakta. Aldi und Lidl sind nicht so beliebt bei den Dänen, also kkein Vergleich zu Deutschland.
    Aus dem Grund dene ich, dass die Umstellung vermutlich wirklich eher vom praktischen Gesichtspunkt zu sehen ist.

  6. Das ist doch vollkommen absurd, bisher unterschieden sich die zwei Nettos wenigstens anhand des Logos sehr deutlich. Jetzt ist das Logo des Netto mit Hund fast identisch, fehlt nur das kursive. Gerade wenn nur der Schriftzug ohne Hund genutzt werden sollte ist es Netto Marken-Discount nur in schwarz. Für mich völlig unverständlich.

  7. Des Rätsels Lösung: man hat wohl ganz günstig einfach das Design von Netto UK (2014 bis 2016 als JV von Salling und Sainsbury’s als Antwort auf Aldi und Lidl) übernommen. 1990 bis 2011 hatte Netto UK auch das bisherige Logo bis zur Übernahme durch ASDA 2011 und der Wiederauferstehung 2014. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Netto_UK

  8. Mich wundert es, dass die beiden sich so nebeneinander dulden. Andere Konzerne verklagen sich weil sie sich phonetisch ähnlich anhören oder weil sich zwei verschiedene Sorten Obst zu sehr ähneln.
    Hier sind die Namen gleich und nun die Logos immer ähnlicher und keiner hackt dem andern die Augen aus?

    1. Ich vermute mal dadurch, dass die beiden Ketten regional unterschiedlich präsent sind, denken sich viele Leute, dass es sich ähnlich wie mit Aldi verhält – Nord/Süd, West/Ost. Solange man sich nicht gegenseitig die Kundschaft weg nimmt, ist denen das sicher egal. Im Zweifelsfall gehen die Leute versehentlich in den “falschen” Netto, weil sie dachten es sei der den sie kennen.

      1. Das kann ich nicht bestätigen. Ich kenne aus Berlin die Existenz beider Märkte parallel, was für Neu-Berliner regelmäßig für Verwirrung sorgt. Da kauft man dann beim guten Netto ein oder beim nicht so tollen “Hunde”-Netto. Tatsächlich ist der rot-gelbe Edeka-Netto meiner Erfahrung nach etwas gepflegter als der schwarze dänische. Und auch in der Ausrichtung scheint der Edeka-Netto etwas mehr Anspruch zu haben – man hat hier durchaus viele Markenartikel, geht eher in Richtung Penny. So führt dieser Netto die vegane marke “Veganz” und soll Gerüchten zufolge auch die Bio-Marke “Alnatura” führen, was dann ein deutlich anderer Anspruch wäre als bei Discountern wie Aldi. Aber immerhin hat der Scottie-Netto die bessere Domain: http://www.netto.de

  9. Netto und Hunde-Netto existieren in Brandenburg teils direkt nebeneinander.

    Ich denke mir jedes Mal, wenn ich das Logo sehe: “Bäh, der Hund sabbert doch in den Korb rein.” Es wirkt halt schon so, als wolle man ein Klientel a’la “ältere Haus-/Hundedame” ansprechen, die so ein Hundeverhalten ‘so niedlich’ finden würde. Jedenfalls zeigt das Logo eine ungewöhnliche Szenerie und fällt somit auf – das muss man schon anmerken.

    Dass der Hund mit seinem schrägen Rücken in den Schriftzug eingebunden wurde, fand ich immer noch das einzig Gelungene an dem Logo. Schade, dass sie dies jetzt aufheben. Die neue Schriftmarke ist mir zu generisch. Der Hund wurde auch vorher bereits als alleiniges Logo verwendet, wo es angebracht erschien. Die nun vollständige Abtrennung und die Umkreisung halte ich für unnötig. Positiv sehe ich dagegen den Farbwechsel. Man verabschiedet sich von der typischen Alarm-und-Baustellen-Farb-Kombi schwarz-gelb und setzt auf einen gedämpfteren Farbton. Das wird auch den Filialen guttun.

    1. Ich meine mal gehört zu haben, das es ursprünglich bzw stillschweigend das Gentlemans Agreement gab, Hunde-Netto im Nordosten und Berlin, roter Netto im Rest der Republik. Irgendwann expandierte Netto auch nach Berlin. Dann gab es das Dilemma. Auf eine Klage hat bzw will es wohl (noch) niemand ankommen lassen.

      1. Dem Besitzer von Netto MD, Edeka, war es bisher immer egal, weil man an beiden Nettos beteiligt war. Edeka hielt lange eine ganz kleine Beteiligung am Hunde-Netto (Netto Stave Hagen), ca. bis man später Netto MD mit der Spar-Übernahme mitgekauft hatte.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen