Skip to content

München hat ein Bewerbungslogo

München 2018  Logo

Die Entscheidung ist gefallen. Ende Juli wurden die drei Finalisten vorgestellt. So sieht also das offizielle Logo zur Bewerbung für die Olympische Winterspiele in München aus. Es hört auf den schönen Titel: “Die Berge bei Föhn”.

Logo und Corporate Design kommen von Zeichen & Wunder (München), das Design und die Produktion der Webseite, die soeben freigeschaltet wurde von bytepark (Berlin).

  • muenchen2018.org

Dieser Beitrag hat 27 Kommentare

  1. Hat mein Monitor einen Fehler oder sind die Berge 3D oder sieht das einfach nur Augenschmerzenbereitend aus?

    Der rest ist ja ganz annehmbar, aber diese “doppelten” Berge….

  2. meines erachtens ein zeichen zu viel!

    ohne pfeilschneeflocke hätte es auch funktioniert.

    die typo hätte zeitgemäßer sein können (hier könnte die farbigkeit der pfeile integriert sein).

    warten wir den weiteren umgang mit dem CD ab!

  3. Dass das “M” Berge darstellen soll, hab ich ja noch auf anhieb erkannt, aber die symbolisierung des Föhns durch das Doppelbild hätte nicht sein müssen.

    Besonders, wenn man auf der Webseite das kleinere Logo rechts unten anschaut, könnte mal glatt meinen, der Monitor hätte einen Konvergenzfehler (ach ja, das gibt’s ja bei LCDs gar nicht mehr…).Nicht gut für die Augen!

    Das “M” als “Pinselstrich” darzustellen wäre ja grade noch ok, aber warum sind die beiden Bergspitzen dann eckig? Scheint mir etwas inkonsistent.

  4. Ich find die Seite gut. Solide Arbeit mit ansehnlicher Grafik. Also bei mir sind die Berge nicht gedoppelt o.ä. Den Pinselstrich finde ich schön dynamisch. Bin mal gespannt ob in 628 Tagen Twitter und Facebook immer noch aktuell sind. Ich denke da diese Seite jetzt eine kleine Ewigkeit Bestand haben muss ist der eingeschlagene Weg richtig. Nicht zu trendy sodass man in 2 Jahren denkt: “Oh mein Gott wie können die nur”

    Schulnote: 2

    edit: Ich habe gerade mal im Beitrag mit dem 3 Entwürfen nachgeschaut und: mein Favorit hat gewonnen. Lustigerweise hat dieser Entwurf bei der Umfrage die wenigsten Stimmen erhalten.

  5. * Nebenthema an

    > edit: Ich habe gerade mal im Beitrag mit dem 3 Entwürfen nachgeschaut und: mein Favorit hat gewonnen. Lustigerweise hat dieser Entwurf bei der Umfrage die wenigsten Stimmen erhalten.

    Daran sieht man mal wieder, wie irrelevant Meinungen, Moden, Mehrheiten und Massen sind und auf was für einem faulen Käse unsere gesamte Gesellschaft gebaut ist!

    * Nebenthema aus

  6. Wow cool, ich hätte nicht gedacht, dass nach dem Voting das zumindest nach dt-Abstimmung letzte Logo genommen werden würde. Egal, ich stelle gerade fest, dass ich damals auch für die Berge abgestimmt habe. Finde ich daher gut :)

  7. Stimmt, der Entwurf mit den wenigsten Stimmen hat gewonnen – viel mir ebenfalls direkt auf. 1.727 Stimmen gelten ja schon als repräsentativ, ein gutes Beispiel sich nicht zu sehr auf Umfragen zu stützen.

    Das Logo wäre auch meine Wahl gewesen, da ich den Schneekristall etwas zu bunt und zu abstrakt in Bezug auf München finde. Die “Spuren der Spiele” greifen eine gute Idee auf, die Umsetzung finde ich aber zu “trendy” – der look wird 2018 bestimmt nicht mehr modern wirken.

    Der Gewinnerentwurf ist recht zeitlos und durch die Verschiebung der Farben eingängig, das “M” stellt dabei einen deutlichen Bezug zu München dar, was ich bei München als Austragungsort wichtig finde. Über schwungvollere Bergkuppen hat man vermutlich nachgedacht, könnte mir vorstellen, dass diese zu verspielt aussahen. Die Schneeflocke o.r. hätte nicht sein müssen, wird aber etwas mit dem Briefing zu tun haben, wenn Sie in zwei Entwürfen so deutlich vorkommt.

    PS.
    Die Entwicklung oder unterschiedliche Versionen des Gewinnerlogos wären auch interessant, ist bestimmt ein langer Weg dorthin gewesen – falls man die noch auftreiben kann.

    Viele Grüße
    Till

  8. Zumindest interessant, dass die Bewertung des DT-Publikums so dermaßen anders ist, als die des offiziellen Votings. Ich schließe mich eher dem DT-Ergebnis an und halte es für die schlechteste der drei Lösungen. Naja. Manchmal ist Design dann halt doch Geschmackssache. :-)

  9. Der 3D-Effekt ist sicherlich ungewöhnlich, aber dadurch schaut man auf jedenfall zweimal hin.Auf der Website wurde das Logo gut aufgegriffen und allgemein schaut diese recht ordentlcih aus.
    die Typo des Logos ist sicherlich etwas schlicht.

    Für alle die sich gar nicht mit dem Logo anfreunden können hab ich eine gute Nachricht.
    Sollte München den Zuschlag im Juni 2011 bekommen ist für die Spiele 2018 ein neues Logo zwingend Vorgeschrieben. so ca. 5 Jahre vorher (IOC-Regel)
    Sollte München, was wir nicht hoffen wollen, den Zuschlag nicht erhalten, wird es sowieso eingestampft ;)

  10. DIe Pfeile mit dem Sechseck finde ich gut und auch das große “M”. Allerdings hätte ich den Schatten vom Buchstaben “M” weggelassen, das wirkt etwas verwaschen.

  11. OK, ich kann mit der Entscheidung leben. Auch wenn der Kristall klar mein Favorit ist/war. Aber ich peil immer noch nicht, warum dieses markante M unbedingt diese Pseudo-Schneeflocke da oben links braucht? Das kommt mir vor wie ein Sternchen, dass diverse Unternehmen platzieren, um auf ihre seitenlangen Sternchentexte hinzuweisen. Will sagen: das Dingens brauchts eigentlich nicht – das M ist charakteristisch genug.

    Was sagt denn die Agentur dazu? Die lesen hier doch bestimmt auch mit! Traut euch!

  12. Der Stern oben soll wohl ein wenig die Banlance des Logos wieder herstellen.
    Eigentlich gefällt mir (auch wenn es nicht mein Favourit war) ganz gut. Nur wenn das Logo kleiner wird, wie zum Beispiel auf der Webseite, dann fängt das M im Logo ganz schön an zu schwimmen. Was wird dann erst mein TV Bildschirm sagen. Ansonsten finde ich es gelungen.

  13. Auch wenn ich es für die schlechteste der Einreichungen halte kann sich das Logo sehen lassen.

    Die Website jedoch finde ich gestalterisch grausam! Die verwaschenen Grafiken und ein unharmonisch zusammengebastelter Body gefallen mir überhaupt nicht, das wirkt irgendwie ungar und lieblos :-( … schade, da das Logo wirklich was kann!

  14. ich finde es intressant das man hier über die logos im hinblick auf 2018 diskutiert und dann allen ernstes behaupten kann, das dieses logo zeitlos sei. Das Logo besteht zuerst einmal aus 3 logos. Ich denke mal für jeden geschulten grafiker ist klar zu erkennen das es hier eine typo besteht die nicht zu den “Bergen” passt. Dann sind da noch die pfeile, bei welchen ich beim besten willen nicht verstehe was die da machen. Leider hört es nicht damit auf das das logo reichlich unausgewogen wirkt, kommt noch dazu das es farblich doch sehr gewagt daher kommt und den 80er hype aufnimmt (zeitlos ist anders)…ich hoffe nun wirklich das München den zuschlag nicht erhält den mit diesem logo muss man sich wirklich schämen.

  15. Ohne weiter auf das Aussehen des Logos eingehen zu wollen ein Gedanke zur Idee des Logos:
    Der Föhn bereitet manchen nicht nur Kopfweh sondern ist darüber hinaus einer der größten Gegner von Schnee und Eis. Warum bezieht man sich gerade bei einem Logo für Olympische Winterspiele auf den Föhn? Ich wünsche München, wenn es die Spiele bekommt jedenfalls zumindest für die Dauer der Spiele keinen Föhn (o;

  16. ich hab gerade gegessen also hab ich mir die kommentare mal nicht durchgelesen und damit es nicht zu destruktiv ausfällt sage ich einfach: “es geschehen noch zeichen und wunder”, leider nicht in münchen.
    wo bleibt eigentlich das neue russen olymp logo?

  17. also dieses logo geht garnicht!
    hoffentlich ist es nur das bewerbungslogo.
    bitte! :-D
    ich möchte nicht mit so einem logo der welt präsentiert werden :D
    (oke. ICH werde es ja nicht…)

    die schneeflocke ist tausendmal besser gelungen
    siehe:

  18. Joah, find ich jetzt gar nicht so schlecht. Ich fand es eher merkwürdig, dass Bundespräsident Wulff mit der Aussage hausieren gingen, „ganz Deutschland“ stünde hinter der Bewerbung. Das ist angesichts der starken Proteste vor allem in Garmisch-Partenkirchen doch ziemlich weit hinausgelehnt, wenn ich das richtig sehe. Großveranstaltungen wie Olympische Spiele und FIFA-Weltmeisterschaften sind vom Thema Nachhaltigkeit doch so weit entfernt wie nur irgendwas. Die passen doch irgendwie gar nicht mehr in unsere Zeit. Sollen die Spiele doch in Pyeongchang stattfinden.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen