Müllermilch modifiziert sein Logo

Müllermilch Logo

Die Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG stellt aktuell sukzessive ihr Firmensignet auf einer neue Variante im Sprechblasen-Look um. Zusätzlich erscheint das Logo nun aufgrund eines Schattenwurfs plastischer. Das neue Logo ist bereits im Webauftritt, wo es teilweise sehr pixelig erscheint, und auch auf einigen Produkte zu sehen.

Danke an Sven für den Hinweis.

89 Kommentare zu “Müllermilch modifiziert sein Logo

  1. @rastermann
    1.Wenn es die Agentur nicht schafft, den Kunden von diesem offensichtlichen Schrott abzubringen, sollte man sich einen anderen Job suchen!!

    2.Hunderte Logos vorzulegen und trotzdem nicht von der Stelle zu kommen, ist auch ein Form von Inkompetenz.

    3. Egal wer was entscheidet, ob Marketing oder Geschäftsführung, es wurde vorher von der Agentur/Designer vorgelegt. Insofern sitzt die Agentur immer mit im Boot und kann sich nicht hinter dem Kunden verstecken.

    Insofern passt deine Argumentation hier nicht ganz, von wegen eine Seite der Medaille ….

  2. Also wer etwas im Geschäft ist weiß auch das es Kunden gibt die sich (leider) nicht überzeugen lassen wollen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass dieses Logo Wunsch des Gestalters war. Niemand wäre so Suizid einen Laien an das Redesign des Logos dran zu setzten.

  3. Liebe Grafiker,

    ich bewundere eure Kreativität, aber muss ganz sehr eure Arroganz rügen! Sicherlich ist das Logo nicht das Non-plus-Ultra. Aber es geht bei Logos nicht immer um die Neuerfindung um Umsetzung von Trends oder was ihr dafür haltet. Ein Logo soll auch Wiedererkennung möglich machen. Und das alte Logo von Müllermilch hatte nun mal einen unheimlich hohen Bekanntheitsgrad in den Tiefkühlregalen der Aldis und Lidls dieser Welt. Insofern finde ich es richtig, dass das neue Logo nicht zu weit davon abgerückt ist.

    Wie gesagt, es ist nicht schön. Wenn ich aber Marketingleiter bei Müller wäre ist es mit so tausendmal lieber als wenn ich supermodernes Logo geschaffen worden wäre, welches der Verbraucher nicht mehr wiedererkennt.

    Dem spricht nicht dagegen, dass man es sicherlich viel besser hätte machen können als jetzt und trotzdem viel bekanntes erhalten geblieben wäre.

    Trotzdem möchte ich sagen: Über Geschmack (auch schlechten) lässt sich streiten. Manche Berufsstände, vor allem kreative neigen aber leider dazu, ihre Meinung als das Non-Plus-Ultra und das einzig wahre darzustellen. Aber hin und wieder täte es ganz gut, einfach mal den Otto-Normalverbraucher, die Zielgruppe zu befragen. Ich würdet euch umschauen. Vielleicht haben die in euren AUgen keinen Geschmack für schönes, aber die spülen das Geld in die Taschen der Hersteller, Dienstleister – eurer Auftraggeber.

    Es tut mir leid dass ich es sehr hart formuliert habe, aber ich kämpfe hier ja gegen 60 andere, da muss ich mich ja bissl durchsetzen :-)

  4. Das kann ich so nicht stehen lassen. ;)

    Keiner hat eine Neugestaltung verlangt. Nur evtl. mehr Behutsamkeit was das Redesign angeht und nicht mit dem PS-Filterhammer immer drauf.

    Und was die Meinung der Zielgruppe angeht: Wenn wir soweit sind dass die Masse über ein Logo entscheiden darf, dann kann Sie auch einen Architekten/Statiker oder Arzt sagen wie Sie Ihren Beruf ausüben sollen. Ich glaube das es ein blödes Klischee ist was du aufgreifst, denn viele sind professionell genug mit ein wenig Grips an die Sachen zu gehen ohne sich von “Trends” leiten/beeinflussen zu lassen.

  5. …ich denke schon dass Trends oder das was man dafür hält IMMER in die Gestaltungsentscheidung einfließen. Ich will um Himmels Willen für mich da keine Ausnahme machen. Aber es ist auch ein Naturgesetz dass kreative Menschen nunmal schwerer in der Durchsetzung persönlicher Wünsche zu bremsen sind und von den rationell denkenden Menschen gebremst werden müssen, oder diese zumindest ein Gegengewicht bilden müssen. Wer kennt nicht diesen Findungsprozess, wenn sich 2 unterschiedliche Ansichten zu einem Konsens finden müssen. Diesmal haben bei Müller wohl die die “eher rationell als kreativ denkenden” gewonnen *ggg*

  6. Lieber Ruben,

    ich habe gegen die Grundform dieses Logos gar nichts einzuwenden, und es geht mir allein um handwerkliche Befähigung ein Redesign zu planen und durchzuziehen. Ich weiß ja jetzt nicht, ob Deine Kritik meine mit einschloß, doch falls es so sei, laß Dir bitte gesagt sein:

    Ein Kurt Weidemann wäre mit Deiner Einstellung niemals dort gelandet, wo er heute ist, hätte die Hausschrift für Mercedes hingesaut, das DB-Logo sähe krumm und schepp aus und das Porsche-Logo hätte einen Schwung unterdrunter, plus Bevel & Emboss Effekt. Aber sei Dir gewiß: Man hätte ihn sowieso nie rangelassen.

    Ich kenne momentan keinen anderen, der in seiner Karriere derart Wert darauf legte, mit möglichst wenig Mitteln, optimalste (!) Ergebnisse zu produzieren. Und das ist das, was ich seit Jahren als Richtschnur für meine Arbeit nehme, wenn ich es darf. Auch ich muß viele Kompromisse machen. Nicht alles was ich mache, wird so ausgeführt, wie ich es plante.

    Dennoch, wenn wir als Gestalter nicht mehr kritisieren, versinkt das Gewerbe in der Niveaulosigkeit. Es hat sowieso schon zuviel eingebüßt.

    Du hast zwar recht, wenn Du betonst, daß es sich hier um ein „Supermarktlogo“ handelt. Doch auch solche müssen sauber reingezeichnet werden. Otto Normalverbraucher zu fragen, ob ihm ein Logo gefällt oder nicht, ist korrekt aber wenn es um Reinzeichnung und Reproduktion geht, muß er sich raushalten.

    Man kann wirklich jedes „schlechte“ Logo mit einer ordentlichen Reinzeichnung auf ein Topniveau hieven. Viele sogenannte Toplogos sind ja eigentlich Scheiße, doch die Proportionen stimmen, der goldene Schnitt wurde beachtet, Verjüngungen an Schrägen eingebaut, etc. p. p.

    So Ruben: Schau Dir bitte mal die Grundform der Buchstaben an, den Radius der Rundungen und vergleiche die mit den Radien des R: Paßt der neue Buchstabe in den Wortverbund?

    Dann der Unterschwung. Vollkommen unsauber. Von jemand gezeichnet, der keine Ahnung hatte von Illustrator. Hat sogar einen Knick in der Kurvenführung. Wie kommt das? Würdest Du sowas bezahlen?

  7. Lieber Fred,

    ich gebe dir ja recht, ich war wohl auch zu pauschal in meiner Kritisierung bzgl “kreativer Engstirnigkeit”.

    Aber ich habe ja auch gesagt, dass das neue Logo nicht schön ist, wobei ich dies nicht aus fachlicher Sicht so beurteilen kann wie ihr, ich habe keine grafische Ausbildung. Ich wollte das ganze bzgl. Müller nur aus Verbrauchersicht beurteilen. Und da tut das neue Logo nicht weh. Zugegeben, mit dem Ergebnis hätte man auch das alte lassen können, aus eurer Sicht, und die teile ich, müssen.

    Eigentlich ging es mir ja auch mehr um die Anregung einer Diskussion, auch wenn die Sprache die ich wählte vielleicht nicht ganz höflich war und ich sicherlich zu pauschal veruteilt habe. Aber ich wollte auf keinen Fall jemand mit Absicht auf die Füße treten. Sollte dies geschehen sein, entschuldige ich mich ausdrücklich dafür.

    In diesem Sinne freue ich mich auf weitere sachliche Diskussionen :-)

  8. wie aus dem Nestlé Surf-Camp +web2.0 (inkl. der obligatorisch schlechten v2.0-Typo) und schwamm nicht selbst Campina zeitweise auch auf einer grün-weiß-gelben Logo-Welle -?

  9. @Christoph
    1.Wenn es die Agentur nicht schafft, den Kunden von diesem offensichtlichen Schrott abzubringen,
    sollte man sich einen anderen Job suchen!!

    ja, ja .. so spricht der typische werber. einfach alles den kunden aufzuschwatzen. wahrscheinlich hast du auch das müller logo
    entworfen und es den kunden aufgeschwatzt.

    2.Hunderte Logos vorzulegen und trotzdem nicht von der Stelle zu kommen, ist auch ein Form von Inkompetenz.

    hunderte logos, sind ein zeichen das die agentur ein brainstroming macht. wahrscheinlich holst du dir aber deine los-logos
    bücher raus, blätterst mit geschlossenen augen und tippst auf ein logo drauf. unser job als gestalter ist es eine lösung zu
    finden, und wenn die lösung 100 logo entwürfe fordert, dann zeigt es das man sich damit auseinander setzt.

    3. Egal wer was entscheidet, ob Marketing oder Geschäftsführung, es wurde vorher von der Agentur/Designer vorgelegt. Insofern sitzt die Agentur immer mit im Boot und kann sich nicht hinter dem Kunden verstecken.

    das macht die agentur auch nicht. aber in der regel, ist es der kunde. vielleicht wurde eine variante ausprobiert, was ganz anders aussieht, aber nach den kostenberechnung, müsste man alles austauschen. d.h. bestehende produkte aus dem markt rausnehmen,
    tv-spots korrigieren lassen, anzeigen zurückrufen. geschäftspapiere, aufdrucke einfach alles. und der kostenpunkt war vielleicht
    der geschäftsführung so hoch, das man sich auf ein facelifting eingelassen hat?

    geschmäcker sind nun unterschiedlich. du willst mir doch nicht wirklich sagen, das du auf so einen kunden wie müller
    verzichten würdest?

  10. Kann es sein, daß dieses Logo eine Vorversion ist?
    Ich kann diese schlechte Linienführung einfach nicht glauben.

    Aber was solls. Wir haben es ja bei RPR1 , was man alles „machen“ kann.

  11. Das ‘r’ geht halt garnicht…
    Müller Milch sollte man ohnehin nicht unbedingt unterstützen…
    Hierzu sollte man mal folgenden Beitrag lesen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCllermilch#Kritik

    Heintschel:
    Das Müller Logo ist weiß Gott kein großes Kino. Und das “MarkenWertArbeit” Logo (Heintschel Website -> Erfahrung) erinnert mich schon sehr an die Marke “Strellson” ;)

  12. Zur Info und absolut ohne Wertung von mir der Pressetext von Müller dazu:

    Der neue Müller-Auftritt – Macht noch mehr Lust auf Müller-Produkte

    Zum April 2008 kommt das neue Müller-Logo mitsamt frischerem Design aller Produkte und einem aufmerksamkeitsstarken neuen Steigen-Design! Ziele der Logo-Umstellung sind zum einen die stärkere Dramatisierung der Milchkompetenz der seit Jahren erfolgreichen Molkerei. Dieses wird ausgedrückt durch die neue “Milchwelle”, die das Logo nach unten begrenzt.

    Zum anderen will die Molkerei Müller mit dem neuen Logo moderner und dynamischer auftreten, ohne jedoch die Tradition der Marke zu verletzen. Bei Verbraucherumfragen wurde der neue Müller-Auftritt getestet: Die Verbraucher sind begeistert!

    Das neue ungewöhnliche Steigen-Design sorgt für starke Blockbildung und damit schnelle Erkennbarkeit der Müller-Produkte im Kühlregal. Der neue Müller-Auftritt beruht auf dem kreativen Know-How von zwei Agenturen: Paxx GmbH, Düsseldorf und Heintschel GmbH, München.

  13. Mehr Dynamik ist da schon drin, aber es wirkt doch ziehmlich hart und überhaupt nicht zart und milchig. Da hat wohl jemand die Photoshop-Effekte Palette entdeckt.

  14. Das ist der Pressetext? Ich dachte das wurde nur bei uns im Intranet veröffentlicht! Ich finde das neue Logo auch schlecht. Aber die Mitarbeiter wurden leider nicht befragt!

  15. @rasterman
    “hunderte logos, sind ein zeichen das die agentur ein brainstroming macht.”
    Ein Brainstorming mache ich, BEVOR ich ein Logo mache, dann brauche ich keine hundert Entwürfe.

    ” wahrscheinlich holst du dir aber deine los-logos
    bücher raus, blätterst mit geschlossenen augen und tippst auf ein logo drauf. ”
    Na, na, ein bisschen freundlich bitte.

    “unser job als gestalter ist es eine lösung zu
    finden, und wenn die lösung 100 logo entwürfe fordert, dann zeigt es das man sich damit auseinander setzt.”

    Mit anderen Worten: Das Bemühen war da, der Erfolg nicht.
    Ich will den Kunden sehen, der hundert Entwürfe bezahlt. Wenn die Agentur 100 Entwürfe braucht, um das obige Müller-Logo zu erstellen, tut mir der Kunde Leid.
    Es geht einzig um die Qualität, die die Agentur dem Kunden vorlegt.
    Und die ist im Fall Müller, wie sich auch 99% der Poster hier einig sind, nicht gegeben. Die Geschmäcker sind verschieden. Aber die handwerkliche Qualität lässt sich nicht mit Geschmack beurteilen. Siehe dazu Post 68 von Fred, er spricht mir aus der Seele.

    Da gibt es auch keine andere Seite der Medaille.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>