Motto-Logo des Eurovision Song Contest 2011

Motto-Logo Eurovision Song Contest 2011

Der NDR gab am Donnerstag das Motto des diesjährigen Eurovision Song Contest bekannt: „Feel your heart beat!“ lautet es. Entworfen wurde die Bildwelt für den ESC 2011, in dessen Mittelpunkt ein Herz aus Lichtstrahlen steht, von der Agentur Turquoise in London.

Logo Eurovision Song Contest 2011

Das offizielle Logo zum Eurovision Song Contest (siehe Eurovision-Schriftzug oben) wird natürlich auch in diesem Jahr verwendet. Lediglich die Landesfarben werden in der von der EBU bereitgestellten Wortbildmarke jedes Jahr eingefügt.

33 Kommentare zu “Motto-Logo des Eurovision Song Contest 2011

  1. Das Logo ist klasse, der Slogan sowas von beliebig und austauschbar! Schade.
    Ob Düsseldorf oder irgendeine andere Stadt Austragungsort ist, ist ziemlich wurscht! Hauptsache sie präsentiert sich gut und die Beteiligten fühlen sich als Gäste auf Händen getragen.

  2. Ich schließe mich meinen Vorgängern hier an – das Logo wirkt dynamisch, versprüht Leidenschaft und Aufregung und lässt einen neugierig werden auf das, für was es steht. Das einzige, was nicht in das Gesamtbild passt, ist der violette Ausläufer/Schwung oben links. Er harmoniert einfach nicht mit den anderen Elementen. Eventuell hätte ich sogar auch den roten Schwung unten weggelassen.

  3. @Fabian: Ich weiß nicht wie alt du bist, aber falls du dich 1998 an Guildo Horn erinnerst, der ESC in UK hat in Edinburgh und nicht in London stattgefunden.

    Rund ein Viertel aller ESC haben nicht in den Hauptstädten der jeweiligen Länder stattgefunden (mitgezählt auch die beiden Grand Prix’ in München und Frankfurt/Main^^)

  4. Also, auch wenn ich da allein stehe – mir gefällt’s nicht.

    Im Ernst: Ein Photoshop-Swoooosh-Herz mit violetten Blubberblasen auf totem, schwarzen Grund mit Futura-Slogan? Zugegeben, ich bin nicht die Zielgruppe, vielleicht liegt’s daran. Ich finde, es ist ziemlich kitschige Effekthascherei.

  5. Dem Austragungsort stehe ich neutral gegenüber, von mir aus könnte das „Spektakel“ auch in Castrop-Rauxel steigen … wirklich peinlich finde ich hingegen:

    01. Das Logo ist zwar jedes Jahr aufs neue hübsch anzusehen, die Bildwelt ist in diesem Jahr allerdings furchtbar glatt und langweilig geworden. Da hat man mal wieder wenig Mut bewiesen und lieber etwas genommen, das glatt ins Auge geht. Ziemlich enttäuschend, zumal die Bild- und Gestaltungswelt im letzten Jahr – zumindest meiner Meinung nach – wirklich herausragend, mutig und vollkommen gelungen war.

    02. Wenig Mut beweist auch der Claim. Dass er englischsprachig ist, leuchtet ja irgendwie ein, wobei ich mir, wie zum Beispiel bei McDonald’s, einen mehrsprachigen Claim gewünscht hätte. Aber so eine Schmalznummer ist jawohl kaum auszuhalten. Die Verantwortlichen sollten an ihren Pralinen mit der leckeren Klischeefüllung, die sie so gerne fressen, ersticken.

    Und

    03. Gibt es eigentlich in Deutschland keine Agenturen mehr? Wieso muss für eine deutsche Veranstaltung (klar, mit europäischem Hintergrund, aber Deutschland ist nunmal verantwortlicher Ausrichter) eine englische Agentur herangezogen werden? Irgendwie ein Armutszeugnis, wie ich finde.

    Ein weiteres Mal hat Deutschland die Möglichkeit, sich nach außen als modernes, innovatives und offenes Land zu präsentieren. Und ist grandios gescheitert.

  6. @Markus
    Der ESC mit Guildo Horn war in Birmingham.

    Nicole gewann zudem in Harrogate, und Irland ging auch schon mal nach Millstreet.
    Also Düsseldorf ist überhaupt nicht peinlich, vorallem wenn gman daran denkt das Berlin keine Halle für 6 Woche freimachen konnte.
    Also liber 35.000 Zuschauer in Düsseldorf, als 10.000 in Berlin in einem Zelt das man provisorisch auf dem alten Flughafen Tempelhof gebaut hätte (Das wäre dann ein richtiges Armutszeugnis gewesen)

    Logo super, Motto ist okay, aber mehr nicht.

  7. Warum ist das Herz-Logo eigentlich so gut?

    Das Herz ist sofort erkennbar, aber es lässt jede Menge individuellen Interpretationsspielraum. Ein Herz wie ein Feuerwerk vor dunklem Nachthimmel, räumlich und flächig zugleich. Nicht so 3Dmäßig wie so häufig an Logos auch hier im Tagebuch kritisiert. Und die Farbpalette: sehr, sehr feierlich, aber nicht ernst. Grandios gemacht!

  8. Also mir gefällts auch gut. Auf alle Fälle besser als so manch anderes ESC-Logo vorher (auf der ndr-Seite sind die ja nochmal schön nach Jahr aufgeführt).

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>