Skip to content

Modifiziertes Logo für Beko-Basketball-Bundesliga

Beko Bundesliga Logo

Logo Beko Basketball Bundesliga

Die Basketball Bundesliga – seit September 2009 trägt sie den Namen des Sponsors Beko – verändert seinen Markenauftritt. Im überarbeiteten Logo erscheint das Spielgerät, der Ball nun mit einer Herzfrequenz-Kurve.

Beko Bundesliga Logo

Aus der Pressemeldung heißt es: „Um die zentralen Elemente Spannung, Nervenkitzel, Action und Dynamik für das bereits bestehende basketballbegeisterte Publikum einerseits und neu zu gewinnende Basketball-Fans andererseits noch stärker herauszuarbeiten, führt die Beko BBL einen Markenrelaunch durch.“

deepblue sports ist für die Kreation verantwortlich.

Danke für die zahlreichen E-Mails zur Umstellung!

Update 28.07.2016: Da die Pressemeldung mittlerweile nicht mehr verfügbar ist, hier ein Link zur archivierten Seite auf web.archive.org

Dieser Beitrag hat 37 Kommentare

  1. Mein erster Eindruck: Mir gefällt die Idee mit der Kurve wirklich gut, da muss man erstmal drauf kommen. Da weiß jeder sofort was gemeint ist (was ohnehin Ziel eines Logos sein sollte): Spannung und Nervenkitzel in Verbindung mit Basketball. Weiterhin positiv finde ich den Wechsel von rot zu dunkelblau der Hintergrundfläche als Kontrastfarbe zum orangefarbenen Ton des Balles.

    Die weniger schönen Aspekte überlasse ich mal den Kritikfreudigen :D

  2. Der Ball und die Idee dahinter gefallen mir sehr gut. Was ich ganz ganz schrecklich finde, ist der Name. Es ist traurig, dass eine ganze Liga nach einem Sponsor benannt wird. Bei Stadien oder einer Arena ist das vollkommen in Ordnung. Aber dass bei der Basketball-Bundesliga der Sponsor in gleicher Größe auftaucht, ist eine erschreckende Entwicklung.

    Irgendwann heißt die Fußball-Bundesliga dann

    MERCEDES-BENZ
    BUNDES
    LIGA

    oder

    TELEKOM
    BUNDES
    LIGA

    ???

    Nicht schön das!

  3. Spannend. Spontan sage ich auch: ja das ist ein Schritt nach vorne. Der neue Ball fliegt auch, der alte lage da in der Ecke eher rum. Typographisch bin ich ja nur knapp überm Neandertaler, finde aber auch schon auf diesem Niveau, dass “Basketball Bundesliga” zu klein und dünn ist. Sieht fast so aus, als hätten sie da auch unnötigerweise eine neue Schriftart genommen? (das K sieht anders aus…)

    Ob die feinen Verläufe auch gedruckt oder auf Ärmel gestickt so gut funktionieren, wie auf einem schicken iMac-Display bei voller Helligkeitsstufe, bezweifle ich noch etwas.

    Für die Kreativität mit der EKG-Kurve auf jeden Fall Daumen hoch von mir! Ist auch schön dezent und professionell umgesetzt.

  4. Die Idee mit der Herzschlag-Kurve finde ich gut.

    Die Umsetzung finde ich allerdings nicht wirklich gelungen:
    Es sind zu viele Elemente im Logo untergebracht: 2-zeilige Headline + Subheadline + Basketball + Gloweffekt + abgerundeter Rahmen. Das nimmt der Idee die nötige Kraft und entzieht dem eigentlichen Signet die Aufmerksamkeit.

    Den Basketball mit der Herzschlagkurve präsenter in den Mittelpunkt zu setzen und durch eine weniger aufdringliche Typo zu ergänzen, hätte in meinen Augen die schöne Idee besser kommuniziert.

  5. Die Herzschlagkurve ist eine schöne Idee, aber am Schluss geht er in eine Nulllinie über. Vor Aufregung gestorben?
    Das Logo finde ich trotzdem wesentlich besser als das der Fußball-Bundesliga. Beim Sport selbst ziehe ich aber dann doch den Fußball vor…

  6. Also ich weiss ja nicht. Aks Basketball-Fan gefällt es mir immernoch nicht so recht. Es ist besser als das alte, keine Frage, aber leider gefällt mir der Ball nicht. Der sieht immernoch nicht aus wie ein moderner Basketball und erst recht nicht wie der aktuelle Spielball der Beko BBL.
    Die Herzschlagkurve ist ganz nett auch wenn ich es besser gefunden hätte wenn man die “Naht” in Form einer Spielersiloutte gemacht hätte. Sowas hätte viel Stil gehabt. Und wieso müssen immernoch alle Logos rechteckig sein? Man könnte den Ball doch rechts oben aus der Ecke rauslauafen lassen.

  7. Ich finde die Idee der Herzfrequenz ganz gut, hätte mir allerdings eine stärkere Herausarbeitung gewünscht, da der Bogen auf dem Ball zwischen den ganzen anderen Linien irgendwie nicht dominiert.

    Außerdem würde ich bei dem doch eher statischen Rechteck-Design niemals auf Begriffe wie »Spannung, Nervenkitzel, Action und Dynamik« kommen. Dafür müsste der Ball mehr »fliegen« und vielleicht auch aus dem Kasten heraustreten.

    Die Typo gefällt mir nicht sonderlich, da die beiden oberen Texte zu ähnliche Schriften benutzen, aber dann doch nicht dieselben. Auch die Spationierung ist unterschiedlich. Die untere Zeile ist in Relation viel zu klein und läuft deshalb zu.

  8. Hmm, ein Basketball mit Herzfrequenzkurve!?

    [ironie]
    Gucke lieber Fußball, aber moment — Basketball — dass ist doch dieser Sport mit den “zentralen Elementen Spannung, Nervenkitzel, Action und Dynamik”. Ich kann den elektrisierenden Thrill durch das Logo fast schon spüren. Warum geht’s eigentlich genau?
    “BEKO BBL” … hmm. Da steht noch was. Wo ist meine Lupe…
    [\ironie]

    Mir gefällt das Logo gar nicht. Die “zentralen Elemente” von Basketball wird wohl jede andere Sportart auch für sich beanspruchen — zum Glück hat aber deswegen nicht jedes Logo ein EKG-Bild. Zumal meine erste Assoziation nicht in Richtung Emotionen, sondern in den medizinischen Bereich gegangen sind. Ich glaube nicht das ein Logo für eine Sportart wie Basketball besonders raffiniert sein muss. Wenn man schon “Action und Dynamik” ausdrücken will, warum wählt man dann so ein statisches Motiv?

    Hauptsache man kriegt gleich mit wer der Sponsor ist. Dass es sich hier um die Basketball Bundesliga handelt sieht man auch erst auf den zweiten Blick.
    Korona und Schweif finde ich auch überflüssig.
    Will man so tatsächlich neue Fans gewinnen?

  9. Ich schließe mich vorab erstmal Christoph an. Das ist schon eine Nummer, den Liga-Namen dem Sponsor zu überlassen. Ich find’s ja schon bedenkenswert, wenn sich z.B. die Knappen den schönen Stadionnamen wegnehmen lassen (Arena Auf Schalke/Veltins-Arena).

    Die Namensgebung ist ja auch ein Baustein des Erfolges und ein wichtiger Teil des Erscheinungsbildes. Kein Wunder, daß Benennungen wie “Fraport” (Frankfurt Airport) oder der “FFC Heike Rheine” (Frauenfußballclub) nur müde belächelt und als Fehlgriff erkannt werden.

    Zum Logo ist schon alles gesagt. Ein statisches Logo für einen Sport, bei dem es richtig zur Sache geht.

  10. Ich finde die Kurve und die Idee lächerlich! Beko stellt Kühlschränke her und keine Herzmessgeräte. Wer soll da an Spannung denken? Und alle heute schön das letzte Finale Bamberg vs. Frankfurt gucken! ;-)

  11. Ich sehe es ebenfalls wie Christoph und lese mit Erschrecken (leider das erste mal), dass es wohl möglich ist eine komplette Liga zu sponsern und nicht nur ein Team oder Stadium. Hoffe, dass diese Entwicklung nicht in noch mehr Sportarten Einzug hält. Ganz schön arm.

    Zum Logo selber: Mir ist es – wie auch Henrik sagt – zu statisch. Fehlt irgendwie die Energie und bei der Kurve kam mir eher der Gedanke, dass es was mit der Börse oder medizinischen Geräten zu tun hat. Was Beko macht, weiß ich gar nicht. Insgesamt also eher nicht mein Ding, das Logo.

  12. Ich finde die Naht der Balles als EKG-Linie insofern ganz pfiffig, als man darin auch die Bewegungskurve des Balles beim dribbeln sehen kann (naja, der obere Ausschlag ist etwas heftig).

    Aber ganz übel ist der Claim: “Spürst du das Dribbeln?” Neues aus Kalau…

  13. Dafür, dass es recht eng ist, etwas aus einem Basketball zu machen, finde ich es recht gelungen, die Linie so abzuändern, weil eben diese Balllinien charakteristisch sind.

    Nur so zur Erinnerung, die Liga hieß vor einigen Jahren noch S.Oliver BBL, daran merkt man, wie angespannt die finanzielle Lage der deutschen Basketballligen ist.

  14. Vielleicht sollte der Eine oder Andere hier öfters mal über den Fußball-Tellerrand hinausblicken, denn Namenssponsorings von Teams und ganzen Ligen sind nun wahrlich nichts Neues. Anders als in der Bundesliga stehen in den Randsportarten keine Milliarden zur Verfügung, im Gegenteil kämpfen Teams oft ums finanzielle Überleben. Und die BBL war jahrelang – nach s.Oliver – ohne Namenssponsor, entsprechend mäßig war es um die Finanzen bestellt und entsprechend groß die Freude, als man letztes Jahr mit Beko wieder einen Hauptsponsor gewinnen konnte. Nicht zuletzt dank dieser Partnerschaft läuft Basketball nun endlich wieder im Free-TV, die Zuschauerzahlen und das öffentliche Interesse steigen. Natürlich sind Namenssponsorings nicht schön, aber es geht nicht darum, sich die Taschen voll zu stopfen, sondern einen halbwegs professionellen und finanziell gesicherten Spielbetrieb zu ermöglichen. Sowohl bei der Liga, als auch den Teams. Dass man dafür in Deutschland, wo König Fußball über alles regiert, kein Verständnis hat, wundert mich allerdings kaum.

    Das neue Logo halte ich für eine Verbesserung, nicht nur aufgrund der wirklich gelungenen Idee des Herzschlag-Balls, sondern auch, weil es vorher keinen festen Rahmen, keinen Halt hatte. Durch das blaue Rechteck wird das Ganze nun vereinheitlicht. Die drei unterschiedlichen Schriftarten gehen allerdings in der Tat gar nicht.

    Heute um 19.55 läuft übrigens das letzte Finalspiel auf Sport1, Bamberg vs. Frankfurt, also einschalten! ;)

  15. Anders, ja. Aber Verbesserung? Klares Nein. Ausserdem wird mit dem Verlauf der Herzfrequenz der Tod des Patienten gezeigt. Nur, weil man die Typo etwas geordnet und “geblockt” hat, wird es nicht unbedingt besser. Ich finde beide mittelmäßig auf selbem Niveau.

  16. Dynamik sehe ich in dem neuen Logo aus mehreren Gründen nicht:
    – Die Herzfrequenzline ruft bei mir wie bei mehreren hier medizinische Assoziationen hervor, in erster Linie das Bild von einem Schwerkranken auf der Intensivstation.
    – Die prägnante senkrechte Linie dieser Kurve bremst die angedeutete Bewegung nach rechts ab.
    – Die geschlossene Rechteckform lässt das ganze wie schon mehrfach erwähnt besonders statisch aussehen. Der Ball hat nach rechts gar keinen Platz, wohin er sich bewegen könnte.
    – Dunkelblau als Hauptfarbe: viel zu kalt, um dynamisch zu wirken.
    – Der Ball ist in einer Position abgebildet, in der die Nähte schön orthogonal liegen. Die schiefe Position im alten Logo wirkt durch die schrägen Linien wesentlich bewegter.

    Auch die sonstige Umsetzung würde ich nicht zu viel loben. Abgerundete Ecken, 2 Farbverläufe, ein Glüheffekt … das ist ein bisschen viel auf einmal aus der Grafiker-Klischee-Trickkiste. Wenn man bedenkt, wie lange Website-Header in ähnlicher Gestaltung schon kursieren, wirkt dieses »neue« Design fast schon nostalgisch. Noch dazu wirkt die Struktur des Basketballs in dieser Form wie der Dithering-Effekt alter GIF-Grafiken.

  17. Ich wundere mich gerade, dass auf unseren Nachbarplaneten noch so viel Platz frei war, dass etliche Leute nicht mitbekommen haben, das es Namenssponsoring für Sport-Ligen gibt. Nicht nur im Basketball, sondern in etlichen Sportarten zum Beispiel auch im Handball (TOYOTA-Handball Bundeliga). Gerade nicht so im Rampenlicht stehende Sportarten brauchen diese Einnahmen zwingend zum Überleben. Übrigens gibts ja jetzt auch die “Flyeralarm Ruder Bundesliga;-)) Im Fußball ist das Namensponsoring in Österreich schon seit Jahren Gang und Gäbe und natürlich hat die wohl stärkste und umsatzträchtigste Liga der Welt in England auch einen Namenssponsor (Barclays Premier League). Das Sponsoring der deutschen Fußball Bundesliga dürfte auch nicht mehr so weit weg sein, wie manche glauben. Die Telekom Fußball Bundesliga ist keine Utopie.

    Zum Logo: Treml (19) spricht mir in fast allen Punkten aus dem Herzen. Ich sehe überhaupt keine Verbesserung außer, dass die scheußliche Outline im “BBL” des alten Logos verschwunden ist. Die Herzschlagkurve find ich fast schon tragisch weit daneben.

  18. Sorry, Treml hat natürlich Eintrag 18.

    Aus gegebenem Anlass noch eine schöne Alliteration zum Tage: Die Brose Baskets Bamberg sind Meister der Beku Basketball Bundesliga. Bombastisch.

  19. Ich musste mit Erschrecken frststellen, dass die Ruder-Bundesliga 2010 nun FLYERALARM RBL heißt.

    Bei aller Geldknappheit und Liebe zum Sponsoring … aber das muss nicht sein. Warum tritt ein Hauptsponsor nicht freiwillig etwas in den Hintergrund. Die können von mir aus auf jeder Veranstaltung alles zupfalstern, überall ihr Logo draufpappen, Stände aufstellen, in jedem Heft erwähnt sein … was auch immer. Aber Namensgeber für eine Liga … das geht zu weit. Und das sagt auch einiges über die Qualität des Sponsors aus.

  20. Ja Christoph, da ist viel wahres dran.
    Auch eine „Tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile“ hat schon etwas von einer Karikatur. Dass Sponsoren genannt werden, dafür hat wohl jeder Verständnis. Der Auftritt als Namensgeber vor allem auch direkt im Logo ist wirklich kurzsichtig. Im Vergleich Sponsor gegen stringentes Branding der Liga hießt es meist 4:0.

  21. Ja, wir Österreicher sind da so einiges gewohnt. Von der “T-Mobile Bundesliga powered by T-Mobile” über die “ADEG Erste Liga” mit Mannschaften wie Red Bull etc. über die “Sparkasse Gebietsligen” ganz unten gibt es im Fußball alles. Dafür verdient man aber als Spieler in den untersten Spielklassen teilweise mehr als ein Bundesligaspieler in anderen Sportarten -.-

  22. Warum ein Puls? Warum?! Das hat doch überhaupt gar nicht mit dem Sport oder dem Sponsor zu tun. Bei allem was ich tue schlägt mein Herz. Ob ich will oder nicht.

    Aufregung oder Nervenkitzel mit einem Puls darzustellen finde ich eine abgelutschte Idee (siehe Mercedes AMG), die in etwa so innovativ ist, wie das Sportgerät als »Logo« zu verwenden.
    Das Rückbrett (mit dem Kasten), den Ring mit dem Korb oder die Spielfeldmarkierung wären interessant gewesen.

    Bei aller Kritik: Besser sieht es jetzt aber schon aus.

  23. Was ich überhaupt nicht verstehen kann ist, daß man wirklich der Meinung sein kann, beide logos wären gleich schlecht. Das alte, (gefühlt) 14-farbige, Logo hätte perfekt über den Haupteingang vom Zirkus Krone gepasst und alle kleinen Kinderlein hätten gemeint “Oooh, das ist aber hübsch bunt!”. Das ist meiner Meinung noch viel katastrophaler als das neue Logo. Ohne daß das neue wirklich gut gelungen wäre, sieht aber schon deutlich aufgeräumter aus, als das alte. Kritikpunkte gibt es am neuen logo allerdings immer noch genügend. Vom ersten Eindruck wirkt es oooh so 20th century, sprich Glühen, Schatten, runde Ecken, Schriftart usw. kommen mindestens 10 Jahre zu spät. Kein Wunder, denn eine ganze Menge wurde ja vom (mißratenen), mehr als 10 Jahre alten, Ex-Logo einfach übernommen bzw. nur marginal geändert (Schriftart). Die Haupt-Zielgruppe beim Basketball dürften mE die U25-Jugendlichen sein. Die können mit dem neuen Logo so wenig anfangen, wie mit dem alten. Das logo wirkt weder dynamisch noch jugendlich-frech, “Ecken”, Disharmonien, an denen man hängen bleiben könnte schon gar nicht. (Disharmonien hatte das alte Logo – unfreiwillig – ohne Ende, allerdings im abstossenden Sinne). Der Mittvierziger-Beamte dürfte das ziemlich sicher “hübsch” finden, die Zielgruppe ziemlich sicher nicht. Gegenüber dem alten Design-“Verbrechen” ist es allerdings trotzdem deutlich besser. Okay, nach unten war in dieser Hinsicht wenig Platz ;-).

  24. @Vroni: Du liegst sicherlich richtig damit, dass sich die Sinuskurve unter Belastung verändert. Die Kurve wird sich bei einem Schach- und einem Basketballspieler während der Durchführung seiner Sportart unterscheiden.

    Grüße Max

  25. Zum Sponsoren-Thema sei gesagt, dass es, wie hier schon öfter vermerkt wurde, in so ziemlich allen Ligen ausserhalb des Fussballs längt an der Tagesordnung ist. Hier mal eine Liste der deutschen Basketball-Teams.
    TELEKOM Baskets Bonn
    ALBA Berlin
    BROSE Baskets Bamberg
    DEUTSCHE BANK Skyliners Frankfurt
    RATIOPHARM Ulm
    WEBMOEBEL Baskets
    NEW YORKER Phantoms Braunschweig
    ENBW Ludwigsburg
    WALTER Tigers Tübingen
    LTI Giessen

    nur 6 Mannschaften tragen aktuell keinen Sponsoren im Namen und in anderen Ligen ist das bereits ebenfalls der Fall.

  26. Heißt das, daß es dann in Ordnung ist? Es hat zwar auch schon früher Bayer Leverkusen gegeben, aber das ist m.W. aus einer Betriebssportgruppe entstanden. Was hat der Verein davon, wenn die Sponsoren alle paar Jahre wegen Insolvenz, Desinteresse oder sonstigen Gründen wechseln?

    Ich wage zu behaupten, daß niemand an die Telekom denkt, wenn er Fan von den Telekom Baskets Bonn ist, genauso wie auch die Deutsche Bank keinen Image-Gewinn erzielt, wenn sie ein Frankfurter Team sponsort. Es funktioniert auch nicht langfristig und ist auch nicht gewollt. Dieser “Invest” verpufft vollständig, weil die Firmen in der Regel aus steuerlichen Gründen Sponsoring betreiben.

    Daß einige Clubs noch ohne Hauptsponsor im Namen auskommen, zeigt doch, daß es auch ohne geht.

  27. Ich finde das Logo gelungen, wirkt edler und aufgeräumter als das alte. Beim alten wusste man ja nicht so recht, wo das Logo anfängt und wo es aufhört. Diese Liga-Logos kommen ja meistens auf die Trikots. Das neue Logo macht da mit den abgerundeten Ecken eine bessere Figur als das alte rechteckige mit einem Kreis oben rechts.

  28. Ich finde es zwar bei den Teamnamen auch nicht besonders schön (der Name des Sponsors könnte auch irgendwie klein darunter auftauchen), aber es ist immernoch was anderes als eine ganze Liga. Die Liga sollte einen neutralen Namen haben, der auch immer gleich bleibt. Ein Hauptsponsor kann ja von mir aus immer erwähnt werden, aber nicht so. Selbst wenn er im Logo direkt darunter steht oder grafisch eingebaut wird (wenns denn nun gar nicht anders geht) … aber die Liga sollte ihren Namen immer neutrl behalten.

  29. Ich finde die Mühe hätte man sich völlig sparen können. Die Form wirkt zwar etwas geschlossener, dafür dürfte das Zeichen auf dem Fernsehschirm noch weniger funktionieren als das alte. (Sport1 bindet das Logo in Bildunterzeilen ein, da war bei der alten version schon kaum was zu erkennen man kann sich ausmalen was aus der Unterzeile und der Herzfrequenz Linie wird…).

    Ich messe solche Sportlogos immer an den Logos der US amerikanischen Ligen (MLB/NBA), und von dieser Qualität ist man hier meilenweit entfernt.
    Die Frequenz finde ich völlig daneben, sie macht im Kontext keinen Sinn und geht auf dem Ball völlig unter. Die Abbildung des Balles ist weder Fisch noch Fleisch – weder dynamisch, noch irgendwie ausdruckstark im Sinne eines Zeichens/Wappens/Logos, dafür ist die Wort/Bild Konstruktion viel zu einfallslos und beliebig. Zudem wirkt der Ball, wie schon bemerkt, völlig altmodisch/antiquiert.

    Vielleicht wollte man nicht zuviel Energie in das Redesign stecken da man nicht weiss wie lange einem der Sponsor erhalten bleibt (hihi).

    PS: Die Liga Bezeichnung dem Sponsor zu verkaufen ist zwar vllt.nicht schön, wenn es aber dem Sport dadurch möglich wird wieder an Medienpräsensz zu gewinnen ist das schon i.O.. Immerhin ist mir als BB interessierter Mensch eine “Beko BBL” die ich im fernsehen verfolgen kann lieber als eine “BBL” deren Spielbetrieb quasi unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfindet.

  30. Meine Gedanken waren spontan:
    -> Warum ist die Naht auf dem Ball so komisch?
    -> Ah ok, soll wohl einen Herzschlag darstellen
    -> Warum? -> Ah ok, hat wohl mit dem Sponsor zu tun, der stellt wohl irgendwie etwas für den Sportbereich oder den medizinischen Beeich her (ich weiss nicht, was Beko herstellt)

    Auf die Kombination “Herzschlag -> erhöhter Pulsschlag, weil Basketball (oder die Liga) so spannend ist” bin ich nicht gekommen. :)

  31. “Ich wage zu behaupten, daß niemand an die Telekom denkt, wenn er Fan von den Telekom Baskets Bonn ist, genauso wie auch die Deutsche Bank keinen Image-Gewinn erzielt, wenn sie ein Frankfurter Team sponsort. Es funktioniert auch nicht langfristig und ist auch nicht gewollt. Dieser “Invest“ verpufft vollständig, weil die Firmen in der Regel aus steuerlichen Gründen Sponsoring betreiben.”

    @ Hendrik: Genau das glaube ich aber nicht. Gerade die beiden Clubs, welche du angesprochen hast, sind eng mit ihrem Sponsor verbunden. Ich würde sogar soweit gehen, dass es für einen neuen Sponsor lange dauern würde, bis der gemeine Fan nicht mehr Telekom mit den Baskets oder Deutsche Bank mit den Skyliners verbindet. Ähnlich verhält es sich mit ratiofarm, welche seit ewigen Zeiten Ulm sponsern. Diese Sponsoren haben sich direkt in den Namen integriert und können durchaus von einem Imagegewinn ausgehen. Ob ich das nun generell gut finde, dass ein Sponsor auch im Namen der Mannschaft vorkommt, sei allerdings mal dahin gestellt.

    und zu dieser Aussage:
    “Daß einige Clubs noch ohne Hauptsponsor im Namen auskommen, zeigt doch, daß es auch ohne geht.”

    Ich gehe mal davon aus, dass du kein Basketballfan bist. In vielen Sportarten ist es ein echtes Problem, an Sponsoren bzw. genügend Geld für den Spielbetrieb zu kommen. Neben Fußball gibt es eben nicht mehr viel, weswegen die Vereine zur Not eben auch ihren Namen “verkaufen” oder netter ausgedrückt als Werbemedium verwenden. Vielleicht gibt es für die Clubs ohne Hauptsponsoren im Namen auch gar keine Angebote. Könnte ich mir tatsächlich auch vorstellen, denn es gab gerade in den letzten Jahren viele sportliche Aufsteiger, die arge Probleme mit ihrem Etat hatten.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen