Milkana führt neues Logo ein

Milkana Logo

Mit der Vorstellung einer neuen Produktlinie namens „Milchcreme“ zeigt sich die Marke Milkana mit einem neuen Logo.

Das neue Logo, wenn man es denn als solches bezeichnen möchte, versinkt in der Beliebigkeit. Während das Vorgängerlogo in Stempelform dank seiner symmetrischen Anordnung und der am unteren Rand auslaufenden Zunge, noch eine adäquate Metapher für „cremige Konsistenz“ darstellte, sind die Ellipsen im neuen Logo frei von Originalität. Vermutlich war die Zielvorgabe das neue Logo „leichter“ und „frischer“ aussehen zu lassen. Tatsächlich wird dies aufgrund geringerer Schrift- und Linienstärke und der Öffnung der Bildmarke auch erreicht, allerdings auf Kosten der Prägnanz und Einprägsamkeit.

Milkana Verpackung

Das neue Logo kann nun für alles stehen: Deoroller, Klopapier, Müsli und vieles mehr. Wenn man die Produktpalette in diese Richtung erweitern möchte, was im Beispiel Milkana eher schwer vorstellbar erscheint, wäre dies ein nachvollziehbarer Schritt. In jedem Fall ist die Zuordnung zum Segment der Milch- und Käseprodukte im alten Logo eindeutiger. Auch der Kontrast zwischen handschriftlicher Type und der in Großbuchstaben angelegten Wortmarke geht in der neuen Linie verloren, da nun ausschließlich mit Schreibschriften gearbeitet wird.

29 Kommentare zu “Milkana führt neues Logo ein

  1. Das neue Logo ist genau so ein Käse wie das alte. Hinzu kommt das es Einheitsbrei ist. So gesehen passt es doch gut zur Quark und Butter Szene.

  2. Das kann man wirklich einen Schritt zurück nennen. Das Alte war nun auch nicht gerade der Renner. Aber es war halt auch alt. Und da ist das schon mal OK. Wenn man allerdings einen Relaunch vornimmt, sollte der ein Schritt nach vorn bedeuten und nicht einen zurück Richtung 1990.

    Auf der Verpackung sieht es komischerweise gut aus und der Endverbraucher wird es eh wieder nicht bemerken. Aber trotzdem ein großes Minus. So viel Geld kann man besser investieren – nicht in anderen Bereichen – nur in gute Arbeit.

  3. Ich finde sogar, dass das neue Logo auch eine Eigenmarke eines Discounters sein könnte. Modernes Design ist prima – aber schade, dass heute so leichtfertig Traditionen weggeworfen werden.

  4. Ich habe noch nie verstanden warum Logos und Packungen in der Lebensmittelbranche immer so häßlich sein müssen. Es gibt doch unterdessen in der Öko- und BioSchiene auch wirklich ansprechendes.

    Wahrscheinlich verdirbt FastFood den Geschmack ;-)

  5. Auch wenn das alte Logo sicherlich kein Meisterwerk ist und die ein oder andere Überarbeitung verdient hat, gefällt es mir deutlich besser als das neue.

    Mag sein, dass das neue Logo „cremiger“ wirkt und somit das Produkt besser verdeutlich, allerdings fehlt auch mir das gewisse Etwas. Vor allem die Verläufe gefallen mir gar nicht und wirken irgendwie billig.

  6. Klassisches Produktdesign, dürfte für die Zielgruppe vermutlich sogar sehr gut funktionieren. Wirkt recht „günstig“, wenn das so vom Preisspektrum hinhaut – prima, wenn auch nichts weltbewegendes.

  7. Für mich im Vergleich zum alten Logo definitiv eine Verbesserung. Mag sich in viele andere Produktdesigns in ähnlichen Segmenten einreihen, wirkt für mich aber wirklich moderner und frischer, auch ohne die „am unteren Rand auslaufen Zunge, welche eine adäquate Metapher für “cremige Konsistenz” darstellte“.

    Ich kann jetzt nicht sagen, dass das irgendeinen Kunden ohne Designvorbildung interessieren wird, vermutlich nur die Auftraggeber, denen man seinen Entwurf verkaufen will/soll/muss. Für mich funktioniert das neue Design.

  8. Trotz aller Unoriginalität denke ich, dass das neue Logo gut funktioniert. Ich habe mich sowieso schon oft gefragt, wieso man noch mit so schwerfälligem, altbackenen Logo auf „Leichtgewichten“ unterwegs war. Designmässig sicher nicht erwähnenswert, aber funktional sicher jetzt auch wieder nicht so schlecht.

Pingbacks

Antworten auf ppp Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>