Überspringen zu Hauptinhalt

METRO Group – Neues Firmenlogo

METRO Group

Die METRO Group befindet sich in einer Phase der Umstrukturierung und ändert unter anderem auch das Firmenlogo. Wer sich für „Cash & Carry, Shape 2012, Business Unit Europa/MENA“ und den „Turnaround“ interessiert, der ließt die knochentrockene Pressemeldung. Leider Gottes bietet das Redesign des Konzernlogos auch nicht mehr Saft.

Die Klasse, die das rot-graue Logo ausstrahlte ist mit der neuen Wortmarke verloren gegangen. Die Farben der Großmärkte (Cash & Carry) aufnehmend, möchte man sich „kundennäher“ präsentieren. Dabei hinterlässt die neue, in Versalien gesetzte Wortmarke im Vergleich zum Vorgänger (Schriftart „Humanist“) in seinem „Tech-Look“ allerdings einen eher sperrigen Eindruck.

„METRO“ in gelb angelegt, steht zudem aufgrund seines hellen Farbtons im Vergleich zum dunkelblau gesetzten „Group“ auf einer anderen visuellen Wahrnehmungsebene. Gut ist diese Unausgewogenheit zu  sehen, wenn man die Farben „herauszieht“ und eine rein graue Darstellung anlegt. Die Definition der Farbwerte sowie das Kontrastverhältnis sind im Vorgänger deutlich besser gelöst.

Verantwortlich für das Redesign ist die Kölner Agentur Grintsch. Die Website befindet sich derzeit noch im alten Design.

Danke Christian und Kiri für den Tipp.

Teilen

Dieser Beitrag hat 38 Kommentare

  1. Im Grunde kann ich dir in deinen Ausführungen nur zustimmen. Interessant ist hierbei, dass – einmal abgesehen von der Groß-/Kleinschreibweise – der „Inhalt“ gleich geblieben ist. So lässt sich der Unterschied bzw. in diesem Fall der starke Kontrast von Vorgänger und Nachfolger noch besser erkennen. Die alte Variante war keinesfalls ideal, jedoch wesentlich besser gelöst als die neue. Ich halte es für einen Fehler, den Schriftzug der Handelskette auch für die Gruppe zu nutzen, zumal die Metro-Prospekte ebenfalls noch nie ein optisches Highlight waren.

    Die Schrift mag zwar bei METRO noch einigermaßen aussehen, auch wenn die Zwischenräume ein wenig Eingreifen erforderlich gemacht haben. Der „drangedübelte“ GROUP sieht mir ein wenig improvisiert aus. Die Glyphen wirken irgendwie unförmig, was jedoch auch an der Darstellungsgröße liegen könnte.

    Farbakzente finde ich an sich nicht verkehrt, aber der roten Punkt am Ende des Claims ist mir ein wenig zu viel, da mir der dreifarbige Farbklang nicht so richtig zusagt.

    Alles in allem: Die alte Variante sagte mir wesentlich mehr zu. Sie wirkte professioneller und wertiger.

  2. hmm … erinnert an einen mittelständischen stahlverarbeitenden Betrieb, aber nicht an einen führenden Konzern. Eher ein Rückschritt aus meiner Sicht …

  3. Ich find es auch sehr sperrig und „billig“. Ich kann mich dem Artikel nur voll und ganz anschließen was Farben und Wirkung anbelangt. Aber nun wissen wir es. Der Grintsch versaut nicht nur das Weihnachtsfest!

  4. Hat mich sogar im allerersten Moment an IKEA erinnert, rein von der Farbgebung. Das alte Logo wirkte wertiger und wieso im neuen ein roter Punkt mit dabei ist, weiß ich auch nicht…

  5. Der Vorgänger war schon nicht sonderlich gelungen, aber der neue Versuch ist wirklich ein Armutszeugnis.

  6. Ich finde das neue Logo passt gut zur Thematik. Das knallt halt richtig und muss es auch in diesem schreienden Marktsegment. Die Typo passt auch. In meinen Augen eine klare Verbesserung.

  7. Der rote Punkt am Ende des Claims will irgendwie so gar nicht wirklich dazu passen. Außerdem habe ich dadurch eine gewisse Assoziation mit dem Logo von „Quelle“.

    Wenn das „Group“ nicht in Versalien gesetzt wäre, hätte das Ganze wahrscheinlich schon nicht mehr diese brachiale Anmutung eines Stahlbauunternehmens, wie oben treffend bemerkt wurde.

  8. Genaugenommen ist das kein Redesign. Die Schrift und die Farben wurden schon immer von den Märkten eingesetzt. Man hat lediglich das Logo des Gesamtkonzerns angepasst mit Blau und Gelb. In der Pressemitteilung ist ja erwähnt, welche hohe Bedeutung Cash & Carry für den Gesamtkonzern hat.
    Außerdem ist es sicher deutlich kostengünstiger das Logo des Gesamtkonzerns anzupassen, als alle Märkte weltweit auf ein echtes neues Logo umzustellen.

    Allerdings ist die gelbe Schrift auf weißem Grund schlecht, wie oben gesagt.
    Die Bezeichnung Group wird betont, der Name Metro verschwindet beinahe auf Grund der Kontrastarmut.
    Hier hätte man sich ruhig an die bereits bestehenden Versionen mit gelber Schrift auf blauem Grund (respektive blaue Schrift auf gelbem Grund) halten können.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen