McFit mit neuem Corporate Design

McFit Logo

McFit, mit über 160 Fitnessstudios und über einer Million Mitgliedern die größte europäische Fitnessstudiokette, legt sich ein neues Corporate Design zu. McFit expandiert seit einiger Zeit auch ins Ausland. Einhergehend mit einer Neupositionierung wurden auch Veränderungen am Markenauftritt vorgenommen.

Die neue Farbgebung ist mit einem Blau-Anthrazit-Farbton sowie Gelb gedeckter als bislang. Aus der blauen Banderole im Logo wurde ein gelbes Band, das mehr Dynamik als sein Vorgänger vermittelt. Der Schriftzug wurde von der Banderole getrennt und befindet sich nun unter beziehungsweise neben der Band-Bildmarke. Insgesamt wirkt das Design wertiger. Gleiches lässt sich über das neue Fotoartwork sagen, bei dem Models nun Schweiß zeigen dürfen.

Derzeit werden die Studios auf das neuen Design hin ausgerichtet. Die Umstellung soll bereits Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein. Auf der Website sowie den einschlägigen Social-Mediakanälen findet sich das neue Design bereits.

Verantwortlich für das Redesign ist die Agentur Syndicate aus Hamburg.

67 Kommentare zu “McFit mit neuem Corporate Design

  1. Jan, von „Abweichlern“ zu sprechen, trifft es nicht. Wirf mal einen Blick zum Beispiel auf die Logos der DAX 30 Unternehmen. Davon geben gerade einmal 3, vielleicht 4 Logos einen Hinweis auf die Unternehmensaktivitäten. KEINES dieser Logos ist selbsterklärend.

    Was TUI betrifft, so kann ein Lächeln wohl für jede Branche stehen, Genussmittel, Freizeit, Energie etc, ja selbst für einen Onlineshop wie Amazon scheint es passend.

    Bei Apple wiederum ist nicht entscheidend, dass das Logo sich auf den Namen bezieht, wirklich hinweisgebend – und darum geht es in der Diskussion – wäre das Apple-Logo, wenn es Rückschlüsse auf die Produkte, die Apple herstellt, zuließe, was es jedoch nicht tut. Im Vergleich dazu ist das McFIT-Logo mit seinem dynamischen Band = Bewegung deutlich hinweisgebender.

  2. Das Niveau der Kommentare sinkt stetig.
    Ich verstehe nicht warum man es nicht schafft objektiv seine Meinung nieder zu schreiben.

    Ich finde das Logo angenehm und passend. Das “Band” hat Dynamik und die Wahl der Farbe Gelb gefällt mir persönlich besser als zB. das alte Blau.

    Ich finde man sollte sich vor Augen führen was das Unternehmen erreichen will und nach meinen letztem Besuch in eines der neuen McFIT Filialen wurde es mir ganz klar.
    McFIT hat in den letzten Jahren Konkurrenz sowohl aus den oberen und unteren Preissegment bekommen und ist somit zum “etwas dazwischen geworden”.

    Die Wahl zum Hochwertigen Anbieter mit verbesserter Atmosphäre und Leistungen zu werden finde ich gelungen. Auch wenn es sich noch zeigen wird denke ich dass nur wenige Kunden angesichts der Preiserhöhung abspringen werden.

    FAZIT:
    Ein gelungenes Redesign. Ein kluger Schachzug von McFIT.

    Einziges Faux paz ( ist nicht das Logo, sondern diese Geschenkverpackungsidee):

    https://www.mcfit.com/tl_files/mcfit_2011/layout/images/header/DE_header_Mann_weihnachtsgutscheine.jpg

  3. Ich frag mich warum das noch nicht genannt wurde aber das erste, was mir in den Sinn kam ist die Analogie des gelben etwas zur roten AIDS-Schleife.

    Dieses gelbe etwas versteh ich nicht wirklich. Die Farbgebung und die Schrift gefällt mir gut.

  4. McFit hat sich für mich immer angehört wie eine Fast-Food-Kette mit euphemistischem Namen, das Banner-Logo passte auch so gut dazu… Jetzt ist es zumindest etwas dynamischer gestaltet, auch wenn es etwas nach Verrenkungen aussieht. Das es ein räumliches Logo ist, gefällt mir gut.

  5. Also um das »M« zu erkennen braucht es meiner Meinung nach nicht sonderlich viel Fantasie. Ich sehe hier neben einem Band, wie Achim es sieht, außerdem noch eine Hantelbank bzw. Geräte für Rücken und Schulterbereich, was zu McFit deutlich besser passt.

    Allerdings dachte ich im ersten Moment an einen Still aus einem Teaser für einen neuen TV-Sender … weiß auch nicht warum.

  6. Ganz so schlimm finde ich die Bildmarke nun nicht, hat zwar etwas von Rollen-Offset-Druck das Ganze, aber das “M” ist doch eindeutig zu erkennen. Dem Logo fehlt insgesamt das gewisse Etwas. Es ist in meinen Augen zeitgemäß, solide – und langweilig. Langweilig, weil es im angepassten Einheitsbrei-Look daherkommt, alles beinhaltet, was man erwartet, wie so viele andere Logos heutzutage. Aber Kunde betreibt ja heutzutage auch Internetrecherche, guckt sich ein Logo aus und will auch so eins haben… und als Agentur sage ich mir evtl. auch letzendlich: was solls, ist ja nur ne Muckibude, die wollen gar kein revolutionäres Design, die wollen eins nach dem Motto “one fits all” – soll ja auch in anderen Ländern funktionieren. Also: es lebe die Globalisierung des Logodesigns!

  7. Das Niveau der Kommentare sinkt stetig.

    Pablo, richtig ist, dass auch mir das Lesen der Kommentare in diesem Fall wenig Spaß macht. Ich müsste mir Gedanken machen, würde diese Kommentarliste die Diskussionskultur im dt widerspiegeln, was sie Gott lob nicht tut. Würde jeder Kommentierer unter seinem tatsächlichen und vollständigen Namen schreiben, gäbe es keinen Penisfinger, keinen Comic-Hasenkopf oder Pommes. Finde es offen gesagt etwas kindisch, zu versuchen, die Gestaltung in dieser Weise ins Lächerliche zu ziehen. Vermutlich gibt es Themen und Artikel, die eine solch (zum Teil) wenig erquickende Ansammlung an Kommentaren begünstigt. Der Versuch verbaler Kraftmeierei… passt ja in gewisser Weise.

    Danke Pablo (und all diejenigen, die sich in ähnlich konstruktiver Form eingebracht haben), dass Du mit Deinem Kommentar das Niveau anhebst. Das weiß ich sehr zu schätzen, auch, dass Du keinen Zweifel über Deine tatsächliche Identität lässt.

    Und noch einmal zum eigentlichen Thema… ist es denn möglich, mit einem Mitgliedsbeitrag von gerade einmal 20 Euro „irgendwo dazwischen zu liegen”, wie Du sagst Pablo? Gehts noch günstiger als 20 Euro? Denke, das ist schon das unterste Preissegment. Und wenn man sich anschaut, wie andere Anbieter dieses Segmentes visuell aufgestellt sind, ist das vorgestellte neue, insgesamt wertige Design von McFIT fast schon ein Alleinstellungsmerkmal. Und genau das ist ja eines der Ziele, die man mit Hilfe guten Designs versucht zu erreichen. Eben nicht billig aussehen, Marvin, sondern trotz günstiger Preise eine visuelle Qualität vermittelnd.

  8. Mir gefällt das neue Logo von McFit.

    Ich musste mich zwar daran gewöhnen, aber mittlerweile, wo es mir immer häufiger vor die Augen kommt, gefällt es mir immer besser.

    Der Gedanke, das man das Wort “FIT” nun groß schreibt um dem “M” einen “ruhigen optischen Sockel”² zu bieten, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Gerade die geschwungene Mitte raubt mir etwas den Sockel. Ich könnte mir aber vorstellen, wenn man die Enden des “M”s weiter runter zieht, könnte der Sockel funktionieren.

    Das “M” an sich betrachtet, find ich etwas unruhig (Ja, man könnte es auch mit Sportlich, Dynamisch beschreiben). Mich verwirrt ein wenig die gesetzten hellen Lichtpunkte (in der unteren Schlaufe finde ich sie störend).

    Die Assoziation, die Michael erwähnt, Hantelbank, Schulterbank kann ich im Logo übrigens auch sehr gut erkennen.

    Was mir auch sehr zusagt, ist der Mut bei der Bildgestaltung. Models die auch mal schwitzen, sieht man auf Fotos sehr selten, gerade das macht doch aber McFit aus, ich finde, das ist ein guter, richtiger Schritt.

    Auch die Farbkombination Gelb/Graublau/Weiß wirkt sehr gut und passt sich auch den modernisierten Studios an.

    Eine Verbindung zur Aids-Schleife oder Pommes (wie hier erwähnt) kam mir nicht in dem Sinn.

    ²McFit-Blog: http://blog.mcfit.com/mcfit-im-neuen-design-2150

  9. Nur weil jemand einen Penisfinger entdeckt, heißt das noch lange nicht, dass wir hier kein Niveau haben. Ehrlich gesagt, habe ich genau den gleichen Gedanken gehabt. “Starke Ideen setzen sich durch” – was genau ist denn aus Deiner Sicht hier mit dem Zeigefinger passiert, Achim?

  10. Mh, mir persönlich gefallen simple und minimalistisch gehaltene Logos immer noch am besten. Dieses hier ist in meinen Augen zu detailreich; Verläufe und Lichtpunkte passen, wie ich finde, nicht zu einem Logo. Weder das alte noch das neue McFit-Logo assoziiere ich mit Fitness; das alte Logo hatte sich allerdings etabliert und war bekannt.

    Die Webseite finde ich super und auch die Fotos sind klasse. Das neue Logo (sowohl Wort- als auch Bildmarke) gefällt mir leider nicht.

  11. Das alte Logo war wirklich nicht besonders sexy, aber es hatte sich doch über die Jahre eingeprägt. Ich finde es etwas schade, das man sich mit dem neuen Logo soweit davon entfernt hat. Ich denke damit verschenkt man etwas. Aber egal. Die neue “Schleife” sieht erstmal sehr gefällig aus und ist auch technisch sauber gemacht. Das wars aber auch schon. Wo ist da irgendein Zusammenhang zur Markenbotschaft ??? Wen soll das Logo ansprechen ??? Klar mit ein wenig Mühe erkennt man ein “M” aber das solls gewesen sein?
    Naja. Alles in allem ganz ok, aber mit Sicherheit nicht der große Wurf.

  12. Hallo Achim,
    ich finde etwas seltsam den Niveauverfall zu beklagen, weil manche User, so wie ich, ihre spontanen Assoziationen kundtun.
    Selbstverständlich kann man in dem neuen McFit Logo ein Band sehen, gerne auch ein “M”, mit etwas Mühe lässt sich auch eine Bezug zu Sport im Allg. herbeikonstruieren – all das ändert aber nichts an dem Fakt dass eine unbestimmte Menge Menschen zuallererst an eine Bandnudel, von mir aus auch ein Pommes Frites denken muss. Man kann sich jetzt hinstellen und diese Assoziationen als “niveaulos” abtun oder Gründe finden warum diese Rezeption nicht legitim sei. Menschlich, und vor allem aus Gestaltersicht, ist das völlig nachvollziehbar (Welcher Gestalter hat nicht schon selbst unter der unerwarteten kreativen Auffassung des Gegenübers gelitten), nimmt man allerdings die Aufgabe des Designers ernst, dann muss man auch jene Assoziationen, die einem selbst unverständlich oder gar abstossend vorkommen, respektieren – Wir gestalten nicht für Museen, sondern für die echte Welt – wenn ein Symbol in dieser Welt nicht in dem Sinn verstanden wird, wie wir uns das wünschen, dann ist das nicht der Fehler der Welt.

Pingbacks

Antworten auf Nina abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>