Überspringen zu Hauptinhalt

Krakau hat ein neues Stadtlogo

Krakau, zweitgrößte Stadt Polens, legt sich ein neues Erscheinungsbild samt modifiziertem Logo zu. Nach über zwanzig Jahren mit unverändertem Logo sei es an der Zeit, die Stadtmarke weiterzuentwickeln, sodass diese als zeitgemäß und modern wahrgenommen wird.

Innerhalb der Stadtverwaltung Krakaus ist man sich sicher, dass mit Hilfe des neuen visuellen Erscheinungsbildes eine „klare, präzise und einfache Botschaft“ transportiert werde. Die vereinfachte Darstellung des neuen Logos verbessere die Lesbarkeit und sei vor dem Hintergrund eines veränderten Medienverhaltens und einer gestiegenen Nutzung von Smartphones und Tablets eine wichtige Modernisierungsmaßnahme.

Die Arbeiten an dem neuen, nunmehr blauen Logo hätten, so die Stadtverwaltung, ein halbes Jahr gedauert. Wichtig bei diesem Prozess sei es gewesen, einerseits eine zeitgemäße Formensprache zu finden, die sich anderseits eindeutig auf das bisherige Logo bezieht, sodass Menschen es mit der Stadt assoziieren.

Wie schon das Vorgängerlogo basiert auch das neue Signet auf der kartografischen Ansicht des Krakauer Hauptmarktes, einem der größten mittelalterlichen Plätze in Europa. Anders als bislang kann das neue Logo auch ohne Schriftzug verwendet werden, sodass es als Profilbild oder App-Symbol zum Einsatz kommt.

Entwickelt wurde das neue Stadtlogo von der Grafikdesignerin Dorota Kozak, die bereits für das orangefarbene Vorgängerlogo verantwortlich zeichnet. Sie wurde von der Stadtverwaltung mit der Modernisierung des Signets beauftragt. Die Kosten hierfür werden mit umgerechnet 6.000 Euro beziffert. Für die Entwicklung des gesamten Corporate Designs stünden noch einmal 20.000 Euro bereit. Angesichts der Vielzahl an Anwendungen, die in diesem Zusammenhang entwickelt werden müssen ist dies eine vergleichsweise geringe Summe.

Stadtlogo Krakau

Mediengalerie

Weiterführende Links

Dieser Beitrag hat 19 Kommentare

  1. Bezug zum alten Logo und zur Stadt gefallen mit gut. Das Karten-Visual sieht mir – auch wegen der sehr ähnlichen Farbe – zu sehr nach DriveNow aus.

  2. Von der Grundidee her gefällt mir das neue CD sehr gut.

    Da diese Idee allerdings mit der Verbindung zur Krakauer Topographie steht und fällt, finde ich es dann doch etwas bedenklich, dass man die Formen des Logos auf einer realen Karte kaum wiederfindet:


    Old town in Krakow – basic map (RaNo, CC-BY-SA 4.0)

    Ich war selbst leider noch nie dort. Aber ich könnte mir vorstellend, dass insbesondere das Fehlen markanter Merkmale (wie der Tuchhallen in der Mitte des Platzes oder der trichterförmigen Öffnung der Grodzka Straße) sowie das Hinzufügen zweier Straßen (um irgendwie auf ein Quadrat zu kommen), die Wiederkennbarkeit und die Akzeptanz für die Einheimischen schwierig macht.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen