Kirchtentag Logo – Der Fisch mit Haiflosse

Kirchentag Logo

Scholz & Friends haben für den am Mittwoch in Köln beginnenden Kirchentag das Logo entwickelt. Das bekannte Fischsymbol erhielt dabei eine Pinselstrich-Haiflosse. Man möchte Zähne zeigen. “Lebendig und kräftig und schärfer” ist der dazugehörige Claim – ein biblischer Vers. Stefanie Wurst auf Seiten von Scholz & Friends erklärte dazu, dass es “In einer orientierungslosen Zeit für die Evangelische Kirche besonders wichtig ist, klare Standpunkte zu relevanten gesellschaftlichen, politischen und religiösen Themen einzunehmen.”

Wer mag, kann den Entwurf auf den Seiten des Kirchentags in einer Umfrage bewerten.

11 Kommentare zu “Kirchtentag Logo – Der Fisch mit Haiflosse

  1. Ich finds stark – schon alleine deshalb, weil viele angestaubte Obere es scheußlich und unerhört finden werden! :) Aber auch als Grafiker finde ich es gut: einfach, simpel, trotzdem mit einer klaren Aussage. Sehr gut!

  2. insgesamt finde ich es auch gut und es würde mich ansprechen, weil es halt nicht typisch “kirche” ist. doch:

    “In einer orientierungslosen Zeit für die Evangelische Kirche besonders wichtig ist, klare Standpunkte zu relevanten gesellschaftlichen, politischen und religiösen Themen einzunehmen.”

    paßt irgendwie garnicht zur darstellung der schrift, ich verbinde mit einer solchen aussage klare formen und flächen und keine pinsel/grunge anmutung. dies wäre widerum zu langweilig und somit hat man sich wohl auf den pseudorevoluzzer style besonnen …

  3. @mell: aber definitiv weniger treffend und sicherlich langweiliger weil weniger kontrastreich und weniger frech und weniger anders. Und bestimmt würde ein Heiligenschein die Zielgruppe nicht so ansprechen wie dieser kleine Hai.

  4. Super Logo!

    Die Idee, den Fisch mit einem Heiligenschein zu versehen, ist leider etwas etwas arm, da man damit – im Umkehrschluß – Scheinheiligkeit assozieren könnte.

    Der Heiligenschein stammt übrings aus der ägyptischen Mythologie/Religion und symbolisiert den Sonnengott Ra. Die kath. Kirche (und später die evangelische) hat sich dieses Symbol „quasi geliehen“; wie so vieles …

  5. Ich frage mich als Kirchensteuerzahler schon, warum eine so renommierte Agentur damit beauftragt wurde. Ist es eine Spende? Dann muss ich sagen, ist das Logo gut umgesetzt. Zumal es ja genau das Gegenteil von provokant ist. Es nimmt die Provokation der Bibelstelle doch raus:

    Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.

    Der Fisch ist süß mit Haifischflosse. Kein Schwert, kein Richter, die Bilder, die die Bibelstelle liefert sind ja gerade nicht süß. Wenn allerdings nun auch die PR der Kirche nur noch über teure Profis geht, frage ich mich, warum ich dafür zahlen soll mit Steuern….

  6. @ Tilmann: Wie ich das heute in den Nachrichten gehört habe, geht der Kirchentag nicht von der offiziellen Kirche aus, sondern ist eine sogenannte “Laienveranstaltung”. Alle Ordinariatsträger sind als Gäste eingeladen. Da dürften also überhaupt keine Kirchengelder fließen.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>