Jaguar im Chrom-Look

Die Automarke Jaguar erhält einen neuen Markenauftritt, auch das Logo zeigt sich verändert. Zukünftig wird sowohl die Bildmarke wie auch die Wortmarke chromfarben dargestellt. Eine Veränderung, die mit Blick auf die vergangen Redesigns von Automarken wie etwa Citroën, Peugeot oder Mercedes-Benz fast schon vorhersehbar war. Der Trend zur „Emblemisierung“ des Markenlogos macht auch vor der britischen Traditionsmarke nicht halt. Ein Drahtseilakt: ein „frischer neuer Markenauftritt“ und gleichzeitig auch ein Schritt in Richtung Konformität.

Anlass für das Redesign ist eine veränderte Produktstrategie sowie zahlreiche Modell-Neueinführungen. „Mit dem weltweit angelegten modernisierten Markenauftritt will sich Jaguar noch stärker für neue Zielgruppen öffnen und außerdem das Erscheinungsbild der Marke an die mit hohem Tempo modernisierte Modellpalette anpassen“, so die Pressemeldung. Bis 2015 sind nicht weniger als 40 Produktneuerungen angekündigt. Angelehnt an diese Dynamik lautet der neue Claim nun „How alive are you?“

Jaguar Logo – vorher und nachher

Die Wortmarke wurde völlig neu gesetzt und erscheint im direkten Vergleich mit dem Vorgänger gedrungener, schwerer, kantiger und technischer. Das Grün ist Geschichte. Bislang schlug der Grünton eine Brücke von Jaguar zur Schwestermarke Land Rover. Beide Marken gehören mittlerweile übrigens zur indischen Tata Motors Gruppe.

Während der Schriftzug eine völlige Neuschöpfung darstellt, wurde die Jaguar-Bildmarke mit Bedacht verändert. Die plastische Darstellung der neuen Bildmarke zeigt keine Jaguar-Neuschöpfung oder -Interpretation, sondern sie wurde ziemlich akkurat von der zugrundeliegenden Strichzeichung abgeleitet. Aufgrund der Plastizität erscheint die neue Bildmarke muskulöser und zugleich eleganter. Handwerklich und for­mal­äs­the­tisch ist das schon sehr überzeugend.

Mit jeder Überführung eines „klassischen“ Autologos in eine chromfarbene, plastische Darstellung wird die Herausforderung größer, mit Hilfe des Designs ein Diversifikationsmerkmal zu schaffen. Denn den Chrom-Look haben natürlich nicht nur traditionsreiche Automarken für sich entdeckt, sondern auch chinesische Autohersteller. Gerade auch vor dem Hintergrund des kürzlich vorgestellten, rein flächig angelegten neuen Windows-8-Logo ist diese gegenläufigen Entwicklung bemerkenswert. „Glanz und Gloria“ hier – Reduktion und Vereinfachung dort.

In der zweiten Märzwoche startet hierzulande die neue Markenoffensive. Entwickelt wurde der neue Markenauftritt von SPARK44, einer neu gegründeten Agentur, die aus einem Joint Venture mit Jaguar Land Rover hervorgegangen ist. Bislang wurde Jaguar von Euro RSCG betreut.

via Autokiste

38 Kommentare zu “Jaguar im Chrom-Look

  1. Mir gefällt da Redesign auch nicht so gut. Die Schriftart finde ich nicht gut. Allerdings kann ich der alten auch nicht viel abgewinnen. Ich glaube nicht, dass Jaguar sich über soviele Chrom-Effekte an seine Zielgruppe ranschmeißen muss.

  2. Also die Typo ist auf jeden Fall ein Schritt zurück. Der Jaguar gefällt mir besser, aber natürlich ähnelt das jetzt immer mehr Automarken. Da hätte man ruhig auch was Eigeneres wagen können.

  3. Chromlook – bitte, wenn es sein muss.
    Die Typo allerdings hat so viel mit Jaguar gemein wie Rolex mit Turnschuhen. Die zeitlose Eleganz ist einer sehr vergänglichen Modernität gewichen. Da ist wohl irgendwer wieder dem Jugendwahn erlegen. Das wird keinen langen Bestand haben. Wer wettet dagegen?

  4. Wie kann man nur diese Schrift austauschen?
    Die alte hat sich schön zwischen Burberry oder Rolex eingereiht. Schriften mit Wiedererkennungseffekt und eindeutig mit der Konnotation „Luxus“.
    Die neue passt dagegen perfekt zwischen Medion und Dacia.

  5. Man könnte meinen, dass ein Autologo als solches gar nicht sooo wichtig ist, es muss nur irgendwie nach Auto aussehen. Also Chrom und Relief und bling bling. Wieder ein Markenberater gestorben…

Pingbacks

Antworten auf Matteo Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>