Iranisches Olympiakomitee fordert neues Logo

Olympia Logo 2012 London

Das Olympiakomitee des Irans hat einen Brief an Jacques Rogge, Präsident des Internationales Olympisches Komitee (IOC) geschrieben, in dem es das IOC auffordert, ein neues Logo für die in London im nächsten Jahr stattfindenden Olympischen Sommerspiele gestalten zu lassen. Nach Ansicht der Komiteemitglieder, enthält das von der Londoner Agentur Wolff Olins gestaltete Signet das Wort „ZION”. Die Verwendung des Wortes „ZION“ sei „eine Schande und beschädige die Olympischen Werte“, so Mohammad Ali Abadi, Vorsitzender des Olympiakomitees des Irans, sowie Generalsekretär Bahram Afsharzade, die beide den Brief unterzeichneten.

In dem Brief, der gestern an das IOC gerichtet wurde, heißt es: „Kurz nachdem das Logo präsentiert wurde, fühlten sich einige muslimische Grafiker an das Wort ZION erinnert.“ Sofern eine Änderung ausbliebe, würde dies: „schädliche Auswirkungen auf die Zukunft des Sports, insbesondere die Olympischen Spiele in London im Jahr 2012 haben“. Beide Komiteemitglieder sind der Meinung, das IOC handele fahrlässig, wenn es das Logo unverändert ließe. Den Olympischen Sommerspielen in London sähe man nun kritisch entgegen.

Da das Logo bereits im Juni 2007 der Öffentlichkeit präsentiert wurde (siehe dt-Artikel), und somit vier Jahre von der Logovorstellung bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Briefes verstrichen sind, ist unklar, warum das Olympiakomitee des Irans sein „Unbehagen“ erst jetzt äußert. Um in dem Olympialogo die vier Buchstaben „Z I O N” auszumachen, bedarf es einer gehörigen Portion Einbildungskraft (der Begriff „Phantasie“ erscheint  mir in diesem Zusammenhang unangebracht). Man muss sich bei einer solchen Betrachtungsweise auch über die Tatsache hinwegsetzten, dass die Form des Olympialogos die Jahreszahl „2012“ darstellt, wenngleich diese stark verfremdet ist, und natürlich keine vier Großbuchstaben enthält. Um das Wort „ZION” herauszulesen, muss zudem die Leserichtung verändert werden, die mit der Darstellung lateinischer Buchstaben verbunden ist. Selbst wenn man glaubt, in der Form der Bildmarke Buchstaben herauszulesen, so wäre das Ergebnis „ZOIN“ und nicht „ZION”.

Die Motivation hinter dem Brief ist offensichtlich und eindeutig politischer Art. „Designkritik“ in dem Sinne, ist hier nicht zu suchen. Die Einstellung der Iranischen Regierung in Bezug auf den Zionismus sind hinlänglich bekannt. Auch dieses Beispiel zeigt, dass kein Versuch ausbleibt, um die Daseinsberechtigung des Staates Israel in Frage zu stellen. Der Umstand, dass dieses Mal vordergründig ein Designthema bemüht wird, zeigt, wie sehr die Absender des Briefes von paranoiden Vorstellungen angetrieben werden.

70 Kommentare zu “Iranisches Olympiakomitee fordert neues Logo

  1. Naja, das Problem läßt sich aber gar nicht lösen, da man aus den Zahlen 2 0 1 2, egal wie sie gestaltet sind immer “ZOIN” interpretieren kann (wenn man die letzte 2 um 90 Grad dreht). Wie man sieht geht das auch bei der DIN. Und die Jahreszahl muss ja nun irgendwo “auftauchen”.

  2. Zion?! Ich glaube das waere noch das kleinste Uebel. Hier in London sehen wir das Logo als “Lisa Simpson giving head” und es ist schon jetzt ueberall.

  3. Naja Zion kann man schon rauslesen aber ist wahrscheinlich nur ein dummer Zufall.
    Ansonsten möchte ich nochmal darauf hinweisen das der Iran nicht gegen Israel sondern gegen das menschenverachetene Regim in Israel ist. Auch das “Israel von der Landkarte getilgt werden muss” ist eine böswillig falsche Übersetztung seitens der Medien um Kriegshetze zu betreiben. Das haben leider nur die wenigstens mitbekommen und die lüge rennt bekanntlich 2 mal um die Welt während die Wahrheit sich gerade mal die Schuhe zubindet.

    http://www.youtube.com/watch?v=0UoAGUW0iPU

  4. Wenn wir das Wort mal im Uhrzeigersinn lesen, kommt “ZONI” heraus – vor 20 Jahren wäre hier vielleicht auch das olympische Komitee der DDR … naja, lassen wir das … ;)

  5. witzig diese Iraner – wenn die immer 4 Jahre brauchen um schriftlich ne Beschwerde einzureichen, dann wird mir so einiges klar…

    Also ich sehe auch noch eher die knieende Lisa Simpsons als ZION… und das als absoluter Matrix Fan. Ich glaube das Logo ist gar kein Logo. Es ist eine versteckte Botschaft der Maschinenwelt. An diesem Tage werden sie uns Menschheit angreifen und nur einen Ort names Zion verschohnen. Nun ist dann auch endlich mal geklärt warum ausgrechnet Zion bei Matrix noch existiert.

    Und ja ihr merkt schon, ich mach mich lustig über das ganze, weils nun wirklich größere Sorgen gibt, also so einen Quatsch… “ändert das Logo, sons fühlen wir uns angegriffen” – Ich glaub es hackt.

  6. Ich bin mir ganz sicher: Auch Iraner machen sich Gedanken bevor sie etwas ‘loslassen’. Wir mögen mit dem Kopf schütteln… aber andere Kulturkreise ticken anders! Nicht zu begreifen, oder? ;-)

    Zunächst ist die Aktion sehr interessant, denn manchmal m ö c h t e man ja vielleicht unbedingt ‘etwas sehen’ oder ‘maches aufzeigen’ in Dingen (Lisa S.). Die armen Komitee-Mitglieder rollen sicher mit den Augen – müssen sie doch bloß wieder als Sprachrohr des Regimes in Iran herhalten. Wer im Geiste kein Sportler ist, würde sofort entlarvt werden, denn die Mitgleider in diesem Komitee sind teilweise aus den Schah-Zeiten und deren Kompetenz findet man nicht so leicht an jeder Ecke in Iran – das hat man dort auch erkannt. Trotzdem werden Sie dazu angehalten solche Dinge von sich geben. Die Mitglieder gehen sicher jeden Abend mit Kopfschmerzen ins Bett und laufen tagsüber mit rotem Gesicht durch die Gegend.
    Übrigens: Zufällig bin ich weder Sportler noch vom nahen Osten.

  7. Schönes Beispiel für die abscheulichen Forderungen des politischen, ideologischen Islam. Auch hier in Deutschland immer mehr zu beobachten.

  8. „ZOIN“ ist ja schon ein Zugeständnis, vielleicht „ZOIZ“ oder eher „ZOJR“ – wenn man denn partout die sich aufdrängenden Zahlen ignorieren will. Da aber „ZION“ herauszulesen, ist völlig unmöglich. Eigentlich ist dieses Pamphlet den Artikel nicht wert.

  9. … man hat im Iran halt wieder was gefunden, um von der Innenpolitik abzulenken. Klappt immer wieder, auch bei uns. Siehe WM 2006.

  10. HAHA! na ja, man kann sehen/lesen was man will.. ich lese halt NOIZ…
    oder doch NONI, ach ne, ZIZO, das wars! hmmm, könnt auch ON IN sein…boh.
    auf alle fälle nicht 2012, das auf gar keinen fall! ;-)

  11. Hallo, so manch einer mag das nicht ganz ernst nehmen, wenn man mal genauer dahinter schaut ist hier doch deutlich mehr raffiness und durchtriebenheit der gestalter der marke zu entlarfen:

    2012 > ZOIN > ZION > Z=26 I=9 O=15 N=14 > Quersumme 64 > Wer starb um 64? Paulus, der Verbreiter des christlichen Glaubens!

    Wenn da nicht eine klare Erklärung der christlichen Weltherrschaft zu sehen ist, was dann?

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>