Hubert Burda Media modifiziert Logo

Hubert Burda Media Logo

Die Unternehmensgruppe Hubert Burda Media frischt ihr Corporate Design auf. Das Firmenlogo wurde modifiziert und enthält nun statt einer Serife eine groteske Schriftart und zwar die Neue Helvetica. Das Relief bei der Schrift wurde bei der Überarbeitung ebenso entfernt, wie eine plastische Darstellung der Logokachel.


Im neuen Logo liegen zwei Quadrate übereinander. Die von Max Miedinger und Eduard Hoffmann entworfene Helvetica erlebt wahrlich eine Renaissance. Nach einer Trendwelle im Editorial Design und in der Werbung kommt die Helvetica nun im überarbeiteten Corporate Design von Burda zu neuen Ehren. Im Geschäftsbereicht 2009 (es müsste wohl eher “2008” heißen) tritt die Helvetica zusammen mit der Serifenschrift Minion auf. So ganz möchte man auf den klassischen Look einer Serife wohl doch nicht verzichten.

66 Kommentare zu “Hubert Burda Media modifiziert Logo

  1. Finde es nicht schlecht. Allerdings kann ich mit den Verläufen unten und links nichts anfangen. Ich würde darauf verzichten. Nur das Quadrat mit der Helvetica. Die zweite und dritte Zeile hätte man noch minimal ausgleichen können.

  2. Finde es keine Verbesserrung. Es ist anders und es wirkt auf der Website ja ganz nett… aber alleine sieht es irgendwie aus wie ein Logo, welches vor 10 Jahren gestaltet wurde :/

  3. Kein gutes Logo.
    Der Verlauf unten links stört mich ungemein.
    Das Logo ist sowas von unmodern, dass ich es mir garnicht anschauen will.
    Die Website hingegen find ich ganz gut!

  4. Ich bin nun wahrlich kein Experte in solchen Dingen, aber ich würde mich da durchaus meinem Vorredner Chris anschließen. Das sieht irgendwie “alt” aus.

    Ich finde, dass das Logo ohne die beiden Verläufe, also quasi nur mit dem “Hauptquadrat” mit der Schrift durchaus Power entfalten würde. Die Schrift tut da ja ihr übriges dazu.

    Da wurde in meinen Augen leider etwas Potential verschenkt.

  5. Das Logo wirkt wie aus den 90ern – eher älter als das alte Logo. Irreführend.

    “Burda” und “Media” sind überhaupt nicht ausgerichtet (Versatz rechts). Während das alte Logo (wenn auch nicht mehr modern) “ausgefeilt” wirkt, hat das neue den Charakter einer 15-Minuten-Arbeit. Das ist nicht böse gemeint, sondern sagt aus, dass es nicht besonders wirkt –> Keine Exklusivität.

  6. Durch den Farbverlauf sieht es wirklich alt aus. Ich hätte da eher eine kompromisslosere Variante wie beispielsweise die Kanzlei SKW Schwarz gewählt:

    Kompakt, zeitlos, stimmig. Burda ist so ziemlich, leider, daß Gegenteil davon. Gerade als Medienverlag hätte man hier Chancen gehabt.

  7. In meinen Augen weicht der Verlauf das Logo auf. Fast so, als würde das ganze Logo gleich nach unten links abfliessen.

    Die Website sieht aus, als wüsste man selbst nicht genau wohin mit dem Ding. Dort ist das Signet klein und unscharf und hat keine dezidierte Meinung zu der Menüzeile rechts daneben.

  8. Äh … diese blauviolette – ich nenne es mal Farbe und diese unmotivierten Verläufe … sind wir in den 80/90ern??? Fehlt noch ein violetter Blazer mit breiten Schulterpolstern und eine Föhn-Fintanelle. Hilfe! Sowohl geschmacklich als auch handwerklich voll daneben. Furchtbar.

  9. Wenn auf der Website erst mal das scharfe Logo eingesetzet wurde
    – dann vielleicht ausgeglichen und ohne Verläufe – wird auch das Favicon aktualisiert?

  10. Typo und Farbgebung sind nicht gerade dazu angetan große Euphorie auszulösen, allerdings behielte das neue Logo ohne das größere Quadtrat mit dem Verlauf eine zwar schlichte, aber doch gefällige Autorität. Der Verlauf allerdings ist entsetzlich, wirkt bieder, billig und hausbacken. Da die Erwähnung des Praktikanten ja der Konstruktivität zuwider läuft, sage ich es mal so: Es sieht aus, als hätte jemand zu Beginn seiner Designkarriere das Verlaufswerkzeug entdeckt. Ober ohne Verlauf geht ja im Moment scheinbar nichts mehr – schade!

  11. Das einzig “spannende” Element im neuen Logo ist der Textblock unten links im Quadrat. Die Ausrichtung scheint eigenwillig/eigenartig, der Text scheint am unteren Rand zu kleben.

    Die Idee, den Schriftzug nach unten links zu rücken, wird durch den Verlauf zerstört. Er wirkt nun schlampig zentriert.

    Nichts gegen die (Neue) Helvetica – wenn man Mainstream mag. Im Verhältnis zum blauen Quadrat ist mir persönlich die Schrift zu groß

  12. Ich finde auch, dass das Logo überhaupt nicht modern wirkt. Den Verlauf links unten sollte man weglassen und dem Quadrat einen vertikalen Verlauf verleihen. Dann wäre das Logo schon etwas ansehentlicher :)

  13. Was soll das für ein seltsamer Verlauf sein?

    Sieht aus als ob ein Graphikkonverter mit dem alten Logo amok gelaufen ist und Verläufe, Font, Farbe, Textposition und Blocksatz neu interpretiert hat.

  14. … das ist dieser eindeutige Trend zu: Wir sind hier, wir bleiben hier, auch in der Krise. Deshalb nimmt man eine alte Schrift und zementiert sie in Blau; passt jedenfalls gut zur Regierung mit ihrem Marsch zurück in die Zukunft.

  15. Nach der ganzen herben Kritik mal ein paar Punkte, die mir sehr gut gefallen: Man hat sich von diesem hässlichen 3d-Effekt der Logokachel getrennt (das ging im alten Logo gar nicht und errinert mich an irgendwelche Header von beepworld-Seiten o.ä.). Die Schriftwahl gefällt mir ebenfalls sehr gut. Doch in Kombination mit diesem schrecklichen Blau, dem noch grässlicheren Verlauf sowie den nicht sauber spationierten Wörtern Burda und Media wirkt die Helvetica Neue altbacken und irgendwie 90er-like.
    Die Blau-Grau Töne auf der Website gefallen wir da schon viel besser, warum hat man das Logo nicht daran angelehnt?

    Zu der Integration des Logos in die Website braucht man nicht viel zu sagen, das ist einfach nur schlecht. Das Favicon wurde ebenfalls vergessen.

    Für einen Medienkonzern eine ziemliche Blamage.

  16. Schade, dass es ein Medienunternehmen wie Burda nicht schafft die beiden momentan auf der Homepage genutzten Logos im gleichen Blauton zu verwenden.

  17. Hallo,

    just my 2cents: Helvetica, die heißgeliebte erlebt eine Renaissance…
    Herrgott – gibts auf dieser Welt nur die Helvetica wenn man auf eine zeit- und serifenlose Schrift setzen will?

    Ich hasse mittlerweile die Leute, die die Helvetica einfach nur nehmen, weil a) Ihnen keine Zeit bleibt (!) sich nach Alternativen umzusehen, b) sie nehmen, was sie kennen (scheint dann nur die Helvetica zu sein?) und c) sich an den – Mainstream – dranhängen.

    Es gibt SOVIELE andere tolle Schriften – nutzt die endlich mal. Ich bin immer wieder entsetzt wie wenig Schriftverständnis die heutigen Grafikdesigner haben (wobei ich mich da nicht ausnehmen mag).

    Helvetica…

Pingbacks

Antworten auf sinnedretlow abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>