Honorarwerk Illustration erschienen

Honorarwerk Illustration, Foto: Studio Tusch

Honorarwerk Illustration, Foto: Studio Tusch

Was kostet Illustration? Auf diese oft diskutierte Frage versucht die Illustratoren Organisation e.V. mit ihrem neu erschienenen Honorarwerk Illustration jetzt Antwort zu geben. Die Gesamtübersicht für die Vergütung von Illustration zeigt auf, wo die marktüblichen Honorarhöhen liegen, wie die verschiedenen Vergütungsmodelle verwendet werden und welche Vertragsbedingungen üblich sind. 
Für dt-Leser stehen zwei Gratisexemplare bereit.

Das Honorarwerk gibt IllustratorInnen am deutschen Markt praktische Hilfestellung bei ihrer Honorarberechnung und -verhandlung. Nahezu alle Anwendungsbereiche der Illustration werden dabei abgedeckt: Verlag, Werbung, Dekor, Film, Spiel, Veranstaltung – die Bandbreite ist hier ebenso groß wie die Spannweite der marktüblichen Honorare.

Darüber hinaus erhalten Anwälte und Gerichte damit erstmals eine solide Grundlage für die Überprüfung von Vergütungsansprüchen bei Urheber- und Honorarstreitigkeiten. Und auch in Bezug auf die zukünftige Aufstellung und Verhandlung Gemeinsamer Vergütungsregelungen gemäß §§ 36, 36a des Urheberrechtsgesetzes erfüllt das Honorarwerk eine wichtige politische Aufgabe.

Das Honorarwerk Illustration kann zum Preis von 29 € zzgl. Versandkosten über die Website der Illustratoren Organisation bestellt werden. Mitglied des Vereins erhalten ein kostenfreies Exemplar.

Verlosung

Im dt werden zwei Exemplare verlost. Wer bis zum 13. Oktober einen Kommentar hinterlässt, nimmt an der Verlosung dieses informativen und sehr schön aufbereiteten Ratgebers teil.

154 Kommentare zu “Honorarwerk Illustration erschienen

  1. Noch besser:
    Es ist die perfekte Lektüre für Anfragende aus der Hölle.

    Kaum eine knappe Begrüßungsfloskel rausgewürgt und gleich flott ohne erhellende Beschreibung ihres Begehrs wissen wollen, ‘Was kostet eine Illustration bei ihnen? Einen Fuffie oder 10.000,00?’

    Als wäre man die Auskunftei der Schraubenfabrik Würth.
    Also bitte.

    Beim nächsten Mal vielleicht eine Verlosung an notleidende und sprachverarmte Auftraggeber, die sich das kleine gute Werk so gut wie gar nicht leisten können. ; -)
    Vermutlich musses dann aber eine App zum Klicken von bunten Bildchen sein. Mit dem Lesen haben sie es auch nicht so.

    [Tschuldigung, deren Anfragen sind so gestellt wie oben üblich, die reinste Pest, unhöflich, von nichts eine Ahnung aber das gewaltig. Das musste mal raus. Ob denen ein Buch oder eine App hilft, kann ich gar nicht sagen. Vermutlich würde es eher helfen, sie erneut durch die Kinderstube zu bugsieren. Aber nicht mehr im Raketentempo wie einst. Und ihnen im BWL-Studiumfach Marketing&Verlach nicht nur beizubringen, wie man Kreative über den Tisch zieht, indem man sie zum Pitchen ins Blaue zwingt noch bevor sie wissen um was es überhaupt geht.]

    • Achim,
      [Vorab: Ich brauche das Buch nicht geschenkt bekommen, Studis oder Gründer haben es nötiger.]
      Eigentlich sollte man Crowdfunding machen und in Zusammenarbeit mit dem iO das Ding als App für jeden Interessenten online stellen. Ich würde beim Spenden dabei sein.

      Stardesignern wei Sagmeister bleibt es ja unbenommen, mehr zu nehmen.

  2. Die Frage beschäftigt mich auch schon länger und das Wissen ist jetzt echt mal dringend notwendig – nicht nur für uns Illustratoren sondern auch für die, die mit uns arbeiten wollen :)

    Liebe Grüße
    Jasmin

  3. Ich bin jetzt gerade mit meinem Illustudium fertig geworden (vor einer halben Woche meinen Abschlusswisch entgegengenommen :) ) und das Buch wäre für mich Anfänger, der von der Welt da draußen noch wenig Ahnung hat, super hilfreich!
    Im zweiten Schritt muss ich dann nur noch das Rückgrat aufbauen, auch tatsächlich die vernünftigen Preise, die im Buch stehen, zu verlangen… Aber noch bin ich optimistisch, dass ich das irgendwie, irgendwann hinkriegen kann.
    Wird alles werden :)

Antworten auf Reik Kneisel Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>