Hochschule Ostwestfalen-Lippe verwirft Logo

Hochschule OWL Logo

Vor Kurzem hat die Hochschule Ostwestfalen-Lippe aus Anlass der Umbenennung (ehemals Fachhochschule Lippe und Höxter) einen Logo-Wettbewerb ausgerufen. Der Siegerentwurf ist rechts oben zu sehen. Nach anfänglicher Begeisterung kippte die Stimmung und die Unterstützung für das neue Signet. Grund hierfür ist eine zu große Ähnlichkeit mit dem Logo der “Universidade do Minho” aus Portugal. Man entschied sich das neue Logo vorerst zurückzuziehen. Wie man hört wurde die Produktion weiterer Printmedien gestoppt. Transparente und andere Dokumente wurden bereits produziert. Aktuell erscheint der Webauftritt also ohne Logo.

minho Logo

Prof. Tilmann Fischer, der Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe sagte dazu folgendes: „Wir sind von den Grafikern, die das Logo als Wettbewerbsbeitrag eingereicht hatten, über die missliche Situation informiert worden. Nach längerer Diskussion im Präsidium und externer Beratung haben wir uns dann entschlossen, auf das Logo, das große Resonanz auch im Senat der Hochschule gefunden hatte, zu verzichten.“

Selbst wenn man berücksichtigt, dass die sehr große geografische Distanz das Thema Verwechslung stark abschwächt, ist der Schritt nachvollziehbar. Die Unterschiede in der Anordnung sind minimal (Symmetrie und Strichstärke). Mit dem Vorwurf abgekupfert zu haben, selbst wenn dies überhaupt nicht der Fall gewesen ist, möchte man nicht leben. Es gibt halt immer wieder Fälle, in denen zwei Kreative unabhängig von einander die gleiche Idee haben. In solchen Situationen, erkennt man die Notwendigkeit der intensiven Recherche VOR und WÄHREND der Entwurfsarbeiten. Sie ist Teil des Entwurfs. Es schadet nicht (auch mir nicht) sich dies immer wieder vor Augen zu führen.

Interessant erscheint mir auch ein Blick auf die deutschen Hochschulen. Die FH Hannover liegt stilistisch sehr nah am neuen Stern der OWL. Allerdings ist hier jedoch eine Verwechslung ausgeschlossen.

Student David Horberg berichtete ausführlich über die Umstellung des Logos. Philipp Geisert aus Mainz und Michael Knoedgen aus Stuttgart haben das neue Logo übrigens entworfen.

Danke an Luise für den Tipp.

47 Kommentare zu “Hochschule Ostwestfalen-Lippe verwirft Logo

  1. Naja, die Form ist jetzt allerdings auch nicht so einzigartig aufregend, als das man sagen müsste, auf diesen Gedanken kann nur ein einziger Mensch gekommen sein. Es gibt dutzende Uhrzeit- und Kompasrosen-Signets, die ähnlich aussehen. Da das Signet allerdings bei einer anderen Bildungseinrichtung schon verwendet wird, legt es natürlich den Schluss nahe, daß frech kopiert wurde. Hierzu würde ich gerne mal die Herleitung und Ausarbeitung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Designer sehen, weil hier dann relativ schnell ersichtlich wird, ob es sich hierbei um einen gereiften und damit eigenen Entwurf handelt oder eben doch nur um ein schnödes Plagiat.

    Allerdings kann ich mir einen hämischen Kommentar nicht verkneifen, wer Pitches aus der Dose durchführt, der darf sich eben auch nicht wundern, wenn er Leistung aus der Dose bekommt.

  2. Naja das nächste mal vorher gründlich prüfen ob so ein Signet breits vorliegt. Des Weiteren finde ich das neue Logo, unabhängig von dessen Existenz um einiges Besser als das Alte. Auch die Typo gefällt mir ausgesprochen gut.

  3. Das alte Logo fand ich hässlich, das neue total langweilig und das Logo der FH Hannover, das ich mir bei der Gelegenheit angeschaut habe, ganz ganz ganz schlimm.

    Ist es denn so schwierig, ein Logo zu entwerfen, das nicht aussieht wie mit dem Stahllineal gezogen?

  4. also wenn das logo nicht abgekupfert ist, dann weiß ich auch nicht mehr. also so ein zufall kann es ja wohl kaum geben. besonders hat das logo meines erachtens gar keinen sinn. von daher: wieso sollten zwei designer auf diesselbe unsinnige idee kommen? :-)

  5. Das alte Logo fand ich irgendwie interessanter. Nur hat die Typo dazu nicht gepasst. Das neue ist Null. Was soll das überhaupt sein?

    Aber noch mal die Frage von Fränk: Wie recherchiert ihr Formen/Logos?

  6. Ja, genau…. WIE finde ich denn heraus, ob nicht eine andere Firma aus nem Takka Tukka Land auch ein Logo wie ich besitzt?! Ich kenn doch nicht alle Logos dieser Welt. Und wie vor mir bereits schon gesagt, gibt es noch keine wirklichen Suchmachienen, bei denen ich mein Logo hochladen kann, und die mir dann falls vorhanden ähnliche Logos von anderen ausspucken…

  7. ich weiß ja nicht, ob ich jetzt ganz trottelig bin, aber was hat das ALTE logo den bedeutet. ich kann da einfach nichts draus erkennen. hab mir den bildschirm schon links und rechts rumgedreht.

  8. Mal als Anregung für das Thema “Logo-Recherche”.
    Bei der Suche ist es wichtig, dass man thematisch und auch geografisch eingrenzt. Lediglich bei global agierenden Unternehmen ist es notwendig auch “weltweit” ausgiebigst Ausschau zu halten. Unterschiedliche kulturelle Aspekte wie die Leserichtung oder die Symbolik werden dann im Entwurf berücksichtigt. Beispiel: BurgerKing spiegelt z.B. sein Logo im Arabischen Raum.

    Gesucht wird per Suchmaschinen. Das Stöbern in Logo-Büchern ist aus meiner Sicht eher als inspiratives Element hilfreich.
    Wer also ein Logo für eine Hochschuleinrichtung in Deutschland entwirft, sollte eine ziemlich genaue Vorstellung davon haben, wie sich andere Hochschulen präsentieren. Diese klappert man einzeln ab. Das ist gewissermaßen die “Pflicht”. Erst wenn man sich einen Überblick verschafft hat, beginnt man mit der “Kür” – dem eigentlichen Entwurf.
    Klar ist aber auch, wer ein Logo für ein regional agierendes kleines Unternehmen gestaltet, sollte den Aufwand bezüglich der Recherche nicht übertreiben. Wenn die entworfene Bildmarke für ein “Architekturbüro Meier aus Freising” eine ähnliche Anmutung wie z.B. das Logo eines in Südamerika tätigen Bauunternehmers “Gonzales” aufweist, ist das Thema Verwechslungsgefahr unbedeutend. Auch ein Abkupfern würde hier wohl keiner unterstellen.

  9. Ich denke auch, dass die Ähnlichkeit des Signets kein Zufall ist. Hier wurde schlichtweg geklaut! Aber die Gefahr besteht immer wenn man einen Logowettbewerb ins Leben ruft.

    Zur Logorecherche: ich benutze oft die Seite http://www.brandsoftheworld.com
    Ansonsten kann klassisch google Bildersuche. Z.b. Stichwort “Logo + University”

  10. @Fränk:

    Eben. Und alle Uni-Logos Europas zu recherchieren ist ja nicht so richtig praktikabel. Und falls doch ist es halt dann die Uni Brasilia. Oder der Outdoor-Laden in Buxtehude.
    Wenn man so eine reduzierte, prägnante Form wählt, muss man wohl oder übel damit leben, dass irgendwer auf der Welt auch schon mal darauf gekommen ist.
    Wenn man dann die Flexibilität hat, sich umzuentscheiden, hat man Glück im Unglück.

  11. Das mit diesem Logo ist schon ein arger Zufall, wobei auch nicht unmöglich bei einer simplen Formsprache.

    Die Recherche ist natürlich eine wichtige und unverzichtbare Voraussetzung für eine Logoentwicklung.
    Ganz ausschließen kann man bei einer überregionalen Angelegenheit Ähnlichkeiten mit einem anderen Logo leider nicht, denn verschiedene Branchen können ja auch ähnliche Formen und Symbole nutzen, um sich zu repräsentieren – sämtliche Bereiche und Branchen kann man in der Recherche sicherlich nicht abdecken.

    Ob jemand ein “Abkupfern” des südamerikanischen Bauunternehmens unterstellt, hängt sicherlich mit dem Grad der Ähnlichkeit ab. Im oben genannten Fall z.B., kann es schon kritisch werden – die Abstände und Dimensionen sind ja schon verblüffend ähnlich.

  12. “Ich denke auch, dass die Ähnlichkeit des Signets kein Zufall ist. Hier wurde schlichtweg geklaut! ”

    Das ist eine böse Unterstellung und ob es wirklich so war weißt Du nicht. Das Logo ist nun von seiner Formsprache nicht so außergewöhnlich, dass da nicht 2 Köpfe drauf kommen könnten.

  13. Warum sollte das bitte schön geklaut sein? Zur Erinnerung: Die beiden Schöpfer haben selbsttätig auf das doppelte Logo hingewiesen, wahrscheinlich recht bald nachdem sie selbst davon in Kenntnis gesetzt wurden oder evtl. sogar durch eigene Recherche darauf gestoßen sind. Genaueres wissen die Kreativen nur selbst, Schuldzuweisungen zu äußern ist schlicht nicht angemessen; das lässt eher auf Bild-Niveau schließen.

  14. Von so etwas geht die Welt nicht unter.

    Ich hätte aber das alte Logo weiterentwickelt und nicht komplett verworfen.

  15. Zur allgemeinen Erläuterung:
    Das alte Logo sollte ein Anspielung auf die Lippische Rose sein (http://de.wikipedia.org/wiki/Lippische_Rose), was solange ja auch passte bis unsere Hochschule 2002 (damals FH Lippe) sich mit der in Höxter (liegt nicht in Lippe) zusammenschloß, trotzdem wurde das Logo beibehalten und man nannte sich in FH Lippe und Höxter um. Ob das “neue” Logo auch in Zusammenhang mit der heraldischen Rose zu sehen weiß ich nicht. Es wäre auch nicht wirklich passend da die Lippische Rose nur fünf Blütenblätter hat und hier mit den Strichen sechs angedeutet sind.

  16. Recherchieren sollte man auch immer beim Deutschen Marken- und Patentamt (http://www.dpma.de), dort kann man auch dort eingetragene Bildmarken einsehen.
    Diese sind nach der “Wiener Klassifikation” in bestimmte Kategorien und Unterkategorien eingeteilt (http://www.dpma.de/service/klassifikationen/wienerklassifikation/index.html), z.B. Lebewesen > Tiere > Vögel.
    So kann man überprüfen, ob eine ähnliche Bildmarke bereits angemeldet ist, für welches geografische Gebiet und in welchen Nizzaklassen.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>