Überspringen zu Hauptinhalt

Hildesheim erhält ein Stadtlogo

Hildesheim Logo

Die Stadt Hildesheim bekommt ein neues Logo. Vier Wettbewerbe sind in den letzten fünf Jahren vom Bürgermeister und der Marketinggesellschaft initiiert worden (Quelle: haz-hildesheim). Bislang fand jedoch keiner der siegreichen Entwürfe bei den Verantwortlichen Akzeptanz. Nun soll das neue Logo unter der Idee einer Dachmarke – so zumindest die offizielle Erklärung – sukzessive eingeführt werden. Das Wappen allerdings wird auch zukünftig von der Stadtverwaltung eingesetzt und zeigt erneut, dass der Begriff “Dachmarke” von städtischen Marketinggesellschaften zuweilen reichlich strapaziert wird. Bei den neuen Logos für Erfurt wurde er ad absurdum geführt.

Das Wappen wird auch weiterhin genutzt. Blau hinterlegt, ist es das Erkennungszeichen der Stadtverwaltung und das wird auch so bleiben. Es ist schon nachvollziehbar, dass man das Wappen fortführen möchte. Kritisch wird es nur, wenn nach Außen hin das Thema Dachmarke kommuniziert wird und so der Wunsch nach einem einheitlichen Erscheinungsbild zum Ausdruck gebracht wird, in der Praxis aber die Submarken mangels neuer Vorgaben weiterhin ein Eigenleben führen und sich so der Begriff “Dachmarke” als Marketingworthülse entpuppt.

In der Pressemeldung ist das neue Logo gut umschrieben: “Das neue Logo ist ebenso einfach wie einprägsam: Ein weißes „H“ vor rotem Grund wird von einem roten „i“ überlagert, dadurch erscheint es dem Auge als „Hi“ – ein bekanntes und bereits in mehreren Zusammenhängen in Stadt und Region eingeführtes Kürzel für „Hildesheim“. Gleichzeitig zitiert das Logo ein in der für seine imposanten Kirchen- und Fachwerkbauten bekannten Stadt Hildesheim bekanntes Gestaltungselement aus dem Fachwerkbau, wie es etwa im Bäckeramtshaus am Hildesheimer Marktplatz zu finden ist. Zudem kann das „i“ im Logo auch als skizzierter Mensch gesehen werden, der die Gemeinschaft in der Stadt ausmacht.”

Die H-I-Kombination findet sich bereits im Logo der UNI. Die Gefahr der Verwechslung ist weniger gegeben. Ich mag die Form, finde lediglich den Slogan “Welt. Kultur. Erbe” gewöhnungsbedürftig. Mir ist nicht klar, weshalb man den wertvollen UNESCO-Titel “Weltkulturerbe” in seine Wortbestandteile zerlegen musste. “Welt” und “Hildesheim” erscheinen mir wie zwei Pole gleicher Spannung. Sie wollen einfach nicht zusammengehen. Ohne gehässig sein zu wollen aber Wunsch und Wirklichkeit driften hier schon ein wenig auseinander, oder? “Kultur” wird als einziges Thema hervorgehoben. Was ist mit Sport, Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft sowie Leben und Arbeiten? Das Wort “Erbe” als eigenständiges Wort in einem Slogan ist zudem schon reichlich eigentümlich.

Formvermittlung hatte sich in dem jüngsten Wettbewerb mit dem Konzept gegen 19 Mitbewerber durchsetzen können. Wer sich für die Ausschreibung interessiert: diese gibt es hier.

Dieser Beitrag hat 43 Kommentare

  1. Die Subline finde ich auch etwas unglücklich gewählt, daß Signet für eine Kommune vielleicht sogar einen Tick zu nüchtern. In der Anwendung bieten sich aber spannende Möglichkeiten.

  2. Logo – einfach und wirklungsvoll. Untertitel – völlig fehl am Platz. Den hätte man spezifizieren sollen. Schließlich ist Hildesheim nicht der Nabel der Welt…

  3. hmmmm. ich kann mir gut vorstellen, dass viele leute hier sagen werden “lil Hildesheim?” was ist das denn?

  4. Lil’ Hildesheim, na suuuper. Bin früher in Hildesheim zu Schule gegangen und kann nicht verstehen, warum man das hier wirklich sehr bekannte Wappen nicht einfach modernisiert hat. Die Herleitung des Logos ist für Fachleute interessant, aber wirklich ohne Wissen nicht herauszulesen. Bei Positionierung auf weiss, liest man das amerikanische Slangwort Lil’. #fail!

  5. Ich habe auch erst lil erkannt.

    Ich finde die Form und die Verbindung mit der Schrift noch unausgegoren. Über diese „gewollten“ Claims kann ich mittlerweile nur noch lachen. Dagegen ist das grässliche „Champagnerluft und Tradition“ meiner geliebten Heimatstadt ja fast schon stilvoll und kultig :))

  6. Wenngleich der Schriftzug an Bonn erinnert, das Logo ist gut. Sehr wahr, wenn es zusätzlich ein zweites Signet gibt, dann ist die Dachmarke eben keine Dachmarke. Marketinggeschafel, als nächstes kommt sicher eine Hildesheim Website mit Web 2.0 drin.

  7. Also ich seh zuerst das “H” und dann erst das “lil”. Unterzeile stimme ich zu – ist etwas unglücklich. Mir sind beim Logo aber auch direkt die Münster-Arkaden eingefallen. Es gibt wohl nichts was es nicht schon gibt. Ingesamt finde ich das Logo aber ganz gut. Einfach und einprägsam ist wirklich passend.

  8. Herzlichen Glückwunsch an die Jungs von Formvermittlung. Freut mich, dass sich die jungen Startups so erfolgreich in die Designbranche einfinden konnten.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen