Hertha BSC Kampagne – Aus Berlin. Für Berlin.

Herta BSC Kampagne

Unter dem Slogan „Aus Berlin. Für Berlin.“ wurde dieser Tage eine neue Kampagne vorgestellt, die das Profil von Hertha BSC schärfen soll. Die Verbindung zur Hauptstadt steht dabei im Vordergrund. Spielern wie Arne Friedrich werden dabei Aussagen in den Mund gelegt, die die Diskussion über problematisch Stadtteile aufgreift und in einen Kontext zum Fußball bringt. „In Berlin hab ich noch jede Mauer überwunden“ lautet ein weiterer Spruch, der zusammen mit Patrick Eberts auf einem weiteren Plakat abgebildet ist.

„Mit dieser Kampagne wollen wir erreichen, dass alle Berliner spüren, wie eng sich Hertha mit der Stadt und den Berlinern identifiziert“, so ein Statement von Dieter Hoeneß, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Übrigens, vom 30-köpfigen Kader der Bundesliga-Mannschaft wurden 6 Spieler in Berlin geboren.

Hier gehts zur offiziellen Pressemeldung auf der Website von Hertha BSC.

via sueddeutsche

30 Kommentare zu “Hertha BSC Kampagne – Aus Berlin. Für Berlin.

  1. die hertha hat sowas leider momentan bitternötig. finde die idee recht gut. allerdings gibt es kaum einen profiverein bei dem mehr als 6 (feste) spieler aus der jew. stadt stammen. und bis vor kurzem waren es noch 8.

  2. @werther: Wieso Bahnwerbung? Das sind die offiziellen Trikots der Hertha und die Bahn wirbt nunmal seit einiger Zeit darauf…

    Ich finds nett gemacht. Hoffentlich sind die anderen Sprüche auch so gut.

  3. Das DB-Logo wirkt leider wirklich etwas dominant. Sieht aus wie aufgeklebt und durch die rote Farbe ist es auffälliger als das Vereinslogo in der Ecke. Der Gute hätte sich ein Handtuch um den Hals schwingen sollen, dass das Sponsoren-Logo etwas verdeckt ;-)
    Ansonsten kommt das Motiv authentisch rüber.

  4. Bleibt zu hoffen, dass auch Berlins „Gäste“ diese Ironie verstehen und die doch sehr farbige und damit ins Auge fallende Deutschlandbinde (warum eigentlich??) nicht zu falschen Assoziationen führt.
    Die Diskussion ums DB Logo kann ich nachvollziehen. Auch die Schrift wirkt sehr unruhig: schräg / porös / unruhiger Hintergrund.
    Dieses brachiale Stadion und der thematisch passende Pfeiler sind allerdings ziemlich gut platziert.

  5. Was macht der Mensch auf dem Platz da und was die Zuschauer hinter dem Tor? Und warum finde ich nur, dass der Herr Friedrich so aufgeklebt wirkt?

    Also dass das eine Nike-Kampagne sein soll, wie es auf der offiziellen Homepage nachzulesen ist, fällt nicht (noch nicht mal auf den vierten Blick) auf und ich als Berliner fühl mich durch dieses Plakat jetzt nicht wirklich mit Hertha BSC identifiziert. Ziel also verfehlt?

Pingbacks

Antworten auf Lippe Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>