Überspringen zu Hauptinhalt

Hellas Verona erhält neues Logo

Hellas Verona new Logo (2020), Quelle: Hellas Verona FC
Hellas Verona new Logo (2020), Quelle: Hellas Verona FC

Hellas Verona new Logo (2020), Quelle: Hellas Verona FC

Der Hellas Verona Football Club erhält, zwei Wochen vor Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Serie A, ein neues Logo. Für den 1903 gegründeten Fußballverein ist es das erste Redesign des Vereinsemblems seit 25 Jahren.

2020, so der Verein im Rahmen der Vorstellung des neuen Logos, sei ein Jahrzehnt voller sportlicher und unternehmerischer Herausforderungen. Um in den kommenden Jahren, in denen zudem zahlreiche Vereinsjubiläen anstehen, gewappnet zu sein, erhalte der Verein „ein modernes und avantgardistisches Gewand“.

Das Redesign ziele darauf ab, die Marke Hellas zu vereinfachen. Das neue Logo, fortan nur noch in den Vereinsfarben Gelb und Blau dargestellt, soll sowohl ein Versprechen auf die Zukunft sein und gleichzeitig Geschichte und Tradition vermitteln. Dabei steht das Redesign, wenige Wochen vor Ende der Corona-Zwangspause, unter dem Motto: „Zurück in die Zukunft“. In der aktuellen Saison 2019/2020 belegt der Verein derzeit Platz 8.

Hellas Verona Logo Evolution, Bilder: Hellas Verona, Bildmontage: dt
Hellas Verona Logo Evolution, Bilder: Hellas Verona, Bildmontage: dt

Das neue Logo von Hellas Verona basiert auf dem 1984 eingeführten Emblem, allerdings wird fortan offenbar auf jegliche Einfassung wie einem Oval oder einem Kreis verzichtet. Stattdessen werden die für den Klub beiden wichtigen Symbole, die beiden Mastiffköpfe (Mastino) und die vierstufige Scaliger-Leiter (Scala), in freigestellter Form abgebildet. Die auf diese Weise erreichte Einfachheit verbessere die Erkennbarkeit und Reproduzierbarkeit, wie der Verein erklärt. Das Logo der Anfang März gegründeten eSport-Sparte von Hellas Verona verfügt hingegen über eine Kreisfläche, in der die Bildmarke eingebettet ist.

Kommentar

Autsch. Wenn die gewählte Bildsprache synonym für die Zukunft des Vereins steht, dann verheißt dies nichts Gutes. Der Umgang mit Typographie und Hintergrundgrafiken wie auch der Einsatz von Effekten wie Schattenwurf und 3D-Optik lassen jeglichen Sinn für Ästhetik und Modernität vermissen. Schauerlich. Die Verwendung von derlei Effekten steht zudem im krassen Widerspruch zum angestrebten und kommunizierten Ziel, der Vereinfachung der Marke. In der einfarbigen Fassung ließe sich auf der höchst eigenwilligen Mastiff-Leiter-Bildmarke durchaus ein ordentliches/modernes Branding aufbauen. Aber so wie sich der Verein im Rahmen der Vorstellung in Szene setzt, kann von einer Modernisierungsmaßnahme kaum die Rede sein.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

Dieser Beitrag hat 20 Kommentare

  1. Uff. Ich finde nicht mal die Köpfe wirklich gut. Das es ein Hund sein soll habe ich schon mitbekommen. Es könnte aber Thanos oder Batman sein. Das Video finde ich nicht so schlimm. Die Marvel-Referenz würde durchaus ganz cool kommen wenn das nicht so 90er 3D sein würde.

  2. Genrell sind Vereinslogos/wappen schöne Projekte um „Tradition“ in die Moderne zu transferieren. Aber bitte nicht so.

    Flat, 3D, Grunge, der Film „Gladiator“, etc. – gnadenloses Durcheinander der Stile!
    Zusätzlich verliert die „Leiter“ durch die Photoshop-Vergewaltigung zusätzlich die „Erkennung“ – eher ein Turm. Typo finde ich grauenhaft aussagelos – schmeckt wie eine zu klein geratene Reiswaffel. Würde man das beheben gebe es auf jeden fall potenzial.
    Es gibt schöne Beispiele wie es gehen kann. U.a. FC Nantes: https://www.designtagebuch.de/der-fc-nantes-hat-sich-ein-neues-vereinsemblem-zugelegt/

  3. Wenn das Video mit der Flatdesign-Logoversion enden würde, wäre es absolut stimmig. Traditionelle Logobestandteile wie Hundeköpfe darf man einfach nicht hinterfragen.

  4. „Um in den kommenden Jahren, in denen zudem zahlreiche Vereinsjubiläen anstehen, gewappnet zu sein… “
    Man hätte auch einfach das „Gründerlogo“ von 1903 modernisieren und mit einem wirklich schönen Satz an ersten, zweiten und meinetwegen dritten Trikots kombinieren können um ein würdiges Gesamtpaket für diese „Zahlreichen Vereinsjubiläen“ kreieren zu können.

    Aber man orientierte sich dann doch lieber am Prinzip „Fiat Multipla“…

  5. Die Leiter sieht für mich aus wie ein Pfeil nach unten. Wer macht denn sowas in ein Logo von einem Verein der dauerhaft gegen den Abstieg kämpft?!

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen