Überspringen zu Hauptinhalt

Hand angelegt am Logo für Madrid 2016

Madrid 2016 Logo

Das spanische Bewerbungskomitee für die Sommerspiele 2016 in Madrid hatte – wie hier berichtet – einen Wettbewerb ausgerichtet, um ein geeignetes Logo für die Bewerbungsphase zu finden. Nun steht der Sieger fest.

Aus der Vielzahl an eingereichten Arbeiten entschied man sich für ein Logo, in dem eine menschliche Hand im Mittelpunkt steht(linkes Bild). Offenbar fehlte es dem Komitee allerdings an Flächigkeit, so entschied man sich das Logo zu modifizieren(rechtes Bild). Anders als beim Wettbewerbsbeitrag ist nun die Nähe zum TomTom-Logo unverkennbar.

Mir persönlich gefiel die Hervorhebung des schwarzen „M“s in Kombination mit dem Schriftzug deutlich besser als das nun ausgestanzte weiße „M“ samt Schriftzug, bei dem „MADRID“ aufgrund des schmalen Schriftschnitts droht wegzubrechen. Wie dem auch sei. Wichtig wäre nur, dass bei den verschiedenen Präsentationen während der Bewerbungsphase nicht zwei linke Hände im Spiel sind.

Danke an Marcus für den Tipp.

Teilen

Dieser Beitrag hat 24 Kommentare

  1. Auch mir gefällt die rechte Version besser, die linke Version ist mir etwas zu lau! :)

    PS: Wenn ich jetzt diesen Beitrag nicht5 gelesen hätte, wüsste ich nicht das 2016 die olympischen Spiele in Madrid sind. :x Ich steh mehr auf Sport mit etwas Horsepower dahinter! :)

    lg>Gery

  2. Schwarz – Rot – Gold
    war das erste was mir beim überarbeiten Logo aufgefallen ist. Das war vorher nicht auffällig weil es nicht nebeneinander posotioniert war….

  3. Die neue Hand ist schön kräftig, die Typographie ist aber zu dünn und geht deswegen leider total unter. Und warum wird bei Sport so oft zu Techno-Schriften gegriffen? Soll das die Zeitmessung symbolisieren? Jedenfalls ist mir die Schrift im Gegensatz zu der bewegten Hand zu starr.

  4. Optisch gefällt mir das Logo eigentlich sehr gut. Nur weckt es sehr negative Assoziationen. So eine Hand mit ausgestreckten Fingern steht bei vielen Schildern für „Stop“, „Hier geht’s nicht weiter“, „Bloß nicht“ (Reiseführer).

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen