94 Kommentare zu “Euronews mit neuem Corporate Design

  1. hmm, finde ich gar nicht soooo schlecht.
    Das “Logo” bedeutet für mich “Auf den Punkt gebracht, ohne viel Schnickschnack”, was für einen Nachrichtensender ja OK ist.

    Die Webseite ist nichts besonderes, aber wenigstens übersichtlich und nicht mit Informationen überladen.

  2. Im Detail zeigen sich sicherlich gestalterische Schwächen. Das Konzept, im Erscheinungsbild konsequente Zurückhaltung zu üben als Analogie zum Wesen der Berichterstattung, finde ich allerdings hervorragend. So werden die Werte der Marke sehr deutlich nach außen getragen. Einzig der Wert der Wiedererkennung leidet – und selbst das passt zur gesichtslosen Berichterstattung.

    Meiner Meinung ist das Konzept gelungen. Bei der Ausarbeitung könnte man noch mal Hand anlegen ;)

  3. Gefällt mir sehr gut!
    Wirkt sehr modern und sachlich. Ich finde das Design unterstreicht die gute Berichterstattung von EuroNews.

  4. Wenn sie wenigstens eine andere Font genommen hätten….
    Die Webseite sieht aus als wäre sie von einem Praktikanten in einer halben Stunde schnell zusammengebastelt worden.
    Will gar nicht wissen was dieses CD gekostet hat.

  5. Erst einmal möchte ich sagen, dass Freefonts nicht von Natur aus böse sind, manche sind sehr professionell und gut zu gebrauchen.
    Diese hier gefällt mir zwar nicht so gut, vor allem auch zu rund zu der runden Bildmarke. Da hätte ein Berichterstatter schon etwas mehr Seriösität gebrauchen können. Die Bildmarke an sich ist alles andere als Einzigartig, und wenn es schon keine spannende Form gibt, hätte man versuchen sollen, die Platzierung des Kreises oder die Beziehung zur Wortmarke spannend zu setzen.

  6. das logo ist genauso emotionslos wie nachrichten auch sind/sein sollten. in diesem sinne finde ich das logo nicht falsch an sich. sicher hätte man am font noch feilen können.
    hingegen das CD ist wiederum, wie weiter oben schon gesagt, wirklich viel zu banal. da hat sich die agentur das alles zu einfach gemacht.

  7. Von der Logo-Problematik mal abgesehen (wobei… es soll ja auch schon vorkommen, dass man sich eine Farbe schützen lassen kann…) muss ich Thomas G.(#2) zustimmen, der Relaunch ist ein ziemlich konzeptioneller, der vermutlich einige Fragen aufwirft, wenn man den Hintergrund (sprich die Art und Weise der Berichterstattung / das “Sender”konzept) nicht kennt.

    Im übrigen finde ich das Hauptmenü schrecklich. Keine Rundungen und die Ebenen (mit vertikalen leichten Verläufen) voneinander abgesetzt wäre sicher übersichtlicher und schicker geworden.

  8. @Achim Schaffrinna: Wie sieht die Definition von Logo aus? Gelten nur kombinierte Wort-/Bildmarken? Auch Spins hier besprochene Wortmarke für »DMAX« galt damals nicht als Logo. Dieses nun auch nicht — warum? Weil es gefühlt zu generisch ist?

  9. Ich kann Achim Schaffrinna nur zustimmen. Ich finde, dass hier eine hässliche Typo mit einem Kreis zusammengeklatscht worden ist. Aber vielleicht würde das ganze anders wirken, wenn man eine “schöne” Typo genommen hätte. Die geht gar nicht.
    Klar sollen Nachrichten “platt” und auf den Punkt gebracht wirken. Aber das Logo der Tagesthemen – nur Wortmarke – ist finde ich viel angenehmer und passender als dieses Euronews Logo.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>