Überspringen zu Hauptinhalt

Erzgebirge Tourismus mit neuem Markenauftritt

Erzgebirge Logo – Die Erlebnisheimat

Erzgebirge Logo – Die Erlebnisheimat

Der Tourismusverband Erzgebirge hat dieser Tage ein neues Erscheinungsbild vorgestellt. Touristische Einrichtungen der Region bündeln ab 2012 ihre Marketingaktivitäten, wodurch ihre Position im Wettbewerb der deutschen Mittelgebirge gestärkt werden soll, wie es von Seiten des Verbandes zum Anlass für das vollzogene Redesign heißt. Im neuen Logo sind Schlägel und Eisen gekreuzt. Die mittels Transparenz entstandenen Einzelformen sind dabei unterschiedlich farbig gefüllt. SZ-Online kolportiert den Wechsel mit der Überschrift, die „Touri-Experten“ hätten das Budget in Höhe von 345.000 Euro „auf den Kopf gehauen“.

Erzgebirge Logo

Es ist ja nicht unüblich, dass Ausgaben für Markenauftritte von Branchenfremden wenig differenziert beurteilt werden. Die Gegenüberstellung von neuem Logo und Gesamtbudget, das oftmals auf mehrere Jahre angelegt ist und neben der gesamten Entwicklung des Corporate Designs auch zahlreiche Marketingmaßnahmen umfasst, ist wenig sinnvoll, zumindest, sofern man eine ernsthafte Diskussion über Design anstoßen möchte. Ist doch klar, dass derlei Zuspitzungen immer wieder Ablehnungen seitens der Bürger hervorrufen, ganz unabhängig von der Qualität einer Gestaltung. Seitens der Lokalmedien ist hier auch weiterhin wenig Konstruktives zu erwarten. Ausnahmen bestätigen dabei die Regel, so zumindest mein Eindruck.

Die Qualität des Zeichens und des Gesamtlogos ist ohne Frage vorhanden. Nach dem Logo folgen nun zahlreiche Medien und Anwendungen, die auf das neue Corporate Design ausgerichtet werden. Verantwortlich für den Markenauftritt ist die in Dresden ansässige Agentur Sandstein. Die frisch relauncht Website stammt von CreativeClicks. Die in der linken Spalte integrierte Animation zeigt die Entstehungsgeschichte, von farbigen Flächen ausgehend, hin zum dem oben abgebildeten Logo. Darüber hinaus macht einem die zäh geratene Animation auch klar, dass Motiondesigner nicht die Kernzielgruppe des Verbandes sind.

Dieser Beitrag hat 54 Kommentare

  1. Das Logo finde ich prinzipiell passend – gefällt.
    Bei der Animation muss man allerdings aufpassen, dass man nicht aus Versehen einschläft.

  2. Idee und Typografie gut, wie so oft fehlt ein wenig der Feinschliff (Spationierung, Griffdicke). Aber bei mir weckt es Sympathien, also Daumen hoch.

    Die Website will optisch allerdings nicht so richtig zum Logo passen (und umgekehrt)… Schade, das Logo lädt gerade dazu ein, mit den Farbflächen zu spielen. Und die Schrift des Logos hätte man auch wunderbar bei Headlines aufgreifen können… Und das breite Farbspektrum hätte man für die verschiedenen Kategorien verwenden können…….

  3. Ich kann Guido nur beipflichten! Sehe es genauso. Ein schönes Logo, das seinen Zweck – Touristen anzulocken – nicht erfüllen kann, und somit für den Zweck ungeeignet ist.

    @Steffen:
    Guido hat überhaupt nichts schlechtes über das Erzgebirge gesagt! Er hat lediglich darüber geschrieben, welche Assoziationen dem Betrachter beim anblick des Logos kommen könnten.
    Wenn man die “schönen Landschaften” des Erzgebirges als Lockmittel für Touristen nutzen wollte, dann hätte man beispielsweise stilisierte Bäume oder dergleichen als Logo verwenden können.
    DAS würde meiner Ansicht nach wohl eher Touristen in das Gebiet bringen, als die Aussicht auf ein Bergwerk…

  4. Die Typo gefällt mir recht gut, auch wenn die Spationierung – wie bereits gesagt – nicht optimal ist. Auch dass die Subline recht weit entfernt angesetzt wurde, stört mich nicht wirklich, dadurch wird alles weiter und luftiger. Hammer und Schlägel wollen mir aber überhaupt nicht gefallen. Dazu hat man halbtransparente Flächen schon zu oft in der letzten Zeit gesehen. Ich fürchte, dass sich diese Gestaltung sehr schnell überlebt und in zwei Jahren schon wieder angestaubt wirken wird.

    Dass die Proportionen von Stiel und Kopf nicht wirklich zueinander passen wollen, macht den Eindruck auch nicht besser. ZUsammenfassend möchte ich zum Lago sagen, dass ich mir ein etwas zeitloseres Design gewünscht hätte.

    Ganz fürchterlich kommt aber die Webseite daher. Auf den ersten Blick würde ich sagen, dass die schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Das Logo dort auseinanderzureißen erscheint mir eher problematisch. Die Navigation verschwindet fast unter der massiven Headergrafik. Ansonsten viel grüne Fläche, was per se kein Problem sein muss, hier ist es jedoch nur langweilig umgesetzt. Gerade auf der Startseite hätte man durchaus mehr Möglichkeiten gehabt, die Besucher auch auf einer emotionalen Ebene anzusprechen, was ich bei einer Tourismusseite für durchaus wichtig halte.

  5. dann hätte man beispielsweise stilisierte Bäume oder dergleichen als Logo verwenden können

    Ich finds schön, dass hier eben nicht in die Klischeekiste gegriffen wurde, sondern die Wahl auf etwas für die Region Typisches fiel, das zunächst einmal den Anschein erweckt, als sei es etwas sperrig. Bäume, Flussläufe, Türme, etc. gibt es nahezu überall. Gerade das Sperrige und Kantige hebt dieses Zeichen von den zahllosen Stadt-Land-Fluss-Silhouetten ab!
    Es entbehrt nicht einer gewissen Tragödie, dass einige Kommentierer nicht im Stande sind, das Typische zu erkennen und stattdessen glauben, Hammer und Sichel im Logo auszumachen. Oh we oh we…

  6. Mag sein, dass das Logo die Region ausdrückt. Sympathie strahlen Hammer aber definitiv nicht aus. Wer will denn schon im Bergbau Urlaub machen?
    Grafisch vielleicht interessant – weil ungewöhnlich und mutig – aber als Sympathieträger kann ich es mir nicht wirklich vorstellen.
    Und das mit dem Foto ist wirklich der Knaller. Das ist mehr als dreist.
    Aber wer kann auch davon ausgehen, dass irgendjemand irgendwo das Original findet.
    Satte Leistung!

  7. Schade, dass bei der Beurteilung einer Gestaltung stets soviel persönliche Anschauungen offen und dominant zu Tage treten; das verkennt im Grunde genommen die komplexen Anforderungen an Design.

    Gewisse Leute haben sich zu gewissen Zeiten aus diesen und jenen Gründen für dieses Logo entschieden. Es ist nicht die einzig richtige Lösung, es ist die Lösung der Stunde. Nicht mehr, nicht weniger.

    Beim nächsten Re-Design haben vielleicht wieder Berge und Wälder eine Chance. Und das Spatium wird auch ein anderes sein. Ob dann alles im Lot ist?

  8. @Achim
    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wieso #16 “ausgezeichnet kommentiert” sein soll. Sehr gut hingesehen ja, aufmerksam gemacht ja- allerdings war ich unter der Annahme dass das dt mit dem “Ausgezeichnet kommentiert”-Siegel besonders kreative und sachliche Kommentare ausgeseichnet werden sollten, nicht etwa ein Hinweis dieser Art.
    @Thomas: Ist nicht persoenlich gemeint! Ich finde die Benutzung von Fotos die nicht das abbilden worum geworben wird, nicht schockierend. Habe selbst mal in einer Firma gearbeitet und wurde damit beauftragt, Bilder aus dem Internet zu kaufen(!) die dann auf der Website eingesetzt wurden.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen