Überspringen zu Hauptinhalt

ERGO Versicherungsgruppe modifiziert Markenauftritt

Ergo Logo, Quelle: Ergo
Ergo Logo, Quelle: Ergo

Ergo Logo, Quelle: Ergo

Die ERGO Versicherungsgruppe modifiziert ihren Markenauftritt und ersetzt Hamburg-Mannheimer und Victoria durch den Namen ERGO. Damit verschwinden zwei traditionsreiche Marken vom deutschen Versicherungsmarkt. Der vollzogene Schritt unterstreicht die im letzten Jahr begonnene Abkehr von einer Multi-Markenstrategie. Im Zuge der Eingliederung der beiden Marken ändert sich auch das ERGO-Firmenlogo.

ERGO Versicherungsgruppe Logo

Die Wortmarke wurde neu gesetzt und wirkt dank größerer Zeichenabstände etwas offener. Die neuen Lettern erscheinen „rundlicher“. Die Abrundung im E fällt spontan auf. Der Kontrast innerhalb der Strichstärke wurde verringert – im unteren Schwung des G und im Querstrich des R wird dies sichtbar. Mit dieser Änderung geht auch eine Vergrößerung des Overshoot einher. Auch der kürzere Auslauf im G ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich erkennbar.

ERGO Aussenwerbung

Die Neuerungen am Firmenlogo finden sich auch im überarbeiteten Corporate Design ein, in dem fortan Formen fließender und organischer erscheinen und rote Farbflächen mit einer Transparenz ausgestattet sind.

ERGO Versicherungsgruppe Design Kundenbroschüre

Im Zuge der Umfirmierungen erhalten in den nächsten Wochen die Ladengeschäfte von Hamburg-Mannheimer und Victoria neue Schilder. Übrigens verschwindet damit auch die Werbe-Ikone „Herr Kaiser“. Herr Kaiser wurde 1972 für die Hamburg-Mannheimer entwickelt und gilt als dienstälteste Werbefigur Deutschlands.

Für das Redesign ist MetaDesign verantwortlich. Aimaq & Stolle wurde mit der Kampagne zur Einführung des veränderten Markenauftritts beauftragt.

Teilen

Dieser Beitrag hat 43 Kommentare

  1. Gefällt mir insgesamt ziemlich gut. Ich hätte nur das E einen hunderstel Millimeter weiter von R entfernt, denn irgendwie erscheint mir der Abstand E zu R einen Hauch zu eng im Verhältnis zu den restlichen Buchstaben.

    Nachtrag: Die Website gefällt mir auf Anhieb nicht so gut wie die Broschüre. Hier hätte man etwas offener und mutiger mit den organischen Formen umgehen können statt alles in einen klassischen Aufbau einzubetten.«

  2. starkes Signet! Weiss jemand ob die Typo eigens für ERGO erstellt bzw. modifiziert wurde oder ob das ’nur‘ eine existierende Schriftart ist?

  3. bitte nicht schon wieder so eine ›rundgelutschte‹ neuzeichnung einer wortmarke.
    hat meta nicht schon triumpf so eine verjüngungskur angedeihen lassen?

  4. doch – ingesamt sehr schön.
    habe neulich den tv-spot zum ersten mal gesehen und fand das ganze recht sympathisch.
    die erste sympathische werbung für eine versicherung. hut ab dafür :)

    schöne und passende bildwelt auch.

    @peter: was die webseite angeht stimme ich dir zu. da hätte man mehr aus den organischen formen machen können.

  5. Mir gefällt das ganz gut. Wirkt nicht mehr so bieder und austauschbar wie vorher. Macht auf mich in jedem Fall einen offeneren und moderneren Eindruck als zuvor.

  6. Schaut gut aus, besonders die fein ausgearbeitete Typografie des Logos gefällt: dynamisch, spannend aber nicht zu überkünstelt, sondern in sich stimmig und gut proportioniert. Kritikwürdiger finde ich eher das verschwinden zweier gut eingeführter Marken, die über jahrzehnte regelmässig und gut auf das Markenkonto eingezahlt haben und positioniert wurden. Den Trend beobachte ich nun schon seit einiger Zeit bei anderen Marken und kann mir den Schritt nicht so recht erklären – liegt es an der Internationalisierung? Neuen Zielgruppen? Ist das mittel- und langfristig tatsächlich profitabel, eine neue Marke mit Werten und Traditionen aufzuladen als eine bestehende vorsichtig und bestimmt zu verändern?

  7. Ich schätze mal, junge Leute können oder wollen sich mit alten Traditionsmarken nicht identifizieren, die brauchen ein neues, unbeschriebenes Blatt, auf das sie ihre Vorstellungen projizieren können.

    Ergo erinnert mich, zumindest vom Namen her, an Targo-Bank, durch die ja die Citibank ersetzt wurde.

    Vom Design find ich das austauschbar-gelungen, ein moderner Markenschriftzug der viel Raum für eigene Interpretaion lässt. Glatt, rund; massenverträglich, natürlich!

  8. Endlich nicht mehr dieser Zusatz „Ergo Versicherungsgruppe“ an den Logos. Wie ich das hasse. Der Schritt ist nur konseqent. Wieso mehrere Marken betreiben, die eh alle das gleiche machen. Dieser Schritt war nötig die äußerst verworrene Struktur beider Unternehmen zu lösen. Leider hat das sicher wieder einige Arbeitsplätze gekostet. Sowohl auf Kunden- als auch auf Agenturseite.

    Das neue Design ist wirklich überraschend freundlich und offen für einen Versicherer. Wenn man sich die bieder wirkenden Werbemittel der Allianz anschaut, dann ist Ergo einen riesen Schritt voraus.

    Den Verlust der Hammburg Mannheimer werden wir wir alle verschmerzen. Die HMI (Hamburg Mannheimer International) hat in Dtl. ja aufgrund fadenscheiniger Nachwuchswerbeveranstaltungen eh einen komplett ruinierten Ruf. Siehe Abschnitt „Kritik“ bei Wikipedia.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen