Überspringen zu Hauptinhalt

Eine neue Marke für Canberra

Canberra Logo

Canberra Logo

Canberra, die Hauptstadt und achtgrößte Stadt Australiens, definiert sich zukünftig stärker als Marke. Die Regierung des australisches Hauptstadtterritoriums (ACT) lanciert im Jahr, da Canberra sein 100-jähriges Jubiläum feiert, vor wenigen Tagen einen neuen Markenauftritt, mit dem die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt verbessert werden soll.

Im Mittelpunkt des neuen Markenauftritts, der in einem 15-monatigen Prozess entstanden ist, steht das Akronym „CBR“. Der Flughafencode von Canberra dient als Basis für eine Positionierung, die unter dem Leitspruch „Confident, Bold and Ready“ für eine möglichst große Aufmerksamkeit sorgen soll.

„This is not about just giving Canberra a new logo. Our city ’brand’ has to be a collective idea – and a collective advocacy – about who we are and what we have to offer – a brand which truly represents what Canberra is all about.“, so Ministerpräsidentin Katy Gallagher.

Unter brandcanberra.com.au wird die Idee hinter der neuen Marke  der Öffentlichkeit präsentiert. Erste Anwendungen sind für den März 2014 geplant. Umgerechnet 1,7 Millionen Euro lässt sich, laut ABC, die Regierung den neuen Markenauftritt kosten. Eingebunden in die Entwicklung und Kreation der Marke sind die Agenturen Generation Alliance und Coordinate.

Anfang des Jahres wurde eine 100-Jahr-Jubiläumskampagne samt eigenem Logo gelaucht (canberra100.com.au). Darüber hinaus wurde dieser Tage das Tourismuslogo der Region erneuert: tourism.act.gov.au/corporate/strategic-reports. Eine Stadt mit zahlreichen Logos. In der Stadt stößt die neue Marke, wie zu erwarten war, auf geteiltes Echo (siehe canberratimes.com.au).

Weiterführende Links:

Teilen

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. von der optik her find ichs richtig cool, vor allem die website, genau mein geschmack…aber ich bring mit diesem stil irgendwie mehr musik, konzerte, albumcover, etc in verbindung..

  2. Dynamisches Video, vielfältig, vielgesichtig wie der „Meltingpot Australien“, Menschen verschiedener Herkünfte zeigen ihr Gesicht, kommen zur Sprache – und das zweimal. Ein Aboriginal zeigt sein Gesicht, schweigt – und das einmal. Es fehlt auch: die ältere Generation…

  3. Es ist gefällig und gut gemacht, aber mir erschließt sich der Sinn und Zweck eines zusätzlichen Städtebrandings nicht, wenn sich gleichzeitig noch weitere Institutionen mit Parallel-Logos beschäftigen. Worum geht es, was soll erreicht werden? Wer kommt ohne Not auf den Zusammenhang mit dem Flughafencode?

  4. In der (Titel-)Version schwarz auf gelb finde ich das Logo auf eine Art „klassisch“, aber passend für eine australische Stadt (hat für mich aber auch ein Bisschen was von Parfum-/Aftershave-Marke – siehe z. B. TABAC).
    In der weiteren Verwendung finde ich das Logo bzw. die Ideen sehr vielseitig, mit den „lebhaften“, kontrastreichen Fotos hinterlegt wird mir das Ganze aber zu diffus (das Konzert-Foto(?) konnte ich als solches nur mit Mühe erkennen).

  5. Die Version der Wortmarke im Video kneift etwas… Die Abstände zwischen den Buchstaben wirken ungleich. In der Version oben im Artikel passt es besser. Warum gibt es da zwei???
    Im Großen und Ganzen aber gelungen.
    Das Video find ich eher lame. Irgendwie nicht wirklich emotional (die Musik?).

  6. Hm, das mag ja ganz nett gemeint sein, aber wer (wie ich) schon mal in Canberra war, weiß dass die Stadt dem mit dem Logo verkündeten Anspruch leider in kleinster Weise gerecht wird. Canberra ist eine fehlgeplante und sterbenslangweilige Stadt im australischen Nirgendwo.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen