17 Kommentare zu “Ein neues Symbol für Reebok

  1. Was verspricht sich Reebok (Adidas) eigentlich davon, eine ursprünglich mal gut etablierte Marke mit den radikalen Umbrüchen der letzten Jahre so derart aktiv aus der Wahrnehmung zu nehmen?

    Jemand, der mit Reebok aufgewachsen ist wie ich, erkennt die Marke rein gar nicht mehr wieder. Ob das so gewollt ist???

  2. In der Tat, C.W., das Dreieck ist gewissermaßen der Inbegriff für Stabilität. Otl Aicher schrieb einmal: „intelligentes Bauen ist bauen mit Dreiecken“. Hingegen das Viereck sei konstruktionstechnisch schlecht, da diese Form zu viel Angriffsfläche für Verformungen böte.

    Ob ein solches für Statik und Stabilität stehendes Zeichen das beste „Symbol“ ist, um etwas so dynamisches wie Sport darzustellen, sei mal dahingestellt. Liest man den Pressetext, wird deutlich, wie konzeptgetrieben, um nicht zu sagen, wie gewollt die Idee des Dreiklangs aus „physical, mental and social“ ist. Lässt man sich auf die Idee des Sozialen, des Vernetzten und der Gemeinschaft ein, ist eine solche quasi-kreisähnliche Anordnung halbwegs nachvollziehbar, auch wenn hier ob der kantigen Formgebung doch eher die Betonung auf dem Technischen liegt und eben nicht auf den sozialen Aspekt deutet, denn offensichtlich findet zwischen den drei Segmenten keine Berührung statt. Ich erkennen zum Beispiel den Querschnitt einer Dreipunkt-Traverse.

    Auch das Adidas-Markenzeichen ist sicherlich alles andere als das Maximum an Dynamik, im Vergleich hierzu ist das Zusammenspiel aus ansteigenden Geraden und Diagonalen jedoch dynamischer und spannungsreicher.

  3. Ich finde das neue Markenzeichen eine Verbesserung gegenüber dem Alten. Das einzige Attribut, dass ich dem „Alten“ zugestehe, ist die Dynamik, aber darüber hinaus ist einerseits aus der Zeit gefallen und andererseits auch nicht weniger beliebig als das Neue.
    Den Dreiklang der Elemente finde ich überraschend nachvollziehbar, auch die damit verbundene Annäherung an die Konzernmutter. Auch die Stabilität und Statik, die das Dreieck vermittelt ist in meinen Augen kein Widerspruch zum Thema Sport (Zudem ist es ein wertzuschätzender Versuch sich von den Swooshes & Co abzugrenzen).
    Die Frage in welcher Form man ein derlei willkürliches Zeichen am Ende ausführt ist wohl müssig. Reebok hat sich für eine Art Sci-Fi Look entschieden, das finde ich persönlich etwas abgeschmackt, aber am Wesenskern des Zeichens ändert das kaum etwas…

    In den Abbildungen sehe ich nur Probleme beim Sportschuh-Branding. Die Wellen/Swooshes/Streifen des Wettbewerbs passen einfach perfekt auf Turnschuhe und verbinden sich mit dem Schnitt des Schuhs zu einer harmonischen Form, das Dreieck wird immer nur aufgesetztes Label bleiben, eines dass in seiner Geometrie nie zu den freien Formen der Schuh-Architektur passen wird Die Möglichkeit es als Schnitt-/Schmuckelement auf der Flanke nutzen zu können bleibt daher eingeschränkt.

  4. Obige Abbildung des Ladens erinnert mich auf den ersten Blick stark an eine errötete Commerzbank-Filiale. Generell ist aber an der Umsetzung des Logos meinerseits nichts auszusetzen. Obgleich ich die neue Richtung mit einem weinenden Auge betrachte, da ich mit Reebok noch immer das Vektor-Logo verbinde. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ein so neu gebrandeter Artikel wie beispielsweise ein Schuh noch genauso wiedererkennbar ist wie mit dem alten Logo.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>