Ein Logo für Münchens Olympiabewerbung

Logo München Olympiabewerbung

Die Bewerbungsgesellschaft für die Olympischen Spiele 2018 in München hat heute zu einer Abstimmung für das Bewerbungslogo aufgerufen. Drei Entwürfe stehen zur Auswahl, die zuvor von einer Jury ausgewählt wurden. Auch hier im Design Tagebuch kann abgestimmt werden und im Gegensatz zur offiziellen Abstimmung, ist das Ergebnis auch gleich zu sehen.

Die Logos werden auf der Seite der Bewerbungsgesellschaft ausführlich vorgestellt. Es gibt einen beschreibenden Text (nachfolgend aufgeführt), eine Großansicht und zusätzlich jeweils ein Video. Hier die Logos im einzelnen:

Münchner Schneekristall | Video zum Logo
„Das Logo steht für eine fröhliche und bunte deutsche Bewerbung. Im Internet kannst du aus dem Logo deinen persönlichen Schneekristall erzeugen. Er ist wie du ein einzigartiges Original. So wirst du mit allen anderen Teil dieser fröhlichen Bewerbung.“

Die Berge bei Föhn | Video zum Logo
„In München sind die Alpen manchmal zum Greifen nah. Genau so ist dieses Logo: nah, präsent und in seiner Form ganz einfach. Und es hat Schwung – die Winter-Begeisterung der Münchner, die locker bis 2018 anhält. Auf geht‘s!“

Spuren der Spiele | Video zum Logo
„Wo sind sie im Winter 2018? An der Kandahar? Im Olympiapark München? An der Kunsteisbahn am Königssee? Wo aus flüchtigen Abdrücken in Eis und Schnee Geschichten für die Ewigkeit werden. Spuren der Spiele, sie führen nach München.“

Und mich interessiert jetzt natürlich, was die kreativen dt-Leser denken.

Mit welchem Emblem soll die Münchner Bewerbung ins Rennen gehen?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Und hier gehts zu offiziellen Abstimmung, bei der es  für die Teilnahme auch ein paar Preise gibt.

Danke Michael für den Hinweis.

70 Kommentare zu “Ein Logo für Münchens Olympiabewerbung

  1. 1) gefällt mir sehr gut
    2) ist auch nicht schlecht, aber insgesamt etwas zu fad, insbesondere auch die Farben in der Schneeflocke
    3) uneinprägsam und unverständlich

  2. Vom Hocker haut mich keines.
    Der „Schneekristall“ wirkt patzig, erinnert an ein Windrädchen in Origamifalztechnik oder an ein Mosaik im Guckkaleidoskop. Es gibt grafisch prägnantere Kristalllogos – siehe die Dachmarke Arlberg.
    Die Berge mit Föhn – hier hätte München ein Alleinstellungsmerkmal, vom Ansatz gut aber grafisch verbesserungswürdig.
    Die Zeit der Wischerlogos ist eigentlich vorbei, das Pfeileelement kommt mir bekannt vor. Die Schrifttype ist antiquiert.
    Spuren im Schnee: dieses Zeichen ist zu beliebig und austauschbar. Die Farben schwarz, gelb aus dem Münchner Stadtwappen sind nicht zu vermitteln.

  3. Mich würde mal interessieren, wie diese Reihe von Vorschlägen entstanden ist. War’s ein Wettbewerb, wenn ja, wer hat ihn ausgerufen, wer war geladen, wer hat die Vorauswahl, die wir hier sehen, getroffen?
    Mich begeistert keiner der drei Vorschläge.
    Den ersten finde ich zu pfriemelig, er ist nicht reduziert genug für ein Logo, kommt nicht auf den Punkt. Der zweite hat mich regelrecht erschreckt – ich dachte, Wischerdesign gibts inzwischen nur noch auf Wohnmobilen. Dazu der seltsame kleine bunte Kreis links und die dröge Typo, das Design wirkt auf mich irgendwie hilflos. Der dritte könnte eine Untermarke irgendeiner Sportmarke sein. Ich kann kaum etwas erkennen, prägnant ist es jedenfalls nicht. Eher ziemlich beliebig.

  4. Weiß jemand zufällig um welche Schriftart / Typo / Font es sich bei Logo #3 handelt?

    ich kann die leider nicht finden.

    danke im vorraus

  5. der Schneekristall schaut schon ganz nett aus, aber wäre es nicht peinlich, wenn nach Sarajevo 1984, Calgary 1988, Nagano 1998, Salt Lake City 2002 und Sochi 2014 auch noch München mit einem Schneekristall daherkommt???
    Berge bei Föhn ist schon deshalb nix, weil Föhn tödlich für den Wintersport ist, jeder Skifahrer weiß das. Außerdem sieht es total altbacken aus. Und die Erklärung “… es hat Schwung” überzeugt jawohl auch nicht, oder? Aber mehr steckt da scheinbar nicht drin.
    Mein Favorit ist ganz klar die “Spuren der Spiele” Weil jeder Wintersportler Spuren hinterlässt und so eine Olympiade auch. Die Anwendungen sind auch sehr schön und plakativ mit hohem Wiedererkennungswert und auch bisschen einfallsreicher als einfach nochmal das Logo groß drauf. Außerdem ist es wesentlich moderner als die anderen beiden und die Farben stehen übrigens für München (gold-schwarz) und Bayern (weiß-blau) also ist es auch nicht willkürlich.

  6. leute der schneekristall ist ja wohl das schlechteste?? wie siehts da wohl mit der verkleinerung aus… oder sw?? die schneespuren sind mal ne neue idee und erinnern nicht an sämtliche olympia logos von vorher

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>