Überspringen zu Hauptinhalt

Ecosia im neuen Look

Ecosia Logo
Ecosia Logo, Quelle: Ecosia

Die Suchmaschine Ecosia, seit 2009 online, hat sich einen neuen Look verpasst. Einher geht die veränderte Optik mit der Bekräftigung zur Verpflichtung ökologischer Grundsätze, die nun erstmals zu einem Manifest ausformuliert wurden.

Ecosia wurde 2009 von Christian Kroll in Berlin ins Leben gerufen. Die Einnahmen, die über die Ecosia-Suche mittels Werbung generiert werden, werden zum Großteil dazu verwendet, um Bäume insbesondere in südlichen Erdteilen zu pflanzen. Seit der Gründung wurden auf diese Weise bis heute knapp 45 Millionen Euro in die Anpflanzung investiert. Der Marktanteil von Ecosia liegt bei 0,1 %. Seit Dezember 2020 ist Ecosia im Browser Safari als optionale Suchmaschine integriert. Für Firefox und Chrome stehen entsprechende Add-ons zur Verfügung.

Ecosia Logo – vorher und nachher
Ecosia Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Ecosia, Bildmontage: dt

Zuletzt erfuhrt das Logo von Ecosia 2013 ein Redesign. Nun wurde das Logo erneut modifiziert und in Bezug auf den Aufbau und die Farbgebung vereinfacht. Der Globus als Bildelement wurde entfernt und der Name in einer anderen Schriftart gesetzt. Fortan ist das Logo einfarbig grün.

Kommentar

Ich mag die neue Typo. Ein schickes Design, das den ökologischen Kern der Marke in kreativer Weise Ausdruck verleiht und die damit verbundene Affinität glaubhaft vermittelt. Die generische Globusdarstellung wird nicht vermisst. Sowohl das Design und mehr noch das Social-Business-Konzept als solches verdienen mehr als 0,1 % Marktanteil. Die optische Auffrischung kann für das Produkt / die Marke nur hilfreich sein. Auch eine „Öko-Marke“ muss, bildlich gesprochen, nicht ausschauen wie eine zerschlissene Jutetasche. Markenpflege und eine turnusmäßige Überprüfung des Brandings sollte auch hier selbstverständlich sein.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

Dieser Beitrag hat 13 Kommentare

  1. ist offenbar die ursprüngliche version des redesigns und
    scheint mir in der anmutung am wenigsten: texmex oder
    schildkröte…

  2. Aber das Re-Design ist doch deutlich mehr »Jutetasche« als zuvor? Klar, die Typo passt zum aktuellen Retro-Trend, aber wie nachhaltig ist das?

  3. Ohne die Blätter um das O herum, so wird es nähmlich auf der Landing Page und als Profilbild verwendet, ist das Logo dann doch sehr trist.

  4. Eine deutliche Verbesserung weg vom Eindruck einer Idee entstanden in der Uni-Mensa hin zu einer ernstzunehmenden Marke. Sehr gelungen!

    Leider fehlt, wenn ich das richtig sehe, auf der Website nun die Möglichkeit, in den Dunkelmodus zu wechseln. Diese Idee wurde damals damit beworben, dass Monitor-Energie gespart werden kann. Wenn man in einen Computerraum einer Uni mit zig Monitoren reinkommt und alle haben die grelle google-hp standardmäßig geöffnet, dann ist das durchaus glaubwürdig.

    1. ist, wie mit dem bäume pflanzen, das auch nur in den
      tropen als tatsächlich nachhaltig gilt… – der darkmode
      spart bei klassischen LCDs keinerlei strom. bei OLED
      hingegen schon, insofern wird die app ihn wohl haben.

      ps,

      1. Der Darkmode ist so ziemlich das wichtigste UX Feature einer vielbesuchten Website, egal ob nachhaltig oder nicht… Die Nutzer wollen keine Blendgranate zünden wenn sie sich im Dunkeln befinden.

  5. Ich muss hier widersprechen. Es mag sein, dass das alte Logo etwas verspielt war. Allerdings war es deutlich prägnanter als das neue. Besonders der Globus hat dem Logo ein Differenzierungsmerkmal von zig anderen verliehen. Deshalb finde ich es komisch, ihn abgeschafft zu sehen. Wie Andere hier schon angemerkt haben, ist die Reminiszenz davon im neuen Logo (die Blätter ums O) nicht mal Pflicht und fehlt im Profilbild und auf der Homepage.

    Von den alten Farben ist ja auch nichts mehr geblieben. Dabei empfinde ich die aktuelle Einfarbigkeit als trist und die Typo als plump.

  6. Ganz ehrlich? Ich hasse das neue Logo. Das Grün ist nicht gut anschaubar, die Schrift Art ist komisch, der Globus wird von mir SEHR VERMISST. Das vorherige Logo war besonders und hübsch. Das jetzige kann ich mir nicht länger als 10 sek anschauen. Jedes Mal wenn ich was suche und mich dieses Logo anstarrt würde ich am liebsten die Suchmaschine wechseln…

  7. Also man soll ja immer zuerst loben: das Logo ist schlichter geworden und ein Logo sollte tendenziell eher schlicht sein – in sofern Aufgabe erfüllt, Ansatz gut!
    Die Typo finde ich wie bereits von anderen angemerkt: schwer erträglich. Das ist so eine typische Schrift, die der Durchschnittsdeutsche in MS Word auswählt, wenn er selbst eine Einladungskarte gestalten will (und die Comic Sans nicht finden kann). Ich finde es gruselig, wenn jetzt ausgebildete Designer dieses Unvermögen auch noch befeuern und den Wordanwender darin bestärken, alles richtig gemacht zu haben. Aber möglicherweise war es auch gar kein Designer. Je länger ich draufschaue, um so mehr denke ich, hier war Lucky Luke am Werk, der ein Logo für die Neuauflage der Serie BONANZA entworfen hat. In dem Fall: gut gemacht! Alle Klischees wurden erfüllt.

  8. Es lohnt sich der Blick auf die endorsed Brand *freetree* („Powered by ECOSIA“), die Ecosia gehört, siehe Impressum. An dieses hat sich das Design nun angepasst, wenn auch nicht stringent – Warum nicht? Und warum überhaupt eine eigene Marke für die Online-Shopping-Extension?
    https://www.freetree.io/

    Ein sehr ähnliches Moodboard hatte wohl auch https://www.planted.green.

Schreibe einen Kommentar zu meisterleise Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen