Dr.JET diagnostiziert „Irrsinn“

Jet Anzeige

Da ja heute die beiden Exemplare „Traumberuf Illustrator“ von Florian Bayer verlost werden, ist das Thema Illustration gewissermaĂźen ein heiĂźes. Auch in diesem Beitrag gehts ums Illustrieren.

Mir will das aktuelle Anzeigenmotiv von JET „Diagnose: Rabatt-und-Bonus-Irrsinn“ trotz des durchaus interessanten Themas Punktesysteme, Datenschutz, etc. nicht so recht gefallen, drum stelle es hier mal vor. Folgendes geht mir durch den Sinn…

1) Das Thema Punkte- bzw. Prämiensysteme ist es ja durchaus einmal wert kolportiert zu werden. JET nennt es „Irrsinn“. Einige Unternehmensberatungen werden es womöglich als „must have“ einstufen. Manch einer wird es einfach als Schwachsinn abtun. Ich selbst bin da ambivalent. Ich nutze die ein oder andere Prämienkarte obwohl ich ihren Nutzen als sehr (sehr) gering und ihre „Gefahren“ als nicht zu vernachlässigen einschätze. Generell besteht bei mir aber durchaus ein Interesse fĂĽr das Thema, was ja auch in diesem Beitrag zum Ausdruck kommt. Dennoch schafft es JET nicht die bei mir offenen TĂĽren einzurennen. Irgendetwas läuft da verkehrt.

2) Illustrationen a la Bölkstoff-Werner-Klamauk sind wohl kaum das richtige Stilmittel, um solch ein Thema zu visualisieren. Das sage ich nicht nur, weil ich Werner-Comics, den damit verbundenen Humor und auch seinen Autor so gar nicht mag, sondern vor allem, weil ich den Eindruck habe, dass ein an sich „wahres“ Thema nicht klar genug vermittelt wird. Auch das Alleinstellungsmerkmal – gĂĽnstigster Preis – tritt, aufgrund der Ăśppigkeit und Verspieltheit der Anzeigengestaltung und der AusschmĂĽckung der Zeichnung vollkommen in den Hintergrund.

3) Worum geht es eigentlich? Genau genommen befindet sich JET doch in einer sehr bequemen Situation. JET liefert Benzin so gĂĽnstig, wie kaum eine andere Tankstellenkette. Doch anstatt dies auf lässige und smarte Art hervorzuheben, setzt man alleine darauf die Mitbewerber, die ein Punktesystem haben, zu verhohnepipeln, sie zu verspotten. Ein „Dr. JET“ wird ausgekramt, der „Irrsinn“ diagnostiziert. Egal wie man den Zeichenstil einstuft, das ist einfach peinlich.

Ich glaube kaum, dass man es schafft durch Schmähzeichnungen Sympathiepunkte zu sammeln. Aber wie man der Anzeige entnehmen kann, hält es JET ja nicht so mit dem Punktesammeln, zumindest versucht die Werbung dies auszudrücken. Mehr aber auch nicht.

25 Kommentare zu “Dr.JET diagnostiziert „Irrsinn“

  1. Also ich finde zwar die Anzeige bzw. das Plakat extrem peinlich. Dies liegt allerdings eher an der Umsetzung und nicht am Thema.

    Der Mitbewerber ist gut und wir sind besser? Warum? Der Mitbewerber hat irrsinnige Punktesysteme, die wir nicht brauchen. Das ist die Botschaft und die ist gut so. Kodex hin, Kodex her – ich finde die Werbung interessanter, seit dem man auch mal gegen Mitbewerber schießen darf. Und dies wird ja hier nicht im Extremsten getan, sondern sehr sanft. Es wird niemand direkt und namentlich heruntergemacht. Es wird lediglich ein Großteil der Konkurrenz angesprochen, weil sie sich langsam lächerlich mit noch mehr Punkten und Punkten und was weiß ich für Systemen machen. Es geht doch schon lange nicht mehr darum, den Kunden glücklich zu machen. Viel mehr geht es darum, ihn billig an sich zu binden und seine Daten für Werbe- und Analysezwecke zu verwenden.

    Ich mag keine Punktesysteme und auch nicht die Absicht, die dahinter steckt. Aber die bekommen leider nur die Wenigsten mit.

    Wie gesagt: Ich finde das Anprangern und diese leichte Anti-Werbung extrem gut – allerdings die Grafik, den billigen Humor der Anzeige und die komplette Gesamtwirkung mehr als für die Tonne.

  2. Die Jet-Kampagne hebt sich äuĂźerst wohltuend vom Werbeeinerlei ab! Ich finde diese Werbung sehr treffsicher platziert, obwohl ich sonst auch kein Werner-Fan bin. Jet ist immer nur den berĂĽhmten Cent billiger als die Markenkonkurrenz – und trotzdem wird beharrlich das Image gepflegt, bei Jet wĂĽrde man der teuren Markenkonkurrenz ein Schnäppchen schlagen. Dass Jet die Marke eines ganz groĂźen Ă–lmultis ist, wird ebenso erfolgreich verschleiert. Ich kann den Werbestrategen von Jet nur aufs allerherzlichste gratulieren. Klasse gemacht!

  3. Jetzt mal ruhig bleiben. Lohnt sich doch gar nicht hier Energie zu verschwenden. Das Motiv ist doch von Typo., Illu. und Idee total lahm.

  4. Zu detailliert und kaum informativ. Dann stimmt die Aufteilung nicht. Bspw. hat die Webadresse oben unter der Headline nichts verloren, das Logo unten geht unter, die Illustration ist zwar an sich ganz nett, doch ziemlich überladen. Ein Foto, wo jemand ein Dutzend Paybackkarten ins Bild hält und dabei die Augen verdreht hätte gereicht, zumal ich über Brösel vor 25 Jahren das letzte Mal gelacht habe. Auch hat niemand Zeit so lange auf das Plakat zu starren, und wenn man nicht wirklich was erklärt bekommt, weil ein richtig informativer Text fehlt, geht man weiter, denn keiner hat so lange Zeit um an der Zapfsäule stehen. Außerdem wird nur ein kleiner Teil der JET-Zielgruppe angesprochen, aber ich kann mich da auch irren. Vielleicht ist es ja der Knaller schlechthin. Und JET ist momentan bei Sprit nicht mehr so günstig. Doch beim anderen Sprit schon :-)

  5. Ich finde es sehr gelungen. Bei jedem Tankstellenbesuch freue ich mich auf die neuen Plakate; auch dieses stach mir direkt ins Auge (Comics guckt sich einfach jeder gerne an), und auch die Botschaft kann ich nur vollends unterstĂĽtzen – einfach tanken, vergleichsweise gĂĽnstig und ohne viel Schnickschnack. Sauber!

  6. Geht’s nur mir so, oder verwirrt Euch auch diese „Stirnlampe“ – musste 3x hinsehen um die wirbelden Etwasse davon zu trennen.
    Ich finde die Webeidee schon ok, wenn man den Text lesen könnte. Ist aber aus 3m Entfernung, geschweige den im Vorbeifahren nicht zu erfassen. Da habe ich schon besseren Comicsatz gesehen.

  7. Ehrlich gesagt kann ich mir die ganze JET-Sache aber auch nicht seriös vorstellen. Das Logo mit gelbem Balken darunter assoziiere ich mit solchem Klamauk wie das Guido-Mobil, die Dax passt ĂĽberhaupt nicht da rein und dann noch, abgesehen von den 80er Comics, solche Pseudo-GrĂĽnde, wieso man zu JET fahren sollte und nicht zu anderen Tankstellen… da zahl ich lieber etwas mehr, werde aber beim Tanken nicht optisch belästigt.

  8. Meiner Meinung nach gelungene Werbung. Das Illustrierte Motiv wird auf jeden Fall länger betrachtet als ein „normales“ Fotomotiv und die Message eher beachtet, weil sie als Pointe des Comics getarnt ist. Diese Werbung wird konsumiert. Jeder der sich diese Anzeige ansieht liest auch den Text der Sprechblase. Somit ist der Zweck schon erfĂĽllt. Dadurch, dass das Thema ein reales ist, denn die Prämien und Punktesysteme fangen in letzter Zeit wirklich an zu nerven bleibt alles da wo es hingehört. Im Kopf des Kunden. Ob der jetzt Werner mag oder nicht ist wurscht. Am Ende ist klar, bei JET bleibe ich davon verschont. Und dass der Sprit dort billiger ist weiss man schon, das muss nicht komuniziert werden. Den gelben Balken unten auf dem das Logo platziert ist assoziiere ich mit den gelben Planken, die an JET Tankstellen so ĂĽblich sind und die Typo funktioniert.

  9. Ich finde die Kampagne super. Auch wenn manchem die Kampagne zu „flach“ ist, ist es eine der wenigen die mit im Gedächnis bleibt, eben weil sie nicht so ĂĽberstylt und perfekt ist, aber irgendwie symphatisch wirkt.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>