Dr.JET diagnostiziert „Irrsinn“

Jet Anzeige

Da ja heute die beiden Exemplare „Traumberuf Illustrator“ von Florian Bayer verlost werden, ist das Thema Illustration gewissermaĂźen ein heiĂźes. Auch in diesem Beitrag gehts ums Illustrieren.

Mir will das aktuelle Anzeigenmotiv von JET „Diagnose: Rabatt-und-Bonus-Irrsinn“ trotz des durchaus interessanten Themas Punktesysteme, Datenschutz, etc. nicht so recht gefallen, drum stelle es hier mal vor. Folgendes geht mir durch den Sinn…

1) Das Thema Punkte- bzw. Prämiensysteme ist es ja durchaus einmal wert kolportiert zu werden. JET nennt es „Irrsinn“. Einige Unternehmensberatungen werden es womöglich als „must have“ einstufen. Manch einer wird es einfach als Schwachsinn abtun. Ich selbst bin da ambivalent. Ich nutze die ein oder andere Prämienkarte obwohl ich ihren Nutzen als sehr (sehr) gering und ihre „Gefahren“ als nicht zu vernachlässigen einschätze. Generell besteht bei mir aber durchaus ein Interesse fĂĽr das Thema, was ja auch in diesem Beitrag zum Ausdruck kommt. Dennoch schafft es JET nicht die bei mir offenen TĂĽren einzurennen. Irgendetwas läuft da verkehrt.

2) Illustrationen a la Bölkstoff-Werner-Klamauk sind wohl kaum das richtige Stilmittel, um solch ein Thema zu visualisieren. Das sage ich nicht nur, weil ich Werner-Comics, den damit verbundenen Humor und auch seinen Autor so gar nicht mag, sondern vor allem, weil ich den Eindruck habe, dass ein an sich „wahres“ Thema nicht klar genug vermittelt wird. Auch das Alleinstellungsmerkmal – gĂĽnstigster Preis – tritt, aufgrund der Ăśppigkeit und Verspieltheit der Anzeigengestaltung und der AusschmĂĽckung der Zeichnung vollkommen in den Hintergrund.

3) Worum geht es eigentlich? Genau genommen befindet sich JET doch in einer sehr bequemen Situation. JET liefert Benzin so gĂĽnstig, wie kaum eine andere Tankstellenkette. Doch anstatt dies auf lässige und smarte Art hervorzuheben, setzt man alleine darauf die Mitbewerber, die ein Punktesystem haben, zu verhohnepipeln, sie zu verspotten. Ein „Dr. JET“ wird ausgekramt, der „Irrsinn“ diagnostiziert. Egal wie man den Zeichenstil einstuft, das ist einfach peinlich.

Ich glaube kaum, dass man es schafft durch Schmähzeichnungen Sympathiepunkte zu sammeln. Aber wie man der Anzeige entnehmen kann, hält es JET ja nicht so mit dem Punktesammeln, zumindest versucht die Werbung dies auszudrücken. Mehr aber auch nicht.

25 Kommentare zu “Dr.JET diagnostiziert „Irrsinn“

  1. Ich denke alle die geĂĽbt darin sind Comics zu lesen, sehen auch die Botschaft dieser Werbung auf anhieb. Ich als Atheist versteh diese Plakate jedesmal nicht. Reicht es aus, als Zielgruppe die comiclesenden, tankenden SparfĂĽchse auszuwählen?! Dann lieber alles im BilD-Design ‚a la riesen Lettern verpacken ;)

  2. Mal davon abgesehen, dass ich auf Tankstellen-Verbraucherinformationen ebenso verzichten kann wie auf GEZ-Werbung, muss ich sagen, dass der angeschlagene Ton mir nicht so recht passt.

    Wie steht es im ungeschriebenen Codex des Vertriebs eben nicht geschrieben?
    „Der Mitbewerb ist gut, aber wir sind besser.“ – nicht „Der Mitbewerb ist irrsinnig und wir wissen’s besser.“

  3. Ich finds lustig und gelungen. Manche Leute sehen halt alles bitterernst. Ich find das locker und humoristisch gelungen. Auch das „Besser ist das“ find ich toll!

  4. FĂĽgt sich der Stil nicht einfach nur in der bisherigen Kampagne ein? Thematisch dennoch fraglich – vergleichende Werbung ist immer ein zweischneidiges Schwert…

  5. Ich frage mich, wie es dazu kommt, Rabattsysteme zu thematisieren. Wer hat das entschieden? Geht man auf KundenbedĂĽrfnisse ein?

    Ich kann mir eher weniger vorstellen, dass der „kleine“ angestellte Jet-Tankwart hinter der Theke die vom Kunden evtl. aufkommende Frage nach Bonuspunkten an die Konzernleitung weitergibt. Und die wiederum eine Werbekampagne zur Aufklärung darĂĽber bei der Werbeagentur in Auftrag gibt.

  6. > Manche Leute sehen halt alles bitterernst.
    Gehts denn auch a biserl konkreter? Welche Leute? Alles?

    > Auch das “Besser ist das” find ich toll!
    Es ist ernĂĽchternd zu sehen wie Du ĂĽber den Artikel huschst, dabei der Claim verdrehst und dennoch meinst einen Kommentar loswerden zu mĂĽssen. Ich bin froh, das dies die Ausnahme ist.

  7. @Achim:

    Mit „Manche Leute sehen halt alles bitterernst“ meine ich Leute die sich so ein Plakat ansehen und drĂĽber herziehen, dass es nicht zum Thema passt. Wieso passt es denn nicht zum Thema? Es liefert, wie ich finde, auf witzig Art und Weise einen DenkanstoĂź zu dem Punktesammelthema. Ich find das so jedenfalls sympathischer, als wenn da jetzt mit irgendwelchen Stichhaltigeren Argumenten zitiert wird und trocken eine 0815 Kampagne aufgezogen wird. Ausserdem macht auch in deinem Beitrag ĂĽber das Plakat der Ton die Musik. Und der ist ziemlich plump teilweise. Wörter/Phrasen wie „verhonepipeln“ oder „Dr. JET wird ausgekramt“ zeigen mir ausserdem, dass du das ganze auchnicht so ganz sachlich angehst, es aber von JET verlangst?!

    PS: Den Claim hab ich leider verdreht, weil ich irgendwie an „Besser ist das“ dachte und es dann natĂĽrlich auch schrieb. Sehen wir es als freudschen Versprecher. ;)

  8. > Ausserdem macht auch in deinem Beitrag ĂĽber das Plakat der Ton die Musik. Und der ist ziemlich plump teilweise.
    Na dafĂĽr hast Du ja eine ganz bezaubernde Schreibe.

    > Wörter/Phrasen wie “verhonepipeln” oder “Dr. JET wird ausgekramt” zeigen mir ausserdem, dass du das ganze auchnicht so ganz sachlich angehst, es aber von JET verlangst?!
    Nun erst einmal gestalte ich für JET keine Anzeigenwerbung, die ein möglichst großes Publikum erreichen soll. Der Vergleich zwischen dem Schreiben eines Blogartikels und der Aufgaben, die eine Anzeigenwerbung zu bewältigen hat, ist zudem ein wenig holprig. Darüber hinaus finde ich es kurios, dass Du in einem Blog, der sich maßgeblich auch durch einen persönlichen Schreibstil definiert, eine solche persönliche Note bemängelst.

    Natürlich will ich keinesfalls Deine Sichtweise und Deine Meinung zur Anzeige negieren. Ich wollte wissen, wie die Anzeige bei anderen Gestaltern ankommt. Wäre ja schade (und unerwartet) wenn alle der gleichen Ansicht wären :-)

Antworten auf bodypainter Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>