Skip to content

Dr.JET diagnostiziert “Irrsinn”

Jet Anzeige

Da ja heute die beiden Exemplare “Traumberuf Illustrator” von Florian Bayer verlost werden, ist das Thema Illustration gewissermaßen ein heißes. Auch in diesem Beitrag gehts ums Illustrieren.

Mir will das aktuelle Anzeigenmotiv von JET “Diagnose: Rabatt-und-Bonus-Irrsinn” trotz des durchaus interessanten Themas Punktesysteme, Datenschutz, etc. nicht so recht gefallen, drum stelle es hier mal vor. Folgendes geht mir durch den Sinn…

1) Das Thema Punkte- bzw. Prämiensysteme ist es ja durchaus einmal wert kolportiert zu werden. JET nennt es “Irrsinn”. Einige Unternehmensberatungen werden es womöglich als “must have” einstufen. Manch einer wird es einfach als Schwachsinn abtun. Ich selbst bin da ambivalent. Ich nutze die ein oder andere Prämienkarte obwohl ich ihren Nutzen als sehr (sehr) gering und ihre “Gefahren” als nicht zu vernachlässigen einschätze. Generell besteht bei mir aber durchaus ein Interesse für das Thema, was ja auch in diesem Beitrag zum Ausdruck kommt. Dennoch schafft es JET nicht die bei mir offenen Türen einzurennen. Irgendetwas läuft da verkehrt.

2) Illustrationen a la Bölkstoff-Werner-Klamauk sind wohl kaum das richtige Stilmittel, um solch ein Thema zu visualisieren. Das sage ich nicht nur, weil ich Werner-Comics, den damit verbundenen Humor und auch seinen Autor so gar nicht mag, sondern vor allem, weil ich den Eindruck habe, dass ein an sich “wahres” Thema nicht klar genug vermittelt wird. Auch das Alleinstellungsmerkmal – günstigster Preis – tritt, aufgrund der Üppigkeit und Verspieltheit der Anzeigengestaltung und der Ausschmückung der Zeichnung vollkommen in den Hintergrund.

3) Worum geht es eigentlich? Genau genommen befindet sich JET doch in einer sehr bequemen Situation. JET liefert Benzin so günstig, wie kaum eine andere Tankstellenkette. Doch anstatt dies auf lässige und smarte Art hervorzuheben, setzt man alleine darauf die Mitbewerber, die ein Punktesystem haben, zu verhohnepipeln, sie zu verspotten. Ein “Dr. JET” wird ausgekramt, der “Irrsinn” diagnostiziert. Egal wie man den Zeichenstil einstuft, das ist einfach peinlich.

Ich glaube kaum, dass man es schafft durch Schmähzeichnungen Sympathiepunkte zu sammeln. Aber wie man der Anzeige entnehmen kann, hält es JET ja nicht so mit dem Punktesammeln, zumindest versucht die Werbung dies auszudrücken. Mehr aber auch nicht.

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Ich denke alle die geübt darin sind Comics zu lesen, sehen auch die Botschaft dieser Werbung auf anhieb. Ich als Atheist versteh diese Plakate jedesmal nicht. Reicht es aus, als Zielgruppe die comiclesenden, tankenden Sparfüchse auszuwählen?! Dann lieber alles im BilD-Design ‘a la riesen Lettern verpacken ;)

  2. Mal davon abgesehen, dass ich auf Tankstellen-Verbraucherinformationen ebenso verzichten kann wie auf GEZ-Werbung, muss ich sagen, dass der angeschlagene Ton mir nicht so recht passt.

    Wie steht es im ungeschriebenen Codex des Vertriebs eben nicht geschrieben?
    “Der Mitbewerb ist gut, aber wir sind besser.” – nicht “Der Mitbewerb ist irrsinnig und wir wissen’s besser.”

  3. Ich finds lustig und gelungen. Manche Leute sehen halt alles bitterernst. Ich find das locker und humoristisch gelungen. Auch das “Besser ist das” find ich toll!

  4. Fügt sich der Stil nicht einfach nur in der bisherigen Kampagne ein? Thematisch dennoch fraglich – vergleichende Werbung ist immer ein zweischneidiges Schwert…

  5. Ich frage mich, wie es dazu kommt, Rabattsysteme zu thematisieren. Wer hat das entschieden? Geht man auf Kundenbedürfnisse ein?

    Ich kann mir eher weniger vorstellen, dass der “kleine” angestellte Jet-Tankwart hinter der Theke die vom Kunden evtl. aufkommende Frage nach Bonuspunkten an die Konzernleitung weitergibt. Und die wiederum eine Werbekampagne zur Aufklärung darüber bei der Werbeagentur in Auftrag gibt.

  6. > Manche Leute sehen halt alles bitterernst.
    Gehts denn auch a biserl konkreter? Welche Leute? Alles?

    > Auch das “Besser ist das“ find ich toll!
    Es ist ernüchternd zu sehen wie Du über den Artikel huschst, dabei der Claim verdrehst und dennoch meinst einen Kommentar loswerden zu müssen. Ich bin froh, das dies die Ausnahme ist.

  7. @Achim:

    Mit “Manche Leute sehen halt alles bitterernst” meine ich Leute die sich so ein Plakat ansehen und drüber herziehen, dass es nicht zum Thema passt. Wieso passt es denn nicht zum Thema? Es liefert, wie ich finde, auf witzig Art und Weise einen Denkanstoß zu dem Punktesammelthema. Ich find das so jedenfalls sympathischer, als wenn da jetzt mit irgendwelchen Stichhaltigeren Argumenten zitiert wird und trocken eine 0815 Kampagne aufgezogen wird. Ausserdem macht auch in deinem Beitrag über das Plakat der Ton die Musik. Und der ist ziemlich plump teilweise. Wörter/Phrasen wie “verhonepipeln” oder “Dr. JET wird ausgekramt” zeigen mir ausserdem, dass du das ganze auchnicht so ganz sachlich angehst, es aber von JET verlangst?!

    PS: Den Claim hab ich leider verdreht, weil ich irgendwie an “Besser ist das” dachte und es dann natürlich auch schrieb. Sehen wir es als freudschen Versprecher. ;)

  8. > Ausserdem macht auch in deinem Beitrag über das Plakat der Ton die Musik. Und der ist ziemlich plump teilweise.
    Na dafür hast Du ja eine ganz bezaubernde Schreibe.

    > Wörter/Phrasen wie “verhonepipeln“ oder “Dr. JET wird ausgekramt“ zeigen mir ausserdem, dass du das ganze auchnicht so ganz sachlich angehst, es aber von JET verlangst?!
    Nun erst einmal gestalte ich für JET keine Anzeigenwerbung, die ein möglichst großes Publikum erreichen soll. Der Vergleich zwischen dem Schreiben eines Blogartikels und der Aufgaben, die eine Anzeigenwerbung zu bewältigen hat, ist zudem ein wenig holprig. Darüber hinaus finde ich es kurios, dass Du in einem Blog, der sich maßgeblich auch durch einen persönlichen Schreibstil definiert, eine solche persönliche Note bemängelst.

    Natürlich will ich keinesfalls Deine Sichtweise und Deine Meinung zur Anzeige negieren. Ich wollte wissen, wie die Anzeige bei anderen Gestaltern ankommt. Wäre ja schade (und unerwartet) wenn alle der gleichen Ansicht wären :-)

  9. Also ich finde zwar die Anzeige bzw. das Plakat extrem peinlich. Dies liegt allerdings eher an der Umsetzung und nicht am Thema.

    Der Mitbewerber ist gut und wir sind besser? Warum? Der Mitbewerber hat irrsinnige Punktesysteme, die wir nicht brauchen. Das ist die Botschaft und die ist gut so. Kodex hin, Kodex her – ich finde die Werbung interessanter, seit dem man auch mal gegen Mitbewerber schießen darf. Und dies wird ja hier nicht im Extremsten getan, sondern sehr sanft. Es wird niemand direkt und namentlich heruntergemacht. Es wird lediglich ein Großteil der Konkurrenz angesprochen, weil sie sich langsam lächerlich mit noch mehr Punkten und Punkten und was weiß ich für Systemen machen. Es geht doch schon lange nicht mehr darum, den Kunden glücklich zu machen. Viel mehr geht es darum, ihn billig an sich zu binden und seine Daten für Werbe- und Analysezwecke zu verwenden.

    Ich mag keine Punktesysteme und auch nicht die Absicht, die dahinter steckt. Aber die bekommen leider nur die Wenigsten mit.

    Wie gesagt: Ich finde das Anprangern und diese leichte Anti-Werbung extrem gut – allerdings die Grafik, den billigen Humor der Anzeige und die komplette Gesamtwirkung mehr als für die Tonne.

  10. Die Jet-Kampagne hebt sich äußerst wohltuend vom Werbeeinerlei ab! Ich finde diese Werbung sehr treffsicher platziert, obwohl ich sonst auch kein Werner-Fan bin. Jet ist immer nur den berühmten Cent billiger als die Markenkonkurrenz – und trotzdem wird beharrlich das Image gepflegt, bei Jet würde man der teuren Markenkonkurrenz ein Schnäppchen schlagen. Dass Jet die Marke eines ganz großen Ölmultis ist, wird ebenso erfolgreich verschleiert. Ich kann den Werbestrategen von Jet nur aufs allerherzlichste gratulieren. Klasse gemacht!

  11. Jetzt mal ruhig bleiben. Lohnt sich doch gar nicht hier Energie zu verschwenden. Das Motiv ist doch von Typo., Illu. und Idee total lahm.

  12. Zu detailliert und kaum informativ. Dann stimmt die Aufteilung nicht. Bspw. hat die Webadresse oben unter der Headline nichts verloren, das Logo unten geht unter, die Illustration ist zwar an sich ganz nett, doch ziemlich überladen. Ein Foto, wo jemand ein Dutzend Paybackkarten ins Bild hält und dabei die Augen verdreht hätte gereicht, zumal ich über Brösel vor 25 Jahren das letzte Mal gelacht habe. Auch hat niemand Zeit so lange auf das Plakat zu starren, und wenn man nicht wirklich was erklärt bekommt, weil ein richtig informativer Text fehlt, geht man weiter, denn keiner hat so lange Zeit um an der Zapfsäule stehen. Außerdem wird nur ein kleiner Teil der JET-Zielgruppe angesprochen, aber ich kann mich da auch irren. Vielleicht ist es ja der Knaller schlechthin. Und JET ist momentan bei Sprit nicht mehr so günstig. Doch beim anderen Sprit schon :-)

  13. Ich finde es sehr gelungen. Bei jedem Tankstellenbesuch freue ich mich auf die neuen Plakate; auch dieses stach mir direkt ins Auge (Comics guckt sich einfach jeder gerne an), und auch die Botschaft kann ich nur vollends unterstützen – einfach tanken, vergleichsweise günstig und ohne viel Schnickschnack. Sauber!

  14. Geht’s nur mir so, oder verwirrt Euch auch diese “Stirnlampe” – musste 3x hinsehen um die wirbelden Etwasse davon zu trennen.
    Ich finde die Webeidee schon ok, wenn man den Text lesen könnte. Ist aber aus 3m Entfernung, geschweige den im Vorbeifahren nicht zu erfassen. Da habe ich schon besseren Comicsatz gesehen.

  15. Ehrlich gesagt kann ich mir die ganze JET-Sache aber auch nicht seriös vorstellen. Das Logo mit gelbem Balken darunter assoziiere ich mit solchem Klamauk wie das Guido-Mobil, die Dax passt überhaupt nicht da rein und dann noch, abgesehen von den 80er Comics, solche Pseudo-Gründe, wieso man zu JET fahren sollte und nicht zu anderen Tankstellen… da zahl ich lieber etwas mehr, werde aber beim Tanken nicht optisch belästigt.

  16. Meiner Meinung nach gelungene Werbung. Das Illustrierte Motiv wird auf jeden Fall länger betrachtet als ein “normales” Fotomotiv und die Message eher beachtet, weil sie als Pointe des Comics getarnt ist. Diese Werbung wird konsumiert. Jeder der sich diese Anzeige ansieht liest auch den Text der Sprechblase. Somit ist der Zweck schon erfüllt. Dadurch, dass das Thema ein reales ist, denn die Prämien und Punktesysteme fangen in letzter Zeit wirklich an zu nerven bleibt alles da wo es hingehört. Im Kopf des Kunden. Ob der jetzt Werner mag oder nicht ist wurscht. Am Ende ist klar, bei JET bleibe ich davon verschont. Und dass der Sprit dort billiger ist weiss man schon, das muss nicht komuniziert werden. Den gelben Balken unten auf dem das Logo platziert ist assoziiere ich mit den gelben Planken, die an JET Tankstellen so üblich sind und die Typo funktioniert.

  17. Ich finde die Kampagne super. Auch wenn manchem die Kampagne zu “flach” ist, ist es eine der wenigen die mit im Gedächnis bleibt, eben weil sie nicht so überstylt und perfekt ist, aber irgendwie symphatisch wirkt.

  18. Ich weiss nicht so recht.. ohne mich groß in das Thema einfinden zu wollen, gefallen mir derartige Comic-Aufmachungen fast nie… also eigentlich wirklich NIE. Wenn man mir etwas verkaufen will, soll man es seriös und überzeugend rüberbringen, und da ist diese Masche gleich neben der von Mediamarkt (- nur mal als Beispiel genannt -) einfach daneben. Vielleicht bin ich auch einfach nicht in der Zielgruppe dieser simpel-dilletantisch-offensiven Werbe-Art.

  19. klar, über die aufmachung lässt sich streiten, die anzeige ist wirklich grauenhaft, aber ihren zweck erfüllt sie auf jeden fall: geld in die kasse von jet bringen. einen bonuspunkt gibts noch, weils ne illustration von brösel ist, und werner quasi der held meiner kindheit war…. ach so, bei jet tanke ich aber immer noch nicht, bei gut einer tankfüllung verbrauch pro woche sind mir dann rabattsysteme doch ein bisschen lieber, da kann man dann irgendwann mal umsonst in die waschanlage, oder so…

  20. Ich denke das, das Problem ist das sich eigentlich niemand für Tankstellen interessiert. In der Regel nimmt man die am nächsten ist. Daher ist es schwer eine Bindung des Kunden an das Produkt herzustellen. man nimmt ja entweder die nächste oder fährt gleich zur billigsten.

    Comics liest jeder gern und ihr Bildsprache verführt zum weiter lesen. Da Comics auch in der normalen Geschäftswelt eher selten vorkommen haben sie auch einen hohen einpräge wert.
    Daher denk ich das die Macher der Werbung hier Leute zum lesen verleiten wollen von Werbung die man eigentlich nicht liest sondern von der man sich nur berieseln lässt.

    So haben sie doch eine gute Wahl getroffen das sie bei ihrer Darstellung der Bilder bleiben und versuchen mutig auch mal ein ernsteres Thema auf diese art zu transportieren. Ohne das man sich wegen der Werbung an der Tanke gleich Gewissenbisse machen muss weil man ja schon wieder seine Bonus karte hat zu hause liegen lassen. :D

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen