Überspringen zu Hauptinhalt

Die Stadt Ludwigshafen zeigt Gesicht

Stadt Ludwigshafen Bildmarke, Quelle: Stadtverwaltung Ludwigshafen
Stadt Ludwigshafen Bildmarke, Quelle: Stadtverwaltung Ludwigshafen

Stadt Ludwigshafen Bildmarke

Die Stadt Ludwigshafen startet ein Marketingkonzept, mit dem die Rhein-Metropole „im wirtschaftlichen Wettbewerb der Kommunen noch stärker punkten soll“, wie es von Seiten der Verantwortlichen heißt. Mit einem neuen Corporate Design, in dessen Mittelpunkt ein neues Stadtlogo steht, möchte man die Markenbildung fördern und festigen.

Stadt Ludwigshafen Logo

Als Bildmarke kommt ein Zeichen zum Einsatz, das an ein Emoticon erinnert und gleichzeitig Assoziationen zur „Stadt am Rhein“ wie auch dem Stadtwappen Ludwigshafens wecken soll. „In ganz reduzierter Form sind die Ankerelemente Ankerschaft, Ankerarme, Ankerstock erkennbar, deutlicher erscheinen die Buchstaben “L” und “U”. Die Anordnung der grafischen Elemente vermittelt den Eindruck eines freundlichen Gesichts und eines Lächelns, das durchaus mit einem Augenzwinkern daherkommt“, wie es in der begleitenden Pressemeldung heißt.

Herleitung der Bildmarke

Stadt Ludwigshafen Logoherleitung, Quelle: Stadtverwaltung Ludwigshafen
Stadt Ludwigshafen Logoherleitung, Quelle: Stadtverwaltung Ludwigshafen

„Modern, selbstbewusst und integrativ“ möchte das neue Logo sein, „funktional und damit wirtschaftlich effizient“. Das neue Stadtlogo kommt sowohl in der klassischen, behördlichen Korrespondenz zum Einsatz wie auch in der Außendarstellung etwa auf Plakaten und in Broschüren. Amtliche Schriftdokumente mit Augenzwinkern wird es nicht geben, denn die Stadtverwaltung und Behörden treten ohne Bildmarke auf. Das Stadtwappen Ludwigshafens findet als hoheitlichen Zeichen noch in einigen wenigen Fällen Verwendung, etwa auf Urkunden.

Stadt Ludwigshafen Logos

Im Zuge des Redesigns wurde das Erscheinungsbild harmonisiert. Das neue Corporate Design fungiert dabei als visuelle Klammer, die von zahlreichen Einrichtungen und Institutionen fortan übernommen wird. Das Schriftbild wird von der DIN bestimmt. In der von Albert-Jan Pool im Jahre 1995 überarbeiteten Type sind sowohl die Wortmarke wie auch Überschriften und der Copytext gesetzt. Neue Primärfarbe ist Blau, womit auf die Lage am Wasser Bezug genommen wird.

Verantwortlich für die Entwicklung des Corporate Designs der Stadt ist die Ludwigshafener Agentur cyperfection.

Dieser Beitrag hat 54 Kommentare

  1. Der Ankerstock sieht irgendwie wie ein komma aus und das U wie eine klammer, also wie wenn das ganze ein emoticon ist.

  2. Wenn man sich die Anwendungen anschaut, und das Logo kurz sacken lässt, kann man es als ganz gelungen bezeichnen. Die Broschüren sind nicht weltbewegend, aber frisch genug um der Stadt ein moderneres Gesicht zu geben (und wie ich vermute ein viel einheitlicheres als vorher).

    Das Briefpapier sieht zumindes im kleinen relativ aufgeräumt aus, wie der Farbstreifen dort aufgenommen wird und man stattdessen das Signet weglässt finde ich ausserdem eine gelunge Idee. Wäre sicher spannend, den nochmal größer zu sehen, vor allem den Umgang mit der Typografie.

    Überhaupt ist die DIN eine Schrift, die für eine Verwaltung sehr gut passt, die nötige Strenge gepaart mit etwas Modernität (auch wenn man sie insgesamt sicher etwas oft sieht in letzter Zeit). Spannend finde ich die Aussage, dass sie nicht nur im Logo und den Überschriften verwendet wird, sondern auch im Fließtext. Stellt sich die Frage, ob dies auch für alle Anwendungen gilt (man denke an Briefe, Formulare, kleine Flyer etc.).

    Kommen wir zu den Punkten, die ich für verbesserungsfähig halte.
    Zum einen die Farbe, sie geht zu sehr ins cyan, um noch als Assoziation für Wasser durchzugehen, als wäre da nicht weiter drüber nachgedacht worden?
    Ausserdem, das wird wahrscheinlich auch allgemein der strittigste Punkt sein, das neue Bildzeichen. Die Kombination aus Abstraktion des Wappens, der Anfangsbuchstaben LU sowie als letztes dem „Emoticon“ passt nicht wirklich zusammen. Der Versuch, letzteres mit unterzubringen ist nicht modern, sondern modisch, und eigentlich auch schon wieder aus der Mode. Hätte man das Komma weggelassen, das L und den Bogen etwas ausgeglichen hätte das sicher etwas zeitloser werden können. So wie es hier steht ist es leider weder eine gelungene Abstraktion des Ankers, noch eine gelunge Visualisierung von LU und selbst als Emoticon versteht man es nicht.
    Und zuletzt die Idee, aus „Stadt Ludwigshafen am Rhein“ „Ludwigshafen Stadt am Rhein“ zu machen. Auch wenn man allgemein im Logo einer Stadt sicher nicht mehr „Stadt“ sagen muss, aus einem Teil des Stadtnamens so etwas Claim-artiges zu machen finde ich nicht hilfreich. Zudem Stadt am Rhein nun auch nicht unbedingt Alleinstellungsmerkmal ist. Obwohl in der Abbildung des Stylguides sieht man ja schon die allgegenwärtige Arial drohen.

    Dahingehend finde ich den Vergleich zu LG fast schon an den Haaren herbeigezogen, das ist nicht wirklich das Problem des Signets..

  3. Ich finde die Herleitung der Bildmarke gelungen, aber die Schriftgröße der beiden Zeilen zueinander nicht ausgewogen. Wer Ludwigshafen kennt, wird zugeben müssen, dass dieses hochglanzpolierte Logo der Stadt nicht so wirklich gerecht wird.

  4. Sieht aus als hätte man das Logo vom Finder bei Mac OS, mit dem von LG gemixt…

    Ich weiß nicht wirklich, was ich davon halten soll. Klar, es ist moderner, als das Wappen,
    aber die beste Lösung finde ich ist es nicht wirklich.

  5. Kein großer Wurf, aber trotzdem ganz ordentlich geworden. Lediglich dass die Assoziationen nicht ohne Erklärung funktionieren finde ich etwas schade.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen