54 Kommentare zu “Die Stadt Ludwigshafen zeigt Gesicht

  1. Wenn man sich die Anwendungen anschaut, und das Logo kurz sacken lässt, kann man es als ganz gelungen bezeichnen. Die Broschüren sind nicht weltbewegend, aber frisch genug um der Stadt ein moderneres Gesicht zu geben (und wie ich vermute ein viel einheitlicheres als vorher).

    Das Briefpapier sieht zumindes im kleinen relativ aufgeräumt aus, wie der Farbstreifen dort aufgenommen wird und man stattdessen das Signet weglässt finde ich ausserdem eine gelunge Idee. Wäre sicher spannend, den nochmal größer zu sehen, vor allem den Umgang mit der Typografie.

    Überhaupt ist die DIN eine Schrift, die für eine Verwaltung sehr gut passt, die nötige Strenge gepaart mit etwas Modernität (auch wenn man sie insgesamt sicher etwas oft sieht in letzter Zeit). Spannend finde ich die Aussage, dass sie nicht nur im Logo und den Überschriften verwendet wird, sondern auch im Fließtext. Stellt sich die Frage, ob dies auch für alle Anwendungen gilt (man denke an Briefe, Formulare, kleine Flyer etc.).

    Kommen wir zu den Punkten, die ich für verbesserungsfähig halte.
    Zum einen die Farbe, sie geht zu sehr ins cyan, um noch als Assoziation für Wasser durchzugehen, als wäre da nicht weiter drüber nachgedacht worden?
    Ausserdem, das wird wahrscheinlich auch allgemein der strittigste Punkt sein, das neue Bildzeichen. Die Kombination aus Abstraktion des Wappens, der Anfangsbuchstaben LU sowie als letztes dem „Emoticon“ passt nicht wirklich zusammen. Der Versuch, letzteres mit unterzubringen ist nicht modern, sondern modisch, und eigentlich auch schon wieder aus der Mode. Hätte man das Komma weggelassen, das L und den Bogen etwas ausgeglichen hätte das sicher etwas zeitloser werden können. So wie es hier steht ist es leider weder eine gelungene Abstraktion des Ankers, noch eine gelunge Visualisierung von LU und selbst als Emoticon versteht man es nicht.
    Und zuletzt die Idee, aus „Stadt Ludwigshafen am Rhein“ „Ludwigshafen Stadt am Rhein“ zu machen. Auch wenn man allgemein im Logo einer Stadt sicher nicht mehr „Stadt“ sagen muss, aus einem Teil des Stadtnamens so etwas Claim-artiges zu machen finde ich nicht hilfreich. Zudem Stadt am Rhein nun auch nicht unbedingt Alleinstellungsmerkmal ist. Obwohl in der Abbildung des Stylguides sieht man ja schon die allgegenwärtige Arial drohen.

    Dahingehend finde ich den Vergleich zu LG fast schon an den Haaren herbeigezogen, das ist nicht wirklich das Problem des Signets..

  2. Ich finde die Herleitung der Bildmarke gelungen, aber die Schriftgröße der beiden Zeilen zueinander nicht ausgewogen. Wer Ludwigshafen kennt, wird zugeben müssen, dass dieses hochglanzpolierte Logo der Stadt nicht so wirklich gerecht wird.

  3. Sieht aus als hätte man das Logo vom Finder bei Mac OS, mit dem von LG gemixt…

    Ich weiß nicht wirklich, was ich davon halten soll. Klar, es ist moderner, als das Wappen,
    aber die beste Lösung finde ich ist es nicht wirklich.

  4. Kein großer Wurf, aber trotzdem ganz ordentlich geworden. Lediglich dass die Assoziationen nicht ohne Erklärung funktionieren finde ich etwas schade.

  5. Losgelöst vom “großen Bruder LG” finde ich die Herleitung des neuen Smileys schlüssig und gelungen. Zumal dem Briefing zufolge alle gewünschten Punkte eingehalten wurden. Das “Augenzwinkern” spricht mich persönlich nicht an, hat aber beim Stadtmarketing unter Garantie gewirkt ;-)

    Briefe, Flyer + Broschüren wirken dagegen ziemlich generisch und austauschbar. Entwürfe aus der Retorte, die ebenso gut zu jedem anderen Logo passen würden… Oder zu jeder anderen Stadt… Oder zu jeder anderen Branche / Firma… Schade, da wäre etwas mehr Mut und Eigenständigkeit seitens der betreuenden Agentur wünschenswert gewesen.

  6. Man hätte den “Ankerstock” wenigstens so platzieren können, dass Diskussionen über den Deppenapostroph aufkeimen. Mal ehrlich: Wie kreativ ist dieses Corporate Design? Die normative Kraft der faktischen DIN, ein paar farbige Flächen, Stock-Fotos und eine Bildmarke, welche an ein Emoticon erinnert. Langeweile.

  7. Also das “L” habe ich sofort erkannt (gut, was ?:-).
    Das “U” habe ich allerdings nicht erkannt.
    Die Idee ist gut, jedoch finde ich die Umsetzung etwas holprig. Das “Komma” im Logo ist komplett über.

    Die Idee, aus „Stadt Ludwigshafen am Rhein“ „Ludwigshafen Stadt am Rhein“ zu machen finde ich richtig gut! Auch wenn der Claim “Stadt am Rhein” kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal ist, ist es pfiffiger als vorher.

  8. In Zeiten in denen viele wieder zu ihrem Wappen zurückkehren macht Ludwigshafen das Gegenteil.
    Sie kehren dem Wappen den Rücken.
    Da stellt sich mir nur die Frage
    “Ist Ludwigshafen der Zeit voraus, oder hinterher?”

  9. LG und hr spielen in diesem Zusammenhang keine Rolle. LG nutzt einen Kreis – zumal einen roten – als Bildmarke, der Hessische Rundfunk führt „hr“ als Initialen und nicht LU. Eine Verwechslungsgefahr, der eine starke Ähnlichkeit vorausgehen müsste, die ich allerdings nicht zu erkennen vermag, kann auch deshalb ausgeschlossen werden, da alle drei Marken/Absender sich in völlig unterschiedlichen Märkten bewegen. Es ist wohl nicht anzunehmen, dass die Stadt über kurz oder lang Smartphones und Bildschirme produzieren wird.

  10. Meines Erachtens nach ist das Icon völlig an den Haaren herbeigezogen. Es sieht nicht nach einem Emoticon aus, noch nach einem Anker. L und U als solche dort zu identifizieren halte ich ebenfalls für sehr schwierig.
    Daneben!

  11. es hat schon was. meiner Meinung nach. was ich langweilig finde ist dass sie der schönen Stadt die din draufgeklatscht haben. weiß nicht ob das nur an mir liegt, aber ich hab mich wirklich schon ziemlich satt gesehen an ihr…

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>