Die Logos der Olympiastädte als Kandidat und als Ausrichter

Es ist ein ganz weiter Weg für eine Stadt von der Kandidatur bis zur Ausrichtung der olympischen Spiele. Nicht selten spiegelt sich dieser Prozess auch in den Logos der Kandidaten wieder. Die zukünftigen Austragungsorte haben sich nämlich mit Ausnahme von London während der Kandidatur mit einem gänzlich anderem Logo präsentiert.

Beijing 2008

Im Emblem “Beijing 2008” erkennt man in beiden Bildmarken die zu Grunde liegende Idee. “Dancing Beijing” heißt das finale Logo, das aus 1.985 Einreichungen ausgewählt wurde. Entwickelt wurde das Logo von Beijing Armstrong Visual Identity Corp (AVIC). Das Thema Tanz wird auch in der Variante sichtbar, das während der Kandidatur zum Einsatz kam. Es zeigt eine Form, wie sie von einer Bodenturnerin mit einem Band erzeugt werden könnte. Auch im finalen Logo ist Tanz und Bewegung die treibende Idee. Eine kalligrafische Form tanzt mit offenen Armen, umgeben von einer roten Fläche. Sehr gelungen, wie ich finde. Der Schriftzug “Beijing 2008” hingegen erscheint einen Tick zu fett und der kalligrafische Ausdruck ist ein wenig plakativ vorgetragen. Insgesamt aber sicherlich mit das Beste, was in den letzten Jahrzehnten für Großveranstaltungen im Bereich Sport geschaffen wurde. Übrigens diente als Vorlage ein Stein, der Teil einer privaten Kunstsammlung ist.

Vancouver 2010

Das finale Logo des Ausrichters der Winterspiele 2010 Vancouver unterscheidet sich ebenfalls ganz erheblich von der zuerst präsentierten Bildmarke. Statt einer winterlichen Landschaft und dem landestypischen Ahornblatt, ist nun ein indianischer Totem abgebildet. Irgendwo zwischen Gigant aus dem All und dem Michelin-Männchen positioniert, wirkt die Form jedoch ziemlich schwerfällig. Im ersten Eindruck durchaus gefällig, aber ich hoffe die Sportler präsentieren sich etwas beweglicher. Peinlich finde ich den geöffneten Mund a la Pacman, der vermutlich die Freundlichkeit der ausrichtenden Stadt zum Ausdruck bringen soll und mit Sicherheit eine Kompromisslösung darstellt. Tssss, diese Politiker. Nach dem Motto.”Wenn wir schon diese Form nehmen, dann sollte sie zumindest freundlich aussehen”. Nun gut. Das Lächeln ist mindestens genauso peinlich, wie das der unter Drogenkonsum stehenden Smileys des Fußball-WM-Logos 2006. Warum soll es den Kanadiern besser gehen, als uns in dieser Hinsicht? Ich meine, dass ein Totem kein guter Sympathieträger ist. Ob mit oder ohne Grinsen. Warum nicht gleich ein Tomahawk oder ein Skalp?

London 2012

Das Logo der Ausrichterstadt London kommt arg bescheiden und ohne echte Bildmarke daher. Die Bänder, die durch die Großbuchstaben verlaufen, haben die Farben der Kontinente und sollen, wie es bei Olympia und Weltmeisterschaften üblich ist, das verbindende Element symbolisieren. Schön und gut aber muss das auf Kosten der Lesbarkeit erfolgen? Typografie und das Gestaltungselement der Bänder werden in dieser Form nicht betont sondern eher zu einer unausgewogenen Masse vermengt. Der Schriftzug ist so relativ schlecht lesbar. Die Idee Bildmarke und Schriftzug miteinander zu verflechten, anstatt sie wie üblich zu trennen, finde ich vom Ansatz her gut und lobenswert. Die Umsetzung allerdings überzeugt mich zumindest nicht so ganz. Verantwortlich zeichnet die Agentur Kino Design, die aus 1.100 Einreichungen als Gewinner hervor ging.

Wie man sieht gehen die zukünftigen Olympiastädte recht unterschiedliche Wege in Sachen visuelles Aushängeschild. Auf die Spiele in Peking im nächsten Jahr kann man sich schon allein deshalb freuen, weil das Erkennungszeichen von ausgesprochen hoher Qualität ist. Die Tatsache, dass der Entwickler des Logos gerade einmal umgerechnet 10 Cent für seine Arbeit bekommen hat, spottet jeder Beschreibung (siehe Link-Liste unten).

Übrigens wird für die Spiele in Vancouver 2010 noch ein Designer für das Maskottchen gesucht.

32 Kommentare zu “Die Logos der Olympiastädte als Kandidat und als Ausrichter

  1. Nein. Das kann nicht sein… Oder doch? Ich glaubs nicht… Schade – ich fand die alte Variante wirklich gut, va. wenn man sich die umgesetzten Lösungen des CD ansieht. Aber bitte, dann halt nicht…

  2. @ Torsten O. Reinartz
    “Nachdem das Logo für London 2012 ja schon heftig kritisiert wurde, gibt es jetzt wie Marcus ja schon geahnt hat ein neues.”

    Nachdem ich das neue Logo gesehen habe, würde ich mir wünschen mich getäuscht zu haben… :-)

  3. Also meines Wissens hat das Erscheinungsbild von Olympia 2010 in Vancouver gar nichts mit einem Totem zu tun… sondern sollte vielmehr einen ‘Inuksuk’ (Wörtlich bedeutet das Inuktitut-Wort Inuksuk „gleich einem Menschen“) darstellen… – so wurde es mir jedenfalls von einem Kanadier erklärt, als ich vergangenes Jahr in Vancouver war und mir die Olympiastätte 2010 (Whistler Mountain) angesehen habe…
    Mehr Infos dazu gibts auf Wikipedia… einfach mal ‘Inuksuk’ eingeben und nachlesen – ganz unten auf der rechten Seite findet man auch ein Bild der Flagge des Nunavut-Territoriums – mit verblüffender Ähnlichkeit zum Olympia-Logo! ; )

  4. Nichtsdestotrotz finde ich Ansätze wie ‘Totempfahl, Gigant aus dem All und Michelin – Männchen’ äussert interessant… – wär’ ich nicht drauf gekommen… = )

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>