53 Kommentare zu “Die Host-City-Logos zur FIFA Fußball-WM der Frauen 2011

  1. Wow! Frankfurts Logo hatte bei mir gerade -1% der Stimmen. Mathematisch zwar fragwürdig aber in der Sache richtig. Es gibt so viele gute Agenturen in Mainhatten, dass dieses Logo wirklich eine Schande ist.

  2. Ich bin ein wenig verwundert über die Gestaltungsfreiheit, die die FIFA den Städten gewährt hat. Eigentlich müsste man sich darüber freuen, aber man sieht ja was dabei heraus kommen kann: Ein uneinheitlicher Brei. Vielleicht erkennt man auch ein wenig die Bedeutung der Veranstaltung für die jeweiligen Städten: Während in Berlin, Frankfurt und Dresden die Frauen-WM nur eine unter vielen Großveranstaltungen ist, ist für Städte wie Bochum und Augsburg eine Frauen-WM ein absolutes Highlight, in welches auch entsprechend investiert wird.

    Augsburg, Bochum und Wolfsburg haben wirklich hervorragende Logos geschaffen, Leverkusen, Sinsheim und Mönchengladbach haben sich wenigstens etwas eigenes einfallen lassen. Was aber die Verantwortlichen in Berlin, Dresden und Frankfurt geritten hat diese Chance nicht wahr zu nehmen, erschließt sich mir nicht.

  3. @Constantin:
    Da muss ich dir leider recht geben.
    Das Logo bzw. Stadtwappen hätte wirklich nicht sein müssen (ich verstehe einfach nicht wer sowas absegnet und vorher auch noch baut- einfach unglaublich)

  4. Dieses Wirrwarr an Städtelogos mag mich nicht überzeugen. Eine etwas stringentere Markenführung wäre in meinen Augen wünschenswert gewesen. Man hätte die Idee, wie sie von Augsburg, Bochum und Wolfsburg umgesetzt wurde, als durchgehendes Gestaltungsmittel aufnehmen können und damit trotz einer einheitlichen Erscheinungsweise eine Vielfalt erzielen können, die den Städten gerecht wird.

    So sieht es nach einer „je-ka-mi“-Veranstaltung aus.

  5. Ich beziehe mich mal nur auf die Logos: Hier wurde die Chance zu einem einheitlichen Gesamtbild mit Karacho vergeigt. Der Veranstalter hätte den Gremien in den Städten eindeutige Vorgaben machen müssen, zu Format, Inhalt aber auch zur Typo und Schriftgröße. Das ist Kraut und Rüben (Ok, auch dafür ist Deutschland ja bekannt) und nach der WM 2006 haben wir der Welt unser nächstes Grafikdesaster präsentiert.

    Was Frankfurt, Berlin und Dresden abgeliefert haben, ist eine Unverschämtheit, Leverkusen ist der Gipfel der Belanglosigkeit und M’gladbach wollte wohl etwas zuviel. Sinsheim greift immerhin die (mittelmäßige) Idee aus dem Logo beim Plakat wieder auf. Lediglich Augsburg, Bochum und Wolfsburg versuchen bei Absender UND FIFA-Logo homogenes Gesamtbild zu erzeugen und den Schwung des FIFA-Logos aufzunehmen. Mein eindeutiger Favorit ist Bochum: Einfach, eindeutig und einprägsam.

  6. Am besten gefällt mir das Logo von Bochum. Der fixe rechte Teil wird aufgenommen, ohne dass Wellenlinien wie bei Augsburg überstrapaziert werden. Bemerkenswert wie viel gestalterischen Spielraum die sonst so rigide FIFA hier lässt.

    Das Dresdener Poster mit Fussball und Kussabdruck vor der Frauenkirche empfinde ich als unglaublich primitiv.´Das Ausgburger Poster dürfte zunächst die meisten Blicke auf sich ziehen. Gestalterisch kann ich mich am ehesten für die Poster von Frankfurt und Leverkusen erwärmen.

  7. Entschuldigt, dass ich den Diskussionsfluss unterbreche und vom Thema ablenke …

    Augsburg = City of Peace?!

    Ich kenn den Hintergrund ja nicht – von Augsburgs Geschichte ganz zu schweigen – aber ich finde diesen Claim anmaßend.

  8. Wie soll ich das Host-City-Poster von Berlin verstehen?
    Erlaubt sich der Gestalter etwa einen Spaß und karikiert die Nichtanerkennung des Frauenfußballs durch Männer in Form des Bärens und seiner Position vor der Fußballerin?

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>