Die gruseligsten Seiten im Netz – Esso.de

Esso Spooky Award

Ist das wirklich ein Webauftritt? Sicher, dass hier keine Applikation für ein mobiles Endgerät z.B. einem Mobiltelefon dargestellt ist?, Na ja, so ganz sicher kann man sich wohl nicht sein. Mit einer begrenzten Breite von gerade einmal 600 Pixeln macht der deutschsprachige Auftritt von Esso mit seinem minimalistischen Aufbau der kleinsten Website der Welt Konkurrenz. Das Thema „Microsite“ mal auf eine andere Weise neu definiert.

Esso LogoUnfassbar unmotiviert

Es gibt durchaus gute und richtige Ansätze im Auftritt. Klickpfad und die Aktivfarbe für einen angewählten Bereich informieren den Besucher stets über seine Position im Auftritt. Mmmh… wenn ich mir es genau anschaue… das waren dann auch schon die positiven Merkmale. Übrig bleiben zahlreiche Ungereimtheiten.

Nicht verlinkte Claims und die Navigation haben die gleiche Farbe (grau). Links im Content sind dann wiederum blau. Es gibt nur wenige Bilder, keine Mehrwerte, nichts Spielerisches, nichts, was einem den Besuch wertvoll erscheinen lässt. Der Text ist an vielen Stellen viel zu klein. EssoWenn die Kraftstoffpreise so klein wären, wie die Schrift würde Autofahren wieder Spaß machen. Die Mimik von Schaltflächen ist rustikal. Die wenigen Bilder wirken beliebig zusammengewürfelt. Konzeptlos und unmotiviert. Aber vor allem eines muss man dem deutschem Auftritt einer der größten Energiekonzerne weltweit vorhalten. Er ist ganz einfach unglaublich langweilig. Dagegen gleicht der Besuch bei Seitenbacher einem wahren Feuerwerk. Das Image der Energiemarke sinkt mit jedem Klick, den man setzt. Man will einfach schnell wieder weg, wenn man sich auf diese Site verlaufen haben sollte. Mir scheint man hat im Webauftritt ein imaginäres Schild aufgestellt auf dem steht „Bitte gehen Sie weiter. Es gibt hier absolut nichts zu sehen!“

Chance vertan

Das Wappentier – der Tiger – wird zwar auf einigen Seiten vorgestellt aber auch dass geschieht so nüchtern und trocken, dass jede Chance verpasst wird das Kätzchen auch im Web als positiven Image-Träger in Szene zu setzen. EssoDer gesamte Auftritt mag von 5 Jahren vielleicht noch so eben hinnehmbar gewesen sein. Heutzutage ist er für das Unternehmen schlichtweg kontraproduktiv. Marken wie Aral und vor allem Total spielen in einer ganz anderen Liga. Sie spielen ein anderes Spiel. Diese beiden Marken nutzen die Möglichkeiten, die Ihnen die Neuen Medien bieten. Irgendwie scheint Esso auf dem Weg ins digitale Zeitalter der Sprit ausgegangen zu sein.

Noch etwas Allgemeines zum Spooky-Award.

Ich bekomme jeden Monat zahlreiche „Nominierungen“ hinsichtlich auszeichnungswürdiger Sites. Meist handelt es sich dabei um sehr kleine und wenig bekannte Auftritte. Webseiten von der Fleischerei um die Ecke oder von einer abgelegenen Sommerpension sind zuweilen echte Stilblüten. Manchmal ist auch eine gruselige Seite eines selbsternannten Webdesigners dabei. Mir geht es aber nicht darum einzelne Personen oder kleine Firmen in die Pfanne zu hauen. Vielmehr möchte ich auf Sites bekannter Firmen oder Marken aufmerksam machen, die ganz offensichtlich noch nichts mit dem Medium Internet anfangen können. Insofern möchte ich die Auszeichnung eher als Motivationspritze verstanden wissen, denn als Verunglimpfung. Bewusstsein kommt von bewusst werden. Wenn einem keiner sagt, dass man im Netz eher negativ auffällt, dann gibt es auch wenig Anlass etwas zu ändern.

Im Fall Esso ist es ganz offensichtlich so, dass der Auftritt seit vielen Jahren vor sich hin schlummert. Unverändert wie es scheint. Vielleicht braucht es ja nur einen kleinen Schubser. Den will ich gerne geben und gratuliere in diesem Sinne zum Spooky-Award des Monats Juni!

Danke an Adam für die „Nominierung“.

18 Kommentare zu “Die gruseligsten Seiten im Netz – Esso.de

  1. Dafür, dass die Seite so absolut schlecht ist, hat sie aber nichts gekostet. Man kann für umsonst eben nicht alles haben.

    Sie hat doch nichts gekostet, oder?
    Nein, hat sie nicht. Kann gar nicht sein.
    Sie war umsonst, ganz sicher. Gar keine Frage.
    Oder doch? Hat sie wirklich Geld gekostet?
    Neeein. Unmöglich. Ausgeschlossen.

  2. ich habe auch keine mailfunktion gefunden, daher mein vorschlag für die schlechteste seite:

    http://www.versatel.de

    da sie ja nun den deutschen markt überrollen wollen, sollten sie vielleicht gerade für die geschäftskunden etwas ansprechenderes gestalten ;)
    besonders sinnvoll sind die banner von otto und co auf der eigenen seite, die den kompletten aufbau verschieben..

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>