Überspringen zu Hauptinhalt

DFB präsentiert neues Trikot der Nationalmannschaft

DFB Trikot 2019, Quelle: DFB
DFB Trikot 2019, Quelle: DFB
DFB Trikot 2019, Quelle: DFB
DFB Trikot 2019, Quelle: DFB

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat gestern die neue Spielkleidung der Herren-Nationalmannschaft vorgestellt. Die Trikots mit Streifen-Optik werden, sofern sich die Mannschaft qualifiziert, auch bei der EURO 2020 zum Einsatz kommen.

„Handgemalte Nadelstreifen-Optik trifft auf aktuelle Straßenmode“, so umschreibt der DFB die Gestaltung der neuen Spielkleidung im Rahmen der gestrigen Vorstellung. Oliver Bierhoff, DFB-Direktor Nationalmannschaften und Akademie, sieht in dem Trikot-Design die Verbindung aus Tradition und Moderne. Spieler Serge Gnabry bekennt: „das Trikot hat Style“.

Entworfen wurde das Trikot und die neue Spielkleidung von Designern bei Adidas. Im vergangenen Jahr wurde die seit 60 Jahren bestehende Kooperation zwischen dem DFB und Adidas als offizieller Ausrüster des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bis ins Jahr 2026 verlängert. Erstmals zum Einsatz kommen wird die Kleidung mit neuem Design am kommenden Samstag im EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland in Mönchengladbach (RTL überträgt ab 20:45 Uhr). Mit einem Sieg kann die DFB-Mannschaft die EM-Teilnahme klar machen.

DFB Heimtrikot Nationalmannschaft 2019, Quelle: DFB
DFB Heimtrikot Nationalmannschaft 2019, Quelle: DFB

Bei den vom DFB als „Nadelstreifen“ bezeichneten Linien handelt es sich in Wirklichkeit um Linien, die mit Hilfe eines schwarzen Layout-Markers gezeichnet wurden und daher deutlich breiter ausfallen. Bei näherer Betrachtung ist gut zu erkennen, dass es sich tatsächlich um von Hand gezeichnete Linien/Streifen handelt, die entsprechend unregelmäßig sind, mal dicker, mal dünner und mal teilt sich der Steifen in zwei Linien. Die Ärmel schließen in den Nationalfarben Schwarz, Rot, Gold ab, wobei die Gewichtung ungleichmäßig und der goldene Rand deutlich dünner gehalten ist als das schwarze und rote Band.

Ob das neue Trikot für den Handel ein Verkaufsschlager wird, hängt freilich weniger vom Design als vom sportlichen Abschneiden der DFB-Elf ab. Dem Schicksal des 2018er-Trikots, das nach dem blamablen WM-Aus der DFB-Elf in Russland zum Ladenhüter und zur Ramschware verkommen ist, soll dem neuen Trikot, so hoffen Fans, möglichst erspart bleiben. Und nun sind die dt-Leser gefragt:

Wie gefällt dir das neue Trikot der DFB-11?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

35 Kommentare

  1. Schlimm. Adidas bekommt es einfach nicht hin gescheites Textildesign zu liefern. Alle zwei Jahre gibt es KIK für die deutschen Kicker.

  2. An sich kommentiere ich im Bereich (Männer-)Fußball ungern, da diesem in Deutschland ohnehin schon zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werden soll. Heute kann ich es mir aber scher verkneifen.

    An sich mag ich Streifen, jedoch wirkt das schon im Ansatz ein wenig Schlafanzughaft. Richtig peinlich finde ich es fast schon, dass man mit diesen Linien an den Nähten nicht besser umgehen kann. Da springen die Übergänge wild hin und her, bzw. wir die Richtung geändert. Das geht definitiv besser und passgenauer, vor allem sollten die Triktos keine Ramschware sein, sehen abr kaum besser aus als billig vernähte Shirts ausm Discounter. Was mir völlig fehlt, ist ein Hinweis auf die Herkunft oder Produktionbedingungen. In Deutschland wird mit (Männer-)Fußball so viel Kohle gemacht, da darf man faire Herstellungsbedingungen und nachhaltige Materialen mehr als nur Vorausetzen. Ich vermute aber, dass Adidas mal wieder, im Gegensatz zu Herstellern wie Trigema, weiterhin schön billig in Fernost produzieren lässt um maximalen Gewinn rauszuschlagen. Aber das ist ja alles schön, gut und halb so wild, denn für Fußball gelten in Deutschland ohnehin andere Werte und gefühlt auch andere Gesetze.

    Alles in allem finde ich diese Trikot-Wichtigkeit sehr bedenklich. Bei der letzten WM war nach dem schnellen Ende keiner mehr an den Trikots interessiert, ich möchte gar nicht wissen, wie viele dann letztlich im Müll gelandet sind. 2014 war es aber noch absurder, denn wegen dem 4 Stern ist plötzlich jeglicher Umwelt-, Nachhaltigkeits- oder Fairtrade-Gedanke unwichtig: https://de.reuters.com/article/fussball-wm-adidas-idDEKBN0FJ1PW20140714 Ich habe diesen deutschen (Männer-)Fußball-Hedonismus ehrlich gesagt schon lange ziemlich satt.

    1. Noch eine kleine Ergänzung zum Thema Preise: 89,95 für das „reguläre“ Herrentrikot und 129,95 für die Authentic-Version. https://www.dfb-fanshop.de/stores/dfb/de/product/deutschland-heimtrikot/269492?categories=trikots Jeweils ohne Aufdruck versteht sich. Die gibt es dann aber mittlerweile hoffentlich ohne solche Fehler: https://www.eurosport.de/fussball/em-qualifikation/2020/dfb-ausruster-schreibt-spielernamen-auf-neuen-em-trikots-falsch_sto7534609/story.shtml

  3. Die neuen Trikots sind um Längen besser ihre Vorgänger. Diese Schwarz-Weiß-Version von den schon fürchterlichen 88er Farb-Rauten war schrecklich.
    Im allgemeinen finde ich die Auswärtstrikots aber immer schicker als die weißen Heimtrikots. Weiß finde ich als Trikot langweilig. Dafür ist das Neue aber gelungen.

  4. Meiner Meinung nach hat der DFB, abgesehen vom Heimtrikot 1994, noch nie einfallsreiche schöne Trikots getragen. Wo bleibt das neue? Nadelstreifen, auch wenn sie selbstgemalt sind, sind nicht einfallsreich. Arminia Bielefeld hat es dieses Jahr vorgemacht, in dem sie einfach mal die Sparren aus dem Bielefelder Stadtwappen vollständig ins Trikot übernommen haben. Es gäbe soviele Möglichkeiten! Wie wär es mit einem großen Adler an der Seite des Trikots, ein Flügel des Tieres, ein Adlerkopf… Auch mit Schwarz-Rot-Gold ließe sich soviel machen! Oder mit den vier Sternen, die immer noch langweilig über dem Logo pappen. Auch das Logo der „Mannschaft“ selbst bedürfte dringend ein Update. Der deutsche Bundesadler sieht auf dem Logo einfach nur kümmerlich aus. In den letzten 25 Jahren hat mich Adidas nicht ein einziges Mal mit einem Trikotdesign der Nationalmannschaft überrascht und ich glaube das bleibt auch die nächsten 25 Jahre so

  5. Schrecklich; so 80er …
    Die Streifen hätten wirklich nicht gemusst; am Standard-Steril-Weiß kann man aus Traditionsgründen wohl nicht mehr viel rausholen …

  6. Danke für die Infos.
    Streifen gefallen mir persönlich nicht so gut. Die Ärmelenden haben ungleich breite farbige Balken. Den Bundesadler mal etwas größer, das wäre mal echt neues und auffälliges Design oder die Nummern in schwarz-.rot-gold (gelb)

  7. Die Kritik mit dem Schlafanzug in allen Ehren. Die meisten von den Meckerfritzen sollten sich immer Sommer mal selber
    mit ihren Schlafanzug-T-Shirts anschauen. Das ist lächerlich Querstreifen, perse als Schlafanzug abzustempeln.

    Das Konzept, wenn man sich auch die Trikots der anderen Nationen anschaut, finde ich spannend, ungesehen, mal was neues.

    Selbst Nike schafft es nicht, jedem Land seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Oder Puma, wo ein Muster in allen Farbkombis bespielt wird.

    Mag es einem gefallen oder nicht. Es hat eine Idee und erzählt eine Geschichte.

    #mirgefällts

    1. Der Begriff Konzept ist großzügig gewählt. Und ganz nebenbei – welche Geschichte wäre das denn genau? Wenn es die Gschichte von „Handgemalte Nadelstreifen-Optik trifft auf aktuelle Straßenmode“ ist, dann ist die aber schnell zu Ende erzählt. Und ja, auch ich trage im Sommer den Pyjama-Look. Aber in der Regel repräsentiere ich damit nur mich und nicht ein Land, eine Sportart oder eine Marke. Und meine Streifen sitzen besser – die treffen sich an der Naht, was einfach besser gemacht ist. ;-)

      #streifengehenimmer #borntobemeckerfritze

  8. Ein guter Gradmesser für ein gelungenes Trikot ist immer die Reaktion der Nazis auf das Design. Gefällt es Ihnen nicht, wie zB. 2017, ist es ein spitzen Design. :)

    AfD-Sachsen: „Ich war entsetzt, als ich die schmuck- und farblosen Trikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sah, in denen die Profis nun erneut den WM-Titel holen sollen und hoffentlich auch wollen. Nach dem Begriff Nationalmannschaft wurde jetzt auch Schwarzrotgold von den Trikots verbannt. Nun sieht das Leibchen aus, wie die Sendeschluss-Mattscheibe des abgewickelten DDR-Fernsehens. Die unten zusammen laufenden, schwarzgrauen Streifen erinnern mich zudem fatal an Merkels berüchtigte Fingerraute, die für viele Patrioten Synonym für inländerfeindliche, kaltherzige und abgehobene Machtpolitik ist.

    Dieses Trikot ist kein Witz, sondern eine offene Kampfansage gegen Deutschland und allem was deutsch ist und bleiben möchte. Es ist eine Schande für unser Land und deren Repräsentanten aus Sport und Politik.

Schreibe einen Kommentar zu Max Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen