Überspringen zu Hauptinhalt

Deutscher Tennis Bund (DTB) mit neuem Logo

Deutscher Tennis Bund (DTB) Logo

Deutscher Tennis Bund (DTB) Logo

Im vergangenen Herbst hatte sich die Mitgliederversammlung des Deutschen Tennis Bundes (DTB) für einen Neuanfang ausgesprochen. Zentrale Ziele der neuen DTB-Führung um Präsident Dr. Karl-Georg Altenburg sind, wieder mehr Begeisterung für den Tennissport zu wecken und das deutsche Tennis nachhaltig zu beleben. „Nachdem in den zurückliegenden Monaten eine neue Strategie entwickelt worden war, sind nun mit einem neuen Logo, einer neuen Online-Plattform und einem neuen Beirat erste Schritte der Umsetzung präsentiert worden“, so die Pressemeldung. Seit Anfang Mai tritt der Bund mit dem neuen Logo auf.

Deutscher Tennis Bund (DTB) Logo

Anstelle der kreisrunden, schwarzweißen Wappenform mit umlaufendem Namenszug kommt nun ein um eine Bildmarke ergänztes Logo zum Einsatz. Die Wortmarke wurde in der RotisSemiSerif neu gesetzt, wodurch sie bei ähnlichem Ausdruck mehr Schärfe aufweist. Die in Nationalfarben angelegte Bildmarke in Bogenform ähnelt einem lächelnden Mund, wie er etwa auch bei Amazon und TUI zu sehen ist. Gerade die zentrische Ausrichtung von Bogen und Namenskürzel unterstützt den Eindruck eines lächelnden Gesichts.

Deutscher Tennis Bund (DTB) Logo

In der Variante mit Wortmarke erscheint der Namenszug, gesetzt in der Univers Light Condensed, rechts neben dem DTB-Akronym. „Bewahrung der Tradition, ein klarer, moderner Weg nach vorne und Unverwechselbarkeit – das waren die Aspekte, die bei der Entwicklung des Logos im Vordergrund standen“, so Dr. Karl-Georg Altenburg.

Die Website des DTB (dtb-tennis.de) vertrüge ja auch einmal einen Seitenwechsel. Hier gehts zu Pressemeldung:

Teilen

32 Kommentare

  1. Die Bögen bei TUI und Amazon ergeben wenigstens einen Sinn. Während TUI ein Mix aus Hängematte und zwinkerndem Auge, Amazon mit „A bis Z“ die Sortimentsvielfalt wiedergibt, wird hier einfach nur ein … Mund? in Deutschlandfarben eingebaut. Wo im Tennis kommt diese Form vor oder was soll sie bedeuten? Auch der Sinn des Größenunterschieds der drei Lettern mag mir nicht logisch erscheinen. Alles in allem sehr luftig, zu luftig und fliegt nur so umher … aber vielleicht haben wir hier endlich mal ein Gestaltungsmittel, was mit Tennis in Verbindung gebracht werden kann. ;)

    Traurig finde ich im Übrigen die Aussage „Bewahrung der Tradition“. Weil lediglich eine Serifenschrift verwendet und dann noch bescheiden gesetzt wurde, erzielt man nicht gleich den Eindruck von Tradition, Geschichte und dergleichen.

    M

  2. Für mich unverständlich. Es gibt im Tennis so viele Formen, die man hätte aufgreifen können. So viele Möglichkeiten etwas Spannendes zu schaffen und dann so etwas.

    Für jede Behörde zu beliebig.

  3. Für mich ergibt das Logo des DTB keine runde Einheit.

    Der Bogen sitzt mir optisch zu tief, um noch zu den Buchstaben zu gehören und der Schriftzug »Deutscher Tennis Bund« scheint mir gar nicht ausgerichtet worden zu sein. Hätte man die zweite Zeilen nicht auf der gleichen Linie laufen lassen können wie D & B?

    Ich würde besagte zweite Zeile auch noch ein wenig nach links ausrücken, damit sich gefühlt eine gemeinsame Satzkante ergibt und den gesamten Block dann links unten am Schnittpunkt zwischen D&B-Linie und verlängertem Bogen beginnen lassen.

    Vielleicht hätte ein etwas fetterer Schnitt der Univers und ein auf DTB angepasster Farbton Logo und Schriftzug zu etwas mehr Zusammengehörigkeit verholfen.

    Die Assoziation mit dem Smiley gefällt mir nicht. Von einer nationalen Institution, die sich Bund nennt, erwarte ich ein wenig mehr Ernsthaftigkeit, kein flapsiges B-)

    Nebenbei: Müsste der »Deutsche Tennis Bund« nicht eigentlich »Deutscher Tennisbund« heißen?

  4. Irgendwie beißt sich das Akronym mit dem deutschen Lächeln.
    Mit viel Phantasie kann man die lächelnde Form eventuell aus einem unglaublich zufälligen verzerrten Winkel an einem Tennisball erkennen ;-)
    Irgendwie erinnert mich der Mund dann noch an die Katze aus Alice im Wunderland.
    Aber vielleicht ist gerade durch die neue Strategie „mehr Begeisterung für den Tennissport zu wecken und das deutsche Tennis nachhaltig zu beleben“, eine ähnliche Assoziation gewollt. Zielgruppe Jugendliche.

    Für eine neue Strategie fehlt aber noch Substanz, irgendwie. Nur ein Logo?!? Was soll das bringen? Und wo ist die neue Online-Plattform? Oder kommt da noch mehr?

  5. Das Logo an sich finde ich handwerklich okay. Auch wenn der Bogen vielleicht etwas zu dünn ausfällt.

    Die Frage ist nur, wie jemand ohne den Zusatz »Deutscher Tennis Bund« nur Anhand des Logos einen Bezug zu Tennis herstellen soll. Ich hätte spontan auf eine Bank getippt: »Deutsche Tennis Bank«?! ;o)

  6. @Gerhard Großmann:
    Der Text rechts ist doch genau am „D B“ ausgerichtet. Sowohl oben als auch unten.

    Und das mit dem debil grinsenden Smiley stimmt schon, hab auch direkt gedacht dass der etwas verpeilt guckt. ^^

  7. Bin ich der einzige, der den Smiley nicht gesehen hat? Erst durch die Kommentare nehme ich die Bildmarke als Gesicht wahr (Stichwort: „cannot be unseen“) und ich komme eigentlich aus der netzaffinen Emoticon-Generation.

    Ich denke, dass die Buchstaben-Konstellation folgendes Bild ergibt: „D“ spielt gegen „B“ über das Netz „T“. Das würde für mich zumindest das größere „T“ erklären. Es wäre also eine Draufsicht auf einen Tennis-Court.

    Ob das so gewollt ist weiss ich nicht, das war jedenfalls mein Eindruck nach kurzem Drüberschauen.

    Noch eins zum Thema Beliebigkeit:

    Was viele Behörden und Institutionen des Bundes gemeinsam haben sind die drei Nationalfarben, die in fast jedem Logo dezent angebracht werden (siehe BND,DFB, etc.). Insofern halte ich die Wiedererkennbarkeit für gegeben und das Logo auch nicht für beliebig. Mir ist dazu eine sauber-gesetzte Wortmarke mit oben erklärtem Tennis-Understatement lieber als eine auf-Tennis-gequälte Assoziation.

Schreibe einen Kommentar zu FT227 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen