26 Kommentare zu “Deutsche Eishockey Liga vereinfacht ihr Logo

  1. Im direkten Vergleich zur NHL oder sogar KHL ist es einfach von der Form her schon sehr langweilig. Für ein mittelständisches Unternehmen wäre das vielleicht okay, aber für die Höchste Sportliga (dieser Sportart) eines Landes, schon von der Grundform her zu langweilig.
    Ebenso wirkt der Claim irgendwie „krampfhaft kreativ“ – passt dadurch natürlich auch wieder zu der Idee die Spielfläche und dann noch das Spielgerät abstrahiert zu integrieren. Klever natürlich um es denen, die nachher die Rechnung zahlen sollen, schmackhaft zu machen. Lässt sich schön mit „Storytelling“ in der Pärsentation begründen. Eindruck vom gesamten Prozesses (nicht nur des Logos)uist der, dass es insgesamt so aussieht, als wäre das „Basispaket – Agenturleistung, Variante Gähnendlangweilig“ eingekauft worden. Was leider auch viel zu viele Agenturen derzeit anbieten…

  2. Werde ich jetzt gelyncht? Das alte Logo greift das Stadionspielfeld auf – das Scheinwerfer-Licht auf die Eisfläche und die dabei sichtbaren Kratzspuren. Ein gutes Argument, hier nicht zu vereinfachen oder ein flaches Design durchgängig zu nutzen.

    Jube hat aber recht: Das L könnte ein Eishockey-Schläger sein.

  3. Das L ist ein L.
    Wenn es einen Eishockeyschläger darstellen sollte, müsste die Schrift in die andere Richtung gekippt sein.
    Je länger ich auf das neue Logo schaue, desto unbegreiflicher wird mir die Entscheidung so etwas als Marke zu wählen.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>