Design Tagebuch – Alles bleibt anders

Relaunch dt

Es hat sich in diesem Blog etwas bewegt. Gleichzeitig bleibt das Meiste unverändert. Vor allem mit Hinblick auf eine flexiblere Spaltenbefüllung kommt das Design Tagebuch nun mit drei statt mit zwei Sidebars Spalten daher. Damit verbunden wurde die Gesamtbreite auf 1090 Pixel angehoben. Ein Blick in die Statistik zeigte, dass lediglich 10,4% der Leser dieses Blogs noch mit einer 1024er-Auflösung unterwegs sind. Alle anderen sehen mehr. Warum also nicht die Breite nutzen? Selbst die besagten 10 Prozent sehen immer noch alle Navigationselemente und natürlich auch den Haupt-Content. Statt also den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bilden, bekommt die Mehrheit aller Leser nun einen Aufbau auf den Bildschirm, mit dem die großzügiger ausgestattete Hardware keine Probleme hat. Ich hoffe das Stöbern wird so noch etwas erleichtert.

Weitere Anpassungen

• Die linke Sidebar enthält nun erstmals eine Liste mit kontextbezogenen Beiträgen “Verwandte Beiträge”. Um diese Link-Liste bereitstellen zu können, war es notwendig alle Artikel hinsichtlich ihrer Tags zu überarbeiten. Bei bislang 459 Beiträgen kommt so einiges zusammen.

• Statt Verdana ist nun die Arial als Schrift gesetzt, überall. Auch in den Kommentaren, wo bislang zusätzlich ein “italic” hinterlegt war. Ich kann die Verdana auf den eigenen Seiten einfach nicht mehr sehen. Nicht, dass ich die Verdana grundsätzlich aussortiert habe, dafür hat sie zu viele Vorzüge. Sie erscheint mir aber nun für das dt etwas grob und zu technisch. Die Arial ist filigraner und lässt vor allem in den Spalten bei gleicher Größe mehr Inhalt zu.

• Das Logo sitzt mittig im Header. Hat den einfachen Grund, dass es im linken Bereich aufgrund des Wegfalls des Datums oberhalb des Artikeltitels mit dem selbigen kollidiert. Hier war mein Wunsch der Überschrift des jeweils ersten Titels so viel Prominenz wie möglich einzuräumen.

• Überdies enthält der sofort sichtbare Bereich mehr Informationen, als zuvor. Nicht nur die Navigation ist ohne scrollen einsehbar, sondern auch die Liste der zuletzt erstellten Beiträge. Für alle, die nur schnell mal die Startseite aufrufen möchten, sollte dies eine praktische Sache sein.

• Die Farben bleiben unverändert. Lediglich die hellgraue Hinterlegung der Sidebar entfällt, wodurch der Gesamtaufbau tendenziell noch etwas luftiger erscheint.

• Der Rest ist eher marginal. Hier ein paar Linien mehr, um Elementen abzusetzen, da ein paar Icons weniger. Auch die “Verdunklung” der Link-Farbe und der neue stärke Rollover-Zustand gehören beide in diesen Bereich.

Ich hoffe den vielen Stammlesern fällt die Umstellung nicht allzu schwer. Ich werde sicherlich an der ein oder anderen Stelle noch ein paar Schrauben anziehen. Wer noch Ungereimtheiten findet, darf/kann diese sehr gerne melden.

Ansonsten wünsche ich Viel Spaß im neuen Design Tagebuch.

103 Kommentare zu “Design Tagebuch – Alles bleibt anders

  1. Positioniere doch die beiden Werbebanner in der linken Marginalspalte oben, somit rutschen die Textlinks etwas weiter nach unten und man hat am Anfang nicht drei mal Text direkt nebeneinander. Das würde das ganze etwas auflockern. Ansonsten gefallen die Änderungen!

  2. was ich mich schon die ganze Zeit frage: es gab doch mal die Möglichkeit den Spalten eine gewisse Breite zu geben, die aber dennoch flexibel zu halten. Sprich: Wenn der Browser kleiner ist, wird auch de Spalte schmaler und der Inhalt passt sich dem an, so weit möglich.

    Ich hatte das vor Ewigkeiten mal auf meiner Seite, aber nach dem anpassen derer an mein Bloglayout ist mir das verloren gegangen.
    Weiß jemand was ich meine?

  3. Positioniere doch die beiden Werbebanner in der linken Marginalspalte oben

    Tatsächlich soll die linke Sidebar zukünftig Werbebanner aufnehmen, vor allem Skyscraper. Allerdings ist eine Bildfläche wie die beiden aktuell platzierten Boxen im Kopf der Sidebar natürlich ein viel größerer Blickfang/Störer, als 10 Textlinks, wodurch in Bezug auf einen geordneten Aufbau wenig gewonnen wäre.

  4. Ich finde die Annahme, nur weil nur noch 10% der Anwender mit einer 1024px-Auflösung unterwegs sind, könne man das Design ja entsprechend groß machen, ziemlich daneben. Damit bevormundet die Webseite alle Benutzer doch gern mal Ihr an der Seite klebendes Skype oder den Newsreader und die Bookmarks im Firefox etc. zu schließen, damit man sich die Seite vernünftig ansehen kann. Bei mir bspw. fällt trotz einer größeren Auflösung die komplette rechte Spalte und die halbe Spalte davor weg, weil ich mir tatsächlich erlaube, meinen Newsfeed-Reader mit integriertem Messenger únd Email-System rechts an den Bildschirm anzudocken.

    Ich denke, alles, was hier gemacht wurde, wäre auch problemlos mit 960-Pixel-Raster (http://960.gs/) lösbar gewesen, ohne dass gewisse Dinge einfach aus dem Blickfeld verschwinden.

  5. Ich schließe mich auch an und finde vor allem die neue Breite gruselig. Wenn ich eine hohe Auflösung habe, dann surfe ich sicherlich nicht in einem maximierten Browser. Und selbst wenn man’s notgedrungen hier tut, weil horizontale Scrollleisten einfach nerven, dann hat man immer noch die erwähnte Bleiwüste und links wie rechts kaum mehr Raum, in dem der einzelne Beitrag wirken kann.
    Eher ein Rückschritt, der das DT für mich unbequem zu lesen macht.

  6. weil ich mir tatsächlich erlaube, meinen Newsfeed-Reader mit integriertem Messenger únd Email-System rechts an den Bildschirm anzudocken.

    Damit gehörst Du zu einer “besonderen Minderheit”. Dein Nutzerverhalten als Maß für den Aufbau einer Seite zu nehmen wäre vermutlich etwas zu gewagt.

    Ich denke, alles, was hier gemacht wurde, wäre auch problemlos mit 960-Pixel-Raster (http://960.gs/) lösbar gewesen, ohne dass gewisse Dinge einfach aus dem Blickfeld verschwinden.

    Zwei ordentlich erfassbare Sidebars plus ein, mit 600 Pixeln gleich bleibender Content bei 960 Pixel Gesamtbreite sind in diesem Blog-Design unmöglich.

  7. Mhh…

    also zunächst einmal finde ich die Sache ganz gut gelöst. Arial ist zwar Microsofts großer Argelanfall aber hier vielleicht gerechtfertigt. Lösungsvorschlag:

    > Zeilenabstand vergrößern…würde die Bleiwüste etwas bereinigen — uns atmen lassen
    > Gleichfalls vielleicht die Schwärze etwas runterdrehen? Ist so hart gegen das sanfte Gelb.

    Ansonsten glaube ich, dass wir einfach anderes gewöhnt sind. Bei der Umstellung des Layouts von spreeblick habe ich auch erst einmal gezweifelt — nun gut, da hat sich das dann auch bewahrheitet, ich lese die leider nicht mehr ;).

    Loben muss man euch für die Entfernung der unsäglich hässlichen Kursiven (oder sollte man besser sagen der “Oblique” — sah nämlich sehr gezwungen aus.)

  8. Hm, ich denke auch, dass 1090px ist auf meinem Mac einfach zu breit. Ich habe zwar mehr Auflösung, aber das Fenster ist ja ja nie ganz aufgezogen. De facto, habe ich höchstens 1000 Pixel bei meinem 1200 Monitor.

  9. Ist mir persönlich auch zu breit, trotz theoretisch verfügbarem Platz auf dem Bildschrim.
    Dass es nur eine Minderheit ist, die bei hoher Auflösung nicht im Vollbildmodus browsen, kann ich mir nur schwer vorstellen. Bei mir ist jedenfalls auch häufig ein schlanker Mediaplayer, ein Instant-Messenger und manchmal eine Sidebar des Browsers (speziell in Opera!) geöffnet und verlangt Platz in der Breite.
    Die zwei Spalten finde ich persönlich nicht notwendig, mir würde es beispielsweise besser gefallen, wenn verwandte Beiträge einfach kurz unter dem jeweiligen Beitrag verlinkt werden würden. Käme meinem Lesefluss auch eher entgegen, wenn ich nach dem Durchlesen eines Artikels die verwandten Artikel angezeigt bekomme, als wenn ich während des Lesens immer mit einem Auge nach rechts schiele.

    Die Arial gefällt mir hier besser, ob ich mich an das zentrierte Logo gewöhnen werde, wird die Zeit zeigen :)

    Gab es diese live-Kommetarvorschau eigentlich schon immer? Wenn man schnell tippt treten da ganz schnell unangenehme Verzögerungen auf (aktuell in Firefox 3 unter WinXP), was mich als Selten-Kommentierer zwar nicht stört, aber doch eine Erwähnung wert ist.

  10. Leider passt die Seite jetzt nicht mehr auf meinen Zweitbildschirm und sodnerlich gut macht sich das Dreispaltendesign meienr Meinung nach nicht. Zuviel Kleinkram der schlcht von einander getrennt ist :-/

  11. Lieber Achim,

    drei Spalten sind immer unübersichtlicher als zwei Spalten – das hat nichts mit Gewohnheit zu tun, sonder einfach damit, dass mehr Informationen nebeneinander liegen.
    Das wird sich auch in drei Wochen nicht ändern.

  12. Bedenke, dass der Trend aber auch zu immer mobileren Endgeräten geht. Im Zeitalter des UMPC, IPhone und PDA, ist es fast schon chic im cafe oder in der wartehalle mit einem solchen Gerät Zeitvertreib zu betreiben. Ich surfe das DT übrigens mehrmals am Tag ab (Es liest sich einfach so spannend ;) ) und surfe dabei mit meinem EEEPC auf dem schoss, da ich zu faul bin an meinem Desktop Rechner zu gehen. Nun hat Aldi auch ein UMPC und so gut wie jeder namhafte Hersteller wirft sein eigenes Gerät auf dem Markt. Finde also diese entwicklung des DT ungünstig. Besser wäre hier eine CSS-layoutisierung, die je nach Monitorauflöung ein jeweiliges CSS liefert. Ich sehe, der Quelltext ist auch linear aufgebaut, wär also schon schön ein solches klein-Auflösungs-CSS hinterherzuschmeißen ;)

  13. Ich benutze eine Auflösung von 1440 x 900 Pixel. Allerdings bin ich mit keinem Programm, außer der CS3, im “Vollbildmodus” unterwegs. Daher finde ich diese Lösung bedauerlich. Die beiden Spalten fallen ziemlich ins Gewicht und lenken einfach beim Lesen ab. Das Augenmerk liegt nun nicht mehr voll und ganz bei dem Artikel. Schade.

  14. Sidebar und Content konkurrieren meiner Meinung nach wegen der gleichen Schriftgröße miteinander.

    Und: Auflösung != Viewport (aber mein Browser ist 1152px breit, mir passt’s=

  15. In der Tat hätte ein winziger Abzug der Schriftgröße den Sidebars gut getan. Jetzt merke ich es, beim winzigen Schriftgrad des Comment Input Bereichs. Vielleicht auch wieder ein Grauakkzent bei beiden Sidebars, der dort Kontrast nimmt und den Beitragsbereich wieder nach vorne bringt.

    Aber gegen 2 Sidebars bzw. 3 Spalten wehrt sich im allgemeinen zuerst jeder User und “frisst” es dann letztendlich doch. Was will man auch tun wenn viel Content da ist. Ich habe lieber eine große Übersicht als zu viele Klicks vor mir für Subbereiche. Aber ich habe generös eh noch ein Favoriten Leiste zusätzlich am Start, vielleicht übt das das sektorale Ausblenden von statischen Spalten.

    Das Live-Kommentieren macht mir grad viel Ärger (Vista FF). Es ist sehr verzögert und beim zu schnellen Tippen erhalte ich “magisch” ein anderes Fenster / Tab angezeigt!? Ich finde das Live-Kommentieren zwar ganz gut, aber ein Edit-comment im Nachhinein wäre mir lieber bei meiner Schreibe :)

  16. Wenn ich ehrlich sein soll….vorher war es besser gewesen.
    Auf jeden Fall ist die geänderte Schriftart einen Pluspunkt wert ;)
    Das Dreispalten Layout bringt einfach zu viele Informationen auf einmal hervor.

  17. Es ist schon ziemlich breit. Ich habe (zumindest zu Hause) eine 1920 Auflösung aber den Browser nicht auf Vollbild. Vermutlich machen es viele mit großen Monitoren so, denn einige Sites z.B. Spiegel Online kleben sonst sehr an linken Rand.

Pingbacks

Antworten auf Logan Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>